Web-Cams

(330)
Filtern nach

  • bis
    Los

Produktwissen und weitere Tests zu Web-Cams

Ein wachsames Auge Telecom Handel 8/2013 - WLAN-Kameras ermöglichen den unkomplizierten Einstieg ins Thema Smart Home auch für Händler – Telecom Handel zeigt die wichtigsten Unterscheidungskriterien und erklärt die Kern-Features der Geräte.

Digitales Hijacking - So spähen Ihre Geräte Sie aus PC-WELT 7/2012 - Ob Webcam, Mikrofon oder auch die Tastatur: Kriminelle nutzen jede Schwachstelle. Daher sollten Sie die Gefahren des Hijacking kennen und sich dagegen schützen.

Smarter Wachmann Audio Video Foto Bild 5/2013 - Alles in Ordnung in Wohnung, Haus oder Kinderzimmer? Die per App gesteuerte Kameraüberwachung In.Sight von Philips verspricht Durchblick. Wie man Philips' Überwachungskamera In.Sight mit seinem Smartphone einrichtet und welche Informationen die App bereitstellt, liest man auf diesen 3 Seiten in Ausgabe 5/2013 der Audio Video Foto Bild.

Sicherheits-Center: Das fliegende Auge Computer Bild 17/2012 - Erobern UFOs den deutschen Luftraum? Nein, es sind mit HD-Kameras ausgerüstete Drohnen. Doch die sind Datenschützern ein Dorn im Auge. Denn immer mehr dieser Flugobjekte heben zu privaten Spionageflügen ab. In dieser Ausgabe der Computer Bild erfahren Sie, warum Flugspielzeug mit Kamera ein Datenschutzproblem sein kann, wie Facebook seine Nutzer für sich spitzeln lässt und warum Bezahlung per EC-Karte von nun an als unsicher gilt.

Das Auge im Netzwerk SFT-Magazin 1/2013 - Mit Devolos Live Cam behalten Sie Ihr Heim stets im Blick. Im Einzeltest wurde eine Web-Cam näher betrachtet. Das Produkt erhielt die Note „gut“.

Verhinderte HD-Webcam c't 3/2011 - Die USB-Webcam FV TouchCam N1 von faceVision soll hochauflösenden Videochat über Skype ohne Treiberinstallation ermöglichen.

Sicher zu Hause Mein PC & Ich 2/2015 - Wenn Sie nicht gleich in eine ganze Warnanlage investieren wollen, dann bieten IP-Kameras die Möglichkeit, in den eigenen vier Wänden nach dem Rechten zu sehen. Drei Webcams mit etlichen Zusatzfunktionen für die Überwachung finden Sie oben auf dieser Seite gelistet. In vielen Fällen lassen sich solche Kameras auch ins Connected Home einbinden, zusammen mit Tür- und Fenstersensoren sowie Bewegungsmeldern.

Wächter mit WLAN CONNECTED HOME 9/2014 - Zudem stehen DynDNS, Zeitprogrammierung und mehr zur Verfügung. APEXIS APM-J803 Die für 130 Euro erhältliche Kamera hat viele Funktionen, doch ihre Konfiguration ist kompliziert. Ihr Motor kann diese Kamera schwenken und neigen, Infrarotlicht erlaubt Nachtbetrieb. Löst der Bewegungsmelder aus, lassen sich E-Mails versenden und Standbilder auf einen FTP-Server hochladen. Zusätzlich kann ein Alarmkontakt etwa eine Sirene aktivieren. Umgekehrt können auch externe Systeme die Aufzeichnung auslösen.

Kontroll-Kameras connect 8/2014 - Neben Benachrichtigungen per E-Mail sind diese auch per Twitter möglich, Videoclips können auf Youtube und Standbilder auf Picasa hochgeladen werden. Für Android gibt es die Gratis-App "Samsung SmartCam". >> DEVOLO dLAN LIVECAM Die Installation der 99-Euro-Kamera ist einfach, ihre Funktionen sind aber beschränkt. Die Livecam von Devolo klinkt sich in ein bestehendes Powerline-Netzwerk ein. Wer keines hat, kann für 119 Euro ein Starterkit mit einem 200-Mbit/s-Adapter kaufen.

