Tamron 18-200mm F/3.5-6.3 Di II VC 13 Tests

3.885 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
  • Objek­tiv­typ Super­zoom
  • Bau­art Zoom
  • Brenn­weite 18mm-​200mm
  • Bild­sta­bi­li­sa­tor Ja  vorhanden
  • Auto­fo­kus Ja  vorhanden
  • Mehr Daten zum Produkt

Varianten von 18-200mm F/3.5-6.3 Di II VC

  • 18-200mm F/3.5-6.3 Di II VC (für Canon)

    18-200mm F/3.5-6.3 Di II VC (für Canon)

  • 18-200mm F/3.5-6.3 Di II VC (für Nikon)

    18-200mm F/3.5-6.3 Di II VC (für Nikon)

  • 18-200mm F/3.5-6.3 Di II VC (für Sony)

    18-200mm F/3.5-6.3 Di II VC (für Sony)

Tamron 18-200mm F/3.5-6.3 Di II VC im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: 13.05.2020 | Ausgabe: 6/2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... In Summe ist die Bildmitte meist bei einer Blende nutzbar, das Bildfeld teilweise. Der Preis ist extrem niedrig und die Flexibilität sehr hoch, doch für eine Empfehlung reicht die optische Qualität nicht aus.“

  • „gut“ (2,3)

    Preis/Leistung: 1,0

    14 Produkte im Test

    Stärken: ordentlich stabilisiert; flotter und genauer Autofokus; geringes Gewicht; solide Schärfeleistung; stimmiges Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Schwächen: sichtbare Abbildungsfehler bei Weitwinkel-Brennweiten; durchwachsene Verarbeitung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • „befriedigend“ (2,6)

    Platz 3 von 5
    Getestet wurde: 18-200mm F/3.5-6.3 Di II VC (für Canon)

    Bildqualität (80%): „befriedigend“ (2,6);
    Handhabung (20%): „gut“ (2,5).

  • „durchschnittlich“ (58 von 100 Punkten)

    Platz 3 von 5
    Getestet wurde: 18-200mm F/3.5-6.3 Di II VC (für Canon)

    Bildqualität (80%): „durchschnittlich“;
    Handhabung (20%): „gut“.

    • Erschienen: 30.10.2015 | Ausgabe: 6/2015
    • Details zum Test

    „gut“ (75,3 von 100 Punkten) 3,5 von 5 Sternen

    „Highlight“

    Getestet wurde: 18-200mm F/3.5-6.3 Di II VC (für Canon)

    „... Die Bildqualität ist insgesamt gut und erreicht das Niveau größerer und teurerer Megazooms. Die Auflösung ist sehr gut bei 18 mm, nimmt aber mit der Brennweite ab. Bei 200 mm sind die Details etwas weichgezeichnet. Die chromatische Aberration ist in den Brennweitenextremen nicht optimal korrigiert. ... Abblenden verringert die Vignettierung und verbessert die Bildqualität im ganzen Zoombereich.“

  • „sehr gut“ (4 von 5 Sternen)

    6 Produkte im Test

    „... Auflösung: bei den Endbrennweiten konstante Werte ab Offenblende. Im Vergleich geringer Abfall der Telebrennweite. Bei 60 mm stärker Abblenden für gute bis sehr gute Werte. Randabdunklung: bei 18/60 mm deutlich/spontan, sonst insgesamt gut. ... Einstellringe gut bedienbar, Zoom läuft etwas ungleichmäßig. Nahgrenze sehr gut/ausgezeichnet, stark verkürzte effektive Brennweite. ...“

  • „gut“ (2,2)

    Preis/Leistung: 1,1

    14 Produkte im Test

    Stärken: kompakt; geringes Eigengewicht; integrierter Bildstabilisator; schnelle Autofokusverfolgung; exzellentes Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Schwächen: kein Metall-Anschluss; nachlassende Bildqualität im Weitwinkel. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • 80,1%

    Preis/Leistung: 100%

    9 Produkte im Test
    Getestet wurde: 18-200mm F/3.5-6.3 Di II VC (für Canon)

    Stärken: erstaunlich gleichmäßige Schärfeleistung; flinker und präziser Autofokus; Leichtgewicht.
    Schwächen: Autofokus ohne Ultraschallmotor; sichtbare Verzeichnung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • 80,1%

    Preis/Leistung: 94%

    9 Produkte im Test
    Getestet wurde: 18-200mm F/3.5-6.3 Di II VC (für Nikon)

    Stärken: trotz fehlendem Ultraschallmotor arbeitet der Autofokus gut und zuverlässig; kaum Farbsäume; Leichtgewicht.
    Schwächen: Bildschärfe lässt zu wünschen übrig; recht deutliche Verzeichnung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • „gut“ (64 von 100 Punkten)

    Platz 1 von 6
    Getestet wurde: 18-200mm F/3.5-6.3 Di II VC (für Nikon)

    Bildqualität (80%): „gut“;
    Handhabung (20%): „gut“.

    • Erschienen: 25.09.2016
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    • Erschienen: 02.03.2016 | Ausgabe: 4/2016
    • Details zum Test

    „gut“ (80,1%)

    Preis/Leistung: 100%

    Stärken: herausragendes Preis-Leistungs-Verhältnis; enorme Brennweitenspanne; leichtes Gewicht; ordentliche Schärfenleistung; Autofokus agiert äußerst präzise; integrierter Bildstabilisator.
    Schwächen: sichtbare Verzeichnung im Weitwinkelbereich sowie deutliche chromatische Aberrationen im Telebereich. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • „gut“ (2,3)

    Platz 1 von 6
    Getestet wurde: 18-200mm F/3.5-6.3 Di II VC (für Nikon)

    Bildqualität (80%): „gut“ (2,4);
    Handhabung (20%): „gut“ (1,9).

Mehr Tests anzeigen

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu Tamron 18-200mm F/3.5-6.3 Di II VC

zu Tamron 18-200mm F3.5-6.3 Di II VC

  • Tamron B018-N B018N 18-200mm F3.5-6.3 Di II VC Nikon
  • Tamron »18-200mm 1:3,5-6,3 DI II VC Nikon« Objektiv
  • Tamron AF 18-200mm F/3,5-6,3 Di II VC Canon B018E
  • Tamron AF 18-200mm f/3,5-6,3 Di II VC Nikon DX
  • Tamron VC 18-200 mm F/3.5-6.3 II Objektiv
  • TAMRON B018N 18 mm - 200 f/3.5-6.3 Di II, VC (Objektiv für Nikon F-Mount,
  • TAMRON B018N 18 mm - 200 f/3.5-6.3 Di II, VC (Objektiv für Nikon F-Mount,
  • Tamron 18-200mm 1:3,5-6,3 DI II VC Nikon
  • Tamron 18-200 mm f/3,5-6,3 Di II VC Nikon 7918204
  • Tamron 18-200mm 1:3,5-6,3 Di II VC für Nikon F
  • Tamron B018-N B018N 18-200mm F3.5-6.3 Di II VC Nikon
  • Tamron B018E 18-200mm F3.5-6.3 Di II VC Canon
  • Tamron 3,5-6,3/18-200 Di II VC für Sony + TOP (232144)
  • Canon Tamron 3,5-6,3/18-200 Di II VC + Sehr Gut (235927)

Kundenmeinungen (3.885) zu Tamron 18-200mm F/3.5-6.3 Di II VC

4,4 Sterne

3.885 Meinungen in 3 Quellen

5 Sterne
9 (0%)
4 Sterne
2 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
1 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,4 Sterne

3.877 Meinungen bei Amazon.de lesen

4,6 Sterne

7 Meinungen bei eBay lesen

4,0 Sterne

1 Meinung bei billiger.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Kom­pak­tes und leich­tes Rei­se­zoom mit tol­lem Preis-​/Leis­tungs­ver­hält­nis

Stärken

  1. leicht und kompakt
  2. guter Bildstabilisator
  3. Preis-/Leistungsverhältnis

Schwächen

  1. Kunststoff-Bajonett
  2. geringe Lichtstärke
  3. Reisezoom-typische Bildfehler

Bildqualität

Schärfe

Für ein Reisezoom zum günstigen Preis ist die Bildschärfe über den gesamten Brennweitenbereich erstaunlich hoch. Zum Bildrand lässt sie - typisch für diese Objektivklasse - etwas nach. Trotzdem gelingen in den meisten Fällen scharfe, detailreiche Aufnahmen mit guten Farben und Kontrasten.

Lichtstärke

Mit einer Blende von f/3,5-6,3 ist das Objektiv nicht sonderlich lichtstark. Das ist aber eine typische Eigenschaft von Reisezoom-Objektiven, auf die man sich einlassen muss. Bei Tageslicht gelingen gute Aufnahmen, lediglich in etwas dunkleren Umgebungen könnte es schwieriger werden.

Bildfehler

Klassische Schwächen eines Superzoom-Objektivs sind eine teils starke Verzeichnung im Weitwinkel- und recht deutliche Farbsäume im Telebereich. Davon ist auch dieses Tamron-Reisezoom betroffen. Auch Randabdunklungen sind je nach gewählter Brennweite auffällig. Abblenden verringert diese.

Ausstattung

Autofokus

Der Autofokus verrichtet seine Arbeit schnell, treffsicher und leise. Nur bei schlechten Lichtverhältnissen musst Du hin und wieder etwas Geduld haben, bis er exakt fokussieren kann. Einige Nutzer bemerken, dass das Sucherbild einmal kurz springt, wenn man den Auslöseknopf zum Fokussieren andrückt.

Bildstabilisator

Im Gegensatz zum Vorgängermodell hat dieses Objektiv für Canon und Nikon einen Bildstabilisator erhalten. Dieser funktioniert erfreulich gut und arbeitet sehr leise. Bilder aus der Hand sind also kein Problem. Die Sony-Version kommt ohne Stabilisator, da die Kameras bereits über eine integrierte Bildstabilisierung verfügen.

Makro-Fähigkeit

Der Abbildungsmaßstab von 1:4 ermöglicht Dir ganz gute Nahaufnahmen, zum Beispiel von Blüten oder Insekten. Mit einer kurzen Naheinstellgrenze von 49 Zentimetern kannst Du auch recht nah an Deine Motive heran und bei maximaler Brennweite fast schon makro-ähnliche Aufnahmen erzielen.

Haptik

Mechanik

Der Zoomring ist breit und griffig, sitzt anfangs aber etwas straff. Dadurch kann es sich allerdings auch nicht automatisch verstellen. Etwas ungewohnt ist die Tatsache, dass der schmale, griffige Fokusring auch im Autofokusbetrieb mit rotiert. Zudem ist er für manche Nutzer etwas zu leichtgängig.

Verarbeitung

Trotz Kunststoffgehäuse wirkt das Tamron-Superzoom gut verarbeitet. Es fühlt sich solide an, nichts klappert oder knarrt. Dass das Bajonett allerdings ebenfalls aus Kunststoff besteht, beklagen einige Nutzer. Dadurch wirkt das Objektiv weniger hochwertig als seine Konkurrenz, zum Beispiel von Sigma.

Gewicht

Ein Gewicht von 400 Gramm für einen solchen Brennweiten-Riesen wird von den Nutzern als angenehm leicht empfunden. So kannst Du es im Urlaub ganz entspannt überall mit hinnehmen, ohne dass es Dir zur Last fällt.

von Stefanie

Kom­pak­tes All­round-​Objekt mit Bild­sta­bi­li­sa­tor

Ein Superzoom-Objektiv kann dem Fotografen lästige Objektiv-Wechsel ersparen. Wenn es dazu noch kompakt und leicht daher kommt, empfiehlt es sich umso mehr als Reiseobjektiv. So auch das Tamron 18-200 F/3.5-6.3 Di II VC, das bei einer Länge von knapp 10 Zentimetern 400 Gramm wiegt und einen großen Brennweitenbereich von 18-200 Millimetern (entspricht 18-310mm im KB-Format) abdeckt.

Tamron 18-200 mm F3.5-6.3 Di II VCVielseitig einsetzbar

Damit deckt das Objektiv sowohl den Weitwinkel- als auch den mittleren Telebereich ab und lässt sich für zahlreiche verschiedene Aufnahmesituationen nutzen. Doch darf man bei so viel Flexibilität keine optischen Spitzenleistungen erwarten - ein Allrounder ist eben kein Spezialist.

Das Objektiv ist für das APS-C-Format ausgelegt und bietet eine Anfangsblende von F3,5 im Weitwinkelbereich. Im Telebereich geht die Lichtstärke auf maximal F6,3 zurück. Im Vergleich zum Vorgängermodell 18-200mm F/3.5-6.3 XR Di II LD Macro bietet das Allround-Objektiv den Vorteil eines Bildstabilisators, der längere Belichtungszeiten bei aus der Hand geschossenen Aufnahmen ermöglicht. Es ist mit einem Durchmesser von 75 Millimetern etwas schlanker geworden als sein und auch gut einen Zentimeter kürzer. Am Gewicht hat sich hingegen nichts geändert.

Dafür ist das Macro aus dem Namen verschwunden, obwohl die neue Version mit 1:4 nahezu den gleichen Abbildungsmaßstab bietet wie die alte mit 1:3,7.

Das kompakte Superzoom erscheint für Nikon und Canon DSLRs. Eine Variante für den Sony-A-Anschluss soll zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls noch veröffentlicht werden.

Fazit

Tamron erweitert sein ohnehin großes Sortiment an Super-Zoom-Objektiven um eine weitere Variante. Die 18-200mm-Linse mit einem optischen Bildstabilisator zu erweitern erscheint sehr sinnvoll, da das Stillhalten mit zunehmender Brennweite immer schwerer fällt. Das neue 18-200er erscheint Ende August für rund 300 EUR. Wer sich für ein praktisches Allround-Objektiv interessiert, der sollte aber auch mal die Tamron-Modelle 18-270mm und 16-300mm anschauen, die einen noch größeren Brennweitenbereich und damit noch mehr Spielraum bieten.

von Andreas K.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Objektive

Datenblatt zu Tamron 18-200mm F/3.5-6.3 Di II VC

Stammdaten
Objektivtyp Superzoom
Bauart Zoom
Verfügbar für
  • Canon EF
  • Nikon F
  • Sony A
Max. Sensorformat APS-C
Optik
Brennweite 18mm-200mm
Maximale Blende f/3,5-6,3
Minimale Blende F/22-40
Zoomfaktor 11,11-fach
Naheinstellgrenze 49 cm
Maximaler Abbildungsmaßstab 1:4
Ausstattung
Bildstabilisator vorhanden
Autofokus vorhanden
Spritzwasser-/Staubschutz vorhanden
Material Kunststoff
Erhältliche Farben Schwarz
Abmessungen & Gewicht
Länge 97 mm
Durchmesser 75 mm
Gewicht 400 g
Filtergröße 62 mm

Weiterführende Informationen zum Thema Tamron Model B018 können Sie direkt beim Hersteller unter tamron.eu finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf