Audio-Interfaces

369
Top-Filter: Interface
  • USB USB
  • Thunderbolt Thunder­bolt
  • MIDI MIDI
Neuester Test: 24.05.2019

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Audio-Interfaces Testsieger

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Audio-Interfaces.

Ratgeber zu Audio-Interfaces

Soundkarten zur Instrumenten-Aufnahme

Das Wichtigste auf einen Blick:

  1. guter Klang: zunehmend bessere Mikrofon-Vorverstärker und A/D- bzw. D/A-Wandler integriert
  2. PCI/PCIe-Interfaces: interne Karten weniger flexibel, dafür platzsparend
  3. USB-Audio-Interfaces mit größter Auswahl und Kompatibilität
  4. Wahl der Anschlüsse abhängig vom Aufnahme-Anwendungsfall
  5. Tunderbolt meist im Profi-Bereich verwendet, Vorgänger FireWire kommt langsam aus der Mode
  6. breite Palette an Zusatzfunktionen

Mit dem Siegeszug der Digitaltechnik gestaltet sich das Home-Recording inzwischen sehr einfach. Dies hat in den letzten Jahren dazu geführt, dass sich viele Musiker – nicht nur die Profis, sondern auch Hobbyisten – Heimstudios einrichten. Der wichtigste Baustein dafür: das Audio-Interface. Denn es liefert nicht nur die passenden Anschlüsse, sondern auch die bessere Soundkarte mit hoher Rechenleistung und gutem Klang. Ein Audio-Interface bestimmt, welche Audiosignale in welcher Form in der Audio-Software ankommen. Dabei ist die Interface-Vielfalt ebenso groß wie die Preisspanne. Für welches Interface Sie sich entscheiden, hängt maßgeblich von Ihren Vorstellungen ab.

Audio-Interfaces in Tests: Wie bewerten die Fachmagazine?

Focusrites Clarett 4Pre USB Vier Kanäle, sehr gute Mikrofonvorverstärker und Air-Schaltung zum Anheben der Höhen: Focusrites Clarett 4Pre USB ist nicht ganz günstig, überzeugt in Tests aber auf ganzer Linie. (Bildquelle: amazon.de)

Tests können bei der Wahl nach dem richtigen Interface enorm helfen. So gehen die Experten der Fachmagazine nicht nur genau auf die Verarbeitung ein, sondern liefern auch detaillierte Aussagen zur Ausstattung: Welche Anschlüsse sind an Bord? Und sind darüber hinaus Zusatzfunktionen im Paket? Daneben wird die Bedienung bewertet: Wie viele Knöpfe und Regler sind verbaut? Wie einfach gestaltet sich die Installation und welche Software ist beigelegt? Die wichtigste Rolle im Produktcheck spielt der Klang. Hier testen die Redakteure die Qualität der integrierten Wandler und Mikrofon-Vorverstärker. Dabei wird zum Beispiel geprüft, wie hoch der Gain-Pegel ist und wie klar die abgenommenen Signale klingen. Auch wird der Frage nachgegangen, ob es zu starken Verzögerungen (Latenzen) in der Audio-Verarbeitung kommt. Generell: Überzeugen Klang und Ausstattung, fällt auch die Gesamtnote gut aus.

Verschiedene BUS-Ports: Welcher Interface-Typ ist der richtige?

Der BUS ist die Hauptverbindung zum Computer. Die Audio-Datenströme werden hier übertragen und sollten möglichst schnell und effizient in die Bearbeitungssoftware gelangen. Vor ein paar Jahren war die Auswahl des BUS-Ports noch vom Betriebssystem abhängig. Das hat sich aber mit der Entwicklung von Thunderbolt und der Weiterentwicklung von USB geändert. Wir unterscheiden fünf wichtige Ports: USB, Thunderbolt, FireWire und PCI bzw. PCIe. Hier bieten sich fünf verschiedene Interface-Typen zur Wahl:

USB-Audio-Interfaces: Werden von allen Betriebssystemen unterstützt und sind am weitesten verbreitet. Auswahl und Preisspannen sind hier sehr groß. USB 3.0 bietet die schnellste Transferrate, USB 2.0 wird aber am meisten genutzt und bereitet kaum Kompatibilitätsprobleme.

Thunderbolt-Audio-Interfaces: Von Windows- und Apple-Computern unterstützt. Profi-Geräte mit meist hohen Preisen. Dafür ist Thunderbolt leistungsfähiger und bietet die schnellste Transferrate.

PCI- und PCIe-Audio-Interfaces: Karten, die direkt in den Computer eingebaut werden können. Vorsicht: PCI und PCIe (PCI Express) sind unterschiedliche Standards und inkompatibel. Vorteile: Durch die Integration in den Computer sehr platzsparend und durch die direkte Verbindung zum Board ein unmittelbarer, schneller Datentransfer. Nachteil: Nicht mobil.

FireWire-Audio-Interfaces: Sie werden vorrangig mit Apple-Rechnern genutzt, sind durch den Nachfolger Thunderbolt und durch USB 3.0 jedoch inzwischen veraltet. Verschiedene Standards: FireWire 800 und 400. FireWire 800 besitzt die höhere Transferrate und ist über Adapter abwärtskompatibel.

Wer abseits des Profi-Bereichs Aufnahmen machen möchte, sieht sich am ehesten bei den USB-Audio-Interfaces um. Sie empfehlen sich aufgrund ihrer vielfältigen Einsatzmöglichkeiten, der dennoch schnellen Datenraten, der höchsten Flexibilität und nicht zuletzt wegen der teils kleinen Preise. Zudem wird die USB-Buchse an fast allen Computern angeboten. Diese sollte aber mindestens den USB-2.0-Standard unterstützen.

Schnittstellen-Dschungel: Welches Interface ist am besten geeignet?

Sie müssen zunächst die Frage klären, was Sie aufnehmen möchten. Danach bemisst sich, mit wie vielen und welchen Anschlüssen das Interface bestückt sein sollte. Bleibt es bei einfachen Gitarren- oder Gesangsaufnahmen, reichen bereits zwei XLR-Klinke-Kombi-Eingänge aus. Die Kombi-Anschlüsse sind besonders praktisch, denn sie sparen Adapter. Wollen Sie ein komplett mikrofoniertes Schlagzeug aufnehmen, werden Sie nicht um ein Interface mit acht oder mehr Eingängen sowie Mikrofon-Vorverstärkern herumkommen. Werden wiederum ausschließlich MIDI-Signale auf den PC übertragen, benötigen Sie nur ein „MIDI-Interface“. Dieses bringt nur USB- und MIDI-Slots mit und verzichtet komplett auf Mikrofon-Vorverstärker und entsprechende Eingänge. Prinzipiell können fast alle Anschlussvariationen vertreten sein. So finden auch digitale Ein- und Ausgänge aller Art (z.B. MADI, ADAT oder Wordclock) Verwendung.
Achten Sie bei den Ausgängen unbedingt auf eine Kopfhörer-Buchse mit eigenem Lautstärke-Regler. Für Monitor-Boxen finden sich Outputs in Form von 6,3-mm-Klinke oder XLR. Zwei Steckbuchsen sind hier Minimum.

Zum Klang: Warum nicht den Soundchip des Computers nutzen?

Universal Audio Apollo Twin MKII Praktische Zusatzfunktionen: Das Thunderbolt-Interface Apollo Twin MKII Duo von Universal Audio kommt mit Monitorsteuerung und integriertem Talkback-Mikrofon. (Bildquelle: uaudio.de)

