Android Apps

(1.406)
Sortieren nach:  
Geo-Tracks GPS-Tracks
1
Geo-Tracks GPS-Tracks

Art: Navigation, Reisen + Lokales; Kostenlos; Plattform: iPhone

„Eine top GPS-Software, noch dazu kostenlos. Herausragend ist das topographische Kartenmaterial. GPS-Tracks ist einfach zu installieren und zu bedienen und funktioniert, ohne unterwegs teure …“

2 Testberichte

PowerSleep
2
Samsung Power Sleep

Art: Musik; Kostenlos; Plattform: Android

„... Um den Datenverbrauch in Grenzen zu halten und den Akku zu schonen, funktioniert die App nur bei angestecktem Netzteil und im WLAN – auch wenn man Letzteres auf das Mobilfunknetz erweitern kann. …“

1 Testbericht

Quiz-Duell
3
FEO Media Quizduell

Art: Spiele; Kostenlos; Plattform: iPad, Android, iPhone, iPod touch

„... Zwar lässt sich Quizduell auch mit Zufallsgegnern spielen, die besondere Würze bekommt es aber, wenn man gegen einen Freund oder eine Freundin spielt, dessen/deren (vermeintliche) Wissenslücken …“

1 Testbericht

 
Watch ON
4
Samsung WatchON

Art: Unterhaltung, Dienstprogramm; Kostenlos; Plattform: Android

„... Die Steuerung verschiedener TV-Marken klappte im Test gut. Ausnahme: Ein 2012er-Panasonic-TV ließ sich mit der App zwar steuern, nicht aber einschalten. Er benötigte einen länger übertragenen …“

1 Testbericht

alpenvereinaktiv.com
5
Alpstein Tourismus Alpenvereinaktiv

Art: Reisen + Lokales; Kostenlos; Plattform: iPad, Android, iPhone, iPod touch

„Der Alpenvereins-Tourplaner ist ein unverzichtbares Tool für fast alle Outdoor-Aktivitäten, das aber leider keine Integration von Wetter- oder Schneedaten bietet.“

3 Testberichte

FIFA 2012 (für iPod / iPhone)
6
Electronic Arts FIFA 12 (App)

Art: Spiele; Kostenpflichtig; Plattform: Android

Gegenüber den Vorgängern hat EA vor allem bei der Steuerung nachgelegt. FIFA lässt sich nun intuitiv und ohne viele Knöpfe steuern, man braucht aber etwas Übung. Ein anspruchsvolles, aber sehr spaßiges Sportspiel fürs Handy.

4 Testberichte

TripleTown
7
Spryfox Triple Town

Art: Spiele; Kostenlos; Plattform: Android

„Triple Town ist eines dieser Spiele, die den fatalen ‚Nur noch eine Runde‘-Effekt auslösen, so viel Spaß macht es. Dabei besteht das Spiel aus nichts anderem als dem Setzen von Rasen- oder …“

2 Testberichte

Kingsoft Office
8
Kingsoft Office

Art: Office + Business; Kostenlos; Plattform: Android

Eindruck macht bei Kingsoft Office die Anzeige der zuletzt benutzten Dokumente. Der Grundaufbau des etwas kleinen Menüs wurde mit Ribbons bewerkstelligt. Die Formatunterstützung ist vorbildlich. Kopf- und Fußzeilen werden so angezeigt wie bei MS Word.

4 Testberichte

Dataviz Documents to Go 3
9
Dataviz Documents to Go 3

Art: Office + Business; Kostenlos; Plattform: Android

Documents to Go ist eine Pflichtinstallation für Android-User - egal ob Viewer oder in der Komplettversion. Zur perfekten Office-Suite fehlt nur die Druckfunktion. Diese lässt sich allerdings auch durch andere Apps ergänzen.

3 Testberichte

Rovio Mobile Bad Piggies
10
Rovio Mobile Bad Piggies

Art: Spiele; Kostenpflichtig; Plattform: iPad, iPhone, iPod touch

Gegenüber der eng verwandten Angry-Birds-Reihe ist Bad Piggies merklich komplizierter. Der leichte Einstieg hilft aber bei der Bewältigung der Herausforderungen. Abgesehen von der etwas biederen Präsentation ist das Gameplay klasse.

4 Testberichte | 1 Meinung (Gut)

 
Gameloft N.O.V.A. 3 - Near Orbit Vanguard Alliance
11
Gameloft N.O.V.A. 3 - Near Orbit Vanguard Alliance

Art: Spiele; Kostenpflichtig

N.O.V.A. 3 von Gameloft bietet, abgesehen von den eher mauen zwei Anfangslevels, eine herausragende und spannende Einzelspielerkampagne. Der Mehrspieler-Teil ist auch im dritten Serienableger empfehlenswert. Klare Empfehlung!

4 Testberichte | 18 Meinungen (Sehr gut)

Rayman JungleRun
12
Ubi Soft Rayman Jungle Run

Art: Spiele; Kostenpflichtig; Plattform: iPad, Android, iPhone, iPod touch

Man sollte sich bei Rayman Jungle Run nicht von dem einfachen Spielprinzip täuschen lassen. Denn in diesem Spiel stecken neben tollem Sound und guter Optik auch jede Menge Spaß und Suchtpotenzial.

5 Testberichte

Alpstein Tourismus outdooractive
13
Alpstein Tourismus outdooractive

Bedienung: „gut“; Funktionsumfang: „zufriedenstellend“; Zuverlässigkeit: „gut“.

6 Testberichte

Messaging App
14
Telegram Messenger

Art: Social + Messaging; Kostenlos; Plattform: iPad, Android, iPhone, iPod touch

„... Der Messenger kann fast alles, was Whats-App auch beherrscht. ... ermöglicht Gruppenchats (aber nicht im Secret Chat) und den Versand von Fotos, Videos, Dateien und Standorte. Leider fehlen …“

5 Testberichte

ez PDF Reader
15
Unidocs ezPDF Reader

Art: Office + Business; Kostenpflichtig; Plattform: iPad, iPhone, iPod touch

„PDF Reader Pro ist mit seinen gut ausgebauten Bearbeitungs- und Betrachtungsfunktionen momentan die umfangreichste PDF-App für Android-Geräte. Sie empfängt den Nutzer mit einem Organizer, über den …“

7 Testberichte

TomTom Navigation (für Android)
16
TomTom Navigation (für Android)

Art: Navigation; Kostenpflichtig; Plattform: Android

Die Android-Version der TomTom-Navigation ist rundum solide. Der Funktionsumfang erinnert an Navis aus der GO-Serie. Die Sonderfunktionen sind aber auch bei der Konkurrenz zu finden. Führend ist das Programm beim Echtzeit-Verkehrsservice.

3 Testberichte

Dash Command
17
Palmer Performance Engineering DashCommand

Art: Dienstprogramm; Kostenlos; Plattform: Android

„... Wer ... vor allem die echten Leistungsdaten seines Fahrzeugs will, der ist mit der viel günstigeren Kombi von Lescars und Dashcommand besser bedient.“

2 Testberichte

Kasper Systems Threema (für Android)
18
Kasper Systems Threema (für Android)

Art: Social + Messaging; Kostenpflichtig; Plattform: Android

„Plus: Sicherheit und Datenschutz sind top; Auf Wunsch keine Weitergabe von Daten aus Ihrem Telefonbuch. Minus: Oberfläche ist etwas technisch gehalten; Keine Audio-Nachrichten.“

2 Testberichte

Outdoor Tourenplaner
19
komoot Navigation

Kostenlos

Komoot ist eine Webcommunity, die sich auf Touren spezialisiert. Anmeldung ist Pflicht. Wenn das erledigt ist, stellt das Programm individuelle Tourenprogramme zusammen - auch in der City. Die Bedienung ist einfach.

10 Testberichte

Threema Messenger
20
Kasper Systems Threema

Art: Social + Messaging; Kostenpflichtig

„... Der Schweizer Messenger Threema profitiert sehr von der Übernahme von Whats-App – und das, obwohl die App als einzige im Test Geld kostet. Threema gibt es für Android und iPhone und gilt als “

9 Testberichte

Weitere Informationen in: PC Magazin, Heft 5/2014 WhatsApp adé WhatsApp ist immer noch die beliebteste Messenger-App – aber nicht die sicherste. Konkurrenten setzen auf End-zu-End-Verschlüsselung und Server in Europa. Wir haben sie getestet. Was wurde getestet? Sechs Messenger-Apps wurden getestet, davon fünf kostenfreie und eine kostenpflichtige Anwendung. Es konnten zwei „sehr gute“ Testurteile vergeben werden, drei Produkte waren „befriedigend“, die übrige App erzielte nur ein „ausreichendes“ Ergebnis. Man prüfte die Messenger-Apps anhand von drei Kriterien. Darunter die Sicherheit (Verschlüsselungstechnik, Sitz des Servers, Anmeldeverfahren, Transparenz) sowie die Ausstattung (Funktionen wie Sprachnachrichten, Videos, Smileys) und der Komfort (Schnelligkeit, Optik, besondere Features, mögliche Macken). … zum Test

