Negativ- / Dia-Scanner

(149)
Sortieren nach:  
Multi-Mag Slidescan 6000
1
Braun Phototechnik Multimag Slidescan 6000

Filmscanner, Negativ- / Dia-Scanner; Schnittstellen: USB

Für professionelle Anwender setzt sich der Multimag Slidescan 6000 von Braun Phototechnik in Szene. Bis zu 100 Dias können in das Magazin gefüllt werden. Der CCD-Sensor des Scanners sorgt für ausgezeichnete Resultate. Mit einem beiliegenden Programm zur Kratzer- und Staubentfernung lassen sich die Bilder optimieren. Die Investition in dieses Produkt geht jedoch gut ins Geld.

2 Testberichte

 

X7-SCAN 64370
2
Reflecta x7-Scan

Negativ- / Dia-Scanner; Schnittstellen: USB

Reflectas X7-Scan ist einfach zu bedienen und ist dank Akkubetrieb immer zum Einsatz bereit. Kleinbild-Dias, Negative und Pocketfilme lassen sich direkt auf die Speicherkarte speichern. Die Qualität ist dabei zufriedenstellend.

4 Testberichte | 11 Meinungen (Befriedigend)

 

Optic Film 8200i Ai
3
Plustek OpticFilm 8200i Ai

Filmscanner, Negativ- / Dia-Scanner; Schnittstellen: USB

Speziell für das 35-mm-Kleinbildformat ist dieser Negativscanner entwickelt worden. Die Digitalisierung ist leicht zu bewerkstelligen, denn die Handhabung des Geräts überzeugt. Durch die intelligente Verbindung mit der integrierten Silverfast-Software sind ausgezeichnete Scanergebnisse ohne Weiteres möglich.

2 Testberichte | 11 Meinungen (Gut)

 

 
CanoScan 9000F MK II
Canon CanoScan 9000F Mark II

Fotoscanner, Flachbettscanner, Dokumentenscanner, Negativ- / Dia-Scanner; Schnittstellen: USB

Der Nachfolger des CanoScan 9000F unterscheidet sich kaum von seiner Ausstattung her vom Vorgänger. Lediglich die Scan-Software SilverFast SE wurde durch eine hauseigene Software ersetzt und der …

1 Artikel | 106 Meinungen (Gut)

 

 
PDF-S240 SE
Rollei PDF-S 240 SE

Fotoscanner, Filmscanner, Negativ- / Dia-Scanner; Schnittstellen: USB

Der Foto- und Filmscanner PDF-S 240 SE von Rollei dient vor allem dazu Fotos von einer Größe bis maximal 13 mal 18 Zentimetern und Kleinbild-Negative einzuscannen und zu digitalisieren. Die …

1 Artikel | 16 Meinungen (Befriedigend)

 

 
DF-S290HD
Rollei DF-S 290 HD

Negativ- / Dia-Scanner; Schnittstellen: HDMI, TV-Ausgang (NTSC/PAL), USB

Die Ergebnisse des Rollei DF-S290 HD können sich sehen lassen. Dias und Negative werden schnell und ohne Probleme digitalisiert. Auf einem Full-HD-Fernseher oder für einen Abzug in der Größe 13 x 18 cm ist die Darstellungsqualität sehr gut. Auch größere Bilderstrecken lassen sich durch die komfortable Bedienung scannen. Die Verbindung mit dem Rechner erfolgt über einen USB-Anschluss.

4 Testberichte | 134 Meinungen (Gut)

 

Perfection V 600 Photo
Epson Perfection V600 Photo

Filmscanner, Flachbettscanner, Negativ- / Dia-Scanner; Schnittstellen: USB

Epsons Fotoscanner überzeugt mit guter Farbqualität. Schnell einsatzbereit und entfernt auf Wunsch Unreinheiten. Im Praxistest der Zeitschrift Foto Digital kam es beim Perfection V600 Photo zu Bildfehlern.

10 Testberichte | 25 Meinungen (Gut)

 

Optic-Pro ST640
Plustek OpticPro ST640

Fotoscanner, Filmscanner, Flachbettscanner, Negativ- / Dia-Scanner; Schnittstellen: USB

Bei niedrigen Ansprüchen hinsichtlich des Bild- und Diascannens, kann der OpticPro durch seine Schnelligkeit überzeugen. Dies geht jedoch zu Lasten der Auflösung. Qualitativ hochwertige Scans sind damit nicht möglich.

5 Testberichte | 1 Artikel

 

Cano Scan 9000F
Canon CanoScan 9000F

Fotoscanner, Filmscanner, Flachbettscanner, Dokumentenscanner, Negativ- / Dia-Scanner; …

Für einen Flachbettscanner leistet der CanoScan 9000F Beachtliches. Sowohl die Qualität der Ausgabe als auch der Dynamikumfang können sich sehen lassen. Die extreme hohe Auflösung ist jedoch eher ein Marketinggag als ein nützliches Feature.

9 Testberichte | 150 Meinungen (Sehr gut)

 

Optic Film 8200 i SE
Plustek OpticFilm 8200i SE

Filmscanner, Negativ- / Dia-Scanner; Schnittstellen: USB

Durch den CCD-Sensor gelingt es dem Plustek-Filmscanner auch bei schon betagteren Dias oder Negativen, eine lebendige digitale Kopie zu schaffen. OpticFilm 8200i SE wird über USB angeschlossen und kommt mit jedem Ausgangsmaterial klar (Film, Dia, Negativ). Für Feinarbeiten bietet sich dann ein passendes Bearbeitungsprogramm an.

2 Testberichte | 13 Meinungen (Gut)

 

 
ProScan 10 T
Reflecta ProScan 10T

Negativ- / Dia-Scanner; Schnittstellen: USB

Reflecta schiebt mit dem ProScan 10T einen neuen Negativ- und Dia-Scanner auf den Markt, der eine optische Auflösung von 10.000 dpi hat. Allerdings benötigt das Gerät bei dieser Auflösung und einer …

1 Artikel

 

 
MF 5000
Reflecta MF5000

Fotoscanner, Negativ- / Dia-Scanner; Schnittstellen: USB

Den Reflecta MF5000 sollte man mit der Scansoftware Silverfast kombinieren. Mit ihr lassen sich dem Gerät hochaufgelöste Scans entlocken. Insgesamt ein erschwingliches und ausgereiftes Scansystem, das sich gut für Digitalisierungsarbeiten eignet.

2 Testberichte | 2 Meinungen (Mangelhaft)

 

Perfection V-330 Photo
Epson Perfection V330

Flachbettscanner, Dokumentenscanner, Negativ- / Dia-Scanner; Schnittstellen: USB

Schnelles Scannen mit niedrigem Stromverbrauch und einer tollen Auflösung, das ist mit dem Perfection V330 möglich. Das Gerät ist zudem einfach in der Bedienung und verfügt über alles Wichtige, um Filme und Dias zu digitalisieren.

2 Testberichte | 204 Meinungen (Gut)

 

 
PDFS 330 Pro
Rollei PDF-S 330 Pro

Fotoscanner, Filmscanner, Negativ- / Dia-Scanner; Schnittstellen: USB, Firewire

Rollei positioniert seinen PDF-S 330 Pro als flottes Digitalisierungssystem für Bilddatenbanken. Wer viele Papierabzüge schnell auf den Computer bringen möchte oder Ausgabegrößen von bis zu 30 cm erreichen möchte, für den ist das System eine gute und erschwingliche Lösung.

2 Testberichte | 13 Meinungen (Befriedigend)

 

Memo Scan
Reflecta MemoScan

Filmscanner, Negativ- / Dia-Scanner; Schnittstellen: USB

Wenn man seine alten Bildschätze digitalisieren möchte, kann man zum MemoCan greifen. Die Qualität ist jedoch nicht sehr ansprechend, zum ansehen reicht es aber. Positiv: Das Gerät hat eine automatische Stauberkennung.

4 Testberichte | 34 Meinungen (Gut)

 

CanoScan 5600 F
Canon CanoScan 5600F

Fotoscanner, Filmscanner, Flachbettscanner, Dokumentenscanner, Negativ- / Dia-Scanner; …

Mit dem Fotoscanner von Canon werden Dias mit einer erhöhten Farbsättigung recht dunkel digitalisiert. Dunklere Bildbereiche können somit fast gar nicht mehr erkennbar sein.

4 Testberichte | 187 Meinungen (Sehr gut)

 

Pro Scan 7200
Reflecta ProScan 7200

Filmscanner, Negativ- / Dia-Scanner; Schnittstellen: USB

Punkten kann das Reflecta-Gerät vor allem mit dem Ergebnis bei Negativscans, deren Qualität mittels besserer Software sogar zunimmt. Dias können ebenfalls gescannt werden, wobei dort die Qualität eher okay ist.

3 Testberichte | 42 Meinungen (Gut)

 

SD350.plus
Somikon SD-350.plus

Fotoscanner, Negativ- / Dia-Scanner

Wenn man auf qualitativ hochwertige Auflösungen verzichten kann, ist der SD-350.plus eine erschwingliche Alternative zum Digitalisieren von Fotos und Dias.

1 Testbericht

 

 
Novascan 3-in-1
Braun Novoscan 3-in-1

Fotoscanner, Negativ- / Dia-Scanner; Schnittstellen: TV-Ausgang (NTSC/PAL), USB

Mit dem handlichen und universellen Novoscan sind Dias schnell eingescannt. Man sollte jedoch die Interpolation der Auflösung bedenken und die niedrige Dynamik des Geräts.

1 Testbericht

 

 
Optic-Film 7600i SE
Plustek OpticFilm 7600i SE

Filmscanner, Negativ- / Dia-Scanner; Schnittstellen: USB

„Plus: hohe Auflösung; hohe Scanqualität Dias/Negative. Minus: langsam.“

3 Testberichte | 50 Meinungen (Sehr gut)

 

Neuester Test: 05.12.2013
 

1 2 3 4 5 6 7 8


Ratgeber zu Dia-Scanner

Portable Foto-, Dia- und Negativescanner: Nachteile

fotoscanner2Aufgrund ihrer Vollautomatik lassen sich bei portablen Foto-, Dia- und Negativescannern vorab keine oder kaum Scanparameter festlegen. Ausnahmen sind etwa eine vereinfachte Belichtungskorrektur. Nur ganz selten entfernen die Geräte selbständig beispielsweise Staub und Kratzer. In Tests hat sich außerdem herausgestellt, dass die Belichtungseinheit – meistens kommen LEDs zum Zuge – zu den Schwachstellen gehört. Gerade größere Fotovorlagen werden kaum gleichmäßig bis zu den Rändern hin ausgeleuchtet, wie dies bei einem hochwertigen Foto- oder einem Flachbettscanner der Fall ist. Dies gilt insbesondere für die reinen Fotoscanner.

Hinsichtlich der Scanqualität schließlich bleiben portable Scanner hinter Flachbettscannern – die übrigens meistens kaum teurer sind – oder reinen Filmscannern zurück. Auch die maximale Vorlagengröße ist aufgrund der normierten Halterungsgrößen (9 x 13-, 10 x 15- oder 13 x 18-Fotos) beschränkt. Die Auflösung der meistens mit einem 5-Megapixel-Sensor arbeitenden Geräte liegt zwar für Fotos in der Regel bei 400 dpi, bei Kleinbildfilmen bei 1.800 dpi. Doch Mängel in der Ausleuchtung, der Farbreproduktion oder der automatischen Bildaufbereitung machen eine nachträgliche Bearbeitung der Scans häufig unumgänglich. Zur professionellen Weiterverarbeitung oder auch nur zur Vergrößerung für einen guten/hochwertigen Druck reicht die Qualität der Scans nicht aus

fotoscanner 3Die blitzschnell digitalisierten Vorlagen eignen sich jedoch für Webveröffentlichungen, Diashows in einem digitalen Bilderrahmen oder für das Betrachten am PC. Genau für diese Zwecke nehmen viele Anwender die Mühe auf sich, ganze Foto- oder Dia-/Negative-Sammlungen zu digitalisieren. Zumindest in einem begrenzten Umfang erleichtern portable Fotoscanner diese Arbeit und bieten außerdem noch passable Scanergebnisse für den Hausgebrauch oder um (ältere) Bildersammlungen im Freundes- und Bekanntenkreis problemlos und kostenlos austauschen zu können. Unter diesem Aspekt haben portable Fotoscanner also durchaus ihre Berechtigung.


