Music Hall Plattenspieler

11
  • Gefiltert nach:
  • Music Hall
  • Alle Filter aufheben
  • Plattenspieler im Test: mmf-9.3se von Music Hall, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    • Sehr gut (1,5)
    • 4 Tests
    • 01/2019
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • 78 U/min: Nein
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: mmf-3.3 von Music Hall, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut
    • Gut (2,5)
    • 1 Test
    • 01/2019
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Nein
    • 78 U/min: Nein
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: mmf-2.3 von Music Hall, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • 78 U/min: Nein
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: mmf-7.3 von Music Hall, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 2 Tests
    • 12/2018
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • 78 U/min: Nein
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: mmf-5.3se von Music Hall, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
    • Gut (2,2)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • 78 U/min: Nein
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: Ikura von Music Hall, Testberichte.de-Note: 2.7 Befriedigend
    • Befriedigend (2,7)
    • 4 Tests
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • 78 U/min: Nein
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: mmf-11.1 von Music Hall, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 3 Tests
    Produktdaten:
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: High-End-Plattenspieler
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: MMF 5.1 von Music Hall, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 3 Tests
    3 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: mmf 2.2 von Music Hall, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
    • Sehr gut (1,1)
    • 2 Tests
    37 Meinungen
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: mmf-7.1 von Music Hall, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 3 Tests
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: MMF 9.1 von Music Hall, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
    • Gut (2,1)
    • 5 Tests
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Vollautomatisch
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: High-End-Plattenspieler
    weitere Daten
Neuester Test: 28.01.2019

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Music Hall Turntables.

Weitere Tests und Ratgeber zu Music Hall Platten-Spieler

  • Schön zeitlos
    STEREO 7/2015 Onkyos brandneuer Plattenspieler CP-1050 sieht aus wie einer vor 30 Jahren. Doch das ist kein Manko, sondern sein heimlicher Trumpf.Auf dem Prüfstand befand sich ein Plattenspieler. Sein Klang-Niveau beurteilten die Tester mit 54%.
  • Fletchers Visionen
    stereoplay 9/2016 Peter Mezek rät übrigens zu MM-Tonabnehmern. Aber Vorsicht: Für allzu leichte Exemplare ist das Gegengewicht des Zehn-Zöllers zu schwer. Ob es nun der Materialmix ist oder der Einpunkt-Tonarm, mit dem sich unser Standard-Testsystem Denon 103 offenkundig gut verträgt? Captain John Hardy bietet seinen Zuhörern substanzielle Energie im Klangbild und einen geschlossenen, auch tonal überzeugenden Auftritt.
  • Nun rudert mal schön
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 5/2015 Übertreiben muss man's bei der Justage daher nicht: Auch wenn beide nur halbwegs gleich schnell laufen, ist der Platz auf dem klanglichen Olymp gewiss. Ein so eingestellter und betriebener Sparta klingt absolut fantastisch; er enthält sich weitgehend eines eigenen Charakters, er wirkt extrem transparent für alles, was um das Laufwerk herum geschieht. VTA-Justage bei einem ansonsten gutmütigen Abtaster wie dem Atlas? Ein halber Millimeter mehr oder weniger ist hier bestens nachzuvollziehen.
  • Britisches Musikerleben
    HIFI-STARS Nr. 23 (Juni-August 2014) Und so ist seit 2013 die erste eigene Entwicklung, der Analogue Works Turntable One (TT1), für den Einstiegspreis von 799 Pfund (ohne Tonarm) auf dem Markt. Ein erstaunlich geringer Preis, den man bei dem zwar schlichten, aber perfekt verarbeiteten und hochwertig erscheinenden Laufwerk viel höher ansetzen würde.
  • Überflieger aus der Golf-Klasse
    HIFI-STARS Nr. 22 (März-Mai 2014) Fehlanzeige, denn in diesem Beitrag steht der neueste analoge Plattenspieler des US-amerikanischen Entwicklers William Firebaugh im Mittelpunkt - besser bekannt unter dem Markennamen Well Tempered Lab (WTL). Aber weshalb dann Golf-Klasse? Einfach deshalb, weil die Tonarme der WTL-Plattenspieler am Drehpunkt nicht mit einem klassischen Kugel- oder Gleitlager enden, sondern mit einem Golf ball. Ja, Sie haben richtig gelesen: das Tonarmrohr mündet in einem Golf ball!
  • Unter Brüdern
    stereoplay 3/2014 Der Abstieg kam am 15. April 1981, als Herbert von Karajan in Salzburg Journalisten die erste CD entgegenhielt und ausrief: "Alles andere ist Gaslicht !" Die maximale Inszenierung Der Thorens TD 550 ist Gaslicht in seiner schönsten und modernsten Form. Das Subchassis schimmert in feinster Kohlefaser. Die Carbon-Ästhetik grenzt sich reizvoll vom hochglänzenden Makassar-Finish der Oberfläche und dem Chromglanz der Seiten ab.
  • Die Einsamkeit des Langstreckenläufers
    stereoplay 1/2013 Die Firma selbst bewegte sich auf den Abgrund zu. Das digitale Zeitalter hatte ihr schwer zugesetzt. Wie kein anderer Plattenspieler ist der TD 160 auch Abbild vom Aufstieg und Fall des Vinyls an sich - und der aktuellen Renaissance. Ein TD 160 lebt plötzlich wieder im Glanz seines alten Images: unzerstörbar, schwer, rustikal, federnd, klangstark. Altbesitzer klettern auf die Dachböden, schießen Fotos und fluten eBay mit gepflegten Okkasionen - selten benutzt, fast neuwertig.
  • stereoplay 6/2011 Die LP sollte fest mit dem Teller verbunden sein. Hier nutzt Bauer eine Schraubklemme aus PVC, deren Klemmart er in den letzten Jahren verfeinerte. Ein guter Bekannter ist der Rega ST 700, mit dem Willibald Bauer den DPS 2 bestückte. Der Arm mit durchgehendem Rohr aus Aluminium, mit magneti schem Antiskating sowie feineren Lagern als beim ST 301 bietet ein herausragendes Preis-Leistungsverhältnis. Doch nur mit zugekauften Armen war Bauers Ehrgeiz nicht befriedigt.
  • Der Aufsteiger
    hifi & records 3/2010 Wobei auch bei dieser Musik nichts vorangetrieben wird – der Scheu lässt spielen und hält sich ansonsten weitgehend raus. Das Laufwerk No. 1 des ehemaligen Helden der Selbstbauszene, Scheu Analog, ist teurer als seine Ahnen, allerdings auch deutlich hörbar besser. Stabilität, Tiefe, eine fast schon abgeklärt wirkende Ruhe und ein massiver Bass zeichnen diesen Spieler aus. Gerade sein neuer Antrieb verhilft ihm zu einem wunderbar natürlichen Spielfluss.
  • AUDIO 5/2004 Im packend-brachialen Finale aber und auch wenn Joss Stone rockte, trat der T+A einfach schneller an. Unterm Strich herrscht Gleichstand – auf höchstem Niveau. Erstaunlich, was Musical Fidelity und T+A an Plattenspielern präsentieren. Von Premieren-Pannen kann bei diesen ausgereiften Konstruktionen nicht die Rede sein. Beide Firmen mischen auf Anhieb in der Weltspitze mit. Musical Fidelity stellt mit dem M1 einen souveränen Künstler vor, der Fans ruhiger, farbsatter Klangbilder erfreuen wird.
  • Zarte Kräfte
    stereoplay 6/2013 Palmers Laufwerk-Kombi zeigt britischen Eigensinn und wirkt unangreifbar stabil. Dennoch folgt sie kleinsten Energieimpulsen. Wenn sie erst einmal auf Touren ist, wird sie gefährlich gut.Ein Plattenspieler wurde näher betrachtet und mit 76 von 100 Punkten bewertet. Ausschlaggebend für die Bewertung waren die Kriterien Klang, Messwerte, Praxis und Wertigkeit.
  • Alle Jahre wieder
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 4/2008 Man trifft sich. Als Highender zumindest einmal im Jahr in München. Anno 2008 war‘s früher als sonst, deshalb gibt‘s den Messereport schon ein paar Tage nach ToresschlussIn der Rubrik „Magazin“ werden immer neue Produkte aus dem HiFi-Bereich vorgestellt, so auch diesmal. Nur mit dem Unterschied, dass Sie einen kleinen Messereport mit Produktneuheiten über die High End 2008 lesen können.
  • Salvatore Accardo: Ansichten eines Geigers
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 3/2008 Er zählt zu den ganz großen Meistern seines Fachs: Der italienische Stargeiger Salvatore Accardo. Seit Gewinn des Viotti-Wettbewerbs 1955, bei dem sein Stern plötzlich am Klassikhimmel erschien, hat der Italiener eine beeindruckende Karriere vorzuweisen. Als zweiter Paganini wird er gerne bezeichnet. Wer je Accardos Einspielung seiner Solo-Capricen oder Violinkonzerte gehört hat, weiß warum. Außergewöhnlich sind sicherlich seine Interpretationen der Musik von Astor Piazzolla, mit dem ihn eine enge Freundschaft verband. Und Vinylliebhaber beeindruckt er vor allem durch seine Einspielungen für das italienische Label fonè.LP stellt Ihnen in Ausgabe 3/2008 den italienischen Stargeiger Salvatore Accardo vor. Auf zwei Seiten spricht er mit der LP über Musik und andere Dinge.
  • Voll auf die Elf
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 5/2011 Ich muss zugeben: All die Music-Hall-Plattenspieler, die ich im Verlauf der letzten Jahre kennenlernen durfte, haben in mir eine ganz bestimmte Erwartungshaltung aufgebaut. Mit seiner ausgefuchsten Dämpfungsstrategie im Zargenbau hat Roy Hall aus jedem seiner Modelle das Maximum an Souveränität herausgeholt. Die ungewöhnlich lange Entwicklungszeit des MMF 11.1 lässt beim Tester die Spannung steigen.
  • Music Hall MMF 11.1 - Voll auf die Elf
    hifitest.de 8/2011 Ich muss zugeben: All die Music-Hall-Plattenspieler, die ich im Verlauf der letzten Jahre kennenlernen durfte, haben in mir eine ganz bestimmte Erwartungshaltung aufgebaut. Mit seiner ausgefuchsten Dämpfungsstrategie im Zargenbau hat Roy Hall aus jedem seiner Modelle das Maximum an Souveränität herausgeholt. Die ungewöhnlich lange Entwicklungszeit des MMF 11.1 lässt beim Tester die Spannung steigen.
  • Analog-Sandwich
    Fono Forum 11/2007 Man gönnt sie sich wieder, die wohligzelebrierte Haptik der Schallplatte, bei der schon das Auflegen einen geradezu rituellen Charakter hat. Und der wird durch einen schönen Spieler wie Music Halls mmf-9.1 garantiert nicht vermindert.
  • Was lange währt...
    HIFI-STARS Nr. 25 (Dezember 2014-Februar 2015) Es wurde ein Plattenspieler in Augenschein genommen, jedoch keine Endnote vergeben.