Lenco L-400 Test

(Plattenspieler)
  • keine Tests
47 Meinungen
Produktdaten:
  • Betriebsart: Manuell
  • Antrieb: Direkt
  • Typ: HiFi-Plattenspieler
  • Digitalisierung: Ja
  • 78 U/min: Nein
  • Phonovorstufe: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

L-400

Direktantrieb-Preiswunder mit Analog-Digital-Brücke

Stärken

  1. Analog-Plattenspieler mit echtem Direktantrieb
  2. guter MM-Tonabnehmer Audio Technica AT3600L
  3. A/D-Wandler, USB-Port, abschaltbarer Vorverstärker
  4. geeignet für bestimmte DJing-Anwendungen

Schwächen

  1. Schwankungen bei der Fertigungsqualität

Mit einer winzigen Einschränkung kann man gleich vorwegnehmen, dass dies einer der besten Plattenspieler ist, den Sie für so wenig Geld erwerben können. Sein Hauptvorteil dürfte der für diese Preisklasse ungewöhnliche Direktantrieb sein. Allerdings gelingt dessen Einpassung ins professionell wirkende Chassis wohl nicht immer. Haben Sie ein korrektes Exemplar erhalten? Volltreffer! Dann begeistern die Laufruhe und geringen Gleichlaufschwankungen. Und das hohe Drehmoment ist Voraussetzung für diverse DJ-Anwendungen. Auch der mitgelieferte MM-Tonabnehmer von Audio Technica ist schon richtig gut, lässt sich aber leicht gegen ein klanglich überzeugenderes System austauschen. Zudem wurde ein abschaltbarer Vorverstärker für die Kompatibilität mit analogen Line-Eingängen integriert, ebenso ein A/D-Wandler inklusive USB-Port fürs simple Digitalisieren von Vinyl-Kostbarkeiten.

zu Lenco L-400

  • LENCO L-400BK Plattenspieler mit USB Aufnahmefunktion

    LENCO Direct Drive Turntable with USB Recording L400BK Plattenspieler mit USB Aufnahmefunktion

  • Lenco L-400 Plattenspieler mit Direktantrieb und USB-
  • Lenco L-400 Plattenspieler mit Direktantrieb und USB-

    Direktantrieb, 33 / 45 RPM, USB, RCA line - ausgang, Schwarz

  • Lenco L-400 Plattenspieler mit Direktantrieb und USB-Recording (Schwarz) (Ve

    Direktantrieb, 33 / 45 RPM, USB, RCA line - ausgang, Schwarz

Kundenmeinungen (47) zu Lenco L-400

47 Meinungen
Durchschnitt: (Sehr gut)
5 Sterne
36
4 Sterne
9
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
2

Datenblatt zu Lenco L-400

Technik
Betriebsart Manuellinfo
Antrieb Direkt
Typ HiFi-Plattenspieler
Eigenschaften
Digitalisierung
vorhanden
78 U/min
fehlt
Akku-/Batteriebetrieb fehlt
Externes Netzteil fehlt
Konnektivität
Cinch vorhanden
USB vorhanden
XLR fehlt
Bluetooth fehlt
WLAN fehlt
Klinke fehlt
Kopfhörer fehlt
Kartenleser fehlt
Ausstattung
Phonovorstufe
vorhanden
Eingebaute Lautsprecher fehlt
Abdeckhaube vorhanden
Digitalisierungssoftware fehlt
Tonabnehmersystem mitgeliefert vorhanden
Kassettendeck fehlt
Auto-Stopp
fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 45 cm
Tiefe 35 cm
Höhe 13,9 cm
Gewicht 5,35 kg
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: A002450

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Endlosrille Beat 11/2008 - Zu dem Zeitpunkt hätte ich nie gedacht, dass sich die CD gegenüber der LP durchsetzen würde“, so Seemann. Die sensationellen Verkaufszahlen des kleinen Silberlings strafen diese Einschätzung Lügen, doch Seemann will sich mit dem Rückschritt nicht abfinden. Er gründet sein eigenes Unternehmen „Speaker‘s Corner“ und nimmt Kontakt mit den großen Plattenfirmen auf. Sein Ziel: Wiederveröffentlichungen inzwischen vergriffener Klassiker auf Vinyl. …weiterlesen


DJ-News zur Musikmesse Beat 5/2006 - Wann hast du begonnen, dich mit elektronischer Tanzmusik auseinanderzusetzen? Oliver Koletzki: Musik gehört (und geliebt) habe ich schon in ganz jungen Jahren. Am Computer habe ich allerdings mehr Spiele mit meinem Bruder gezockt, Manic Mansion, Bubble Bobble und so. Eines Tages, ich war 13 oder 14 Jahre alt, bekam ich für den Amiga das Programm „Soundtracker“ – also praktisch einen Vierspur-Sequenzer. …weiterlesen


Hoch-Bau AUDIO 7/2006 - Bestückt mit einem System Benz ACE H, zog er in Sachen Detailreichtum und Abbildung sogar mit dem exzellenten Transrotor Zet 1 (Test in 2/06) gleich. Die spritzige Antrittsschnelligkeit eines Clearaudio Ambient (5/06) erreichte der Pro-Ject zwar nicht. Doch die mitreißende Dynamik im Presto von Beethovens 7. Sinfonie (Tacet, www.tacet.de) entfaltete sich dafür mit etwas mehr Druck. Den erzeugte der 10er zudem reichlich mit hartem Rock à la Led Zeppelin. …weiterlesen


Zeit-Maschine AUDIO 10/2005 - Und in den Sendeanstalten drehten damals keine Festplattenspieler, sondern wuchtige EMT-Plattenmaschinen, die weder direkt noch mit Riemen, sondern mittels Reibrädern angetrieben wurden. Es ist ein kühner Gedanke, den ich mit nichts konkret beweisen kann: Mit dem Plattenspieler Garrard 501 erfahre ich emotional diese Musik annähernd so wieder, wie ich sie als Bub im Alter von 13 Jahren aufgesogen hatte. …weiterlesen


Musik digital PCgo 10/2012 - So lässt sich der Walkman, der kaum größer als eine Musikkassette ist, mit den alten analogen MCs bestücken, sei es zum Joggen (Ohrhörer nicht dabei), für den Weg, wohin auch immer, oder aber auch zum Digitalisieren der analogen Musikstücke. Dabei spielt der auvisio-Walkman auf Wunsch automatisch Vorder- und Rückseite in einem Durchlauf ab. Dem Kassettenspieler liegt ein USB- Kabel bei. …weiterlesen


Oldies frisch aufgelegt PC Magazin 1/2012 - Dafür gibt es Flächen- und Punktsauger. Beim Flächensauger wird mit einem Saugrohr die ganze Plattenseite auf einmal abgepumpt, vom Konstruktionsprinzip her und von der Saugwirkung ist der Punktsauger jedoch im Vorteil. TIPP: Stecken Sie nach dem Waschen die Platten in frische Innenhüllen, sonst verschmutzt die Scheibe gleich wieder. Ist eine Schallplatte wellig geworden, muss sie deshalb nicht in den Müll. …weiterlesen


Sonnendeck stereoplay 5/2013 - Tiefenbrunn: Der Sondek LP12 war und ist ein visionäres Produkt, denn er steht wie seine digitalen Enkel von heute (beispielsweise der Netzwerk-Streamer Linn DS) für Modularität, Erweiterbarkeit und Upgrade-Fähigkeit. Deshalb hat auch der LP12 bei uns eine Zukunft: Solange es Musikliebhaber gibt, die ihr Vinyl in bestmöglicher Klangqualität genießen möchten, werden wir den LP12 weiterbauen und weiterentwickeln. …weiterlesen


Mut zum Wandeln(n) AUDIO 4/2012 - Doch bereits beim ersten Schritt - dem Transfer - stellt sich die simple, aber unausweichliche Frage: "Wie geht's?". Als audiophiler HiFiist stöpselt man seinen geliebten Plattenspieler nämlich nicht einfach in den popeligen Mini-Klinken-Eingang eines PCs. Wer auf Klangqualität setzt und seine Signalkette nicht mit den billigen A /D-Wandler-Chips von Onboard-Soundkarten verhunzen will, nutzt externe Helferlein, die deutlich bessere Ergebnisse liefern. …weiterlesen