Ob Pendler oder Sportskanone, mit Fahrradhelmen von Giro sind Sie sicher und komfortabel unterwegs – aber nicht immer am günstigsten. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Giro Helme am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

125 Tests 4.500 Meinungen

Die besten Giro Helme

1-20 von 79 Ergebnissen
  • Seite 1 von 4
  • Nächste

Aus unserem Magazin:

Ratgeber: Giro Helme

Einer der ganz Großen

Giro FahrradhelmeEffizient belüftet und leicht, das gilt wohl insgesamt für das Sortiment von Giro. Das US-amerikanische Unternehmen aus Santa Cruz gilt als führend auf dem Gebiet des Fahrradhelmbaus und als Vollsortimenter für ein großes Einsatzspektrum. Das Geschäft mit der Angst war nie richtig krisenfest – seit Firmengründung im Jahr 1985 gibt es in den meisten Ländern noch immer keine Helmpflicht für Fahrradfahrer. Entsprechend klug agiert Giro daher mit seiner Philosophie, seine Fahrradhelme als perfekte Fusion aus Kopfschutz, Design und Lifestyle zu präsentieren.


Giro-Helme für jeden Einsatzbereich

Wem die klassischen Fahrradhelme zum Beispiel nicht gefallen, greift bei Giro am besten zu einem Helm in Skater-Optik, wie sie Wettbewerber wie Uvex, Bell, O’Neall oder TSG ebenfalls führen. Wer sich aber generell dazu entschlossen hat, einen Kopfschutz zu tragen, kann bei den Amerikanern unter zahlreichen Formen, Farben und Materialien wählen und seinen Helm auf einen bestimmten Einsatzbereich abstimmen. Bedient werden die Helmkategorien Road, Race, Triathlon, Urban, Touring, Cyclocross und Mountainbike, Männer werden anders ausstaffiert als Frauen („Women's Gear“), und wer auf das Angebot an Kinder- und Jugendhelmen blickt, dem wird klar, wie differenziert das Helmangebot inzwischen ist. Doch es gibt durchaus einen gemeinsamen Nenner, an dem sich das Giro-Profil ablesen lässt.

Giro-Helme sind meist ultraleicht...

Giro-Helme sind leicht. Mit dem Feather beispielsweise zeigt das Unternehmen, wie perfekt es das Zusammenspiel aus Materialien, Form und Physik beherrscht – und natürlich auch die Inmold-Technologie mit dem Gewichtsvorteil verkauft. Bei der Inmold- Verbundbauweise werden Helmschale und EPS-Innenschaum direkt miteinander verbunden – mit dem Resultat besonders leichter, zugleich sehr stabiler Helme. Dass es sich mit einem Federgewicht komfortabler radelt als mit einer Telefonzelle auf dem Kopf, dürfte nicht nur der Helmmuffel im Freizeitsegment ahnen, sondern auch im semi-professionellen Bereich bedeutsam sein – und ist längst zum zentralen Produktnutzen  eines Radhelms geworden. Beim Rennradhelm Aeon (190 Gramm für Größe M) kommt dieser Gewichtsvorteil aus Diätmaßnahmen bei den Riemen, beim Material sowie beim Verschluss und im Verbund mit einer Top-Ventilation – und dies führt gleich zum nächsten Punkt.

...und in der Regel sehr gut belüftet

Giro-Helme sind (meist) gut belüftet. Um abermals den ultraleichten Aeon zu bemühen: Im Test verblüffte er selbst bei großer Hitze mit „noch spürbarer Belüftung“ (RoadBike 9/2014), mit seinen 24 Belüftungsöffnungen biete er gar ein extrem leichtes, luftiges Tragegefühl“ (Tour 8/2014). Wer sich bei der eingangs erwähnen Skate-Optik umsieht, wird sich allerdings mit deutlich weniger Air Condition begnügen müssen. Die schicken Hauben im Stahlhelmlook (etwa der Surface) mögen mit Spitzenwerten im Unfallschutz brillieren (E-bike 1/2013), doch fehlende Luftkanäle im Vorderkopfbereich bringt nur schwache Belüftung, sodass er allenfalls ein Helm für kühlere Temperaturen ist. Beim Synthe kann das nicht passieren. Hier sorgen langgezogene Schlitze für ausreichenden Luftdurchsatz, man spüre eine deutlich bessere Kühlung als bei komplett geschlossenen Aero-Helmen, meint die Rennrad (10/2014). Interessant für E-Biker, Cityfahrer und Bike-Kuriere, die Lifestyle mit kühlem Kopf verbinden, ist der „Anti-Helm“ (Giro) Reverb mit nur 9, aber pfiffig im Vorderkopfbereich platzierten Belüftungsöffnungen und abnehmbarem Visier im Rennkappen-Design.

Anpassungssysteme Roc Loc5 und Roc Loc Air Fit

Testsieger Xar für den MTB-Bereich wiederum steht für All-Mountain-Bereich ist eines der Vorzeigemodelle, wenn es um zwei weitere Giro-Tugenden geht: eine tadellose Anpassung und ein „perfektes Verstellsystem“ (Mountain Bike 7/2013). Hier punktet Giro mit seinem Roc Loc5-Anpassungssystem: In Mikro-Schritten kann der Helm sehr feinstufig- individuell angepasst und auch vertikal leicht in die passende Position gebracht werden. Als Roc Loc Air Fit-System erweitert es diesen Nutzen der bequemen Passform um einen spürbaren Luftstrom durch den Kopfschützer. Wie? Mit einem Design, das den Helm leicht über dem Kopf hält, ermöglicht es eine optimale Luftströmung mit einem "Venturi-Effekt", der die Effizienz der internen Lüftungskanäle erhöht. Das sind die Botschaften aus Santa Cruz.

Zur Giro Fahrradhelm Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Giro Helme.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Giro Fahrradhelme Testsieger

Häufig gestellte Fragen (FAQ)