Gel-Drucker

13
  • Geldrucker
  • Alle Filter aufheben

Top-Filter Funktionen

  • A3-Druck A3-Druck
  • Scannen Scannen
  • Drucker im Test: Aficio SG 3110DN von Ricoh, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
  • Drucker im Test: Aficio SG 3110DNw von Ricoh, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut
  • Drucker im Test: Stylus Office B1100 von Epson, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut
    Epson Stylus Office B1100

    Fotodrucker; Farbdrucker

  • Drucker im Test: Aficio SG 3100 SNw von Ricoh, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut
    Ricoh Aficio SG 3100 SNw

    Tintenstrahldrucker; Farbdrucker; Multifunktionsdrucker; WLAN

  • Drucker im Test: Aficio SG 3110SFNw von Ricoh, Testberichte.de-Note: 2.9 Befriedigend
    Ricoh Aficio SG 3110SFNw

    Farbdrucker; Multifunktionsdrucker; WLAN

  • Drucker im Test: Aficio SG 2100N von Ricoh, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Ricoh Aficio SG 2100N

    Farbdrucker

  • Drucker im Test: GelSprinter G700 von Ricoh, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
  • Drucker im Test: Aficio GX e3350N von Ricoh, Testberichte.de-Note: 2.8 Befriedigend
  • Drucker im Test: Aficio GX e3300N von Ricoh, Testberichte.de-Note: 2.7 Befriedigend
  • Drucker im Test: Aficio GX e2600 von Ricoh, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Ricoh Aficio GX e2600

    Farbdrucker

  • Drucker im Test: Aficio GX e5550N von Ricoh, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Drucker im Test: Aficio G700 von Ricoh, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
    Ricoh Aficio G700
  • Drucker im Test: Aficio G500 von Ricoh, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Ricoh Aficio G500

Tests

    • Ausgabe: 11
      Erschienen: 10/2013
      Seiten: 8

      Großer Test: Multifunktionsdrucker

      Testbericht über 8 Gel-Drucker

      Drucken, faxen, scannen und kopieren - im Gesamtsieger steckt die Technik professioneller Großformatgeräte. Dafür kostet er auch 230 Euro. Die beste Druckqualität gibt's schon für 155 Euro. Testumfeld: Verglichen wurden acht Multifunktionsdrucker, die mit 5 x „gut“ und 3 x „befriedigend“ bewertet wurden. Als Testkriterien dienten Ausstattung, Druckqualität,  weiterlesen

    • Ausgabe: 1
      Erschienen: 12/2015
      Seiten: 10

      Tintendrucker im Büro auf der Überholspur

      Testbericht über 6 Tinten-Multifunktionsdrucker

      Mit bis zu 60 Druckseiten pro Minute empfehlen sich Tintendrucker für den Profi-Einsatz. Testumfeld: Getestet wurden sechs Tinten-Multifunktions-Drucker. Unter Berücksichtigung der Kriterien Qualität, Geschwindigkeit, Bedienung und Ausstattung vergab man Endnoten von „sehr gut“ bis „befriedigend“.  weiterlesen

    • Einzeltest
      Erschienen: 03/2014
      Seiten: 4

      Ricoh Aficio SG 3100SNw

      Testbericht über 1 Geld-Drucker

      Testumfeld: Getestet wurde ein Multifunktionsdrucker, der mit der Note „befriedigend“ abschnitt. Als Kriterien dienten Drucken, Scannen, Kopieren, Handhabung, Vielseitigkeit, Umwelteigenschaften sowie Tinten- und Tonerkosten.  weiterlesen

Produktwissen und weitere Tests zu Gel-Printer

  • Multifunktion in Perfektion
    Business & IT 6/2010 Während sich die Kostenoptimierung auf die Druck-Infrastruktur konzentriert, passiert im Bereich Mitarbeiterschulung wenig. Zwar sagen immerhin 24 Prozent der Befragten, dass ihr Unternehmen sie über die tatsächlichen Druckkosten aufkläre, aber nur fünf Prozent werden über die Kosten sparenden Möglichkeiten von Multifunktionsgeräten informiert – zum Beispiel durch Nutzung der neueren Scan-to-Funktionen.
  • Das Büro der Zukunft
    Business & IT 7/2011 Für diese Dokumenttypen nutzen junge Anwender (15 bis 24 Jahre) den Drucker deutlich seltener als ältere (55 bis 65). Bei den mittleren Altersgruppen (25 bis 34, 35 bis 44 und 45 bis 54 Jahre) weicht die Nutzung von Druckgeräten nur unwesentlich voneinander ab. In diesen Altersgruppen drucken beispielsweise übereinstimmend 66 Prozent E‐Mails. Überraschend ist, dass mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Befragten im Alter zwischen 15 und 24 Jahren ebenfalls E‐Mails zu Hause ausdrucken.
  • Stylus Office B1100
    PC Praxis 4/2010 Broschüren, Übersichtspläne, Plakate oder üppige Tabellen - manch einer dürfte sich ab und an einen Drucker wünschen, der so etwas in einem vernünftigen Format zu Papier bringen kann. ...
  • Drucken vom Mobilgerät
    PC-WELT 2/2013 Dort bleibt er so lange liegen, bis der Rechner angeschaltet wird, an dem der Drucker hängt, der in Google Cloud Print als Standarddrucker festgelegt ist. Sobald der Rechner eine Internetverbindung hat, werden die gelagerten Aufträge abgearbeitet. Positiv: Der Service ist unabhängig vom einzelnen Druckerhersteller. Insofern stimmt der Mobilitätsgedanke. Negativ: Ein Direktdruck gelingt mit dem Dienst nicht. Er macht immer den Umweg über die Cloud. Das kann schon mal länger dauern.
  • Eine Innovaition macht Druck
    FACTS 7-8/2005 Ricoh präsentiert mit den neuen GelSprinter-Modellen Aficio G500 und G700 eine neue Generation von Office-Farbdruckern mit neuer Drucktechnologie. Mit Gel anstelle von Tinte und Toner zeigt Ricoh eine Innovation im Druckermarkt.
  • Aficio G700
    PC Praxis 7/2005 Nach Tinte, Toner und Solid Ink kommt nun das nächste Treibmittel für Drucker: Gel. Ricoh hat diese neue Technik zur Serienreife entwickelt und präsentiert mit Aficio 700 einen der ersten Printer der Generation ‚GelSprinter‘.
  • Ricoh Afico G700
    PCgo 8/2005 Der Afico G700 arbeitet mit der neuen Gel-Farbe von Ricoh. Diese trocknet nach dem Papierkontakt sofort, es ist daher möglich, gleich nach der Ausgabe mit einem Textmarker Korrekturen vorzunehmen, ohne den Inhalt zu verschmieren.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Geldrucker.

Solid-Ink-Drucker

Gel-Drucker punkten im Vergleich zu ihren Konkurrenten Tinten- und Laserdrucker aufgrund ihrer niedrigen Druckkosten und des gesundheitlich unbedenklichen Gels. Ihre etwas geringere Druckgeschwindigkeit gleichen sie mit hoher Farbtreue, Licht- und Wischbeständigkeit der Ausdrucke aus. Preislich liegen die meisten Modelle aber noch über dem Durchschnitt. Seit 2006 werden im Handel auch Gel-Drucker als Alternative zu Tinten- oder Laser-Druckern angeboten. Diese sogenannten „Solid-Ink-Drucker“ verwenden weder Toner noch Tinte, sondern ein durch Hitze verflüssigtes Gel oder Wachs. Hierin liegt für ökologiebewußte Anwender auch schon der größte Vorteil der Geldrucker, denn der dafür benutzte Colorstick ist vollkommen ungiftig. Aber auch in ihrer Leistung stehen sie nicht hinter ihren Konkurrenzprodukten zurück. Vor allem wer nicht ständig auf den Ausdruck größerer Mengen an Papier in kurzer Zeit angewiesen ist kann bei der Anschaffung eines Geldruckers von den vergleichsweise günstigen Druckkosten profitieren (etwa 1,5 Cent pro Schwarzweißdruck im Format DIN-A-4). Dieser Vorteil gleicht die etwas geringere Druckgeschwindigkeit gegenüber Laserdruckern aus. In puncto Farbqualität sind sie den Tinten- und Laserdruckern ebenbürtig. Sie liefern sowohl eine hohe Farbtreue, da sie vom bedruckten Medium weitgehend unbeeinflusst funktionieren, sowie eine höhere Lichtbeständigkeit. Die Tinte zieht nämlich nicht in das Papier ein, sondern trocknet sofort und wird damit wischfest. Sie verbleibt – selbst beim Einsatz von normalem Kopierpapier – auf der Oberfläche und haftet dort zwischen den Papierfasern. Der Druckkopf eines Gel-Druckers ist wesentlich breiter als bei herkömmlichen Tintenstrahl-Druckern und liefert eine Auflösung von 1.200 dpi. Nachteil der Gel-Drucker ist allerdings ihr momentan noch vergleichsweise hoher Preis. So muss man zwischen 300 und 450 Euro (duplexdruckfähig) für einen Gel-Drucker ausgeben.