Multifunktionswerkzeuge

169

Top-Filter Hersteller

  • Multifunktionswerkzeug im Test: Stylo+ von Dremel, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    1
    Dremel Stylo+

    Geeignet für: Gravieren, Fräsen, Polieren, Schleifen, Bohren, Trennen

  • Multifunktionswerkzeug im Test: FMM 350 QSL von Fein, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    2
    Fein FMM 350 QSL

    Geeignet für: Schaben, Sägen, Schleifen, Trennen

  • Multifunktionswerkzeug im Test: TC-MG 220 E von Einhell, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    3
    Einhell TC-MG 220 E

    Geeignet für: Schaben, Sägen, Schleifen

  • Multifunktionswerkzeug im Test: Akku MultiTalent von Fein, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    4
    Fein Akku MultiTalent

    Geeignet für: Schaben, Schleifen, Trennen

  • Multifunktionswerkzeug im Test: 4000 Platin-Edition (4000-6/128) von Dremel, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    5
    Dremel 4000 Platin-Edition (4000-6/128)

    Geeignet für: Schneiden, Gravieren, Fräsen, Polieren, Schleifen, Bohren

  • Multifunktionswerkzeug im Test: MT 18 LTX von Metabo, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    6
    Metabo MT 18 LTX

    Geeignet für: Sägen, Schleifen

  • Multifunktionswerkzeug im Test: TC-MG 135 E von Einhell, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    7
    Einhell TC-MG 135 E

    Geeignet für: Schneiden, Gravieren, Polieren, Schleifen, Bohren

  • Multifunktionswerkzeug im Test: EHT150V von Ryobi, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    8
    Ryobi EHT150V

    Geeignet für: Schneiden, Gravieren, Fräsen, Polieren, Schleifen, Bohren, Trennen

  • Multifunktionswerkzeug im Test: Akku MultiMaster 18V von Fein, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    9
    Fein Akku MultiMaster 18V

    Geeignet für: Schaben, Sägen, Schleifen

  • Multifunktionswerkzeug im Test: WX678 von Worx, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    10
    Worx WX678

    Geeignet für: Schaben, Sägen, Schleifen, Trennen

  • Multifunktionswerkzeug im Test: Multitool MW 300 E von Güde, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    11
    Güde Multitool MW 300 E

    Geeignet für: Schaben, Sägen, Schleifen, Trennen

  • Multifunktionswerkzeug im Test: DCS355D2 von DeWalt, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    12
    DeWalt DCS355D2

    Geeignet für: Schaben, Sägen, Schleifen

  • Multifunktionswerkzeug im Test: PMF 350 CES von Bosch, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    13
    Bosch PMF 350 CES

    Geeignet für: Schaben, Sägen, Schleifen, Trennen

  • Multifunktionswerkzeug im Test: OMNI 18C-PB von AEG, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
    14
    AEG OMNI 18C-PB

    Geeignet für: Sägen, Schleifen

  • Multifunktionswerkzeug im Test: RMT1801M von Ryobi, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
    15
    Ryobi RMT1801M

    Geeignet für: Sägen, Schleifen, Trennen

  • Multifunktionswerkzeug im Test: 8220 von Dremel, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Dremel 8220

    Geeignet für: Gravieren, Fräsen, Polieren, Schleifen, Bohren, Trennen

  • Multifunktionswerkzeug im Test: PMF 220 CE von Bosch, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Bosch PMF 220 CE

    Geeignet für: Schaben, Sägen, Schleifen

  • Multifunktionswerkzeug im Test: 4000 (4000-4/65) von Dremel, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Dremel 4000 (4000-4/65)

    Geeignet für: Schneiden, Gravieren, Polieren, Schleifen, Bohren, Trennen

  • Multifunktionswerkzeug im Test: GRO 10,8 V-LI Professional von Bosch, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Bosch GRO 10,8 V-LI Professional

    Geeignet für: Gravieren, Fräsen, Polieren, Schleifen, Bohren, Trennen

  • Multifunktionswerkzeug im Test: 4000 (4000-1/45) von Dremel, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Dremel 4000 (4000-1/45)

