Gut (1,8)
11 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Front­licht
Strom­ver­sor­gung: Bat­te­rie
Leucht­dauer: 9,5 h
Mehr Daten zum Produkt

Sigma Speedster im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (65 von 100 Punkten)

    Platz 5 von 6

    „Ausleuchtung und Ausdauer der Speedster von Sigma liegen im Mittelfeld, gut gefällt die Ladestandsanzeige und die schnell zu befestigende, leider unflexible Halterung, zudem recht leicht.“

  • 4 von 5 Punkten

    Platz 4 von 10

    „Der Speedster ist ein Akku-Scheinwerfer im guten Mittelfeld. Er zeigt, dass man auch mit geringerer Beleuchtungsstärke eine gute Ausleuchtung erzielen kann.“

  • „gut“ (1,8)

    Platz 2 von 9

    Licht und Sicht (40%): „befriedigend“ (2,6);
    Zuverlässigkeit (30%): „sehr gut“ (1,1);
    Handhabung (30%): „sehr gut“ (1,5).

    • Erschienen: Dezember 2014
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Plus: Sehr lange Leuchtzeit; Schnelle, werkzeuglose Montage; Via USB aufladbar.
    Minus: Geringe Lichtmenge/-stärke.“

  • ohne Endnote

    8 Produkte im Test

    „... In unserem Test hat die Speedster gehalten, was der Hersteller versprach. ... Die Speedster ist StVZO-zugelassen. Egal, wer einem in der Dunkelheit entgegenkommt, man sieht ihn schon von Weitem. Der Lichtkegel reicht deutlich weiter als 50 Meter, die Helligkeit ist mehr als ausreichend. ... die Bedienung ist einfach und durchdacht ...“

  • ohne Endnote

    9 Produkte im Test

    „Die Sigma Speedster ist ein nach der StVZO zugelassenes lichttechnisches Produkt, das sich perfekt für den Weg zum Trail anbietet, um einer drohenden Strafe aus dem Weg zu gehen. Dort angekommen sollte man sie jedoch gegen eine leistungsstärkere Lampe tauschen.“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „Die größere ‚Speedster‘ (3 Dimmstufen, 95 Euro, 184 g) wirkt wie ein Fluter und ist deshalb für Pendler bei den Fahrten über Wiesen und Waldwege zu empfehlen. Er ist nur bedingt für MTB-Einsätze tauglich, dafür fehlt ihm die Ausleuchtung nach oben. ...“

  • „sehr gut“

    Preis/Leistung: 4 von 5 Punkten

    Platz 2 von 7

    „Bestes Lichtbild in Ferne und Weite, auch im Nahbereich noch gut. Abstriche gibt es bei der Leuchtdauer, deshalb knapp am Top-Produkt vorbei. Sehr gute Akkustandsanzeige und beste Halterung bei den Akkuscheinwerfern!“

  • Note:2,3

    Preis/Leistung: 4 von 5 Sternen

    Platz 5 von 11

    „Der gute Halter bringt Punkte. In der Ferne ist der Lichtkegel groß und hell, im Nahfeld dürfte etwas mehr Licht sein. Die Optik gleicht der Supernova, nur der Lichtoutput ist geringer.“

  • „sehr gut“ (65 von 100 Punkten)

    Platz 3 von 4

    „Als einzige Leuchte bietet die Speedster 3 Helligkeitsstufen. Selbst auf mittlerer Stufe ist die Lampe heller als viele Mitbewerber mit Maximal-Power. Die Leuchtdauer könnte länger sein.“

  • ohne Endnote

    18 Produkte im Test

    „Der Halter reichte nur knapp um den handelsüblichen Rennlenker und war lediglich hakelig wieder zu lösen. Die Lampe saß darauf aber bombenfest, sie ließ sich auch solo abnehmen. Der Bedienknopf war etwas klein. Die Akkus hielten gut, die Leuchtdauer verringerte sich aber in der Kälte deutlich.“

Mehr Tests anzeigen

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Sigma Speedster

Einschätzung unserer Autoren

80 Meter Leucht­weite

Neuigkeiten von Sigma Sport: Mit dem Speedster hat das deutsche Unternehmen kürzlich einen neuen Fahrradlampe präsentiert – und ein Blick aufs Datenblatt macht Lust auf Mehr. Beispielsweise versprechen die Entwickler eine Leuchtweite von 80 Metern.

Technische Details

Konkret basiert die Lampe auf einer 35 LUX starken LED-Leuchte, die eine Lichtmenge von 230 Lumen erzeugen soll. Positive Konsequenz: Ein heller und weitreichender Kegel, der auch bei richtiger Dunkelheit für die nötige Beleuchtung sorgen dürfte. Unabhängig davon sind allerdings noch einige weitere Details interessant. Beispielsweise verfügt die Lampe über seitliche Lichtleiter. Der Kegel wird folglich nicht nur nach vorne abgestrahlt – was im Straßenverkehr definitiv von Vorteil ist. Ebenfalls gut: In puncto Leuchtkraft existieren drei Stufen (Power, Standard, Sparmodus). Die Speedster lässt sich also – ähnlich wie ein Autioscheinwerfer – an der konkreten Verkehrssituation ausrichten.

Montage und weitere Ausstattung

Montiert indes wird die 180 Gramm schwere Lampe mittels einer Halterung am Lenker. Die Halterung wird mitgeliefert, zudem kann man sie - Stichwort Slide-Mechanismus - samt Lampe einfach seitlich abziehen. Die Stromversorgung übernimmt schließlich ein Akku, wobei dessen Laufzeit selbstredend vom Modus abhängt. So sollen es im Power-Modus 2,5, im Standard-Modus 4,5 und im Energiesparmodus 9,5 Stunden sein. Den aktuellen Zustand zeigt dabei eine sechsstufiger Indikator an, aufgeladen wiederum wird das Ganze via USB.

Zwar gibt es zur Sigma Sport Speedster bisher noch keine Tests – auf dem Papier macht die Lampe jedoch einen guten Eindruck. Positiv sind etwa die Leuchtkraft, die seitlichen Lichtleiter und die verschiedenen Betriebsmodi, zudem verspricht die Konstruktion ein angenehmes Handling. Wer Interesse hat: Im Netz beginnen die Konditionen bei 80 EUR.

von Stefan

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Fahrradbeleuchtung

Datenblatt zu Sigma Speedster

Typ Frontlicht
Leuchtstärke 35 Lux
Stromversorgung Batterie
Leuchtmittel LED
Leuchtdauer 9,5 h
StVZO-Zulassung vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Sigmasport Speedster können Sie direkt beim Hersteller unter sigmasport.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: