Handheld-Konsolen

(30)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Sony (9)
  • Nintendo (13)
  • Nvidia (1)
  • Archos (2)
  • GPD (2)
  • Dingoo (1)
  • Gamepark Holdings (1)
  • OpenPandora (1)

Ratgeber zu Tragbare Konsolen

Große Ausstattung im möglichst kleinen Format

Das Wichtigste auf einen Blick:

  1. Nintendo bringt 3D-Funktion und viele familientaugliche Spiele
  2. Sony setzt auch Leistungsstärke und Action- bzw. Sportspiele
  3. Akkus halten selten länger als 6 Stunden durch

Wie bewerten Fachmagazine Handheld-Konsolen in ihren Testberichten?

Handheld-Konsolen sind zum Mitnehmen gedacht, weswegen die Mobilität im ganz klaren Fokus aller Testmagazine. Dabei sind vor allem Gewicht und Akkulaufzeit entscheidend. Um eine tragbare Konsole gut mitnehmen zu können, sollte sie möglichst leicht und entweder zusammenklappbar oder ansonsten kompakt gebaut sein. Einen halben Tag sollte eine Handheld-Konsole dabei durchhalten, um bei Testern gute Noten abstauben zu können. Die meisten Konsolen besitzen zwar eine geringere Laufzeit – beim Nintendo New 3DS erhöht sich die insgesamt magere Akkulaufzeit immerhin drastisch, wenn man auf den 3D-Modus verzichtet. In Sachen Bildschirm muss vor allem eine ausreichend hohe Leuchtkraft gewährleistet sein, damit man auch im Freien problemlos spielen kann. Doch auch Auflösung und Kontraststärke sollte das Display für scharfe Inhalte sorgen, denn pixelige Schriften wirken in Zeiten von Smartphones mit Full HD oder noch höheren Auflösungen sehr altbacken. Zudem sollte eine tragbare Konsole umstandslos zu bedienen sein, da man auf die verbauten Control-Sticks und Buttons angewiesen ist. Hakt etwas oder lassen sich Sticks ungewohnt schwergängig bedienen, dann führt das schnell zu Punktabzügen in Testberichten. Auch in Sachen Speicherplatz sollte ausreichend Raum für herunterladbare Inhalte geboten sein, denn mittlerweile bieten sowohl Nintendo als auch Sony digitale Märkte für Videospiele, die man entweder auf dem Festspeicher oder auf einer separaten Speicherkarte ablegen muss.

Top-Handheld-Konsolen mit dem größten Speicher:

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 GPD Win 5.5 Sehr gut (1,3)
2 Nintendo New 2DS XL Gut (2,0)

An wen richten sich Nintendos Handheld-Konsolen?

Für Neulinge im Bereich mobiler Spielkonsolen spricht vieles für ein Nintendo-Produkt – und das nicht nur, weil Sony sich wohl nun ebenfalls zurückziehen will. Denn das Unternehmen richtet sich mit einem breiten Angebot an unterschiedlichen Genres gleichermaßen an Gelegenheits- wie auch Vielspieler. Insbesondere der Nintendo DSi spricht nahezu alle Spielertypen an – vom spielsüchtigen Teenager über die Denksport-begeisterte Managerin bis hin zur rätselratenden Großmutter. Auch viele kindgerechte Spiele sind im Angebot – ein klarer Pluspunkt für Familieneinkäufe. Ein weiterer Pluspunkt ist die intuitive Bedienung der Nintendo-Handhelds. Insbesondere der DSi konnte mit seinem Touchscreen punkten, der den Zugang auch unbedarfter Spieler zu dem neuen Medium maßgeblich erleichterte. Das aktuelle Modell 3DS punktet sogar mit der Fähigkeit, 3D-Spiele darstellen zu können – ohne lästige Spezialbrille. Wer es dagegen noch etwas handlicher mag, greift vielleicht eher zum klassischen Game Boy Advance, dessen Vorläufer schon in den 90ern große Erfolge feierten. Dank voller Abwärtskompatibilität ist auch hier das Spielereservoir gigantisch – zudem stellt er eine günstige Alternative als Erstanschaffung für Kinder dar. Die Nintendo Switch ist hingegen eine praktische Alternative für alle, die sowohl eine TV-Konsole als auch eine tragbare Konsole in einem haben möchten. Denn diese kann man in das TV-Dock stecken, um sie am Fernseher zu nutzen – für unterwegs zieht man sie einfach heraus und verwendet die Konsole als Handheld.

Der Nintendo New 3DS ist eine Handheld-Konsole mit 3D-Funktion. Nintendo verpasst seinen Handheld-Konsolen der 3DS-Reihe eine 3D-Funktion, die auch ohne lästige 3D-Brille zur Geltung kommt.

Dafür ist jedoch die eher magere technische Ausstattung der Nintendo-Handhelds von Nachteil – von der 3D-Technik einmal abgesehen. Ähnlich wie auf dem Markt der Heimkonsolen setzt Nintendo primär auf auf den leichten Zugang zum Spielspaß und versucht, die ganze Familie anzusprechen. Wer aber ein luxuriös ausgestattetes Multimedia-Gerät sucht, wird eher zur PlayStation Portable beziehungsweise deren Nachfolger PlayStation Vita von Sony greifen, die nicht nur als Spielkonsole, sondern auch als Video- und MP3-Player dienen und dank Bluetooth und WLAN für Multiplayer-Spiele ausgelegt sind. Auch der Internetzugang ist auf diese Weise möglich.

Sony bedient vor allem Action- und Sportfans

Ein Plus für die Sony-Handhelds ist zudem innovative, zusätzliche Hardware wie das seit 2008 erhältliche GPS-Modul für die PSP. Damit wird die Konsole auch noch zum Navigationsgerät, Karten können bequem über den PSN Store heruntergeladen werden. Durch all diese Fähigkeiten ist die PSP aber eben nur etwas für Technikbegeisterte und Vielspieler, Gelegenheitsspieler sind schnell überfordert. Zudem bedient Sony mit seinen Spielen traditionell primär Action- und Sportfans und beschränkt sich meist darauf, PS3-Titel für seine Handhelds zu konvertieren. Eigenentwicklungen sind da – anders als bei Nintendo – eher die Ausnahme.

Autor: Janko

Produktwissen und weitere Tests zu Portable Konsolen

Das Supersegamigageo SFT-Magazin 1/2012 - Spielekonsole: Lesen Sie nur weiter, wenn Sie in der Überschrift vier Gaming-Klassiker erkennen!

PlayStation Vita gamePRO 1/2012 - Auf einem Event in London konnten wir Sonys neues Handheld ausführlich unter die Lupe nehmen. Wir verraten euch, warum wir einen guten, aber nicht herausragenden Eindruck von der PS Vita haben.

3DS: Der Hardware-Check Games Aktuell 4/2011 - Endlich ist er da: Der Nintendo 3DS läutet eine neue Ära im Bereich der Videospielkonsolen ein. Wir haben das Gerät detailliert unter die Lupe genommen. Hier ist unser Urteil!

Nur für Erwachsene Computer Bild 7/2010 - Nintendos mobile Spielekonsole DSi hat jetzt auch in Deutschland einen großen Bruder im XL-Format. Was die Geschwister unterscheidet, verrät der COMPUTERBILD-Test.

Die Evolution der PS3 HiFi Test 5/2008 - ‚Eine Spielkonsole als Blu-ray-Player?‘, haben wir uns gefragt, als die PS3 auf den Markt kam. Doch siehe da, schnell hat sie viele Filmliebhaber von ihren Vorzügen überzeugen können - und jeder Skeptiker muss zugeben, dass sie mit jedem neuen Firmware-Update prächtig ‚wächst und gedeiht‘. Das BD-Live-Update ist auf jeden Fall Anlass für eine neue Bewertung! Testkriterien waren Qualität (Bild, Ton, Verarbeitung), Ausstattung (Hardware, Software) und Bedienung (Setup, Fernbedienung, täglicher Gebrauch).

Frischzellenkur für die PSP Computer Bild Spiele 1/2009 - Mobile Spielkonsole: ‚Version 3004‘ heißt die überarbeitete Bauform der Playstation Portable. COMPUTER BILD SPIELE hat das modellgepflegte Gerät bereits geprüft.

Die will nicht nur spielen! Foto Digital 1-2/2008 - Die meisten sehen in der Sony PlayStation PS3 nur eine Spielekonsole. Dabei verbirgt sich in dem Gerät ein komplettes Multimedia-Studio für die Wiedergabe von Fotos, Filmen, Sound und Spielen in bester HD-Qualität.

Sony PlayStation 3 PCgo 6/2007 - Mit 600 Euro ist die PlayStation 3 (PS3) die bislang teuerste Spielkonsole aller Zeiten. Dank ihres eingebauten Blu-ray-Laufwerks lockt sie auch Unterhaltungselektronik-Enthusiasten an.

Couchpotato trifft Sport PC Magazin 3/2007 - Die Technik hinter Nintendos neuer Konsole erweist sich als vergleichsweise müde. Auch Multimedia reizt eher zum Gähnen. Warum die Wii getaufte Spielmaschine trotzdem die beste Konsole aller Zeiten ist, lesen Sie hier.

Wii - die neue Dimension HomeVision 6/2007 - Nintendo sprengt als erste Konsole das klassische Bedienkonzept. Aber genügt das, um gegen die etablierten HD-Boliden von Sony und Microsoft zu punkten? Getestet wurden die Kriterien Konzept, Praxis und Preis/Leistung.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Tragbare Konsolen.

Portable Konsolen

Das breite Angebot an unterschiedlichen Genres für Nintendos Handhelds spricht Gelegenheits- auch Vielspieler gleichermaßen an. Aktueller Topseller ist der Nintendo DSi mit Touchscreen-Bedienung. Noch handlicher ist der klassische Game Boy Advance. Sonys PSP wiederum ist leistungsfähiger, richtet sich aber vor allem an Action- und Sportfans. Der Markt der Handheld-Konsolen wird im Wesentlichen von zwei großen Spielern dominiert: Nintendo und Sony. Beide haben bereits mehrere Generationen äußerst erfolgreicher Geräte verkauft und sind durch Konkurrenzprodukte wie den quelloffenen Pandora kaum in Gefahr zu bringen. Marktführer ist wie eh und je Nintendo, das mit einem breiten Angebot an unterschiedlichen Genres Gelegenheits- wie auch Vielspieler gleichermaßen anspricht. Insbesondere der Nintendo DSi spricht nahezu alle Spielertypen an – vom spielsüchtigen Teenager über die Denksport-begeisterte Managerin bis hin zur rätselratenden Großmutter. Das riesige Spielangebot und die intuitive Bedienung über einen Touchscreen erleichtern den Schritt zur Handheld-Nutzung. Wer es noch etwas handlicher mag, greift vielleicht eher zum klassischen Game Boy Advance, dessen Vorläufer schon in den 90ern große Erfolge feierten. Dank voller Abwärtskompatibilität ist auch hier das Spielereservoir gigantisch. Nachteilig ist jedoch die technisch eher magere Ausstattung der Nintendo-Handhelds. Ähnlich wie auf dem Markt der Heimkonsolen setzt Nintendo eben primär auf auf den leichten Zugang zum Spielspaß für alle Altersklassen und versucht, die ganze Familie anzusprechen. Wer aber ein luxuriös ausgestattetes Multimedia-Gerät sucht, wird eher zur PlayStation Portable von Sony greifen, die nicht nur als Spielkonsole, sondern auch als Video- und MP3-Player dient und dank Bluetooth und WLAN für Multiplayer-Spiele ausgelegt ist. Allerdings bedient Sony mit seinen Spielen traditionell primär Action- und Sportfans und beschränkt sich meist darauf, PS3-Titel für seine Handhelds zu konvertieren. Eigenentwicklungen sind da – anders als bei Nintendo – eher die Ausnahme.