• Gut 1,9
  • 4 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (1,9)
4 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Betriebsart: Manu­ell
Antrieb: Rie­men
Typ: HiFi-​Plat­ten­spie­ler
78 U/min: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Music Hall mmf-9.3se im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: November 2018
    • Details zum Test

    „ausgezeichnet“ (93,5%)

    Preis/Leistung: „gut“ (8 von 10 Punkten)

    Wiedergabequalität: 56,5 von 60 Punkten;
    Ausstattung/Verarbeitung: 15 von 15 Punkten;
    Benutzerfreundlichkeit: 13 von 15 Punkten;
    Preis/Leistung: 8 von 10 Punkten.

    • Erschienen: November 2018
    • Details zum Test

    75 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    „Gediegene, offenkundig mit größtem Know-how zusammengestellte Ab-Werk-Kombi, die sich durch Synergieeffekte in abgehobene Analog-Sphären katapultiert. Schafft es, die Klangcharakteristik von Riemen- und Direkttriebler harmonisch zu vereinen und kann mit einem weithin unterschätzten Tonabnehmer-Juwel aufwarten. Definitiv auch für Einsteiger geeignet. Unser Tipp: Haube weglassen, weit weg vom Lautsprecher aufstellen.“

    • Erschienen: Februar 2017
    • Details zum Test

    Klang-Niveau: 80%

    Preis/Leistung: „überragend“ (5 von 5 Sternen)

    „Ein erstklassiger Plattenspieler mit souveränem Klangbild für den engagierten Vinylhörer. Insbesondere als hochwertig ergänztes ‚SE‘-Komplettpaket jeden Cent wert.“

    • Erschienen: Januar 2019
    • Details zum Test

    „sehr gut“

    „Highlight“

    Stärken: ausgezeichneter Klang, hohe Spielfreude; massive Konstruktion, hervorragende Material- und Verarbeitungsqualität; komfortable Umschaltung zwischen 33 und 45 U/Min.
    Schwächen: -.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Datenblatt zu Music Hall mmf-9.3se

Lieferumfang Puck
33 1/3 U/min vorhanden
45 U/min vorhanden
Technik
Betriebsart Manuellinfo
Antrieb Riemen
Typ HiFi-Plattenspieler
Eigenschaften
78 U/min fehlt
Externes Netzteil vorhanden
Konnektivität
Cinch vorhanden
USB fehlt
XLR fehlt
Bluetooth fehlt
Klinke fehlt
Kopfhörer fehlt
Kartenleser fehlt
Ausstattung
Abdeckhaube vorhanden
Digitalisierungssoftware fehlt
Abmessungen & Gewicht
Abmessungen (B x H x T) 464 x 184 x 337 mm
Gewicht 18 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Music Hall mmf-9.3 se können Sie direkt beim Hersteller unter musichallaudio.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Namm DJ News

Beat 4/2006 - Die Vorgänger-Modelle PMC05Pro, einem der weltweit am meisten verkauften Scratch-Mixer, und der PMC-07Pro sind nach wie vor erste Wahl für viele Turntablists. Mehr als 25 namhafte DJs aus aller Welt waren an der Entwicklung des PMC-08 beteiligt. Es entstand dadurch ein Produkt, das über eine Fülle an speziell abgestimmten Funktionen verfügt. Weiterhin rundet die Verwendung hochwertiger Bauteile – gepaart mit der notwendigen Robustheit – den Mixer ab. …weiterlesen

Tiësto

Beat 6/2006 - Zu den absoluten Highlights seiner Karriere zählt auch zweifelsohne der beeindruckende Auftritt beim Einmarsch der Nationen im Rahmen der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 2004 in Athen. Im Rahmen seiner zweistündigen Performance konnte Tiësto das Publikum im Stadion und geschätzte 3,8 Milliarden Zuschauer an den Fernsehgeräten begeistern. Mit diesem Auftritt war der holländische Star der erste DJ überhaupt, dem diese außergewöhnliche Ehre zu Teil wurde. …weiterlesen

Massekonzentration

stereoplay 7/2015 - Leicht und fast unzerstörbar. Damit ist Carbon schon charakterisiert, wenn man den neuen Pro-Ject RPM 9 "Carbon" nicht kennt. Als Nachfolger des RPm 9.2 Evolution addiert er zu dem Leichtbaustoff noch mehr schiere Masse. Und so entsteht eine hohe Massekonzentration auf kleinstem Raum. Schon das Chassis ist lediglich so groß wie ein Plattenteller, rund und bietet nur einen herausragenden "Balkon" - die Montagefläche für den Tonarm. …weiterlesen

Plattenrezensionen

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 1/2009 - Und die Frage, ob‘s ein neues Led Zeppelin-Album geben wird, ist erst einmal unwichtig Metallica – Kill ‘Em All Metallicas Erstling von 1983 auf zwei piekfeinen, schweren 45 U/min-Platten? Sowas kann man doch nicht stehen lassen. Oder doch? Naja – ein beinharter Fan der Band zu sein erleichtert den Konsum schon etwas, dieses Album ist eindeutig schwieriger zu konsumieren als die späteren Alben der Band. …weiterlesen