Philips Blu-ray-Player

(54)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • 3D-ready (27)
  • BD-Live (45)
  • 1080p/24 (27)
  • DLNA (24)
  • Smartphonesteuerung (14)
  • Internet-TV (13)
  • 3D-Konvertierung (9)
  • mehr…

Produktwissen und weitere Tests zu Philips BD-Player

Schneller Blauling c't 23/2009 - Mit seiner neuen Blu-ray-Generation hat sich Philips nicht nur endgültig von Referenzdesigns aus dem Hause Funai verabschiedet, sondern will konsequent eigene Akzente setzen ...

Blu-ray-Player Philips BDP7300 Area DVD 6/2009 - Optisch hochwertige Blu-ray-Spieler sind bisher rar gesät und teuer. Philips bringt mit dem BDP7300 einen medialen Tausendsasse im schicken Gewand für 349,99 EUR UVP auf den Markt. Die Front besticht durch ein schlichtes wie edles Design, das dem Minimalismus verpflichtet ist. Trotz des flachen Auftritts wird das Gefühl vermittelt ein hochwertiges Stück Technik gekauft zu haben. Ob dem so ist werden wir in diesem Test auf den Grund gehen. Vielseitig und üppig ausgestattet ist der Philips BDP7300 aber allemal: Es finden sich neben internen Decodern für Dolby TrueHD und DTS-HD Master Audio eine BD-Live 2.0 Unterstützung, ein USB 2.0 Eingang sowie die Formatkompatibilität zu DivX Ultra, WMV, WMA, MP3, JPEG und AVCHD. Besonderen Kauf-Anreiz möchte Philips mit den BDP7300 durch das Beilegen der Blu-ray Discs ‚I am Legend‘ und ‚Batman Begins‘ wecken.

Blaue Premiere WIDESCREEN 5/2008 - Der einstige Audio-CD-Pionier bringt seinen ersten High-Def-Player auf den Markt. Wie schlägt sich Philips auf dem Blu-ray-Parkett?

Blu-ray Einstieg audiovision 4/2008 - Jetzt legt auch Philips los: Der erste Blu-ray-Player der Holländer kostet moderate 600 Euro und bietet eine ordentliche Ausstattung. Testkriterien waren unter anderem Farbdecodierung, Bildynamik, 24p-Bildausgabe und Sehtest.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Philips Bluray-Player.

Philips Bluray-Disc-Player

Philips ist mit diversen Blu-ray-Playern am Markt vertreten, die Audio-CDs, Video-DVDs normale BD-Discs und Multimedia-Dateien abspielen. 3D-Blu-ray-Filme werden je nach Modell ebenfalls verarbeitet. Moderne Schnittstellen wie USB, Ethernet oder WLAN sind längst keine Seltenheit mehr. Schon vor der Jahrhundertwende hat Philips Kohledampflampen hergestellt, später folgten Röntgenröhren, Radiogeräte, Fernseher, Rasierer, Kassettenrecorder, CD- und DVD-Player. Die Blu-ray-Disc, an deren Entwicklung Philips als Mitglied der Blu-ray Disc-Association beteiligt war, gilt seit dem Ende des Formatkriegs zwischen HD DVD, BD und VMD (Versatile Multilayer Disc) als offizieller Nachfolger der DVD. Blu-ray-Spieler nutzen einen blau-violetten Laser, der präziser fokussiert werden kann, als es bei einem CD- oder DVD-Player mit rotem Laser möglich ist. Deshalb kann man auf einer einzelnen Scheibe mehr Informationen speichern, nämlich bis zu 25 Gigabyte (Single Layer) beziehungsweise bis zu 50 Gigabyte (Dual Layer). Filme in HD-Auflösung und HD-Tonspuren in Form von Dolby Digital Plus, Dolby TrueHD und DTS-HD passen problemlos auf eine Blu-ray-Disc. Aktuelle BD-Spieler von Philips decodieren die HD-Tonformate intern oder schicken sie zur nachträglichen Wandlung an einen AV-Receiver. Neben Audio-CDs, Video-DVDs und 2D-Blu-ray-Dics verarbeiten viele Geräte auch Blu-ray-Filme, die im stereoskopischen 3D-Verfahren aufgenommen wurden. DVD-Filme werden auf bis zu 1080p, also auf HD-Niveau skaliert und gelangen per HDMI verlustfrei zum Fernseher. Zum Teil sind BD-Spieler von Philips in der Lage, normale 2D-Videos in solche mit räumlicher Tiefenwirkung zu konvertieren. Überdies darf man sich auf zahlreiche Varianten mit USB-Anschluss freuen, die Multimedia-Dateien von einem externen USB-Speicher auslesen. Ist außerdem eine Ethernet-Buchse oder ein internes beziehungsweise externes WLAN-Modul vorhanden, dann lassen sich die Geräte in ein Netzwerk einbinden, um – je nach Modell - auf DLNA-zertifizierte Server im Heimnetz, auf BD-Live-Inhalte und andere Angebote im Internet zuzugreifen.