Produktwissen und weitere Tests zu Scanner - Dia

Auf dem Prüfstand - drei Modelle für den Hausgebrauch Wer seine alten Erinnerungsfotos digitalisieren möchte, hat die Wahl, die Dias entweder von einem spezialisierten Scan-Service bearbeiten zu lassen oder sich einen Diascanner zuzulegen. Die Zeitschrift „Videofilmen“ hat drei einfache Scanner näher unter die Lupe genommen. Für einfache Scans geeignet sind die beiden Stand-alone-Geräte Reflecta x³ Scan sowie der Ion Audio Film 2 SD Negativscanner . Eine bessere Qualität und mehr Flexibilität bietet jedoch der Flachbettscanner Perfection V300 Photo.

Überzeugend - der Plustek OpticFilm 7600i Ai auf dem Prüfstand Der Plustek OpticFilm 7600i Ai füllt die Lücke zwischen den professionellen Filmscannern und den einfachen Flachbettscannern für den Hausgebrauch – und dies, wie die Zeitschrift „Fotohits“ bilanziert, zu einem attraktiven Preis. Die Zeitschrift widmete dem Scanner einen ausführlichen Test und kommt zu dem Schluss, dass der Scanner für die Digitalisierung des Diabestandes eine „hochinteressante“ Lösung ist. Allerdings sollte man unbedingt die Version mit der Scan-Software Silverfast kaufen.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Scanner für Dias. Ihre E-Mailadresse:


Moderne Diascanner bieten zumeist eine Auflösung bis zu 4.000 dpi und können neben Dias auch Negativfilme digitalisieren. Das Ausgabeformat kann weitgehend frei gewählt werden, es empfehlen sich aber Geräte mit ICE-Korrekturtechnologie. Der Anschluss an den Rechner erfolgt meist via USB- oder FireWire-Schnittstelle.


Diascanner wurden speziell zur Digitalisierung gerahmter Diapositive eingeführt. Heutige Scanner für Amateurfotografen, auch im semiprofessionellen Bereich eingesetzt, erzielen Auflösungen von rund 4.000 dpi. Sehr hochwertige und teure Geräte schaffen aber auch bereits 7.000 dpi. Sinnvoll ist dies aber nicht in jedem Fall, denn ein einfaches Monofarben-Dia, das bei 7.000 dpi eingescannt wird, kann mehr als 200 Megabyte Speichergröße erreichen. Dabei ist die Auflösung des Ausgangsdias in vielen Fällen sogar deutlich niedriger, weshalb eine höhere Auflösung beim Abtasten keinen Vorteil erbringt. Daher kann getrost zu Geräten in der Preisklasse bis 400 Euro gegriffen werden, eine Auflösung von 1.200 dpi sollte bei privaten Anwendungen in der Regel ausreichen. Wer darüber hinaus die digitalisierten Dias ausdrucken möchte, kann sich an der simplen Faustregel orientieren: Bei 4.000 dpi Auflösung kann ein Dia in zehnfacher Vergrößerung ausgedruckt werden. Dies bedeutet für ein normales Kleinbilddia eine maximale Druckgröße von 24 mal 36 Zentimetern. Die gängigen Dia-Scanner können auch Negativfilme digitalisieren, ohne dass diese zuvor entwickelt und als Dias gerahmt werden müssten. Die Ausgabeformate können frei gewählt werden, von JPG über TIFF bis hin zu RAW. Geräte mit ICE-Technologie (Image Correction and Enhancement) besitzen eine integrierte Staub- und Kratzererkennung und interpolieren das digitale Bild an solchen Stellen anhand der umliegenden Bildpunkte - dies sorgt für Bilder ohne lästige Schmutzschlieren. Der Anschluss an den Computer erfolgt je nach Ausführung über USB- oder FireWire-Schnittstellen. Die früher weiter verbreitete SCSI-Schnittstelle ist dagegen unüblich geworden.