Neuester Test: 07.04.2014
 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 71


Ratgeber zu Android Applikationen

Android für Smartphones

Android ist eine von Google initiierte Plattform für Smartphones, die derzeit eine atemberaubend rasante Verbreitung erfährt. Dies liegt wohl vor allem an der intuitiven Bedienung und der enormen Flexibilität des Betriebssystems. Denn die einfache Verständlichkeit des Systems auch für Anfänger steht ebenso im Fokus der Entwickler wie eine möglichst barrierefreie Internetnutzung. Mittlerweile werden daher auch Tablets, MP3-Player und sogar Fernseher mit dem Betriebssystem ausgestattet. Ein weiterer Vorteil von Android ist die breite Verfügbarkeit zusätzlicher Software.

Dafür sorgt Googles Online-Handelsplattform „Play Store“, die nach dem Vorbild von Apples App Store Software für nahezu jeden Nutzungsbereich bereitstellt. Der Anwender kann sich also direkt von einer zentralen Plattform aus mit jeder beliebigen Software versorgen, die er eventuell gebrauchen kann. Da Android unter einer Open-Source-Lizenz betrieben wird, sind besonders viele Entwicklergruppen motiviert, an dem Projekt mitzuarbeiten und Software für Android-Handys zu programmieren. Längst hat Android die Konkurrenz von Apple in dieser Hinsicht eingeholt.

Zusätzliche Software von allen Seiten
Dies liegt darin begründet, dass der Source Code der Plattform von allen Mitgliedern der Herstellerallianz „Open Handset Alliance“ frei genutzt werden kann. Dadurch reduzieren sich natürlich die Forschungskosten jedes einzelnen Unternehmens. Und dies motiviert eben mehr Entwickler, an dem Projekt mitzuarbeiten. Da der Quellcode zudem in sogenannten Developer-Kits der Fan- und Entwicklergemeinde zur Verfügung gestellt wurde, kann diese ebenfalls ihre eigenen Applikationen programmieren und dem verfügbaren Softwarepool hinzufügen.

Sony Xperia Z1 CompactDass dies so einfach möglich ist, liegt an der offenen Systemarchitektur von Android, die bewusst auf eine möglichst einfache Erweiterbarkeit ausgelegt wurde. Schließlich ist Android letzten Endes auch nichts anderes als ein stark weiter entwickeltes Linux, das auf dem bekannten Kernel 2.6 aufbaut. Mit Ausnahme des Systemkerns selbst können alle Komponenten des Systems frei ausgetauscht werden, und die Herstellerallianz ermutigt dazu auch ausdrücklich. Wem zum Beispiel die Anwendung für SMS nicht gefällt, der lädt sich halt einfach eine andere herunter.

Ein Minimum an Betriebssystem, ein Maximum an Flexibilität
Das Ganze kann so zusammengefasst werden: Android soll ein Minimum an Betriebssystem vorgeben und ein Maximum an Flexibilität bei der Ausgestaltung desselben bieten. Android-Handys werden also tendenziell mit relativ wenig Anwendungen ausgeliefert. Doch alles, was vermisst wird, kann man dann auf Android Market finden und nachinstallieren – das Baukastenprinzip lässt grüßen.

Mittlerweile sind bei jedem großen Handy-Hersteller - sogar dem Windows-Spezialisten Nokia - Android-Handys im Angebot. Insbesondere HTC, Samsung und Sony treiben die Verbreitung des Betriebssystems voran. Damit hat sich Android zum verbreitesten Betriebssystem überhaupt entwickelt. Auf absehbare Zeit dürfte kein anderes OS an die Popularität von Android heranreichen und selbst das iPhone kann trotz steigender Verkaufszahlen nicht an die geballte Marktmacht von Android ankommen.

Android 4
Samsung Galaxy S4 ActiveDoch Android musste reifen. Erst Android 4 hat das Wirrwarr aus verschiedenen Versionen für unterschiedliche Gerätetypen beendet und die Einheitsoberfläche eingeführt. Seit der noch flüssiger laufenden Version Android 4.1 ist Chrome der Standardbrowser von Android. Dank "Smart App Update" erfahren nur noch die Programmbestanteile ein Update, die auch wirklich überarbeitet wurden. Android 4.2 schließlich hat Swype-Gesten für die virtuelle Tastatur, einen erweiterten Panorama-Modus bei der Fotografie und eine neue User-Verwaltung auf Tablets gebracht: So kann künftig ohne Reboot zwischen verschiedenen Benutzern gewechselt werden.

Mit Android 4.4 kam schließlich das zusammengefasste SMS- und Chatsymbol ("Hangouts"), darüber hinaus benötigt diese Version deutlich weniger eigenen Speicher, um auch auf Einsteigermodellen der 100-Euro-Klasse stabil zu laufen. Leider hat es aus Sicht der Kunden aber auch einen Rückschritt gegeben: Die seit Version 2.2 generell im OS enthaltene Funktion "App2SD" wurde irgendwann mit 4.0 oder 4.1 wieder entfernt. Daher müssen die Nutzer jeweils hoffen, dass die Hersteller die Funktion ihrerseits implementieren. Ohne die Funktion ist es nicht möglich, Apps auf der Speicherkarte zu installieren - was bei dem kleinen internen Speicher der meisten Handys ein echtes Ärgernis ist. Sony beispielsweise gehört hartnäckig zu den Verweigerern der App2SD-Funktion.

Android 5
Am Horizont winkt mittlerweile die fünfte Großversion von Android. Die genauen Änderungen sind noch unbekannt, es gibt aber bereits zahlreiche Hinweise. Interessant für den Privatnutzer sind in jedem Fall die Gerüchte über einen "Nachtmodus", der Flugmodus, Stummschaltung, Displayleuchtkraft und einige andere Stromsparfunktionen bündelt. Ferner soll es möglich sein, in Nachrichten und E-Mails mehrere Absender gleichzeitig auszuwählen. Bislang muss ein einzelner Kontakt ausgewählt werden und der Rest wird anschließend einzeln hinzugefügt. Ferner werden SMS bislang auf dem Gerät gespeichert. Künftig könnten sie eventuell auch in einer Cloud oder auf der SIM abgelegt werden.


Produktwissen und weitere Tests zu Apps für Android

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Android Applikationen. Ihre E-Mailadresse:


Wer sein Android-Smartphone als mobiles Büro verwenden möchte, greift zu einer Office Suite oder Organisationssoftware. Nachrichten-Apps halten über Tagesaktuelles auf dem Laufenden, während Navigationssoftware hilft, stets den richtigen Weg zu finden. Für den Freizeitbereich wiederum locken zahllose Spiele, Lifestyle-Apps und Unterhaltungsprogramme.


Android-Smartphones sind für ihre hochgradige Personalisierbarkeit bekannt. Es handelt sich zugleich aber auch um ein Baukastensystem: Sofern nicht der jeweilige Handy-Hersteller selbst noch eine eigene Nutzeroberfläche mit vorinstallierten Programmen auf das System aufgesetzt hat, wirkt Android zunächst einmal überraschend kahl. Der Clou ist die Möglichkeit, sich aus dem Android Market und anderen Software-Plattformen nahezu beliebig Zusatzprogramme herunterladen zu können. Hierbei hat Android mächtig Unterstützung gewonnen und kann mittlerweile ähnlich wie die iOS-Plattform eine schier unüberschaubare App-Basis vorweisen. Besonders beliebt sind hierbei nicht nur Spaß-Programme, sondern durchaus auch ganze Office-Suiten, welche das Öffnen und Bearbeiten von Word- und Excel-Dokumenten erlauben. Wer sein Android-Smartphone als mobiles Büro verwenden möchte, greift zudem zu spezieller Kalender- und Organisationssoftware sowie zu Synchronisationsprogrammen. Nachrichten-Apps, Börsenticker und Wetterprogramme halten zudem über alle wesentlichen Tagesentwicklungen auf dem Laufenden, während Navigationssoftware hilft, stets den Weg zum nächsten Termin zu finden. Hierbei sind mittlerweile Programme in einer Qualität vorhanden, die gängige Stand-alone-Geräte im Grunde überflüssig macht. Weitere Dienstprogramme können mit nützlichen Reiseinformationen aufwarten. Aber auch für den Unterhaltungsbereich sind Unmengen an Apps verfügbar: Neben den obligatorischen Spielen finden sich Programme zu den Themenbereichen Bildung, Fitness, Fotografie oder auch Musik, und natürlich fehlen auch nicht praktische Dienstprogramme, mit denen direkt auf das bevorzugte soziale Netzwerk zugegriffen werden kann. Ob eine App zum Bestimmen der perfekten Eierkochzeit oder zum Simulieren eines Jedi-Schwertes: Es gibt wohl nichts, was es für Android-Handys nicht gibt. Außer vielleicht eines: Eine übersichtliche App-Plattform. Denn der Android Market gilt als ausgesprochen unsortiert und schwierig zu durchforsten. Gute Apps sollte man auf anderen Übersichtsseiten suchen und dann gezielt aus dem Android Market herunterladen.