Teufel Cinebase 16 Tests

(Soundbar)
  • Gut 1,8
  • 16 Tests
65 Meinungen
Produktdaten:
HDMI-Eingang: Ja
HDMI-Ausgang: Ja
WLAN: Nein
Bluetooth: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Teufel Cinebase im Test der Fachmagazine

    • audiovision

    • Ausgabe: 12/2015
    • Erschienen: 11/2015
    • Produkt: Platz 3 von 4
    • Seiten: 10

    „gut“ (75 von 100 Punkten)

    „... Dröhnfrei, sonor und ohne Zischen ist der Sprecher bestens verständlich. ... Mehr als Sprache profitiert Musik durch Sonic: Sie verteilt sich füllig, offen und breit im Raum wie man das sonst nur von echten Stereo-Boxen gewohnt ist. Der Klang ist dabei kräftig und durchsetzungsstark ... Nur die Höhen wirkten bei höheren Lautstärken etwas schneidend. ...“  Mehr Details

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 11/2015
    • Erschienen: 10/2015
    • Produkt: Platz 3 von 9
    • Seiten: 15

    „gut“ (2,5)

    „Große Soundplate für guten Ton. Klingt farbig und angenehm, Stimmen gut differenzierbar, ausgewogener Bass, viel Tiefbass.“  Mehr Details

    • video

    • Ausgabe: 7/2015
    • Erschienen: 06/2015
    • Produkt: Platz 3 von 8
    • Seiten: 12

    „gut“ (79%)

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    „... klingt ... ausgesprochen neutral und lebendig. Zu der differenzierten Stimmwiedergabe und der exzellenten Sprachverständlichkeit gesellt sich ein richtig großer Raumeindruck. Der Bass setzt zum richtigen Zeitpunkt gewaltig ein, wirkt aber sehr zum Gefallen der Tester nicht brummend. ... Die einzelnen Menüpunkte sind nicht immer auf Anhieb verständlich, das fehlende Display tut sein Übriges dazu. ...“  Mehr Details

    • Audio Video Foto Bild

    • Ausgabe: 12/2014
    • Erschienen: 11/2014
    • Produkt: Platz 5 von 10

    „gut“ (2,47)

    „Der riesige Teufel überzeugt mit straffem Bass und sonst eher dezentem Klang. Von den drei Raumklang-Modi gefällt am besten der dritte mit prägnanten Stimmen und weiträumigem Klangteppich. Per HDMI angeschlossen, lässt sich die Lautstärke mit der TV-Fernbedienung steuern.“  Mehr Details

    • HiFi Test

    • Ausgabe: 6/2014
    • Erschienen: 10/2014
    • Seiten: 2

    1,1; Mittelklasse

    Preis/Leistung: „hervorragend“, „Best Product“

    „Mit der Wellenfeldsynthese schafft die Teufel Cinebase ein verblüffendes Raumklangerlebnis. Sie ist mit wenigen Handgriffen einsatzbereit, leicht bedienbar und versetzt fortan die Zuschauer und -hörer im Raum dank der Surround-Simulation mitten ins Filmgeschehen. ...“  Mehr Details

    • Heimkino

    • Ausgabe: 11-12/2014
    • Erschienen: 10/2014
    • Seiten: 2

    „überragend“ (1,1); Mittelklasse

    Preis/Leistung: „hervorragend“, „Best Product“

    „Die Teufel Cinebase ist ein herausragendes Sounddeck, das jedem Flachfernseher zu vollem Klang mit faszinierender Tiefenwirkung verhilft. ... Zusammen mit bester Verarbeitung, guter Ausstattung und einfachster Bedienbarkeit definiert die Cinebase in ihrer Preisklasse den Maßstab neu und schafft ein akustisches Filmerlebnis, das Seinesgleichen sucht.“  Mehr Details

    • SFT-Magazin

    • Ausgabe: 10/2014
    • Erschienen: 09/2014
    • Seiten: 4

    „sehr gut“ (1,3)

    „Kauftipp“

    „Plus: Toller Klang; Drei durchdachte Surround-Modi; Viele Anschlussmöglichkeiten.
    Minus: Kleine Schwächen bei der Detailzeichnung.“  Mehr Details

    • AV-Magazin.de

    • Erschienen: 08/2014

    „sehr gut“; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Highlight“

    „Teufel zeigt mit der neuen Cinebase, wo der Hammer in Sachen Sounddeck hängt. Für knapp 500 Euro erhält man eine sehr leistungsfähige Soundboard-Lösung, die mit einem kraftvollen und brillanten Klang überzeugt. Dass die Cinebase zudem Musik kabellos via Bluetooth empfängt und eine üppige Anschlussvielfalt besitzt, macht sie zum waschechten AV-Magazin-Highlight.“  Mehr Details

    • Techtest.org

    • Erschienen: 08/2017

    „gut“ (86%)

     Mehr Details

    • play4

    • Ausgabe: 6/2015
    • Erschienen: 05/2015

    „sehr gut“

    „... Dank Sonic Emotion 3D erwartet euch hier – für eine Soundbar – bemerkenswert fetter Surround-Sound. ... Zwei HDMI-Anschlüsse (Ein- und Ausgang), ein optischer SP/DIF- und ein analoger Cinch-Eingang lassen hier kaum Wünsche offen. Außerdem könnt ihr über Bluetooth kabellos Musik von eurem Smartphone oder Tablet auf die Cinebase streamen. So viel Soundqualität und Ausstattung gibt’s nicht umsonst. ...“  Mehr Details

    • audiovision

    • Ausgabe: 1/2015
    • Erschienen: 12/2014
    • 16 Produkte im Test
    • Seiten: 4

    „gut“

    „... wiegt fast 12 Kilogramm und macht beim Draufklopfen einen stabilen Eindruck. Die Lautstärke ist feinstufig einstellbar, allerdings vermissen wir eine Lautstärke-Anzeige. ... Die breite Stereowirkung ist immer wieder verblüffend, nur die Surround-Wirkung könnte besser sein. Das Sounddeck liefert ab etwa 45 Hertz druckvolle Bässe, satten Grundton und recht ausgewogene Mitten.“  Mehr Details

    • i-fidelity.net

    • Erschienen: 11/2014

    „sehr gut“

    „Tuning-Tipp“

    „... Die Cinebase kostet zwar noch einmal so viel wie ein durchschnittlicher 46-Zoll-Fernseher, diese Investition verdreifacht dafür aber locker den Kinospaß im heimischen Wohnzimmer. Sauberer Raumklang und satte Bässe ohne separaten Subwoofer, was will man mehr? Außerdem ist das Sounddeck dank Bluetooth ja auch der neue Gefährte von Smartphone und Tablet. Insgesamt überzeugt die Cinebase durch ihre hervorragende Verarbeitung, die extrem einfache Einrichtung und Bedienung, die vordefinierten Setups und den voluminösen Klang. ...“  Mehr Details

    • video

    • Ausgabe: 12/2014
    • Erschienen: 11/2014
    • Produkt: Platz 2 von 9
    • Seiten: 12

    „gut“ (79%)

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    „Plus: natürlicher, lebendiger Klang, tolle Ausstattung, perfektes Bluetooth-Streaming mit NFC-Koppelung.
    Minus: Mit einem Display wäre Teufels Cinebase perfekt.“  Mehr Details

    Info: Dieses Produkt wurde von video in Ausgabe 7/2015 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    • SATVISION

    • Ausgabe: 11/2014
    • Erschienen: 10/2014

    „sehr gut“ (95,5%)

    „Plus: Bluetooth, NFC, Klangqualität, Verarbeitung, Netzschalter.
    Minus: Kein numerisches oder alphanumerisches Display.“  Mehr Details

    • audiovision

    • Ausgabe: 11/2014
    • Erschienen: 10/2014
    • Produkt: Platz 2 von 4
    • Seiten: 7

    „gut“ (75 von 100 Punkten)

    „Highlight“

    „Teufels erstes Sounddeck ist ein Volltreffer. Es spielt dynamisch wie räumlich auf und lässt die meisten Fernseher wie Küchenradios klingen - das ist uns eine Highlight-Auszeichnung wert.“  Mehr Details

    • Area DVD

    • Erschienen: 09/2014

    „Referenz“

     Mehr Details

zu Teufel Cine-Base

  • Teufel Cinebase Schwarz

    Base Jumping Cinebase Sonic Emotion? Absolute 3D - Technologie Die aus dem Profibereich stammende Technologie steuert ,...

  • Teufel Heimkino Soundbase »Cinebase«, Schwarz

    Sonic Emotion™ Absolute 3D - Technologie Die aus dem Profibereich stammende Technologie steuert mittels patentierter ,...

  • Teufel TV-Sounddeck Cinebase, Heimkino mit Sonic Emotion, Schwarz
  • Soundplate »Cinebase« schwarz, Teufel

    Soundplate »Cinebase«, Leistungsaufnahme: 80 W, Farbe: schwarz, Gewicht: 11700 g, Ausführung der Lieferzusammenstellung: ,...

  • Lautsprecher Teufel Teufel Cinebase - Sofort spielfertiges High End-TV-

    CinebaseDarum lieben wir dieses ProduktDie Cinebase steht für ein gewaltiges, klanglich einhüllendes Sounderlebnis. ,...

  • Teufel Cinebase Heimkino Musik Soundbar Sounddeck Surround Bluetooth HDMI

    Teufel Cinebase Heimkino Musik Soundbar Sounddeck Surround Bluetooth HDMI

Kundenmeinungen (65) zu Teufel Cinebase

65 Meinungen
(Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
39
4 Sterne
9
3 Sterne
6
2 Sterne
3
1 Stern
8
Eigene Meinung verfassen

Unsere Einschätzung aus Tests und Meinungen

Wenig Komfort für viel Geld, aber dafür ein Sound, der auch laut und kräftig kann

Stärken

  1. kräftiger und lebendiger Klang
  2. mit HDMI-Eingang & -Ausgang
  3. Bluetooth & NFC
  4. nahtlose Verarbeitung

Schwächen

  1. Mitten und Höhen zu unausgewogen
  2. ohne Equalizer & Display

Klang

Klangbild

Kraftvoll und lebendig - der Klang der Cinebase lässt Dich in das Filmgeschehen eintauchen. Die drei Raumklang-Modi wirken und liefern laut Testern einen Sound mit breiter Kulisse. Geräusche von hinten sind jedoch nicht ortbar und echter Surround-Sound bleibt Käufern zufolge aus. Sehr gut: Dialoge sind zu jeder Zeit verständlich.

Bass

Das Gehäuse der Soundbase ist wuchtig und trägt zum satten Bass bei, der auch bei hoher Lautstärke nicht anfängt zu dröhnen. Bei actionlastigen Szenen sind die tiefen Töne spürbar und die integrierten Bass-Chassis donnern ordentlich. Mehr Bass gibt es nur bei Modellen, die mit einem externen Subwoofer angeboten werden.

Ausstattung

Anschlüsse

Bis auf die wenigen HDMI-Eingänge ist die Anschlussvielfalt gut. Via HDMI-Ausgang schickt der Lautsprecher das Bild zum Fernseher und empfängt den TV-Ton ohne separates Kabel, dem Audio-Rückkanal sei Dank. Geräte wie Konsole oder Receiver finden außerdem Platz an den digitalen und analogen Schnittstellen.

Extras

Die Cinebase ist leider nicht netzwerkfähig. Nur gegen Aufpreis gibt es das Modell mit WLAN. Dafür gibt es ab Werk Streaming via Bluetooth in CD-Qualität. Das Koppeln mit einem passenden Handy geht dank NFC besonders bequem. Von einem USB-Stick kannst Du keine Musik wiedergeben, da die Buchse am Lautsprecher ausschließlich zu Servicezwecken dient.

Handhabung

Design & Verarbeitung

Die monströse Teufel-Soundbase eignet sich eher für größere Fernseher. Kleinere Modelle werden von der Box verschluckt und wirken verloren. Tester wie Käufer loben vor allem die massive Verarbeitung. Das vordere Metallgitter und die abgerundeten Ecken unterstreichen das edle Design.

Bedienung

Für diese Preisklasse ungewöhnlich, verzichtet Teufel auf ein Display und gibt sich mit Status-LEDs zufrieden. Auch die Klangregler sind spartanisch, da Du einzig den Basspegel anpassen kannst. Die Einrichtung ist dagegen fehlerlos und sehr einfach. Auch der angebrachte Netzschalter ist ungemein praktisch und gehört selten zur Standardausstattung.

Die Teufel Cinebase wurde zuletzt von Fabian am überarbeitet.

Einschätzung unserer Autoren

Teufel Cine-Base

Audio-Rückkanal

Die Cinebase nimmt Fernseher mit einem Gewicht von bis zu 60 Kilogramm huckepack. Praktisch: Teufel hat einen HDMI-Ausgang samt integriertem Audio-Rückkanal (ARC) verbaut, folglich kann man das Tonsignal des Flachbildschirms ohne separates Kabel abgreifen.