Es liegt nicht zwangsläufig am wiedergegebenen Klang, dass man sich bei der Audiobearbeitung für ein Audio-Interface entscheidet. Denn dieser kann auch bei klassischen Soundkarten oder gar bei Mainboard-Soundchips gut sein. Es mangelt neben Anschlüssen nämlich vor allem an Rechenleistung bei der Klangverarbeitung. Hauptproblem: Sogenannte Latenzen (Verzögerungen) bei der Verarbeitung der Ein- und Ausgangssignale. Das kann stören, wenn das direkte Ausgangssignal hörbar sein muss, etwa beim Ansteuern virtueller Instrumente über ein Masterkeyboard. Dieses Problem tritt beim Audio-Interface und dem hiermit genutzten ASIO-Treiber nicht auf. Über diesen kann das Interface sehr schnell mit der Audiosoftware kommunizieren (einstelliger Millisekunden-Bereich).
Wichtig ist der Klang des analogen Eingangssignals, der im Wesentlichen von guten Mikrofon-Vorverstärkern und der Qualität der internen D/A- und A/D-Wandler abhängt. Auch wenn die teuren Exemplare am besten klingen, gibt es dennoch auch auf unteren Preisrängen gute Modelle mit ordentlichen Klangbauteilen.

Vielfältige Extras: Welche Zusatzfunktionen sind an Bord?

Auch bei der weiteren Ausstattung ist die Vielfalt groß. Drehregler zur Pegeleinstellung und LEDs zur Pegelkontrolle sind nahezu immer dabei, eigene Displays oder VU-Meter hingegen seltener. Manche Modelle punkten mit Zusatzfunktionen, wie beispielsweise einer Monitorsteuerung, integrierten Talkback-Mikros oder Effektgeräten und Kompressoren. Im Lieferumfang befinden sich zudem manchmal virtuelle Instrumente (VST-Plugins) oder andere Audio-Programme (u.a. Aufnahmesoftware).

Was leistet ein Audio-Interface?

Audio-Interface Focusrite Scarlett 2i2Audio-Interfaces vermitteln Audiosignale zwischen Computern und Peripheriegeräten. Mit ihrer Hilfe lassen sich Tonsignale übersetzen, bearbeiten, wiedergeben und aufnehmen. Man kann verschiedene Geräte gleichzeitig anschließen, wobei üblicherweise mehr Ein- als Ausgänge bereitstehen. Neben Audio-Interfaces, die im Computer verbaut werden, gibt es externe Lösungen in separaten Gehäusen.

Von PCI bis Thunderbold

Der Übergang von der Soundkarte zum Audio-Interface ist fließend, denn grundsätzlich leisten beide dasselbe: Sie sorgen dafür, dass Sound in den Rechner rein beziehungsweise raus kommt. Wird die Soundkarte Musikern und Tontechnikern gerecht, die professionelle Anschlüsse, hochwertige Wandler und flexible Treiber brauchen, spricht man von einem Audio-Interface. Interne Lösungen werden über den PCI- oder PCI-Express-Bus angeschlossen, externe Lösungen entweder per USB, Firewire oder über den PCMCIA- / den ExpressCard-Steckplatz. Eher selten findet man externe Geräte mit Thunderbold-Anschluss. In den letzten Jahren sind vor allem externe Lösungen mit Firewire auf den Markt gekommen, denn diese Schnittstelle eignet sich für große Datenmengen und steht im Ruf, vergleichsweise stabil zu sein.

Schnittstellen für Peripheriegeräte

Neben analogen Ein- und Ausgängen gibt es digitale Anschlüsse, meist in optischer oder koaxialer (S/PDIF), oft auch in Form von ADAT oder AES/EBU. Symmetrische XLR-Buchsen werden vor allem in der professionellen Studio-Technik eingesetzt. Für die Steuersignale von Keyboards nutzt man eigene MIDI-Anschlüsse, zur Taktung digitaler Signale sogenannte Wordclock-Anschlüsse. Bei externen Audio-Interfaces sind die Anschlüsse leichter zu erreichen als bei internen Lösungen ohne externe Anschlussbox (Breakout-Box). Nicht zuletzt sind externe Lösungen portabel und folglich unerlässlich, wenn man häufig unterwegs ist. Viele Geräte bieten sogenannte Potis, also Drehregler für Gain oder Lautstärke. Qualitativ unterscheiden sich Audio-Interfaces auch durch die unterstützte Bit-Auflösung und die Höhe der Abtastrate.

Zur Audio-Interface Bestenliste springen