    Geeignet für: Schneiden, Gravieren, Polieren, Schleifen, Bohren, Trennen

Neuester Test: 16.11.2018

Testsieger

Aktuelle Multifunktionswerkzeuge Testsieger

Tests

    • Ausgabe: 12
      Erschienen: 11/2018

      Feiner Frässtift

      Testbericht über 1 Mutifunktionstool

      Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

        weiterlesen

    • Ausgabe: 10
      Erschienen: 09/2017
      Seiten: 12

      Alleskönner im Test

      Testbericht über 6 Multitools

        weiterlesen

    • Einzeltest
      Erschienen: 05/2015
      Seiten: 3

      Einhell RT-MG 200 E Multifunktionswerkzeug

      Testbericht über 1 Multifunktionswerkzeug

      Flächen und Ecken schleifen, kleine Sägearbeiten erledigen oder den Boden von Teppichkleberresten befreien – mit einem entsprechenden Multifunktionswerkzeug sind diese Arbeiten schnell erledigt. Wir haben das Allroundtalent Einhell RT-MG 200 E in der praktischen Anwendung getestet. Testumfeld: Ein Multifunktionswerkzeug wurde näher betrachtet. Das Produkt erhielt die  weiterlesen

Ratgeber zu Multifunktionswerkzeuge

Allrounder mit Schwächen

Der Platz in den meisten Haushalten ist begrenzt: Für einen gut bestückten Hobby-Keller oder wenigstens eine Kammer mit allen gängigen Werkzeugen bleibt da nicht immer genügend Raum. Da liegt es nahe, statt vielen spezialisierten Einzelgeräten einfach Allrounder zu erwerben. Daher gibt es auf dem Werkzeugmarkt elektrische Multifunktionsgeräte, die auch als "Multifunktionswerkzeuge", "Kombiwerkzeuge" oder "Multitools" bezeichnet werden. Kompromisse sind dabei aber unumgänglich.

Bohren, schrauben, schleifen...

Multifunktionswerkzeuge sind eben kleine Alleskönner: Sie erlauben es nicht nur, wahlweise zu bohren oder zu schrauben, sondern können mit Spezialaufsätzen auch gleich noch zum Schleifen in unzugänglichen Ecken oder zum Schneiden von Fliesen und Metallwerkstücken eingesetzt werden. Dabei liegt der Anschaffungspreis in der Regel deutlich unterhalb desjenigen, der für den Erwerb der jeweiligen Einzelgeräte anfiele. Und der geringe Platzbedarf ist sicherlich der größte Pluspunkt: Meist handelt es sich schlicht um einen kleineren Koffer, in dem alles ordentlich untergebracht ist.

Die Balance zwischen den Anforderungen ist schwierig

Doch gerade die genannte Universalität beim Einsatz bringt so einige Tücken mit sich. Denn fast zwangsläufig ergibt sich gegenüber den Fähigkeiten der Einzelgeräte ein Kompromiss zwischen Funktionalität und Qualität: Ein Schleifgerät muss eigentlich klein und handlich sein, doch ein Bohrer sollte im Gegenteil eher Masse besitzen, um nicht in Schwingungen zu geraten. Zudem unterstützt ein massives Modell den Anwender beim Ausüben von Druck auf das Bohrloch. Es gilt also, hier durch Testen die persönlich optimale Balance zu finden.

Magere Akkuleistung beachten

Wichtig ist zudem der Blick auf den integrierten Akku. Gerade die kleinen und handlichen Allrounder haben das Problem, dass entsprechend auch die Akkuleistung eher mager ausfällt. Das ist beim Schleifen nicht so gravierend, beim Bohren oder Schrauben dagegen sorgt das für extrem kurze Einsatzzeiten, was schnell entnerven kann. Hier ist tendenziell also ein Mehrgewicht zugunsten einer längeren Ausdauer in Kauf zu nehmen. Etwas größere Geräte bieten zudem den Vorteil, dass bei ihnen die einzelnen Steckbits leichter auszutauschen sind.

Zur Multifunktionswerkzeug Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests zu Multifunktionswerkzeuge

