Lomography LC-A 120 Test

(Analoge Mittelformatkamera)
  • keine Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Kameratyp: Mittelformat-Kamera
  • Blitztyp: Ohne
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

LC-A 120

Lomography LC-A 120: Große Schwester für die LC-A

Die legendäre LC-A ist mittlerweile nicht nur als Neuauflage LC-A+ oder als Instant Camera bei Lomography zu haben, sondern kommt jetzt auch im Mittelformat auf den Markt. Die Lomografische Gesellschaft bewirbt den Neuling als „weltweit kompakteste Mittelformat-Kamera mit Belichtungsautomatik“, die zunächst nur eine Auflage von 500 Stück haben wird.

Optik

Ausgestattet ist die analoge Kompaktkamera mit einer 38-Millimeter-Festbrennweite, was bei einer Kleinbildkamera einer 21-Millimeter-Linse entspricht. Mit anderen Worten: das Bild wird mit einem Aufnahmewinkel von 92 Grad aufgenommen. Es können demnach weitläufige Szenerien aufgenommen werden. Die Linsenkonstruktion besteht aus fünf Elementen in vier Gruppen. Das mehrfachbeschichtete Glas hat eine Lichtstärke von F4,5, was im Vergleich zu den übrigen Lomo-Kameras gar nicht so schlecht ist. Die Bilder weisen eine starke Vignettierung auf und haben Schnappschuss-Charakter. Es sind aber auch Mehrfach- und Langzeitbelichtungen möglich. Der Vier-Zonen-Fokus hat eine Naheinstellgrenze von 60 Zentimetern. Der Aufnahmebereich ist 56 mal 56 Millimeter groß und entspricht dem klassischen 6x6-Format einer Hasselblad oder einer zweiäugigen Rollei.

Weitere Fakten

Die Bedienung ist sehr einfach und läuft über eine Programmautomatik. Automatisch wird demnach die Belichtungszeit (unendlich bis 1/500) und die Blende (F4,5 – F16) festgelegt. Lediglich die ISO-Zahl (100-1600) sollte man vorher eingestellt haben. Die Kamera ist mit einem Stativ-Anschluss ausgestattet, über den Blitzschuh lässt sich ein externes Blitzgerät anschließen. Im Lieferumfang ist zudem ein Kabelauslöser beigefügt.

Fazit

400 Euro soll die Lomo-Kamera kosten, was wohl einzig der künstlichen Verknappung geschuldet ist. Wer hochwertige Mittelformat-Bilder haben möchte, sollte über Auktionshäuser und Trödelmärkte versuchen eine alte Hasselblad, Rollei, Bronica oder Mamiya zu erwerben. Da kann er gegebenenfalls für 400 bis 600 Euro schon fündig werden. Wer dem Charme der trashigen Lomografie unterlegen ist, wird sicher seine Freude mit der neuen LC-A im Mittelformat haben.

zu Lomography LCA 120

  • Lomography LC-A 120

    Die weltweit kompakteste Mittelformat Kamera mit Belichtungsautomatik! Bist du bereit noch schneller zu denken und zu ,...

Datenblatt zu Lomography LC-A 120

Blitztyp Ohne
Kameratyp Mittelformat-Kamera
Wechselobjektiv fehlt
Zoomobjektiv fehlt

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen