Akku-Bohrschrauber

(505)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Beliebt
  • Makita (58)
  • Bosch (45)
  • Metabo (43)
  • Black & Decker (32)
  • AEG (29)
  • Skil (26)
  • Ryobi (24)
  • Einhell (22)
  • Kress (21)
  • Hitachi (20)
  • DeWalt (19)
  • Panasonic (13)
  • Worx (12)
  • Festool (10)
  • Meister (8)
  • Lidl / Parkside (5)
  • Varo (5)
  • Brüder Mannesmann (5)
  • Heimwerker Praxis (140)
  • test (Stiftung Warentest) (112)
  • selber machen (68)
  • Konsument (50)
  • selbst ist der Mann (27)
  • werkzeugforum.de (21)
  • mehr…

Produktwissen und weitere Tests zu Akkubohrschrauber

Drehmoment mal Heimwerker Praxis 2/2009 - War 2005 bei Profi-Akkuschraubern noch durchgängig Lithium-Metallhydrid im Einsatz, so sind jetzt die leichteren und leistungsfähigeren Lithium-Ionen-Akkus am Zuge. Getestet wurden Schrauben, Bohren, Akkukapazität, Bedienung und Ausstattung.

Gipfelstürmer Heimwerker Praxis 4/2008 - Profimaschinen werden nun auch immer mehr mit Lihium-Ionen-Akkus ausgestattet. Bosch verfügt auf diesem Segment über die nötige Erfahrung um mit dem GSR Professional eine Maschine zu fertigen, die gut abgestimmt und leistungsfähig ist. Testkriterien waren unter anderem Schrauben, Bohren und Akkukapazität.

Nicht zu erschüttern Heimwerker Praxis 6/2007 - Dieses Set von Protool vereint vier Anwendungen in einer Maschine: Bohrmaschine, Schrauber, Winkelbohrmaschine und Winkelschrauber Testkriterien waren Bohren Metall, Bohren Holz, Schrauben, Bedienung sowie Ausstattung.

Sparpaket Heimwerker Praxis 6/2006 - Ein ungeschriebenes Gesetz sagt aus, dass Profiwerkzeug teuer ist. AEG geht mit dem BS 12 X einen anderen Weg, im Test soll er beweisen, dass sich ein kleiner Preis und gute Leistungen nicht zwangsläufig ausschließen. Getestet wurden unter anderem Kriterien wie Schrauben, Bohren, Akkukapazität und Bedienung.

Günstiges Kraftpaket Heimwerker Praxis 2/2010 - Akku-Bohrschrauber aus dem Baumarkt sind oft verpönt, doch es muss unbedingt zwischen Eigenmarken-Geräten und Billigware unterschieden werden. Wir haben ein solches Eigenmarken-Gerät getestet und Erstaunliches herausgefunden. Testkriterien waren Bohren, Schrauben, Akku-Kapazität, Bedienung und Ausstattung.

Kräftiger Helfer Heimwerker Praxis 4/2008 - Kompakte Akkuschrauber sind gerade bei Profis, die viel außerhalb der Werkstatt arbeiten, sehr beliebt. Der neue Schrauber von AEG soll hierfür genau richtig sein. Testkriterien waren unter anderem Schrauben, Bohren und Akkukapazität.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Akkubohrschrauber.

Akkubohrschrauber

Bohren und Schrauben ohne lästiges Kabelwirrwarr, das ermöglichen Akku-Bohrschrauber. Wichtig ist aber ein ausreichend kräftiger Akku. Modelle mit 9,6 Volt Betriebsspannung sind für den gelegentlichen Einsatz ausreichend, ansonsten sollten es 12 Volt sein. Dabei sollte es sich um Lithium-Ionen-Akkumulatoren handeln, deren Selbstentladung niedrig ist. Akku-Bohrschrauber sind als Kombination aus Akku-Schrauber und Bohrmaschine äußerst praktische Universalwerkzeuge, die sogar die klassische Schlagbohrmaschine im privaten Heimwerkerbereich zunehmend verdrängen. Zwar reicht ihre Leistung selten aus, um wie eine Schlagbohrmaschine in Beton oder durch Stahl zu bohren, doch sind sie erheblich leichter und für die meisten anfallenden Arbeiten und Materialien reichen sie vollkommen aus. Außerdem gehören mühsam per Hand eingedrehte Schrauben der Vergangenheit an. Anders als die ebenfalls auf dem Vormarsch befindlichen Akku-Schlagbohrschrauber verfügen Akku-Bohrschrauber in der Regel nicht über eine alternative Möglichkeit zum Anschluss an eine Steckdose, da ihr Aufgabenbereich dies selten erforderlich macht. Dennoch sollte auf die Leistung des Akkus geachtet werden, denn nicht wenige Geräte sind aus Kostengründen unterdimensioniert bestückt. Bei gelegentlichem Gebrauch und normaler Belastung reicht ein Akku mit 9,6 Volt aus. Soll das Gerät regelmäßig und mit starker Belastung zum Einsatz kommen, wie etwa beim Innenausbau oder beim Möbelbau, greift man besser zu einem 12-Volt-Akku. Hochwertigere Geräte verfügen meist über zwei Akkus – so kann einer genutzt und der andere geladen werden. Dabei empfehlen sich Lithium-Ionen-Akkus, da diese auch bei längerer Nichtnutzung nur geringe Ladungsverluste aufweisen. Die günstigeren Modelle mit Nickel-Cadmium-Akku dagegen entladen sich viel schneller von selbst und kämpfen mit dem "Memory-Effekt". Deshalb müssen Ladevorgänge hier grundsätzlich bis zum Ende durchgeführt werden, da ansonsten die Gesamtkapazität des Akkumulators immer weiter absinkt. Akku-Bohrschrauber besitzen in der Regel zwei Gänge – einen mit niedriger, einen mit hoher Motordrehzahl. Es sind aber auch 1-Gang-Geräte erhältlich. Zudem gibt es Schrauber, die sogar über eine Lichtfunktion, das so genannte "Spotlight", verfügen. Damit ist auch in dunklen Räumen genügend Licht zum Bohren und Schrauben vorhanden. Für den stabilen Griff sind gängige Modelle fast alle mit einem Pistolengriff ausgestattet. Damit das Gewicht gut ausbalanciert wirkt, ist der etwas klobig anmutende Akku meist ins Ende des Griffstücks integriert.