Huawei Y3 Test

(Handy mit Digitalkamera)
  • ohne Endnote
  • 2 Tests
72 Meinungen
Produktdaten:
  • Geräteklasse: Einsteigerklasse
  • Displaygröße: 4"
  • Auflösung Hauptkamera: 5 MP
  • Auflösung Frontkamera: 2 MP
  • Erweiterbarer Speicher: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Huawei Y3

  • Ausgabe: 8/2016
    Erschienen: 07/2016
    35 Produkte im Test
    Seiten: 18

    ohne Endnote

    „Plus: Größerer Akku als Mitbewerber; Schnell genug für Basisaufgaben.
    Minus: Niedrig auflösendes Display; Kleiner interner Speicher.“

  • Ausgabe: 16/2016
    Erschienen: 07/2016
    10 Produkte im Test
    Seiten: 4

    ohne Endnote

    „Mit seinem niedrig aufgelösten 4-Zoll-Display ist Huaweis Y3 der kleinste Teilnehmer im Feld. Mit der modifizierten Android-Version – Huawei nennt das EMUI – klappt die Bedienung einigermaßen flüssig, Apps starten fix. Manko: Die Kameras mit ihrer geringen Auflösung liefern zu detailarme Fotos.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Huawei Y 3

  • Huawei Y3 Smartphone (4 Zoll) IPS-Display, 1,3 GHz-Quad-Core-Prozessor,

    Bildschirmdiagonale: 10, 16 cm (4. 0") , Bildschirmauflösung: 800 x 480 Pixel, Display - Typ: LCD. ,...

  • Huawei Y3 Smartphone (4 Zoll) IPS-Display, 1,3 GHz-Quad-Core-Prozessor,

    Bildschirmdiagonale: 10, 16 cm (4. 0") , Bildschirmauflösung: 800 x 480 Pixel, Display - Typ: LCD. ,...

  • Huawei Y3 Smartphone (4 Zoll) IPS-Display, 1,3 GHz-Quad-Core-Prozessor,

    Bildschirmdiagonale: 10, 16 cm (4. 0") , Bildschirmauflösung: 800 x 480 Pixel, Display - Typ: LCD. ,...

  • Huawei Y3 4GB schwarz

    Abmessungen: 122, 6 x 63, 8 x 10, 9 mm Gewicht: 120 gr Netzstandard: Quad - Band UMTS: ja Kamera: ja Auflösung: ,...

Kundenmeinungen (72) zu Huawei Y3

72 Meinungen
Durchschnitt: (Gut)
5 Sterne
20
4 Sterne
17
3 Sterne
15
2 Sterne
11
1 Stern
9

Unsere Einschätzung aus Tests und Meinungen

Sehr geringer Preis, aber auch minimale Ausstattung

Stärken

  1. schnell genug für Alltagsaufgaben
  2. lange Standby-Laufzeit

Schwächen

  1. kleines und niedrig auflösendes Display
  2. sehr geringer Speicherplatz
  3. ungenaue Akkuanzeige

Display

Bildqualität

Das Display mutet im Vergleich zu anderen Einsteigermodellen etwas altbacken an. Auf einer kompakten Diagonale von 4 Zoll nutzt Huawei eine Auflösung, die unter dem HD-Standard bleibt. Somit ist die Pixeldichte gering und der Bildeindruck unscharf.

Lesbarkeit bei Sonnenlicht

Die Displayoberfläche ist sehr schmutzempfindlich, weshalb eine Displayschutzfolie eine sinnvolle Investition ist. Diese hilft auch dabei, Reflexionen von der Sonne zu mindern. Für den Einsatz im Freien ist die Leuchtkraft zu gering. Ein Helligkeitssensor fehlt. Du musst das Display also manuell an das Umgebungslicht anpassen.

Kamera

Fotoqualität der Hauptkamera

Mit der 5-Megapixel-Hauptkamera zeigen sich die Käufer insgesamt zufrieden, wobei hier auch in der Regel der äußerst niedrige Preis des Geräts berücksichtigt wird. Testmagazine beklagen einen Mangel an Detailschärfe.

Bilder bei schlechtem Licht

Bei schlechtem Licht nimmt die Fotoqualität deutlich ab. Dies macht sich durch Bildrauschen, einen längeren Auslösevorgang und einem generellen Detailverlust bemerkbar.

Fotoqualität der Selfie-Kamera

Die Frontkamera bietet Dir nur magere 2 Megapixel. Somit eignet sie sich eher für Videochats als für Porträtfotos.

Leistung

Schnelligkeit

Die verbaute Hardware kommt mit Standard-Apps wie Telefonie und Messaging gut zurecht. Die angepasste Bedienoberfläche reagiert flott auf Eingaben. Nur beim Starten von Apps kommt es zu Wartezeiten. Der sehr kleine Arbeitsspeicher stört aber, wenn Du mehrere Apps parallel nutzen möchtest.

Speicherplatz

Die Speicherausstattung wird von der Käuferschaft harsch kritisiert. Von dem mit 4 GB äußerst knapp bemessenen Speicher bleibt Dir nur knapp die Hälfte zur freien Verfügung. Eine Speichererweiterung per SD-Karte ist möglich, erlaubt aber nicht das Verschieben von Apps auf den externen Speicher. Das schränkt die Nutzung des Geräts stark ein.

Akku

Akku

Die Akkukapazität ist für ein Gerät der Preisklasse unter 100 Euro durchaus respektabel. In der Praxis zeichnet sich das Gerät durch eine relativ lange Laufzeit im Standby aus. Bei normaler Nutzung über den Tag muss es Käufern zufolge aber dennoch täglich aufgeladen werden. Die Akkuanzeige arbeitet nicht sehr präzise.

Das Huawei Y3 wurde zuletzt von Gregor am überarbeitet.

Einschätzung unserer Autoren

Huawei Y 3

Spottbillig und entsprechend beschränkt

Moderne Smartphones werden immer billiger. Mittlerweile erhält man Android-Modelle schon für Preise, die einst dezidiert dem Feature-Phone-Bereich vorbehalten blieben. Das neueste Huawei-Mobiltelefon folgt diesem Trend und ist bereits für schlanke 80 Euro zu haben. Dafür muss der Käufer aber auch so manchen Abstrich hinnehmen können. Denn das Huawei Y3 ist natürlich an mancher Stelle ordentlich zusammengestaucht worden. Das beginnt schon beim Display, welches mit 4 Zoll Bilddiagonale und nur 854 x 480 Pixeln Auflösung wahrlich kein Lichtblick mehr ist.

Einfacher, aber durchaus brauchbarer Chipsatz

Andererseits: In dieser Preisklasse kann man schlicht nichts anderes erwarten. Bei einem 150-Euro-Smartphone würde man da heute schon zusammenzucken, doch das Y3 kostet eben kaum mehr als die Hälfte dessen. Und angesichts dessen ist es fast verwunderlich, dass immerhin ein schlichter Quad-Core mit 1,3 GHz Taktrate zum Einsatz kommt und nicht womöglich noch ein Dual-Core. Auch das Gigabyte Arbeitsspeicher sollte sicherstellen, dass zumindest der Alltagsbetrieb flüssig von der Hand geht.

Nur der Akku ist selbst für diese Klasse sehr klein

Mager fällt erwartungsgemäß die Multimedia-Ausstattung aus. Es gibt HSPA und WLAN, aber natürlich kein LTE. Und der interne Speicher ist mit 4 Gigabyte sehr mager. Die Ausstattung umfasst ansonsten noch eine 5-Megapixel-Hauptkamera und eine 2-Megapixel-Frontkamera für die Videotelefonie. Der Akku wiederum fällt mit 1.730 mAh sehr klein aus, selbst bei dieser Hardware. Und so wundert es nicht, dass die Sprechzeit mit 6,5 Stunden auch deutlich unter dem heutigen Durchschnitt liegt. Andererseits: Bei einem Android-Smartphone für 80 Euro darf man wahrlich nichts erwarten...

Datenblatt zu Huawei Y3

Display
Displaygröße 4"
Displayauflösung (px) 854 x 480 (16:9 / FWVGA)
Pixeldichte des Displays 196 ppi
Kamera
Hauptkamera
Auflösung Hauptkamera 5 MP
Dual-Kamera fehlt
Frontkamera
Auflösung Frontkamera 2 MP
Frontkamera-Blitz fehlt
Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Ausgeliefert mit Version Android 4
Speicher
Maximal erhältlicher Arbeitsspeicher 0,5 GB
Arbeitsspeicher 0,5 GB
Maximal erhältlicher Speicher 4 GB
Interner Speicher 4 GB
Erweiterbarer Speicher vorhanden
Prozessor
Prozessor-Typ Quad Core
Prozessor-Leistung 1,3 GHz
Verbindungen
LTE
fehlt
NFC
fehlt
Erhältlich mit Dual-SIM vorhanden
Dual-SIM
vorhanden
Bluetooth
vorhanden
Bluetooth-Standard Bluetooth 4.0
WLAN-Standards
  • 802.11b
  • 802.11g
  • 802.11n
WLAN vorhanden
GPS-Standards GPS
GPS vorhanden
HSPA vorhanden
Akku
Akkukapazität 1730 mAh
Austauschbarer Akku vorhanden
Kabelloses Laden fehlt
Abmessungen & Gewicht
Bauform Barren-Handy
Breite 63,8 mm
Tiefe 10,9 mm
Höhe 122,6 mm
Gewicht 153 g
Outdoor-Eigenschaften
Spritzwasserschutz fehlt
Staubdicht fehlt
Stoßfest fehlt
Wasserdicht fehlt
Ausstattung
Bedienung Touchscreen
Fingerabdrucksensor fehlt
Kamera vorhanden
MP3-Player vorhanden
Radio vorhanden
Streaming auf TV vorhanden

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Wie gut ist billig? Computer Bild 16/2016 - In der Regel kommen An droid 5.1 oder das zwei Jahre alte Android 4.4.4 zum Einsatz. Die geringen Anschaffungskosten fordern hier ihren Tribut: Updates sind Mangelware und für den Hersteller schlicht unrentabel. Der bringt dann lieber gleich den Nachfolger auf den Markt. Das Sicherheitsrisiko trägt der Kunde - die Gefahr durch Viren ist nirgendwo so groß wie im unters ten Preisbereich. Für schädliche Software gibt's jedenfalls genügend Sicherheitslücken. …weiterlesen


Smartphone - Schnäppchen SFT-Magazin 8/2016 - Anfangs versuchten es diese Hersteller ausschließlich über die Preisschraube und sparten dafür an der Verarbeitung. Inzwischen hat sich der Wind aber deutlich gedreht und Anbieter wie Huawei oder ZTE setzen vermehrt auf edle Geräte der Premium-Klasse, die allerdings trotzdem erstaunlich günstig zu haben sind. Die Kunden freut es in jedem Fall: Die neue Konkurrenz hat die Preise Richtung Keller gedrückt und man bekommt heute Top-Hardware deutlich preiswerter als noch vor ein paar Jahren. …weiterlesen