• Befriedigend

    3,1

  • 4 Tests

Erste Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Dis­play­größe: 3,5"
Arbeitsspei­cher: 0,5 GB
Akku­ka­pa­zi­tät: 1500 mAh
Mehr Daten zum Produkt

Sony Xperia Miro im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2013
    • Details zum Test

    ohne Endnote

  • „befriedigend“ (3,1)

    Platz 17 von 20

    „Schlechte Kamera. Löst sehr langsam aus, Fotos bei wenig Licht in schwacher Qualität. Immerhin: Guter Akku, gute Sprachqualität, gute Netzempfindlichkeit. Kein Kopfhörer.“

  • ohne Endnote

    24 Produkte im Test

    „Sony ist immer gut, wenn es um günstige Einsteiger-Smartphones mit kleinem Bildschirm geht. So können wir hier neben dem Tipo auch noch das etwas teurere Miro empfehlen. Die Spezifikationen decken sich weitgehend, wobei das Miro das deutlich bessere Display besitzt. Die Auflösung beträgt aber auch hier 320x480 Pixel. Mit dem Miro bekommen Sie zudem eine recht solide 5-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz.“

    • Erschienen: Dezember 2012
    • Details zum Test

    „befriedigend“ (3,1)

Mehr Tests anzeigen

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Sony Xperia Miro

zu Sony Xperia Miro

  • Sony Xperia Miro ST23i schwarz [OHNE SIMLOCK] AKZEPTABEL
  • SONY XPERIA MIRO 4GB BLACK NEUW.+OVP+VIELE EXTRAS+RECHNUNG+DHL VERSAND
  • SONY XPERIA MIRO 4GB WEISS NEU-VIELE EXTRAS-OHNE SIMLOCK-RECHNUNG-DHL VERSAND

Einschätzung unserer Autoren

Ein­stei­ger-​Andro­ide für 139 Euro bei ALDI und BASE

Das Sony Xperia Miro ist bereits seit einem halben Jahr am Markt, doch der Verkaufspreis ist für ein Einsteigermodell dieser Ausstattungsklasse noch immer überraschend hoch. In der Regel legt man für das Gerät 150 Euro und mehr hin – zuzüglich Versandkosten. Doch sowohl der Lebensmittel-Discounter ALDI Nord als auch der Mobilfunk-Provider BASE gehen nun einen aggressiven Schritt in der Preisgestaltung: Hier gibt es das Mobiltelefon ab sofort für nur noch 139 Euro – und das versandkostenfrei.

Das Display ist der Star

Der Unterschied kann sich sehen lassen und so dürften die beiden Unternehmen in der nächsten Zeit zur Anlaufstelle Nummer Eins für Interessierte am Miro sein. Darüber hinaus rückt der Kaufpreis damit in die Nähe realistischer Werte, denn die Ausstattung des Handys ist auf sehr rudimentärem Niveau gehalten – wenn auch erfreulich umfänglich. Das Highlight des Gerätes ist neben dem ungewöhnlichen Design sicherlich der 3,5 Zoll große BRAVIA-LCD, der trotz einer Auflösung von nur 480 x 320 Pixeln ein überzeugendes, kraftvolles und helles Bild liefern soll.

Allerdings schwächlicher Chipsatz

Angetrieben wird das Mobiltelefon allerdings nur über einen einfachen Single-Core-Prozessor mit 800MHz Taktrate, der zudem nur von 512 Megabyte Arbeitsspeicher unterstützt wird. Das Handy wird mit Android 4.0 Ice Cream Sandwich betrieben, was angesichts dieser Eckdaten mutig ist. Im normalen Betrieb wird man nichts merken, doch spätestens beim Öffnen großer Apps oder dem Surfen im Netz wird man Performance-Schwächen kaum ausweichen können. Und auch der Nutzspeicher fällt mit 2 Gigabyte winzig aus. Auch, wenn man diesen per microSD-Karte erweitern kann, lassen sich viele Apps nun einmal nur im internen Speicher installieren. Viel Raum ist da nicht.

Solide Allround-Ausstattung - und DLNA

Zur weiteren Ausstattung gehören GPS, eine 5-Megapixel-Kamera, ein FM-Radio mit RDS, ein Media Player, HSDPA für Downloads mit bis zu 7,2 MBit/s und WLAN sowie DLNA-Unterstützung. Insbesondere Letztere ist im Einsteigerbereich wiederum eine positive Überraschung – da kann man nicht meckern. Insgesamt betrachtet bleibt das Xperia Miro ein Kompromiss, mit dem man für diesen Preis aber durchaus gut leben kann.

von Janko

Mäßige Aus­stat­tung, starke Optik

Beim Flaggschiff Sony Xperia S hatten sich viele aufgrund der durchsichtigen Antennenleiste unterhalb des Bildschirms auf spannende Leuchtspielereien gefreut. Tatsächlich stellte sich aber später heraus, dass diese ein reines Designelement ohne weitere Funktion ist und die Anzeige für Benachrichtungen vielmehr in einer kleinen Leuchtdiode oben links zu finden ist. Wer darrüber enttäuscht war, sollte einen Blick auf das Sony Xperia Miro riskieren, welches der Hersteller für das dritte Quartal 2012 angekündigt hat.

Laut Sony soll das im Einsteigersegment angesiedelte Android-Smartphone mit „colorful illuminations“, also farbenfrohen Beleuchtungseffekten, aufwarten können. Diese sollen vor allem im Zusammenspiel mit der tief ins System integrierten Facebook-App beeindrucken: Eingehende Nachrichten und Updates im Netzwerk würden jeweils farbenprächtig angekündigt. Leider verrät Sony nicht, auf welche Weise dies geschieht. So könnte das Display aktiviert werden und diese Lichteffekte zeigen oder alternativ eine versteckte Leuchtleiste aufblinken.

Im ersten Werbevideo auf YouTube wird bei der Ankündigung besagter Lichteffekte ein Aufblitzen oberhalb des XPERIA-Schriftzuges präsentiert, es ist aber unklar, ob sich hier wirklich eine Lichtleiste versteckt oder das Ganze nur ein hübscher Special Effect der Videomacher ist. Die Ankündigung aber lässt zumindest auf etwas weitergehende Lichtspielereien hoffen als es beim Xperia S mit der kleinen Nachrichten-LED der Fall ist. Und in jedem Fall darf auch das Design des Xperia Miro als gelungen gelten: Die schräg abgeflachte, farblich abgesetzte Fläche unterhalb des Bildschirms verleiht dem Gerät etwas Eigenständiges und Modernes.

Technisch sieht das Ganze dagegen weniger aufregend aus: Das Sony Xperia Miro ist nur mit einem einfachen Qualcomm MSM7225A Single-Core mit 800 MHz Taktrate und 512 Megabyte RAM-Unterstützung ausgestattet und wird über einen 3,5-Zoll-Touchscreen mit 320 x 480 Pixeln Auflösung bedient. Als Extras finden sich GPS, eine 5-Megapixel-Kamera, ein FM-Radio mit RDS, ein Media Player, HSDPA und WLAN sowie DLNA-Unterstützung. Der interne Speicher fällt mit 4 Gigabyte, von denen nur 2,2 Gigabyte frei verwendbar sind, sehr mager aus. Es ist aber eine Erweiterung via microSD-Karte um bis zu 32 Gigabyte möglich.

von Janko

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Smartphones

Datenblatt zu Sony Xperia Miro

Displaygröße

3,5 Zoll

Die Dis­play­größe fällt sehr kom­pakt aus. Aktu­ell sind Han­dy­dis­plays im Durch­schnitt 6,2 Zoll groß.

Arbeitsspeicher

1 GB

Das Gerät ver­fügt nur über wenig RAM. Sie soll­ten mit einer schwa­chen Sys­tem­leis­tung rech­nen.

Akkukapazität

1.500 mAh

Die Akku­lauf­zei­ten fal­len kurz aus. Die Akku­ka­pa­zi­tät liegt deut­lich unter dem aktu­el­len Durch­schnitt (4.300 mAh).

Aktualität

Vor 9 Jahren erschienen

Das Modell ist nicht mehr aktu­ell, im Schnitt ver­blei­ben Smart­pho­nes 2 Jahre am Markt.

EDGE vorhanden
GPRS vorhanden
UMTS vorhanden
Weitere Funktionen
  • Bluetooth
  • USB-Schnittstelle
  • Vibrationsalarm
  • 3,5 mm Klinkenanschluss
Display
Displaygröße 3,5"
Kamera
Hauptkamera
Auflösung Hauptkamera 5 MP
Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Ausgeliefert mit Version Android 4
Speicher
Arbeitsspeicher 0,5 GB
Chipsatz
Prozessor-Typ Single Core
Prozessor-Leistung 0,8 GHz
Verbindungen
Bluetooth vorhanden
WLAN vorhanden
GPS vorhanden
HSPA vorhanden
Akku
Akkukapazität 1500 mAh
Abmessungen & Gewicht
Bauform Barren-Handy
Ausstattung
Bedienung Touchscreen
Kamera vorhanden
MP3-Player vorhanden
Radio vorhanden
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 1265-5396

Weiterführende Informationen zum Thema Sony Xperia Miro können Sie direkt beim Hersteller unter sony.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: