Ø Sehr gut (1,0)

Test (1)

Ø Teilnote 1,0

Keine Meinungen

Produktdaten:
Betriebsart: Manu­ell
Antrieb: Direkt
Typ: DJ-​Plat­ten­spie­ler
Digitalisierung: Nein
78 U/min: Ja
Phonovorstufe: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Audio-Technica AT-LP140XP im Test der Fachmagazine

    • Amazona.de

    • Erschienen: 04/2019

    „sehr gut“ (3 von 3 Sternen)

    Stärken: überzeugender Klang; starker Motor; guter Druckpunkt an den Tasten; sauberer Pitch.
    Schwächen: kratzende Nadelbeleuchtung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

zu Audiotechnica AT-LP140XP

  • Audio-Technica AT-LP140XP Silver

    Audio - Technica AT - LP140XP SV, Plattenspieler mit Direktantrieb, manueller, professioneller Plattenspieler mit ,...

  • Audio-Technica AT-LP140XP Black

    Audio - Technica AT - LP140XP BL, Plattenspieler mit Direktantrieb, manueller, professioneller Plattenspieler mit ,...

  • Audio Technica Plattenspieler AT-LP140XP silber

    - Erleben Sie High - Fidelity - Audio und professionelle DJ - Performance - Direkt angetriebener, drehmomentstarker ,...

  • Audio Technica Plattenspieler AT-LP140XP schwarz

    - Erleben Sie High - Fidelity - Audio und professionelle DJ - Performance - Direkt angetriebener, drehmomentstarker ,...

  • Audio Technica Plattenspieler AT-LP140XP schwarz

    - Erleben Sie High - Fidelity - Audio und professionelle DJ - Performance - Direkt angetriebener, drehmomentstarker ,...

Einschätzung unserer Autoren

Audiotechnica AT-LP140XP

Sinnvolle Funktionen, relativ kräftiger Motor

Stärken

  1. klingt solide
  2. guter Funktionsumfang
  3. Motor hat ausreichend Kraft
  4. insgesamt sauber und wertig verarbeitet

Schwächen

  1. kratzende Mechanik bei Nadelbeleuchtung
  2. ohne internen Vorverstärker

Als DJ-Plattenspieler für Ein- und Aufsteiger macht der AT-LP140XP eine gute Figur: Zwar bietet der High-Torgue-Motor mit Direktantrieb nicht das Drehmoment eines hochpreisigen Modells, trotzdem beschleunigt und bremst er in weniger als einer Viertel Umdrehung auf 33 RPM. Auch fürs Scratchen eignet er sich laut „Amazona.de“, an Kraft fehlt es also nicht. An der sauberen Verarbeitung findet der Tester ebenso Gefallen – sieht man von der Feder für die Nadelbeleuchtung einmal ab, die beim Eindrücken mechanische Geräusche verursacht. Abzüge gibt es für den Verzicht auf einen internen Vorverstärker. Im Hörtest schlägt sich der Dreher gut, lässt aber Luft nach oben. Mit einem besseren Tonabnehmer als dem mitgelieferten AT-XP3 können Sie noch etwas mehr herauskitzeln.

Datenblatt zu Audio-Technica AT-LP140XP

Technik
Betriebsart Manuellinfo
Antrieb Direkt
Typ DJ-Plattenspieler
Eigenschaften
Digitalisierung fehlt
78 U/min vorhanden
Akku-/Batteriebetrieb fehlt
Externes Netzteil vorhanden
Konnektivität
Cinch vorhanden
USB fehlt
XLR fehlt
Bluetooth fehlt
WLAN fehlt
Klinke fehlt
Kopfhörer fehlt
Kartenleser fehlt
Ausstattung
Phonovorstufe fehlt
Eingebaute Lautsprecher fehlt
Verstellbare Füße vorhanden
Abdeckhaube vorhanden
Digitalisierungssoftware fehlt
Tonabnehmersystem mitgeliefert vorhanden
Kassettendeck fehlt
Auto-Stopp fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 45,2 cm
Tiefe 35,2 cm
Höhe 15,86 cm
Gewicht 10 kg
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: AT-LP140XP-BK, AT-LP140XP-SV

Weiterführende Informationen zum Thema Audiotechnica AT-LP140XP können Sie direkt beim Hersteller unter audio-technica.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Überflieger

stereoplay 11/2006 - Schließlich muss er ja „nur“ einen runden Teller gleichmäßig drehen und einem Tonarm sicheren Halt bieten, damit dessen Tonabnehmer feine Modulationen in der Schallplattenrille abtasten kann. Das gilt auch für The Funk von der neuen englischen Analogschmiede The Funk Firm, der mitTonarm Rega RB 300 rund 1200 Euro kostet. Aber nach Erfüllung dieser Grundkriterien fangen die Probleme erst an, ist die feste Überzeugung von Arthur Khoubesserian. …weiterlesen

Plattenrezensionen

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 1/2009 - Das fängt damit an, dass ich zwei Platten in den Händen halte, auf deren Innencover a) draufsteht, welches Stück auf welcher Plattenseite wo zu finden ist und wo b) Texte abgedruckt sind. War doch gar nicht so schwer, oder? Kaiser Chiefs – das sind die Jungs, die im letzten Jahr mit „Ruby“ auf einmal aus allem tönten, was ultrakurze Wellen empfangen oder MP3s abspielen konnte und als das neue große Ding in Sachen Britpop gefeiert worden. …weiterlesen