Wenn Sie bereits ein Einwahl-Modem haben, zum Beispiel von Ihrem Internet-Provider, dann sind Router ohne Modem eine Gelegenheit zum Sparen. Wir zeigen Ihnen die besten Router ohne Modem aus 423 Tests. Den letzten haben wir am ausgewertet. Unsere Quellen:

  • PC Magazin
  • connect
  • Computer Bild
  • und 49 weitere Magazine

Die besten Router ohne Modem

Top-Filter: WLAN-Standards

Wi-Fi 6 (802.11ax)

Wi-​Fi 6 (802.11ax)

Wi-Fi 5 (802.11ac)

Wi-​Fi 5 (802.11ac)

  • Gefiltert nach:
  • Router ohne Modem
  • Alle Filter aufheben
1-20 von 217 Ergebnissen
  • AVM FRITZ!Box 5590 Fiber

    Sehr gut

    1,4

    5 Tests

    Router im Test: FRITZ!Box 5590 Fiber von AVM, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    1

  • Asus ROG Rapture GT-AX11000

    Sehr gut

    1,5

    6 Tests

    Router im Test: ROG Rapture GT-AX11000 von Asus, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    2

  • Synology RT6600ax

    Gut

    1,7

    5 Tests

    Router im Test: RT6600ax von Synology, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    3

  • AVM FRITZ!Box 4060

    Gut

    1,7

    10 Tests

    Router im Test: FRITZ!Box 4060 von AVM, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    4

  • NetGear Nighthawk AX5400 Pro Gaming XR1000

    Gut

    1,7

    6 Tests

    Router im Test: Nighthawk AX5400 Pro Gaming XR1000 von NetGear, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    5

  • AVM FRITZ!Box 5530 Fiber

    Gut

    2,2

    6 Tests

    Router im Test: FRITZ!Box 5530 Fiber von AVM, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut

    6

  • Linksys MR9600

    Gut

    2,4

    5 Tests

    Router im Test: MR9600 von Linksys, Testberichte.de-Note: 2.4 Gut

    7

  • Unter unseren Top 7 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere Router ohne Modem nach Beliebtheit sortiert. 

  • TP-Link Deco X90 (2er-Pack)

    Sehr gut

    1,0

    2 Tests

    Router im Test: Deco X90 (2er-Pack) von TP-Link, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • NetGear Orbi (RBK963)

    Sehr gut

    1,0

    3 Tests

    Router im Test: Orbi (RBK963) von NetGear, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Asus RT-AX86U

    Sehr gut

    1,0

    3 Tests

    Router im Test: RT-AX86U von Asus, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Asus ZenWiFi AX XT8 AX6600 (2er-Set)

    Sehr gut

    1,0

    4 Tests

    Router im Test: ZenWiFi AX XT8 AX6600 (2er-Set) von Asus, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Asus RT-AX58U

    Sehr gut

    1,0

    4 Tests

    Router im Test: RT-AX58U von Asus, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • D-Link DIR-1960

    Sehr gut

    1,0

    1 Test

    Router im Test: DIR-1960 von D-Link, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • TP-Link Archer C5400X

    Sehr gut

    1,0

    3 Tests

    Router im Test: Archer C5400X von TP-Link, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Asus RT AC86U

    Sehr gut

    1,0

    2 Tests

    Router im Test: RT AC86U von Asus, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Asus RT-AX82U

    Sehr gut

    1,5

    2 Tests

    Router im Test: RT-AX82U von Asus, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
  • Zyxel Multy X WSQ50 Set

    Sehr gut

    1,5

    4 Tests

    Router im Test: Multy X WSQ50 Set von Zyxel, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
  • Asus Blue Cave

    Gut

    1,6

    6 Tests

    Router im Test: Blue Cave von Asus, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
  • NetGear Orbi (RBK50)

    Gut

    1,6

    22 Tests

    Router im Test: Orbi (RBK50) von NetGear, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
  • TP-Link Archer AX11000

    Gut

    1,7

    4 Tests

    Router im Test: Archer AX11000 von TP-Link, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
Neuester Test:
  • Seite 1 von 7
  • Nächste weiter

Aus unserem Magazin

Infos zur Kategorie

Schnel­les WLAN für wenig Geld, sofern man ein Modem besitzt

Stärken

  1. Ideal zum Aufrüsten eines bestehenden Modemrouters
  2. Muss nicht in direkter Nähe zur DSL-/Kabelleitung aufgestellt werden
  3. Viele Gaming-Geräte mit hoher Leistung
  4. Flottes AC-WLAN auch schon für wenig Geld

Schwächen

  1. Separates Modem oder Modemrouter im Bridge-Modus benötigt

Router ohne Modem mit externen Antennen funken stärker Ein Router mit externen Antennen besitzt eine meist höhere Reichweite als Geräte mit internen Antennen. (Bildquelle: amazon.de)

Wie bewerten Testmagazine Router ohne Modem in ihren Testberichten?

Das wichtigste Kriterium aller Testmagazine ist die letztendliche Leistung eines Routers ohne Modem. Uns fällt auf, dass Tester den tatsächlichen Datendurchsatz nicht immer genau messen. Das trifft vor allem auf Magazine zu, die einen stärkeren Fokus auf Lifestyle setzen. Tester, die sich intensiver mit den technischen Begebenheiten befassen, stellen mitunter exakte Leistungsmessungen eines Routers auf: Wie viel Daten werden vom Endgerät im selben Raum bei geringer und großer Entfernung gesendet sowie empfangen? Wie sieht es im Nachbarraum oder am anderen Ende der Wohnung aus?
Auch die Benutzbarkeit des Gerätes selber – also die Aufstellung sowie erste Inbetriebnahme – und die Benutzerfreundlichkeit des Webmenüs unterscheidet sich teils stark von Hersteller zu Hersteller. Daher prüfen viele Testmagazine, wie gut man sich im Nutzermenü zurechtfindet und wie verständlich dieses aufgebaut ist.
In allen Testberichten gilt gleichermaßen: Je mehr Anschlüsse und je mehr Funktionen ein Router ohne Modem besitzt, desto besser ist er in dieser Hinsicht. Flexibilität wird mit guten Noten belohnt. Läuft eine Software-Funktion nicht ordnungsgemäß, dann sorgt das für Unmut – und für Abwertungen. Erstaunlicherweise beobachten wir, dass Sicherheitsfunktionen in Tests vernachlässigt werden. Das liegt aller Wahrscheinlichkeit nach daran, dass so gut wie alle modernen Router ohne Modem einen Grundsatz an Sicherheits- und Verschlüsselungsstandards beherrschen. Erwähnung finden solche Aspekte in Testberichten nur, wenn etwas nicht ordnungsgemäß funktioniert.

Sind Router ohne Modem mit externen Antennen besser?

Auf einer freien Fläche oder an der Wand montiert, haben externe Antennen in üblichen Wohnungen kaum Vorteile gegenüber Modellen mit internen Antennen. Zwar besitzen Router mit externen Antennen eine höhere Funkreichweite, diese spürt man aber erst beim Aufstellen in einem Haus mit mehreren Etagen. Hier sorgen die oft großen Antennen für besseren Signalempfang - auch mehrere Stockwerke entfernt. Andererseits sind die externen Antennen der meisten Modelle ziemlich groß und stehen oft unschön hervor – worunter die Optik mitunter leidet.

Kann ich einen Router ohne Modem parallel zu einem vom Provider bereitgestellten Modemrouter nutzen?

Oft sind vom Provider gestellte Router nur spärlich ausgestattet. Sollte sich das auch auf die Funkleistung beziehen, kann man zusätzlich einen Router ohne Modem erwerben und ihn den WLAN-Betrieb übernehmen lassen. Dazu muss vorher geprüft werden, ob man im Nutzermenü des Modemrouters den „Bridge-Modus“ aktivieren kann. Dieser deaktiviert die Routing-Funktionen, sodass das Gerät nur noch als reines Kabel- oder DSL-Modem agiert. Per LAN-Kabel wird der Modemrouter dann mit dem Router ohne Modem verbunden. Dazu muss der WAN-Steckplatz, der meist blau gekennzeichnet ist, verwendet werden.

Tipp: Es sollte darauf geachtet werden, dass der genutzte LAN-Steckplatz im Modemrouter im Gigabit-Betrieb arbeitet. Das bedeutet, dass er Daten mit bis zu 1 GBit/s transportiert. Vereinzelt ist diese Funktion im Nutzermenü aus Energiespargründen ab Werk ausgeschaltet.

Der NetGear Nighthawk X10 kann AD-WLAN Das neue AD-WLAN ist extrem leistungsstark, aber auch extrem störanfällig. (Bildquelle: amazon.de)

Was sind die Vorteile von AC-WLAN?

Arbeitet ein Router ohne Modem im AC-Betrieb, dann kann er beide Frequenzbänder – also 2,4 GHz und 5 GHz – gleichzeitig nutzen. Sobald ein Endgerät auch den WLAN-Standard 802.11ac unterstützt, profitiert man von wesentlich höheren Geschwindigkeiten bei guter Reichweite. Zudem ist der AC-Betrieb in dicht besiedelten Wohngebieten, etwa in Mietswohnungen, weniger störanfällig durch Signale aus anderen Wohnungen.

Benötigt man einen Router mit AD-WLAN?

Der WLAN-Standard nach 802.11ad ist noch sehr neu am Markt. AD-Router können zusätzlich zum 2,4- und 5-GHz-Band auch auf dem sehr hochfrequenten 60-GHz-Band funken. Dieses erlaubt einen enorm hohen Datendurchsatz von bis zu 7 GBit/s – das ist sieben Mal schneller als eine Gigabit-Kabelverbindung. Der große Nachteil dieses WLAN-Standards ist jedoch, dass selbst die Luft zwischen Sender und Empfänger störend wirkt, sodass die Reichweite extrem kurz ist. Innerhalb weniger Meter bricht der WLAN-Empfang bereits stark ein – Wände kann AD-WLAN nicht durchdringen.

von

Julian Elison

Fachredakteur im Ressort Computer & Telekommunikation – bei Testberichte.de seit 2016.

Zur Router ohne Modem Bestenliste springen

Tests

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu Router

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Router ohne Modem Testsieger

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Router ohne Modem sind die besten?

Die besten Router ohne Modem laut Tests:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Wie bewerten Testmagazine Router ohne Modem in ihren Testberichten?
  2. Sind Router ohne Modem mit externen Antennen besser?
  3. Kann ich einen Router ohne Modem parallel zu einem vom Provider bereitgestellten Modemrouter nutzen?
  4. Was sind die Vorteile von AC-WLAN?
  5. ...

» Mehr erfahren

Welche Router ohne Modem sind die aktuellen Testsieger?

Testsieger der Fachmagazine:

» Zu weiteren Testsiegern

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf