Reloop Plattenspieler

9
  • Gefiltert nach:
  • Reloop
  • Alle Filter aufheben
  • Plattenspieler im Test: RP-4000 MK2 von Reloop, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    1
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    4 Meinungen
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Direkt
    • Typ: DJ-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Nein
    • 78 U/min: Ja
    • Phonovorstufe: Nein
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: RP-7000MK2 von Reloop, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    2
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    8 Meinungen
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Direkt
    • Typ: DJ-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Nein
    • 78 U/min: Ja
    • Phonovorstufe: Ja
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: Turn5 von Reloop, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut
    3
    • Gut (2,3)
    • 1 Test
    • 12/2018
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Direkt
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Nein
    • 78 U/min: Ja
    • Phonovorstufe: Nein
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: Turn 3 von Reloop, Testberichte.de-Note: 2.4 Gut
    4
    • Gut (2,4)
    • 3 Tests
    5 Meinungen
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    • 78 U/min: Ja
    • Phonovorstufe: Ja
    weitere Daten
  • Unter unseren Top 4 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere Reloop Plattenspieler nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Plattenspieler im Test: RP-2000 USB von Reloop, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    4 Meinungen
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Direkt
    • Typ: DJ-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    • 78 U/min: Nein
    • Phonovorstufe: Ja
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: RP-7000 von Reloop, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    • Sehr gut (1,5)
    • 1 Test
    8 Meinungen
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Direkt
    • Typ: DJ-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Nein
    • 78 U/min: Ja
    • Phonovorstufe: Ja
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: RP8000 von Reloop, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    8 Meinungen
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Direkt
    • Typ: DJ-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Ja
    • 78 U/min: Ja
    • Phonovorstufe: Ja
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: RP-2000M von Reloop, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    4 Meinungen
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Direkt
    • Typ: DJ-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Nein
    • 78 U/min: Nein
    • Phonovorstufe: Nein
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: RP-4000M von Reloop, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    3 Meinungen
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Direkt
    • Typ: DJ-Plattenspieler
    • 78 U/min: Ja
    weitere Daten
Neuester Test: 07.12.2018

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Reloop Plattenspieler.

