Technics SL-1500C Test

(Plattenspieler)
  • Sehr gut (1,4)
  • 4 Tests
  • 06/2019
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Betriebsart: Manuell
  • Antrieb: Direkt
  • Typ: HiFi-Plattenspieler
  • Digitalisierung: Nein
  • 78 U/min: Ja
  • Phonovorstufe: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Tests (4) zu Technics SL-1500C

    • AUDIO TEST

    • Ausgabe: 5/2019
    • Erschienen: 06/2019
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    „ausgezeichnet“ (92%)

    Preis/Leistung: „ausgezeichnet“ (10 von 10 Punkten)
    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    Wiedergabequalität: 54 von 60 Punkten;
    Ausstattung/Verarbeitung: 14 von 15 Punkten;
    Benutzerfreundlichkeit: 14 von 15 Punkten;
    Preis/Leistung: 10 von 10 Punkten.

    • Audio Video Foto Bild

    • Ausgabe: 7/2019
    • Erschienen: 06/2019
    • Produkt: Platz 1 von 8
    • Seiten: 6
    • Mehr Details
    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    „Der SL-1500C ist die zivile Version des SL-1210 MK7, des aktuellen DJ-Technics. Er verzichtet auf dessen Geschwindigkeits-Justage und -Anzeige, dafür ist ein sehr guter Ortofon-Tonabnehmer (2M Red) mit dabei. Und er klingt richtig gut: straff und sauber, mit klaren und dennoch warmen Höhen – klasse!“

    • STEREO

    • Ausgabe: 6/2019
    • Erschienen: 05/2019
    • Mehr Details

    Klang-Niveau: 64%

    Preis/Leistung: „überragend“ (5 von 5 Sternen)

    „Mit dem SL-1500C bietet Technics wesentliche Vorzüge seiner größeren Modelle ... zu einem deutlich niedrigeren Preis als bisher. Dass dieser Plattenspieler als Paket mit einem anspruchsvollen Tonabnehmer sowie internem Phono-Vorverstärker kommt, macht ihn umso günstiger, zumal die wesentliche klangliche Merkmale der Technics-Dreher wie die ausgeprägte Lebendigkeit und der kantige, straffe Bass erhalten bleiben. ...“

    • avguide.ch

    • Erschienen: 06/2019
    • Mehr Details

    ohne Endnote

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Technics SL-1500C

  • Technics SL-1000R - direktangetriebener Plattenspieler (silber / ohne

Einschätzung unserer Autoren

SL-1500C

Heißer Nachwuchs bei den Direktantriebs-Experten

Stärken

  1. Plattenspieler mit eisenkernlosem Direktantriebsmotor
  2. Vinyl-Spitzenklasse dank herausragender Abtast-Präzisison
  3. sehr guter MM-Tonabnehmer Ortofon 2M Red im Lieferumfang
  4. optionale, entkoppelte Signalvorverstärkung, Top-Verarbeitung

Schwächen

  1. noch keine bekannt

Lässt sich aus dem gigantischen Vinyl-Comeback mehr rausholen? Haben sich die Technics-Leute wohl gefragt. Und dem eigenen Plattenspieler-Sortiment - das legendäre Modelle mit Direktantrieb hervorgebracht hat und hervorbringt - eine breitentauglichere und dennoch überzeugende Variante hinzufügen wollen. Trotz der erwiesenermaßen hohen Maßstäbe der Entwickler ist das Projekt bravourös gelungen, das Resultat absolut empfehlenswert. Der optimalen Klangausbeute dienliche Konstruktionsmerkmale wurden verfeinert. Den integrierten Vorverstärker für die Kompatibilität mit analogen Line-Eingängen müssen Puristen nicht nutzen. Luft nach oben allenfalls beim Tonabnehmer, als Sound-Schürfer tauschen Sie den hervorragenden Ortofon 2M Red gegen ein analytischeres System. Fürs Auflegen dürfte der Dreher zu wohnzimmerhaft gebaut sein, obwohl das mächtige Drehmoment und die klassische Optik einen DJ-Traum darstellen.

Datenblatt zu Technics SL-1500C

Technik
Betriebsart Manuellinfo
Antrieb Direkt
Typ HiFi-Plattenspieler
Eigenschaften
Digitalisierung
fehlt
78 U/min
vorhanden
Akku-/Batteriebetrieb fehlt
Externes Netzteil vorhanden
Konnektivität
Cinch vorhanden
USB fehlt
XLR fehlt
Bluetooth fehlt
WLAN fehlt
Klinke fehlt
Kopfhörer fehlt
Kartenleser fehlt
Ausstattung
Phonovorstufe
vorhanden
Eingebaute Lautsprecher fehlt
Verstellbare Füße vorhanden
Abdeckhaube vorhanden
Digitalisierungssoftware fehlt
Tonabnehmersystem mitgeliefert vorhanden
Kassettendeck fehlt
Auto-Stopp
fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 45,3 cm
Tiefe 37,2 cm
Höhe 16,9 cm
Gewicht 9,9 kg

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Leicht und schwer AUDIO 11/2003 - Rega konnte 2003 das 30-jährige Firmenjubiläum zelebrieren. Die noch viel ältere Marke Thorens feierte nach Jahren der Kapital- und Bedeutungslosigkeit ein fulminantes Comeback mit der 800er-Serie. Bereits das kleinste Modell, der TD 800 (900 Euro, Test in AUDIO 7/03), begeisterte mit alten Thorens-Tugenden. Zugleich aber brach der 800er mit einigen Traditionen, etwa dem langjährigen Markenzeichen Subchassis. Darauf verzichtet auch der große TD 850; …weiterlesen


Scheibenmeister SFT-Magazin 3/2012 - wer diesen gegen ein noch besseres Modell tauschen will, muss natürlich etwas mehr Zeit in den Aufbau investieren. Doch auch in der Standardausstattung klingt der Thorens schon hervorragend. Er lässt sich kaum aus der Ruhe bringen und zeichnet jede Klangnuance haarfein nach, was freilich auch für jeden Mangel des Tonträgers gilt - das Knacken und Knistern gehört zur Schallplattenwiedergabe einfach dazu. …weiterlesen


Tipps & Tricks zu Plattenspielern stereoplay 4/2013 - Aus dem Thema kann man eine Religion entwickeln oder eine Wissenschaft. Offiziell schlägt die IEC-Norm vor, dass besagte "Nulldurchgänge" beispielsweise bei 66 mm und 121 mm vom Plattenmittelpunkt liegen. Also nimmt man den Plattenspieler vom Strom (auf dass nicht plötzlich der Teller anspringt) und legt die Justierschablone auf. Hier gibt es Hunderte Anbieter, oft auch Downloads aus dem Web, die auf Papier maßstabgerecht gedruckt werden müssen. …weiterlesen


Der Handwerker Audio & Flatscreen Journal 3/2017 - Im Vergleich zu digitalen Klängen spürt man förmlich die Wärme des Vinyl-Klanges. Ohne großartige Klangeinbußen hinnehmen zu müssen: Der Audio-Technica erstaunt mit einem sauberen Klang. Abseits der für Vinyl-Player typischen »Knarzer« - die allerdings eher auf die Platten selbst zurückzuführen sind - konnte der LP5 beispielsweise Led Zeppelins Klassiker »Kashmir« detailgetreu rüberbringen. Lediglich an Dynamik schien es dem Japaner zu fehlen. …weiterlesen


Dieser Handy ist analog HIFI-STARS Nr. 32 (September-November 2016) - Über die Modelle 'Kid Thomas' und 'Robin Hood' wurde übrigens bereits von Autorenkollegen in HIFI STARS berichtet. Zur Vorstellung des neuesten Modells 'Captain John Handy' entschließe ich mich, der Manufaktur in der slowenischen Hauptstadt Laibach/Ljubljana einen Besuch abzustatten. An einem wunderschönen Sommertag stehe ich vor der angegebenen Adresse in der Cancarjevo nabrežje 15 - der Uferpromenade am Fluß Ljubljanica inmitten der malerischen Altstadt. …weiterlesen


Oldies frisch aufgelegt PC Magazin 1/2012 - Verwenden Sie besser ein externes Interface per USB, das sorgt für eine störungsfreie Entkopplung. 4 Optimal aussteuern Der Lautstärke-Pegel von Schallplatten ist nicht immer gleich. Im Prinzip gilt: Je länger die Spielzeit einer Plattenseite, desto geringer die Ausgangslautstärke infolge schmalerer Rillenauslenkungen und umso empfindlicher die Platte für Verkratzungen, Staub und dergleichen. Extrembeispiel sind hier die Hitparaden-Samplerplatten mit 60 Minuten Spieldauer aus den 70ern. …weiterlesen


Plattenrezensionen LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 1/2009 - Das fängt damit an, dass ich zwei Platten in den Händen halte, auf deren Innencover a) draufsteht, welches Stück auf welcher Plattenseite wo zu finden ist und wo b) Texte abgedruckt sind. War doch gar nicht so schwer, oder? Kaiser Chiefs – das sind die Jungs, die im letzten Jahr mit „Ruby“ auf einmal aus allem tönten, was ultrakurze Wellen empfangen oder MP3s abspielen konnte und als das neue große Ding in Sachen Britpop gefeiert worden. …weiterlesen


Plattenläden LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 1/2009 - Plattenläden 10 Jahre Japan Records Bei André Schneider begann alles mit seiner Sammelleidenschaft für japanische Pressungen seiner Lieblingsband Depeche Mode. Von deren Qualität überzeugt, suchte und fand er preiswerte Zulieferer direkt in Japan, bald darauf reiste er selbst nach Tokio. Gleichzeitig stellte er fest, dass das Interesse auch bei anderen Plattensammlern groß war. …weiterlesen