• Sehr gut 1,3
  • 9 Tests
10 Meinungen
Produktdaten:
Subwoofer: Ja
HDMI-Eingang: Ja
HDMI-Ausgang: Ja
WLAN: Nein
Bluetooth: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Teufel Cinedeck im Test der Fachmagazine

  • Fazit ausstehend

    2 Produkte im Test

    „Plus: flexibel einsetzbar; einfache Bedienung.
    Minus: -.“

    • Erschienen: Januar 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,4)

    „Plus: Hochwertige Verarbeitung Starke Räumlichkeit und damit einhergehende Ortungsmöglichkeit von Sounds; Trockene Bässe; Auch für Musik geeignet; Robuste Fernbedienung.
    Minus: Wenige Anschlüsse; Stimmen klingen gedämpft.“

    • Erschienen: Januar 2020
    • Details zum Test

    „gut“ (79%)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „... Das Sounddeck bietet eine überschaubare, aber durchdachte Auswahl an Klangprogrammen. Vor allem der Dynamore Modus leistet gute Dienste und erweitert die Klangbühne weit über die schmalen Abmessungen des Geräts hinaus, was nicht nur Filmton, sondern auch Musik deutlich mehr Räumlichkeit verleiht. Allerdings tun sich die Breitbänder bei hohen Frequenzen schwerer als spezialisierte Hochtöner ...“

  • „überragend“ (1,1); Mittelklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Praxistipp“

    2 Produkte im Test

    „Das Cinedeck zeigt sich bei der Filmwiedergabe als wunderbarer Partner. Dialoge warteten mit hervorragender Verständlichkeit auf, während Teufels Dynamore-System eine gute Räumlichkeit erzeugt. Der diffuse Bass untermalt actionreiche Szenen mit tiefem Grollen, wobei Tieftöner und Breitbänder im Test keinerlei Anstalten machten zu verzerren, selbst wenn man sich an der Leistungsgrenze bewegte. ...“

  • „befriedigend“ (2,6)

    Platz 2 von 4

    Plus: warmer Klang; gute Räumlichkeitdarstellung; Anschlussvielfalt; Bluetooth.
    Minus: klingt ein wenig dumpf; Stimmen könnten besser sein; Bedienung nicht sehr einfach. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • „sehr gut“; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    2 Produkte im Test

    Stärken: schick und robust verarbeitet; exzellentes, räumliches Klangbild; ordentliche Bässe; EQ an Bord; Preis-Leistungs-Verhältnis stimmig.
    Schwächen: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Januar 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (93,9%)

    „Pro: Klangqualität, Verarbeitung, Subwoofer-System integriert, Bluetooth aptX, Display, USB-Soundkarten-Funktion, optional erweiterbar.
    Contra: kein NFC, kein WLAN, Lieferumfang.“

    • Erschienen: Januar 2020
    • Details zum Test

    „überragend“

    Stärken: wertige Verarbeitung; solide ausgestattet; potente Verstärkung für guten, räumlichen Klang; komfortable Bedienung; Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt.
    Schwächen: fehlende Dolby Atmos Unterstützung; keine WLAN-Schnittstelle. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    9,1 von 10 Punkten

    Preis/Leistung: 9,5 von 10 Punkten

    Stärken: klarer Klang mit präzisem, erstaunlich druckvollem Bass; lässt sich dezent in Wohnraum integrieren; viele Anschlussmöglichkeiten inkl. HDMI-ARC und USB für Musik vom Rechner; logische Menüs; gelungene Fernbedienung; kann drahtlos zum 5.1-Set erweitert werden.
    Schwächen: Wiedergabe komplexer Passagen nicht perfekt.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Teufel Cinedeck

  • Teufel Cinedeck, Bluetooth, virtuell Surround, integr. Subwoofer, Schwarz

Kundenmeinungen (10) zu Teufel Cinedeck

3,9 Sterne

10 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
6 (60%)
4 Sterne
1 (10%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
3 (30%)

3,9 Sterne

10 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Cinedeck

Willkommen im Heimkino

Stärken

  1. satter Sound mit guten Bässen
  2. tolle Raumklangeffekte
  3. detaillierter Equalizer
  4. viele Anschlüsse, robustes Gehäuse

Schwächen

  1. keine Kabel im Lieferpaket (HDMI, Toslink)

Klanglich gibt es an der Teufel Cinedeck nichts zu kritisieren. Der Sound ist laut "av-magazin.de" satt, effektvoll und im Bass kräftig, zudem besitzt er räumliche Tiefe und Dialoge klingen einwandfrei. Falls gewünscht, können Sie zudem noch mehr Heimkinofeeling erzeugen und Surroundsignale kabellos an passende Teufel-Speaker ausgeben. Den TV wiederum schließen Sie am besten über den CEC-kompatiblen HDMI-Port an. So lassen sich beide Geräte gemeinsam via TV-Fernbedienung steuern, etwa beim An- und Ausschalten oder wenn Sie die Lautstärke erhöhen. Weiter positiv: Die HDMI-Eingänge sind 4K- und HDR-fähig, Bluetooth ist ebenfalls an Bord und das robuste Gehäuse empfiehlt sich problemlos als Stellfläche für den TV.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Teufel Cinedeck

Features
  • aptX
  • HDR
Konnektivität
  • Analog (Cinch)
  • HDMI
  • USB
Anzahl der HDMI-Eingänge 1
Anzahl der HDMI-Ausgänge 1
Technik
Typ Soundbase
Subwoofer vorhanden
Leistung (RMS) 220 W
Dolby Digital vorhanden
DTS vorhanden
HDMI-Anschluss
HDMI-Eingang vorhanden
HDMI-Ausgang vorhanden
Audio-Rückkanal vorhanden
Weitere Anschlüsse
Digitaler Audio-Eingang (koaxial) fehlt
Digitaler Audio-Eingang (optisch) vorhanden
Analoger Audio-Eingang vorhanden
Subwoofer-Ausgang fehlt
Netzwerk
WLAN fehlt
LAN fehlt
Multiroom fehlt
WiFi-Direct fehlt
Extras
Bluetooth vorhanden
USB-Wiedergabe vorhanden
Fernbedienung vorhanden
Display vorhanden
Sprachassistent fehlt
Funksubwoofer fehlt
Maße
Soundbar/-base
Breite 80 cm
Tiefe 35 cm
Höhe 8,5 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Teufel Cinedeck können Sie direkt beim Hersteller unter teufel.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Riegel vorgeschoben

video 11/2013 - Zudem liegt der aktuelle Preis mit 2.700 Euro deutlich niedriger als beim Test vor einigen Jahren. SOUNDBAR Yamaha YAS-101 In der unteren Preisklasse tritt Yamaha mit einem Soundbar ohne Beam-Bestückung an und spart sich so Batterien von Lautsprechern und Verstärkern. Dafür ist die Ausstattung ordentlich. Sogar Lipsync zur Anpassung von Laufzeitunterschieden zwischen Bild und Ton befindet sich an Bord. …weiterlesen

Beam me up

video 6/2018 - Auch nimmt sie mit zehn Zentimeter Tiefe relativ wenig Platz ein und fügt sich sowohl bei liegender als auch hängender Position gut ins Wohnzimmer-Gesamtbild ein. In einem Soundmöbel oder innerhalb eines Regals sollte man die Soundbar nicht installieren, da aufgrund der sogenannten Acoustic Beam Technologie der Weg nach oben und zur Seite frei sein sollte. Ansonsten kann die Bar ihre klangliche Performance nur zu einem Bruchteil ausspielen. …weiterlesen

Oh wie wunderBAR

video 2/2016 - Ein HDMI-Kabel wird mitgeliefert. Wir starten mit "The Dark Knight". Die räumliche Abbildung meistert Sony gut, Schüsse und Explosionen ertönen aus der dafür vorgesehenen Richtung. Drei verschiedene Voice-Modi stehen zur idealen Sprachwiedergabe zur Verfügung. Betätigt man die Clear-Audio Taste, passt Sony die Ton-Wiedergabe automatisch gemäß Inhalt und Funktion an, was gut funktioniert. Alternativ ist für Filme auch der dafür vorgesehene Movie-Modus zu empfehlen. …weiterlesen

Slim ist super

audiovision 6-7/2016 - Zu haben ist der Klang-Optimierer in Lack Schwarz und Lack Weiß, jeweils in der Version Seidenmatt. Abgesehen von einem HDMI-Anschluss ist der DM 900 mit allem ausgestattet, was im Zusammenspiel mit einem Flachbildfernseher oder Blu-ray-Player Sinn macht: optischer und koaxialer Digitaleingang, Cinch-Buchse und Subwoofer-Ausgang, wobei sich der mitgelieferte Tieftöner kabellos mit der Soundbar verbinden kann (siehe Kasten). …weiterlesen

Soundprojektion

Heimkino 11-12/2016 - Beschickt man die einzelnen Surroundkanäle mit Testsignalen, so sind die imaginären Lautsprecher ganz klar im Raum ortbar. Die vordere Bühne geht meterweit über die Abmessungen des Soundbars hinaus, die Surround-Lautsprecher scheinen klar hinten im Raum ortbar. Im realen Einsatz, also beim Abspielen von Filmen, äußert sich das in raumfüllender Abbildungsgenauigkeit, die weit über die Fähigkeiten sonstiger Virtual-Surround-Systeme hinausgeht. …weiterlesen

Kabelloser Klang-Kick

Heimkino 9-10/2015 - Damit kann Musik in verschiedenen Arten auf alle Lautsprecher im Haus verteilt werden, doch bislang beschränkte man sich hier auf HiFi-Tugenden. Bei Fernsehprogramm, Filmen und Videospielen müssen etwas andere Prioritäten gesetzt werden. Dass der Heos-HomeCinema-Soundbar voll auf Heimkino-Belange zugeschnitten ist, merkt man schon beim Auspacken des Sets, denn neben dem breiten Klangriegel liegt natürlich auch ein Subwoofer bei. …weiterlesen

Druckmacher

Heimkino 4-5/2018 - Die Verbindung der beiden Systeme geschieht über das Pairing in wenigen Sekunden und bleibt auch nach dem Aus- und wieder Einschalten erhalten. Mit der Fernbedienung oder den Tasten über dem Display in der Mitte der Soundbar können Quellen und Lautstärke gewählt werden. Zusätzlich bietet die Fernbedienung Zugriff auf die Klangkontrolle der Cinebar. Neben den vier Modi für Musik, Sprache, Filme oder Nacht kann hier außerdem der Grad der Surroundsimulation eingestellt werden. …weiterlesen

Instant-Cinema

HiFi Test 1/2013 (Januar/Februar) - In der mehrkanaligen Musikreproduktion mit Steely Dans "Cousin Dupree" wollen wir dann etwas über Spielfreude, Agilität und die Tieftonfähigkeiten des Soundbars feststellen. Auch in diesem Metier fühlt sich Maxells Tausendsassa offensichtlich sehr wohl und überzeugt erneut durch eine sehr gute Bühnendarstellung und eine knackige und erstaunlich homogene Spielweise, die den Wohnraum zum Konzertsaal werden lässt. …weiterlesen