Weitere Tests und Ratgeber

  • Analogkunst
    hifi & records 1/2015 Mit dem ‚TT‘ realisiert Hartvig Audio ein durchdachtes Laufwerkskonzept, das mit Akku-Netzteil und Basis noch Aufrüstoptionen bietet.Es befand sich ein Plattenspieler im Praxistest. Eine Endnote wurde nicht vergeben.
  • Volles Brett
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 5/2017 So etwas kann aber nur angehen, wenn man gar keinen Anspruch an Klangqualität hat. Möchte man sich mit dem Medium Schallplatte wirklich ernsthaft auseinandersetzen, dann sollte, nein: muss man Forderungen an die Qualität stellen. Und hier kommt der Rega P1 ins Spiel, der so ganz anders aussieht als die oben genannten Konsorten. Wie die meisten ernst zu nehmenden Kandidaten seiner Klasse ist er schlicht: Ein auf das absolut Wesentliche reduziertes Abspielgerät. Der Arm wird von Hand aufgelegt.
  • Analoger Digital-Versteher
    HIFI-STARS Nr. 34 (März-Mai 2017) Dabei werden vorab über Streaming die wirklich lohnenden Scheiben entdeckt, so geht Musikgeschäft heute. Der unter Highendern heiß diskutierte Analogklang der schwarzen Scheibe dürfte dabei eher nebensächlich sein, da fehlt es oft noch an Erfahrung. Das könnte sich jetzt ändern, werden doch seit einiger Zeit wieder gute Plattenspieler in der für Einsteiger wichtigen 1000-Euro-Preisklasse angeboten.
  • Abspecken leicht gemacht
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 5/2015 Zwischen L-1 und L-2 gibt's übrigens keine "hierarchischen" Unterschiede, beide sind klanglich ebenbürtige Variationen eines Themas. Jetzt gibt's endlich ein richtiges kleineres Modell, konsequenterweise L-3 betitelt. Mit einem Verkaufspreis von 16.650 Euro auch nichts, was man beim Brötchenholen mal eben noch mitnimmt, aber immerhin ein merklicher Schritt in Richtung "weniger Irrsinn", weil fast 10.000 Euro weniger als der L-2.
  • Was lange währt...
    HIFI-STARS Nr. 25 (Dezember 2014-Februar 2015) Vielleicht ist ja auch die Phonovorstufe nicht so ganz unschuldig am Ergebnis. Zum Schluß noch Carl Maria von Weber: Der Freischütz unter der Leitung von Robert Heger. Die Ouvertüre mit großem Orchester bringt auch mit dem Plattenspieler von Roy Hall ein schönes Erlebnis. Ein bisschen mehr an Wucht ist zwar möglich, doch der Gewehrknall gleich nach dem Ende der Ouvertüre und zu Beginn des ersten Auftritts ist auch so sehr prägnant - könnte aber noch etwas mehr Druck haben.
  • Tipps & Tricks zu Plattenspielern
    stereoplay 4/2013 Die heikle Zielgerade Die schwierigsten Punkte sind der Kröpfungswinkel und der Überhang. Schon in der Wortwahl zwei Begriffe, die für Einsteiger ebenso gruselig wie verstaubt klingen müssen. Hier ist der Griff zu einem Spezial-Werkzeug unumgänglich, das aber jedem neuen Plattenspieler und/oder Tonarm beiliegen sollte: eine Justier-Schablone. Der "horizontale Spurfehlwinkel" lässt sich besänftigen, aber nicht austreiben. Der Hintergrund: Eine Schallplatte wird tangential geschnitten.
  • My first Steinway
    image hifi 3/2011 Wie bitte, was, ich bin ein hoffnungsloser alter Träumer? Na, meinetwegen Herrlich, wir sind jetzt doch wieder unter uns. Willkommen im Club der hoffnungsvollen Vinylisten. Ziehen Sie ruhig die Hüllung vom neuen Audio-Note-Plattenspieler und schalten Sie die Deckenfluter ein. Dann sieht der TT-2 Deluxe nämlich gleich noch ein bisschen schicker aus und glänzt dann zu Hause mit Ihrem Steinway-Stutzflügel um die Wette! Ach, Sie haben gar keinen? Um so besser.
  • Plattenrezensionen
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 6/2007 Einziger Kritikpunkt: Weder auf dem Cover noch auf einem Einleger sind die Komponisten der Standards vermerkt. Gut, viele sind dem kundigen Jazzhörer auch so geläufig. Aber eben nicht alle. Und es hat auch mit Respekt zu tun – gegenüber den Schöpfern dieser Kleinode, die uns zwei Schallplattenseiten lang unterhalten. Und dann noch einmal von vorn! Monika Linges – Floating Name: Monika Linges. Besondere Kennzeichen: ungewöhnlich biegsame Stimme. Außerdem bemerkenswert: Monika Linges ist Deutsche.
  • Neuheiten für Disc-Jockeys
    Beat 12/2006 Torq unterstützt den Import von iTunes-Bibliotheken, verfügt über einen Sampler mit 16 Speicherplätzen und erlaubt die Verwendung von VST-Plug-ins. Conectiv kann als auch als Effektgerät zur Bearbeitung von Vinyls oder CDs benutzt werden. Der Ausgang von Platten- oder CD-Spieler wird dafür zur Bearbeitung in Torq oder Ableton Live geschickt, um die dort verfügbaren Plug-In Effekte nutzen zu können.
  • stereoplay 1/2005 So ist er für alle, die einen eigenwilligen Plattenspieler mit direktem Klang suchen, ein heißer Tipp. TRANSROTOR CELLINO 25/40 In der Ruhe liegt die Kraft Jochen Räke ist ein ruhiger und besonnener Zeitgenosse. Heftiger wird er nur, wenn man ihm unterstellt, seine Plattenspieler seien ausschließlich auf schöne Optik getrimmt. Damit kann man sogar beinahe aus der Fassung bringen, weil Räke in Wahrheit ein Faible für Feinmechanik hat.
  • Seit einigen Jahren verkaufen sich Plattenspieler – trotz oder wegen der großen Beliebtheit digitaler Formate – immer besser. Für die Zeitschrift „HiFi Test“ war das Grund genug, vier aktuelle Modelle der Einsteiger- und Aufsteigerklasse in den Disziplinen Klang, Labor und Praxis zu prüfen. Mit Blick auf die akustischen Eigenschaften sind alle Geräte ihr Geld wert, auch wenn das Modell von Music Hall in Relation zum Preis besonders überzeugend musizieren soll.
  • Montegiro Legno
    image hifi 3/2009 Lassen Sie sich weder vom Namen noch vom ersten Eindruck täuschen: Der Legno wurde nicht im designverliebten Italien entworfen. Für das Laufwerk gilt ‚made in Germany‘, und das trifft auf die Technik genauso zu wie auf die Gestaltung.
  • Mit einer Prise Cocaine
    image hifi 5/2013 (September/Oktober) Der Tonarm des ‚Artefakt' ist einpunktgelagert. Ganz eigene Wege geht dabei der Hersteller Rossner & Sohn - wie in vielen anderen Details. Bericht über eine präzise Klangkultur.Die Zeitschrift image hifi nahm einen Plattenspieler unter die Lupe. Eine Endnote wurde nicht vergeben.
  • Wer seine Vinylsammlung in ausgezeichneter Qualität wiedergeben will und außerdem auf der Suche nach einem aufwendig gestalteten Plattenspieler ist, der wird sich schwer damit tun, ein entsprechendes Gerät unter 500 Euro zu finden. Dass es auch anders geht, beweist Birger in der Beek mit seinem Basismodell Typ 1. Die Zeitschrift „LP“ hat den Plattenspieler für Sie getestet und zeigt sich von seinen Fähigkeiten beeindruckt.
  • Zen oder die Kunst einen Plattenspieler zu bauen
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 5/2007 Der Mann betreibt eine Webseite unter der wohl passendsten denkbaren Domain: recordplayer.com. Auch sonst hat Simon Yorke eine Menge interessanter Dinge zu bieten.
  • Go Digital
    AUDIO 2/2008 Sie wollen Ihre Lieblings-LPs, vielleicht auch Ihre ganze Sammlung auf Festplatte transferieren? Der AUDIO-Ratgeber in zwei Teilen zeigt, was Sie an Hard- und Software brauchen – und wie Sie diese optimal einsetzen.Der Ratgeber verrät Ihnen im ersten Teil der Serie „Go Digital“ was für Hardware für die Digitalisierung benötig wird.
  • Franz Hauer Analog One und Base One im Test
    sempre audio.at 8/2014 Auf dem Prüfstand befand sich ein Plattenspieler mit Basisplatte, der die Endnote „herausragend“ erhielt.
  • Black Magic Raven
    image hifi 3/2014 Es wurde ein Plattenspieler näher untersucht, jedoch nicht benotet.