Intelligentes Wohnen zum kleinen Preis PC-WELT 5/2014 - In der Applikation können Sie unter den nachfolgenden Optionen auswählen, nach welchen Ereignissen der Alarm ausgelöst werden soll: Das Smartphone wird bewegt Etwas kommt auf den Näherungssensor zu oder entfernt sich Das Handy wird vom Ladekabel entfernt Jemand versucht, das Gerät zu entsperren Ein Geräusch ist zu laut Die Kamera erkennt eine Bewegung Auch die parallele Aktivierung aller Optionen ist möglich.

Face to Face FACTS Special 2014 Steuern und Finanzen (9/2013) - Der große Vorteil gegenüber Anbietern wie beispielsweise Skype ist eine wesentlich höhere Sicherheit. Zudem gibt es keine Qualitätseinbußen oder Ausfälle, die entstehen, wenn Zigtausende auf einen öffentlichen Dienst gleichzeitig zugreifen. Die Installation und Bedienung des P3000 zeigte sich im Test als sehr einfach. Obwohl FACTS zum ersten Mal ein Videokonferenzsystem unter die Lupe genommen hat, konnten die Tester die Bedienung intuitiv vornehmen.

Drei-Punkte-Tests Computer Bild 13/2013 - Dank WLAN-Funktion landen Fotos schnell auf dem Handy. GROBER ÜBERBLICK Videobilder per STROM-LEITUNG übertragen. Schnell mal schauen, was die Kinder machen? Mit Devolos dLAN LiveCam sollen Sie zu Hause und unterwegs die Kontrolle behalten: Einfach die Kamera daheim in die Steckdose stecken und per mitgeliefertem Stromleitungs-Adapter mit dem Router verbinden.

Kontrollfreak Tablet und Smartphone 2/2013 (Juni-August) - dieser wird dann in eine Zwei-Megapixel-Auflösung hochgerechnet. Nach Einrichtung einer DynDNS streamt die Cam sogar übers Internet. Fazit Für eine einfache, schnelle Indoor-Überwachung ist die AC-640 perfekt geeignet.

Alles im Blick SFT-Magazin 2/2013 - Einfacher geht es wirklich nicht. An der App darf Philips gerne noch etwas arbeiten. Sie funktioniert zwar sowohl auf Android als auch iOS gut, etliche Abkürzungen und teilweise nicht übersetzte Texte stören jedoch. Die interessante Funktion, seine Kamera für andere Nutzer freizugeben, wurde zudem ausgesprochen unglücklich umgesetzt. Derjenige muss nämlich zunächst die App herunterladen und sich anmelden, bevor man ihn einladen kann.

Kurz & knapp CONNECTED HOME 1/2013 (November/Dezember) - Wer ein Android-Smartphone oder ein Windows Phone besitzt, muss aber nicht verzagen: Musik lässt sich hier über den analogen Toneingang an der Rückseite einspeisen. iese Kamera bringt Skype auf jeden Fernseher: In der TV Cam HD ist Ddie Skype-Software integriert. Per HDMI-Kabel wird die Kamera mit dem TV verbunden. Das Einrichten geht einfach: Die Kamera ist nach wenigen Schritten und erfolgter Anmeldung bei Skype startklar.

Kurz & knapp video 12/2012 - Mithilfe des integrierten La- La sers richtet man die Kamera perfekt aus. Die Action Cam besitzt ein aufsteckbares Display, das allerdings entfernt werden muss, soll der Apparat im wasserdichten Gehäuse Platz finden. Die Bildqua- Bildqua lität ist durchweg gut, wenngleich bei sehr hellem Licht die Konturen ein wenig verzerren. Um das zu verhindern, lässt sich die Belichtung in drei Stufen einstellen. Die Tonaufnahme ist abgeschottet, sodass kaum Windgeräusche oder Ähnliches zu hören sind.

Das wachsame Auge PC Magazin 9/2012 - axiscam.net). Die meisten anderen müssen leider auf DynDNS (dyn.com) zurückgreifen. Eine Jahreslizenz kostet den Anwender dort 20 US-Dollar. 6 Haben Smarte Kameraführung Sie aber erst die URL mit Zugangsdaten für Ihre Kamera, ist der Rest kinderleicht. Sie geben die Adresse entweder in Ihren Smartphone-Browser ein oder installieren sich eine von vielen IP-Kamera-Apps, die genau für diesen Zweck konzipiert sind und mit jeder Menge Extras aufwarten können.

Zugriff aus der Ferne PCgo 5/2012 - Sie besitzen eine eigene Stromversorgung und lassen sich, ähnlich wie eine Netzwerkfestplatte, über eine eigene Benutzeroberfläche aufrufen und steuern. 1Eine Netzwerkkamera wird per WLAN oder Netzwerkkabel mit dem Heimnetz-Router verbunden. Der Anwender kann von jedem PC oder Notebook im Heimnetz mithilfe des Browsers oder eines mitgelieferten Kamera-Tools die Cam ansteuern. In der Benutzoberfläche erscheint dann das von der Kamera gelieferte aktuelle Videobild als sogenannter "Live Stream".

TelyHD Android Magazin 2/2012 (März/April) - Benötigt wird dazu lediglich das Gerät sowie ein Skype-Account. Die HD Kamera des Geräts sorgt dabei für ein erstaunlich gutes Bild. Mit Hilfe des SD-Kartenslots bzw. der USB-Schnittstelle kann man zum Beispiel während eines Telefonates anderen Kontakten Bilder zukommen lassen. Ein HDMI-Stecker stellt die Verbindung zwischen Gerät und Fernseher her. Auch eine WiFisowie eine LAN-Schnittstelle sind integriert.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Web-Cams.

Web-Cams

Webcams sind sowohl im Anschaffungspreis wie im Unterhalt sehr günstig und werden daher von vielen privaten und kommerziellen Anwendergruppen genutzt. Während sie in der Tourismusbranche Werbezwecken dienen, haben sie - begünstigt durch Flatratetarife und hohe Übertragungsraten - einen regelrechten Boom der Kommunikation via Internet ausgelöst. Webcams (Web-Camera) sind zu einem beliebten Kommunikationsinstrument - aber auch "Spielzeug" - im Internet geworden. Die kleinen, kompakten digitalen Videokameras erlauben nämlich recht komfortabel die zeitgleiche Übertragung von Bild- und Filmaufnahmen via Internet. Die Preise für Webcams beginnen derzeit schon bereits bei 20 Euro, der Anschluss an den PC erfolgt meistens bequem über die USB- oder Firewireschnittstelle. Beliebt sind Webcams daher zum Beispiel in der Tourismusbranche, da sie Reisefreudigen ermöglichen, sich einen ersten "realen" Bildeindruck über die kontinuierlich per Standleitung ins World Wide Web übertragenen Aufnahmen vom potentiellen Urlaubsort zu machen. Einen regelrechten Boom bei den Internetbenutzern hat die Kommunikation via Webcam in Ton und Bild erfahren. Flatrate-Tarife und hohe Übertragungsraten ermöglichen mittlerweile eine komfortable Kommunikation in Chats oder per Videotelefonie als Alternative zum Festnetz oder Handy. Webcams haben aber auch bis dahin nicht gesehene Einblicke in das Privatleben anderer Menschen ermöglicht. Internetseiten, in denen Privatpersonen, Wohngemeinschaften oder Büros zum Teil rund um die Uhr Echtzeitaufnahmen ins Netz stellen, sind vor allem in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen. Kein Wunder, dass diese Form der Präsentation sehr schnell auch professionalisiert wurde - und sich gegen entsprechendes Entgelt heutzutage erotische Dienste jeglicher Art via Webcam aus dem Netz besorgen lassen. Wesentlich seriöseren Zwecken hingegen dienen Webcams bei Wetterbeobachtungen oder Livebildübertragungen von berühmten Plätzen aus der ganzen Welt. Außerdem werden Web-Cams als preisgünstige Alternative zu den teuren CCD-Kameras (Charged-coupled Device) in der Astrofotografie und für Mikroskopaufnahmen genutzt. Die erste Web-Cam der Welt war übrigens die Trojan Room Coffee Pot Camer, die zwischen 1991 und 2001 Bilder einer Kaffeemaschine im Computerlabor der Cambridge Universität an Mitarbeiter und ins Web gesendet hat. Nachdem sie wegen eines Defekts ihren Dienst aufgab, wurde sie sogar noch gewinnbringend versteigert.