Analoge Mittelformatkameras

(44)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Beliebt
  • Mamiya (9)
  • Hasselblad (8)
  • Lomography (5)
  • Franke & Heidecke (3)
  • Hartblei (2)
  • Voigtländer (2)
  • Rollei (2)
  • Kiev (2)
  • B.I.G. (2)
  • Spezialkamera (1)

Ratgeber zu Analoge Mittelformatkameras

Warum das analoge Mittelformat nicht ausstirbt

die Rolleiflex Hy6 Mod2 wurde von DHW Fototechnik auf der Photokina 2012 vorgestellt die Rolleiflex Hy6 Mod2 wurde von DHW Fototechnik auf der Photokina 2012 vorgestellt

Freunde des Mittelformats lieben vor allem den Detailreichtum der Bilder, der durch eine größere Aufnahmefläche entsteht. Zudem wird das Filmkorn bei größeren Bildern im Vergleich zum Kleinbild-Format nicht so schnell sichtbar und Farbverläufe beziehungsweise Grauton-Abstufungen sind häufig angenehmer als man es vom 35-Millimeter-Film gewohnt ist. Daher schwören auch heute noch viele Hobby- und Profi-Fotografen auf das Mittelformat. Da im digitalen Bereich mindestens 4.000 Euro, schnell aber auch das zehnfache auf die Ladentheke gelegt werden muss, werden auch heute noch analoge Systeme verwendet und produziert.

Bessere Bilder

Die Aufnahmefläche der Mittelformatkameras ist um einiges größer als die zur Verfügung stehende Fläche eines Kleinbild-Films mit seinen 24 mal 36 Millimetern. Dies ergibt viel kleinere Vergrößerungs-Maßstäbe beim Abziehen des Bildes. Will man beispielsweise einen 13 x 18 Zentimeter großen Abzug herstellen, muss man ein KB-Foto 5,4fach vergrößern, ein 6 x 6 Zentimeter großes Negativ hingegen nur 2,2fach. Dadurch können Mittelformatbilder größer abgezogen werden als Negative eines Kleinbildfilmes, bevor man das Filmkorn wahrnimmt. Zudem bedeutet eine größere Aufnahmefläche in der Regel auch mehr Bilddetails. Selbst Farbverläufe oder Grauton-Abstufungen werden besser umgesetzt. Allerdings ist auch die verwendete Optik für die Bildqualität entscheidend.

Sofortbilder Sofortbildkamera Fuji Instax mini 8 mit Bildern in Visitenkartengröße

Gängige Formate

Ausgangspunkt für das Mittelformat ist – abgesehen vom Sofortbild – der Rollfilm. Der am weitesten verbreitete Film ist der Typ 120, der Belichtungen von 6 x 6, 6 x 7, 6 x 8, 6 x 9 oder sogar 6 x 12 beziehungsweise 6 x 17 Zentimetern zulässt. Einige Kameras arbeiten auch mit dem kleineren Format von 4,5 x 6 Zentimetern. Box- und Faltkameras haben häufig eine Aufnahmefläche von 6 x 9 Zentimetern, während die Hasselblad mit 6 x 6 und die Mamiya mit 6 x 7 arbeitet. Der doppelt so lange Film trägt die Bezeichnung Typ 220, der vor allem von professionellen Kameras aufgenommen werden kann. Schließlich gibt es noch den Typ 127, der für eine Aufnahmefläche von 4 x 6,5 Zentimetern vorgesehen ist. Manche Mittelformatkameras lassen sich mit einem Sofortbild-Rückteil kombinieren, was früher vor allem den Vorteil hatte, dass man seine Einstellungen gut kontrollieren konnte. Heute wählt man das Sofortbild vor allem deshalb aus, weil es einen unglaublichen Charme versprüht. Deshalb sind Sofortbildkameras wie sie Fujifilm wieder neu im Programm hat stark im Kommen.

Gängige Objektive

Je nach Aufnahmeformat verändert sich die Wirkung der Brennweiten. Während bei einer Kleinbild-Kamera mit einem 50 Millimeter das Gesehene 1:1 so abgebildet wird wie das Auge die Szenerie auch wahrnimmt, wirkt das selbe Objektiv an einer Mittelformatkamera wie ein Weitwinkel. Wer mit einem 6 x 6-Format arbeitet, benötigt als Normalbrennweite ein 80-Millimeter. Wer hingegen mit 6 x 9 fotografiert, arbeitet mit einem 100er. Als Porträt-Objektiv wiederum sollte man an einer Hasselblad ein 160er verwenden und ein 500er bietet sich als Teleobjektiv an.

Digitale Rückteile

Eine interessante Alternative bietet die Verwendung von digitalen Rückteilen. So kann eine alte Kamera mit ihrer präzisen Optik und ihrer stabilen Mechanik mit neuster Technik gekoppelt werden. Leaf oder Phase One bieten beispielsweise diese Möglichkeiten an. Auch Hasselblad hat für seine V-Reihe das CFV-50 entwickelt.

Belair die Belair von Lomography

Sonderfall: Lomographie

Bei vielen Mittelformatkameras, die heute noch beziehungsweise wieder produziert werden, geht es weniger um detailreiche Bilder, sondern vielmehr um den Lomo-Effekt. Hierfür verantwortlich ist die österreichische Firma Lomography, die alte, vorwiegend russische Kameras, neu produzieren lässt. Darunter zählen die Diana F+, die Holga 120N. die Belair oder die zweiäugige Lubitel 166+. Den Kameras ist meist eine äußerst schlechte Optik, häufig aus Kunststoff, eigen, die vor Bildfehlern nur so strotzt. Der Ratgeber „Lomographer werden“ berichtet über diesen Trend abseits der digitalen Fotografie.

Autor: Marie

Produktwissen und weitere Tests zu Analoge Mittelformat-Kameras

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Analoge Mittelformat-Kameras.

Analoge Mittelformat-Kameras

Im Bereich der semi-professionellen Fotografie halten sich trotz des starken Trends zu Digitalkameras noch immer analoge Mittelformat-Kameras am Markt. Sie besitzen in Teilaspekten noch immer eine bessere Aufnahmequalität. Aus Gründen der Flexibilität empfehlen sich aber Modelle, die alternativ auch digitale Rückteile statt des Wechselmagazins akzeptieren. Obwohl die Digitalkamera schier übermächtig den Markt beherrscht, finden sich in einigen Nischen nach wie vor sehr hochwertige analoge Kameramodelle. Insbesondere die Mittelformat-Kameras werden gerne noch in der semi-professionellen Fotografie eingesetzt. Denn Negativfilme sind nicht nur unkritischer für Farben und Fehlbelichtungen als digitale Sensoren, sie sind ihnen auch hinsichtlich Auflösung, Schärfe, Feinkörnung oder Kontrastumfang in Teilen noch überlegen. Mittelformat-Kameras sind in der Regel komplexer als ihre Kleinbild-Verwandten und besitzen einen geringeren Automatisierungsgrad. In der Regel muss oder kann daher manuell fokussiert werden. Auch der Filmtransport erfolgt häufig manuell. Die meisten Mittelformat-Kameras benötigen entweder einen Rollfilm vom Typ 120 oder den doppelt so langen Typ 220. Beide Filme stehen synonym für das Mittelformat, das meist die Abmessungen 6 x 6 Zentimeter hat. Neben diesen gibt es aber auch die Formate 6 x 7 cm, 6 x 8 cm und 4,5 x 6 cm. Welche Größe zu bevorzugen ist, hängt zum einen vom Motiv und zum anderen von den Vorlieben des Fotografen ab. Unter den Mittelformat-Kameras ist es weit verbreitet, dass sie über ein abnehmbares Filmmagazin verfügen, in das bei Bedarf ein Polaroidfilm eingelegt werden kann. Dies ist deshalb gängige Praxis, da Filme für die Mittelformat-Kamera sehr teuer sind und durch einen Testlauf mit Sofortbildfilmen die jeweilige Beleuchtung getestet wird. Diese Wechselmagazine ermöglichen ein Austauschen des Filmtyps, beispielsweise Farb- gegen Schwarzweißfilm oder Diafilm. Auf diese Weise kann bei jedem Motiv neu gewählt werden. Moderne Kameras können zudem digitale Rückteile anstatt des Wechselmagazins nutzen, um auf diese Weise digitale Fotos zu erzeugen. Es gibt aber auch bereits Hersteller, die komplett digitale Mittelformatkameras im Programm führen. Wechselobjektive sind für viele Mittelformat-Kameras im Bereich von etwa 35 bis 1000 Millimetern verfügbar. Daneben wird – wie auch bei der Kleinbildfotografie – umfangreiches Systemzubehör angeboten: auswechselbare Einstellscheiben, Motorantriebe, Balgeneinstellgeräte, Zwischenringe, Fern- und Funkauslöser sowie systemkonforme Blitzgeräte.