Decoder und Schnittstellen

Unterstützt werden die Tonformate Dolby Digital und DTS, außerdem gibt es Decoder für Dolby ProLogic und Dolby ProLogic II sowie Dolby Virtual Speaker. Bietet der Fernseher keinen passenden Rückkanal, schickt man das Tonsignal über einen optischen oder einen koaxialen Digitaleingang zur Soundbase. Für Stereo-Signale, die nicht unbedingt vom Fernseher kommen müssen, steht ein Cinch-Eingang bereit. Ein HDMI-Eingang für Blu-ray-Player, Konsolen oder andere AV-Quellen rundet das Anschlussfeld ab. Mit an Bord der 73 Zentimeter breiten, elf Zentimeter hohen, 41 Zentimeter tiefen und 11,7 Kilogramm schweren Soundbase ist außerdem ein Bluetooth-Modul, falls man Musik von einem Smartphone, einem Tablet oder einem Notebook drahtlos zuspielen will. In Sachen Signaltransport setzt Teufel auf den aptX-Codec, der – passende Geräte vorausgesetzt – eine nahezu verlustfreie Bluetooth-Übertragung und entsprechend klangvolle Ergebnisse verspricht. Smartphones mit NFC (Near Field Communication) muss man nur kurz an die Soundbase halten, um eine Bluetooth-Verbindung aufzubauen.

Gehäuse, Treiber und Ausgangsleistung

Die Treiber-Sektion kann sich sehen und wohl auch hören lassen: Das matt folierte MDF-Gehäuse in Bassreflex-Bauweise beherbergt sieben Chassis, nämlich vier nach vorne und zwei zur Seite gerichtete 70 Millimeter-Breitbänder mit Membranen aus beschichteter Zellulose, denen zwei nach unten gerichtete, in separaten Kammern verbaute 130 Millimeter-Tieftöner unter die Arme greifen. Dem integrierten Class-D-Verstärker in 6.1-Konfiguration bescheinigt Teufel eine Ausgangsleistung von 200 Watt Sinus (250 Watt maximal), wobei jeweils 20 Watt auf die Breitbänder und 80 Watt auf den Subwoofer-Kanal entfallen. Eine Virtual-Surround-Technik namens „Sonic Emotion 3D“, mit der die Treiber gezielt und teilweise verzögert angesprochen werden, bürgt für einen breiten und raumfüllenden Klang, der den Vergleich mit echten Mehrkanalsystemen nicht scheuen muss – und zwar überall im Raum, also unabhängig von der Hörposition. Gesteuert wird die Soundbase mit der beiliegenden Fernbedienung oder mit dem Signalgeber des per HDMI angeschlossenen, CEC-fähigen Fernsehers.

Aufstellen, anschließen, fertig – viel einfacher geht es nicht. Tonal kann die Cinebase ebenfalls punkten: Laut „AV-Magazin“ klingt sie breitbandig, kraftvoll und dynamisch. Teufel verlangt 499 EUR, für Schnellentschlossene liegt ein Gratis-HDMI-Kabel bei.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Teufel Cinebase

Features aptX
Maximale Belastbarkeit / Leistung 320 W
Klangregelung vorhanden
Frequenzbereich (Untergrenze) 42 Hz
Konnektivität
  • Analog (Cinch)
  • HDMI
  • NFC
Maximale Tragkraft 60 kg
Anzahl der HDMI-Eingänge 1
Anzahl der HDMI-Ausgänge 1
Technik
Typ Soundbase
Subwoofer fehlt
Soundsystem 2.1-System
Leistung (RMS) 250 W
Dolby Digital vorhanden
DTS vorhanden
HDMI-Anschluss
HDMI-Eingang vorhanden
HDMI-Ausgang vorhanden
Audio-Rückkanal vorhanden
Weitere Anschlüsse
Digitaler Audio-Eingang (koaxial) fehlt
Digitaler Audio-Eingang (optisch) vorhanden
Analoger Audio-Eingang fehlt
Subwoofer-Ausgang fehlt
Netzwerk
WLAN fehlt
LAN fehlt
Multiroom fehlt
WiFi-Direct fehlt
Extras
Bluetooth vorhanden
USB-Wiedergabe fehlt
Fernbedienung vorhanden
Display fehlt
Funksubwoofer fehlt
Maße
Soundbar/-base
Breite 73 cm
Tiefe 41 cm
Höhe 11 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Teufel Cine-Base können Sie direkt beim Hersteller unter teufel.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Philips HTL6145CCanton DM75Yamaha SRT-1000Magnat Sounddeck 200Focal DimensionDyon SonicSony HT-CT60BTOnkyo LS-T30JBL Cinema SB350Samsung HW-H750