• Sehr gut 1,3
  • 1 Test
  • 33 Meinungen
Sehr gut (1,3)
1 Test
ohne Note
33 Meinungen
Betriebsart: Manu­ell
Antrieb: Rie­men
Typ: HiFi-​Plat­ten­spie­ler
Digitalisierung: Ja
78 U/min: Nein
Phonovorstufe: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Lenco LBT-188 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    1,3; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „hervorragend“, „Preistipp“

    „Der Lenco LBT-188 ist ein beachtlich gut verarbeiteter, hübscher Plattenspieler mit praktischen Features wie dem eingebauten Phono-Preamp und Bluetooth-Sender: Der perfekte Einstieg in die Vinylwelt zum erstaunlich günstigen Preis.“

zu Lenco LBT-188

  • Lenco LBT-188 Plattenspieler - Bluetooth Plattenspieler - Riemenantrieb -
  • Lenco LBT-188 Plattenspieler - Bluetooth Plattenspieler - Riemenantrieb -
  • LENCO LBT-188 Plattenspieler (Dunkelbraun)
  • LENCO LBT-188 Plattenspieler, Riemenantrieb, Dunkelbraun
  • Lenco »LBT-188« Plattenspieler (Bluetooth), kiefer
  • Lenco LBT-188 USB-Plattenspieler Riemenantrieb Walnuss
  • Lenco LBT-188 USB-Plattenspieler Riemenantrieb Walnuss
  • Lenco LBT-188 USB-Plattenspieler Riemenantrieb Kiefer
  • Lenco LBT-188 USB-Plattenspieler Riemenantrieb Kiefer
  • Lenco LBT-188 - turntable Plattenspieler - Beige
  • Lenco LBT-188 Plattenspieler - Bluetooth Plattenspieler - Riemenantrieb -
  • Lenco LBT-188 Plattenspieler - Bluetooth Plattenspieler - Riemenantrieb -

Kundenmeinungen (33) zu Lenco LBT-188

3,7 Sterne

33 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
12 (36%)
4 Sterne
7 (21%)
3 Sterne
7 (21%)
2 Sterne
4 (12%)
1 Stern
3 (9%)

3,7 Sterne

33 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

LBT-188

Digi­ta­li­sie­rung und Blue­tooth für Vinyl-​Rou­ti­niers

Stärken
  1. Analog-Plattenspieler mit solider Riemenantrieb-Basis
  2. MM-Tonabnehmer Audio Technica AT3600L vormontiert
  3. 33/45 U/min, abschaltbarer Vorverstärker, A/D-Wandler
  4. USB-Port, Bluetooth für Audiosignal-Übermittlung
Schwächen
  1. keine aktuelleren Bluetooth-Klangverbesserer wie aptX

Wie inzwischen gerade bei den noch bezahlbaren Plattenspielern üblich ist die analoge Basis-Ausstattung hier um Heutiges ergänzt worden. Bluetooth ist superpraktisch, viel unkomplizierter kriegen Sie den Schallplatten-Sound nicht zur Anlage, zum Aktiv-Lautsprecher oder Kopfhörer. Kein großes Problem, dass dabei Codecs mit geringeren Funk-Komprimierungsverlusten wie aptX nicht unterstützt werden. Klanglich besser wäre aber schon die Nutzung des digitalisierten Signals via Rechner über den internen USB-Anschluss. Selbst beim analogen, kabelgebundenen Betrieb bleibt mehr hängen - dank abschaltbarem Vorverstärker können Sie den mit solidem Riemenantrieb ausgestatteten Vinyl-Dreher direkt an normale Line-Eingänge anschließen. Als Moving-Magnet-Tonabnehmer tut ein bewährtes, nicht über-analytisch performendes System von Audio Technica Dienst. Mehrere Gehäuse-Varianten sind zu vernünftigen Preisen erhältlich.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Lenco LBT-188

Technik
Betriebsart Manuellinfo
Antrieb Riemen
Typ HiFi-Plattenspieler
Eigenschaften
Digitalisierung vorhanden
78 U/min fehlt
Akku-/Batteriebetrieb fehlt
Externes Netzteil vorhanden
Konnektivität
Cinch vorhanden
USB vorhanden
XLR fehlt
Bluetooth vorhanden
WLAN fehlt
Klinke fehlt
Kopfhörer fehlt
Kartenleser fehlt
Ausstattung
Phonovorstufe vorhanden
Eingebaute Lautsprecher fehlt
Abdeckhaube vorhanden
Digitalisierungssoftware vorhanden
Tonabnehmersystem mitgeliefert vorhanden
Kassettendeck fehlt
Auto-Stopp fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 41,5 cm
Tiefe 36 cm
Höhe 12,5 cm
Gewicht 4,8 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Lenco LBT-188 können Sie direkt beim Hersteller unter lenco.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Fette Erbschaft

stereoplay 10/2008 - Da aber kein Diva mehr verfügbar war, hieß der Gegner, wie beim damaligen Duell (4/05), Rega P 7 nebst Tonarm RB 700 (9/04). Und wie damals zeigten die Kontrahenten unterschiedliche Charaktere, wenn auch der Diva II sich etwas anders präsentierte als sein Vorgänger. So punktete der Rega weiterhin mit direkterer Ansprache, die nun aber mehr auffiel, weil der Bass des Diva II zwar etwas voluminöser, aber noch träger erschien als beim Diva. …weiterlesen