  • Einer für alles
    TRUCKmodell 4/2016 Ohne entsprechendes Werkzeug kommt man im Modellbau meistens nicht sehr weit. Umso beliebter sind demzufolge auch universelle Werkzeuge, da diese für verschiedenste Tätigkeiten eingesetzt werden können. Zu diesen genannten Geräten gehören unter anderem auch die Multischleifer. Immer wenn besonders feine Bohrungen, filigrane Trennarbeiten oder Schleifen und Polieren auf dem Arbeitsplan stehen, schwören viele Modellbauer auf die Vielfalt dieser handlichen Maschinen. Selbst im eigenen Haushalt finden sich ausreichend Nutzungsmöglichkeiten, sodass es genug gute Gründe gibt, diese praktischen Kleinwerkzeuge anzuschaffen.Ein Multifunktionswerkzeug befand sich im Einzeltest. Eine Benotung fand nicht statt.
  • selber machen 10/2017 Interessant sind neben Preis und Ausstattung die Arbeitsergebnisse beim Trennen, Sägen und Schleifen, das Handling der Maschinen sowie auch Kriterien wie Vibrationen, Geräuschentwicklung und die Verarbeitungsqualität der Maschinen und ihrer Anbauteile.
  • Heimwerker Praxis 1/2017 Wir haben zum Test einige Wettbewerber des Dremel eingeladen. Für alle, die die kabellose Freiheit beim Einsatz mit einer solchen Maschine bevorzugen, haben wir die aktuelle Version des Akku-Dremel außer Konkurrenz mit ins Testfeld genomen. Eine solche Maschine bieten auch andere Hersteller an. Schon der erste Dremel konnte schleifen, trennen, fräsen, polieren und bohren. Daran hat sich bis heute nichts geändert.
  • Einer für alles
    ModellWerft 3/2016 Egal ob Krümmerbögen oder Flexwellen durchsägen, Propeller polieren, Zylinder bearbeiten, Rümpfe schleifen der Dremel 4200 erfüllte alle Arbeiten mit absoluter Gelassenheit. Ich möchte dieses Gerät auf keinen Fall mehr in meiner Werkstatt missen. Ein absolut unersetzliches Zubehör, welches meiner Meinung nach eigentlich zur Grundausstattung gehören sollte, ist die 1.070 mm lange biegsame Welle. Mit dieser kommt man auch an besonders unzugängliche Stellen in Rümpfen problemlos heran.
  • Erste Evolutionsstufe
    Heimwerker Praxis 1/2016 Auch der Blick in die beiliegende Funktionsskizze half nicht weiter. Nach einer knappen Minute war es aber geschafft und es stellte sich wie so oft als "zu einfach" heraus:: Spannhebel lösen, Ring in Werkzeugrichtung anheben und dann um 90° gegen den Uhrzeigersinn drehen. Im späteren Einsatz zeigt sich dieses System erfreulich einfach und vor allem sicher. Der Sanftanlauf der Maschine zeigt sich ebenfalls sehr effektiv.
  • Feinarbeiter
    Heimwerker Praxis 3/2015 Die netzbetriebene Maschine lässt sich in der Drehzahl über ein Stellrad zwischen 10.000 und 32.000 1/min regeln. Je nach benötigtem Werkzeug gibt es Spannklauen zwischen 1,3 und 3,2 mm. Die Maschine verfügt zum schnellen Werkzeugwechsel über eine Spindelarretierung. Für Arbeiten z. B. auf einer Werkbank ist das Kabel mit ca. 1 m Läge ausreichend. Im Kof- fer befinden sich über 200 Zubehörteile, für Bohr-, Schleif-, Schneid- und Polierarbeiten.
  • Oszillator
    Heimwerker Praxis 3/2015 Hierzu benötigt der Lader 3 bis 5 Stunden. Das ist heute nicht mehr zeitgemäß. Moderne Lader benötigen weniger als eine Stunde. Dafür ist der Ladestrom so gering, dass eine Überhitzung des Akkus kaum zu befürchten steht. Ist der Akku voll, überzeugt die Maschine mit ausreichend Kraft und recht gutem Handling. Die systembedingten Vibrationen halten sich in Grenzen. Während die Maschine für den Preis gute Arbeitsleistungen liefert, enttäuschen die beigelegten Werkzeuge.
  • selber machen 4/2015 Wäre da nicht die sehr große Vorspannung der Feder, die doch relativ hohe Handkräfte beim Wechsel verlangt. Auch benötigt man für das Super-Lock-System spezielle, unten offene Werkzeuge, um diese einführen zu können. So fällt das Benutzen von Materialien anderer Hersteller aus.
  • segeln 2/2014 Auch das umständliche Bespannen des Poliertellers mit der Lammfelloder Baumwollhaube könnte besser gelöst sein. Jeder Eigner wünscht sich natürlich die eierlegende Wollmilchsau der Bootswerkzeuge. Die Firma Fein kommt mit dem Multimaster diesem Ideal schon sehr nahe. Mittlerweile gibt es auch Polieraufsätze, die an den Deltaaufsatz des Multimasters geklettet werden können.
  • Heimwerker Praxis 5/2013 (September/Oktober) Beim Schaben geht die Arbeit gut voran, beim Schleifen sind die Ergebnisse durchweg gut. Fazit Eine Maschine für Heimwerker, die gute Ergebnisse erzielt, und das für einen unschlagbaren Preis. Daher bleibt nur zu sagen: Preistipp - herzlichen Glückwunsch! Oberklasse WX677 von Worx Positec schickt diesmal ein 12-Volt-Gerät ins Rennen, wir waren gespannt. Ausstattung Durch sein hohes Gewicht von einem Kilogramm verliert der WX677 in der Ausstattung wertvolle Punkte.
  • Kabel contra Akku
    Heimwerker Praxis 6/2012 (November/Dezember) Ein wirklicher Unterschied in der Leistung ist kaum festzustellen. Selbst die fehlenden 2.000 Schwingungen im Vergleich zur Kabelversion spielen bei den meisten Arbeiten keine Rolle. Etwas gewöh- nungsbedürftig ist allerdings die größere Baulänge. Beim Sägen präziser Ausschnitte kann diese sogar von Vorteil sein, da der neue Multimaster noch ruhiger in der Hand liegt. Fazit Was gut ist, kann und sollte Bestand haben.
  • Ein Neuer am Start
    Heimwerker Praxis 2/2012 (März/April) Das Ladegerät sorgt innerhalb einer Stunde für Nachschub von Akkupower. Ein weiterer Vorteil des Akkube- triebes ist das Fehlen des unbeabsichtigten Anlaufs der Maschine, wie es bei kabelgebundenen Geräten ohne entsprechende Sicherung vorkommen kann. Anwendung Das Werkzeug wird mit einer Innensechskantschraube fixiert und kann in sechs verschiedenen Positionen angebaut werden; so wird für jede Arbeit die optimale Maschinenhaltung sichergestellt.
  • Säge und Schleifer in einem
    Heimwerker Praxis 5/2007 Mit einer Schraube wird das Werkzeug in der Aufnahme gesichert. Durch zwölf Stifte an der Aufnahmefläche kann das Werkzeug in 30-Grad-Schritten ausgerichtet werden. Zum Lieferumfang gehören ein Segment-, ein Tauchsägeblatt und eine Schleif- platte mit Schleifblättern. Der Innensechskant-Schlüssel für die Arretierungsschraube der Werkzeugaufnahme kann in einem Halter am Kabel der Maschine untergebracht werden.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Multifunktionswerkzeuge.

Multifunktionswerkzeuge

Die meisten elektrischen Multifunktionswerkzeuge beherrschen so ziemlich alle elementaren Arbeiten im Heimwerkerbereich: Vom Schleifen über das Schneiden von Fliesen bis hin zum Bohren. Sie sind günstiger als die Einzelgeräte und nehmen wenig Platz weg. Nachteilig sind jedoch die so erzwungenen Kompromisse zwischen Leistung und Funktionalität. Elektrische Multifunktionsgeräte – auch "Multifunktionswerkzeuge", "Kombiwerkzeuge" oder "Multitools" genannt – sind kleine Alleskönner: Vom Schleifen in unzugänglichen Ecken über das Schneiden von Fliesen und Metall bis hin zum Bohren können die meisten Modelle so ziemlich alles. Dabei liegt der Anschaffungspreis häufig weit unter demjenigen, wenn alle Einzelgeräte angeschafft werden müssten. Von der Platzersparnis einmal ganz abgesehen. Doch gerade diese Universalität birgt auch große Tücken: Gegenüber spezialisierten Einzelgeräten muss zwangsläufig ein Kompromiss zwischen Funktionalität und Qualität gefunden werden. Denn ein Gerät, welches schleifen kann, muss klein und handlich sein - zum Bohren benötigt der Heimwerker aber im Gegenteil ein massives Gerät, welches nicht allzu leicht in Schwingungen gerät und genügend Kraft liefert. Kritischer Punkt bei den meisten Geräten ist auch der Akku. Oft hält der nur kurz durch oder bringt nicht die erforderliche Drehleistung. Modelle mit starken Akkus dagegen sind oft groß und schwer. Besonders Acht geben sollte man vor der Anschaffung auf die Handhabung im Betrieb und in der Vorbereitung. Bei besonders kleinen Geräten sind die Bits (Schraubköpfe) oft nur ausgesprochen kompliziert auszutauschen. Ein Gerät, das gut in der Hand liegt – das zeigt sich schon nach den ersten Arbeiten – ist Gold wert. Vor dem Kauf sollte man sich auch darüber klar werden, für welche Anwendungen man das elektronische Multifunktionsgerät einsetzen will. Oft sind Modelle, die weniger vielseitig einsetzbar sind, weit besser verarbeitet und bringen mehr Leistung. Die Qualität des Zubehörs (Bits, Schleif- oder Schneideaufsätze) variiert hierbei besonders stark.