Reloop RP-8000 MK2 Test

(Plattenspieler)
  • Sehr gut (1,0)
  • 1 Test
  • 04/2019
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
  • Betriebsart: Manuell
  • Antrieb: Direkt
  • Typ: DJ-Plattenspieler
  • 78 U/min: Ja
  • Phonovorstufe: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Reloop RP-8000 MK2

    • Amazona.de

    • Erschienen: 04/2019
    • Mehr Details

    „sehr gut“ (3 von 3 Sternen)

    Pro: kräftiger Motor; hohe Material- und Verarbeitungsqualität; viele Anschlussmöglichkeiten; integrierter MIDI-Controller für DJ-Software; Performance Pads; Platter Play zur präzisen Pitch-Steuerung.
    Contra: Pads relativ klein; Netzschalter etwas schwer erreichbar; Slipmat könnte hochwertiger sein.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Reloop RP-8000 MK2

  • Reloop RP-8000 MK2 | DJ-Performance-Plattenspieler-Turntable RP8000 MKII | NEU

    Der Reloop RP - 8000 MKII vereint modernste DJ - Technologien in einem fortschrittlichen Turntable. Zurecht als hybrider ,...

  • Reloop RP 8000 MKII

    Reloop RP 8000 MKII Plattenspieler mit Direktantrieb, Quarzgesteuertes hybrides Plattenspieler - Instrument mit Upper - ,...

  • Reloop Rp-8000 MK2

    Reloop präsentiert den Rp - 8000 Mk2 - der fortgeschrittenste DJ - Plattenspieler aller Zeiten, entwickelt in enger ,...

  • Reloop RP-8000 MK2 DJ Plattenspieler Direktantrieb
  • Reloop RP-8000 MK2 DJ Plattenspieler Direktantrieb
  • Reloop RP-8000 MK2 DJ Plattenspieler Direktantrieb Schwarz

    The most advanced DJ Turntable Ever Made. Mit dem RP - 8000 MK2 stellen wir den fortschrittlichsten DJ - ,...

Einschätzung unserer Autoren

RP-8000 MK2

Plattenspieler steuert Serato-DJ

Stärken

  1. starker Direktantrieb
  2. viele Anschlüsse
  3. DJ-Pads sparen separaten Controller

Schwächen

  1. Ruckler in der Wiedergabe bei Pad-Nutzung
  2. Netzschalter schwer zu erreichen

Der Produkttest bei Amazona.de bestätigt, dass Reloops RP-8000 MK2 schwer, aber obendrein auch stabil verarbeitet ist. Der starke direktgetriebene Motor, der mit einem Drehmoment von 4,5 jg/cm aufwartet, unterstreicht seine Wertigkeit. Rückseitig befindet sich der Netzschalter. Das ist laut Testbericht auf der einen Seite sicher, denn dadurch wird der Dreher nicht versehentlich ausgeknipst. Andererseits ist der Schalter schwerer zu erreichen. Nebenan: Phono- sowie Line-Out und USB-Buchsen u.a. zu Verbindung mit MIDI-Controllern. Was man nicht sehr häufig bei Plattenspielern antrifft: Reloop bringt Pads zur Kontrolle von DJ-Programmen mit. Auch das birgt Vor- und Nachteile. Etwa, wenn durch eine zu große Erschütterung bei der Bedienung die Nadel ins Wanken gerät. Der Vorteil liegt auf der Hand, denn Sie sparen sich den DJ-Controller.

Datenblatt zu Reloop RP-8000 MK2

Technik
Betriebsart Manuellinfo
Antrieb Direkt
Typ DJ-Plattenspieler
Eigenschaften
78 U/min
vorhanden
Akku-/Batteriebetrieb fehlt
Externes Netzteil vorhanden
Konnektivität
Cinch vorhanden
USB vorhanden
XLR fehlt
Bluetooth fehlt
WLAN fehlt
Klinke fehlt
Kopfhörer fehlt
Kartenleser fehlt
Ausstattung
Phonovorstufe
vorhanden
Eingebaute Lautsprecher fehlt
Abdeckhaube fehlt
Digitalisierungssoftware fehlt
Tonabnehmersystem mitgeliefert fehlt
Kassettendeck fehlt
Auto-Stopp
fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 45,8 cm
Tiefe 35,4 cm
Höhe 14,46 cm
Gewicht 11,8 kg

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Plattenrezensionen LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 5/2008 - Plattenrezensionen Anja Garbarek – Smiling & Waving Eigentümliche Quinten wabern durch den Raum und öffnen die Tür zu einer Welt der Anja im Wunderland. Erster Höhepunkt nach dieser Eröffnung ist „Spin The Context“, der so beginnt, wie ich mir den Klang von MonsterSlush, Slimy, Flubber & Co. vorstelle: Schwabbelig, glitschig, glibberig. Haben Sie sich je gefragt, wie diese Attribute als tönender Output wohl klingen mögen? Nun, Elektronika machen es möglich. …weiterlesen


Alle Jahre wieder LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 4/2008 - Gibt‘s bei Phio Audio Neues vom umtriebigen Doktor: Den DFA „Woodpecker“ gab‘s leider nur zu sehen Auch bei Symphonic Line lebt das analoge Metier: Rolf Gemeins Plattenspieler ist eine Augenweide Viel und kontrovers diskutiert: Altec-Koax-Lautsprecher von Jean Hiraga Tonarm-Schwergewicht: Kuzma „4 Point“ mit innovativem Lagerkonzept Kabel konfektionieren „in Echtzeit“: Silent Wire baute Leitungen nach Kundenwunsch vor Ort OTL von Dr. Burkhard Schwäbe: das Futtermann-Prinzip lebt! …weiterlesen


Massekonzentration stereoplay 7/2015 - Leicht und fast unzerstörbar. Damit ist Carbon schon charakterisiert, wenn man den neuen Pro-Ject RPM 9 "Carbon" nicht kennt. Als Nachfolger des RPm 9.2 Evolution addiert er zu dem Leichtbaustoff noch mehr schiere Masse. Und so entsteht eine hohe Massekonzentration auf kleinstem Raum. Schon das Chassis ist lediglich so groß wie ein Plattenteller, rund und bietet nur einen herausragenden "Balkon" - die Montagefläche für den Tonarm. …weiterlesen


Rund auf eckig stereoplay 4/2013 - Unser Referenzsystem, das Delos von Lyra ("absolute Spitzenklasse" laut stereoplay 08/10, Preis: um 1100 Euro) liebt den hellen, offenen, packenden Ton - kein Schmeichler, aber auch kein Überanalytiker. An der Scheu-Kombination wirkte es ein paar Gradzahlen zu frisch, im Mitteltonbereich verschlankt. Obwohl es rund ein Drittel günstiger (um 600 Euro) ist, zeigte sich das Benz ACE L als die bessere Wahl. …weiterlesen


Oldies frisch aufgelegt PC Magazin 1/2012 - Die höhere Abtastqualität von 24 Bit/96 Khz bringt hingegen das digitale Abbild einer Vinyl-Scheibe ziemlich vollständig auf die Festplatte. Bei einer großen Plattensammung empfiehlt es sich, während des Einspielens in eine Tabellenkalkulation die Titelliste mitzuschreiben. Diese lässt sich später zum Benennen der einzelnen Musikclips heranziehen. TIPP: Versuchen Sie jede Schallplattensei- te in einem Stück einzuspielen. …weiterlesen


Plattenrezensionen LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 1/2009 - Jahrhunderts hat man 1956 im Eastman Theatre aufgenommen – die sich allesamt der populären Musik des amerikanisches Kontinents angenommen haben und teilweise auf sehr expressive Weise symphonisch umgesetzt haben. „Mexican Rhapsody“ basiert mit seiner teils überbordenden Spielfreude und Rhythmik – klar – auf populären mexikanischen Volksstücken. „Joe Clark Steps out“ bietet Variationen über ein bekanntes Volkslied aus Virginia. …weiterlesen


Plattenrezensionen LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 6/2007 - Und was wir als Teenager in aller Euphorie bis zum Abwinken gehört haben – mit einer kleinen Billiganlage, womöglich auf einem Plattenspieler mit eingebautem Lautsprecher (ich sehe einige unserer Leser nicken) – hatte damals sicher seinen Platz und seinen Charme. Aber wenn ich heute etwas objektiver an die TB herangehe, kann ich nicht umhin, etwas objektiver zu hören. Und da sind einfach so viele Unzulänglichkeiten, um nicht zu sagen Fehler, die ich nicht mehr ausblenden kann. …weiterlesen