• Befriedigend 2,7
  • 1 Test
  • 26 Meinungen
ohne Note
1 Test
Befriedigend (2,7)
26 Meinungen
Typ: Voll­ver­stär­ker
Technologie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

Yamaha A-S500 im Test der Fachmagazine

  • Klangurteil: 80 Punkte

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    2 Produkte im Test

    „Plus: Direkter, kraftvoller niemals aufdringlicher Klang, tolle Optik und Verarbeitung.
    Minus: Könnte ein wenig räumlicher spielen.“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Yamaha A-S1200 schwarz - Stereo-Vollverstärker

    kraftvoller Vollverstärker Plastischer, kraftvoller Klang Laststabiler Ringkerntrafo MM / MC - Phonovorverstärker ,...

Kundenmeinungen (26) zu Yamaha A-S500

3,3 Sterne

26 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
19 (73%)
4 Sterne
2 (8%)
3 Sterne
1 (4%)
2 Sterne
2 (8%)
1 Stern
2 (8%)

3,3 Sterne

26 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Yamaha A-S 500

Retro-​Optik & selek­tierte Bau­teile

Das Design des Vollverstärkers Yamaha HiFi A-S500 erinnert an die Referenz-Modelle A-S2000 und A-S1000. In Sachen Technik zeigt sich der Hersteller ebenfalls spendabel: Trotz moderater Anschaffungskosten darf man sich auf doppelte Aluminium-Kühlkörper und vergoldetete Lautsprecheranschlüsse freuen.

Die doppelten Aluminim-Kühlkörper sind laut Yamaha "maßgeblich" am klaren und sauberen Klang des Verstärkers beteiligt, denn mit ihnen soll die Wärme effektiv abgeleitet werden. Dem Chassis hat man eine solide Mittelschiene verpasst, um etwaige Vibrationen und damit Störungen des Klangbilds zu eliminieren. Der A-S500 bringt es laut Datenblatt auf eine Ausgangsleistung von bis zu 2 x 120 Watt an vier Ohm, die Nenn- oder Dauertonleistung liegt bei 2 x 85 Watt RMS an acht Ohm. Mit einer „Pure Direct Schaltung“ an der Aluminiumfront lassen sich nicht benötigte Schaltkreise, zum Beispiel die Klangregelung, überbrücken. Die Pure Direct Schaltung verkürzt den Signalweg vom Eingang zu den Endstufen und verspricht unverfälschte und damit besonders saubere Ergebnisse. Wer seine Musik auch bei niedriger Lautstärke genießen will, profitiert vom stufenlosen Loudness-Regler. Damit die Tonsignale des A-S500 ohne Qualitätsverlust zu den Boxen gelangen, setzt der Hersteller auf vergoldete und recht großzügig dimensionierte Lautsprecheranschlüsse. Mit Blick auf die Rückseite entdeckt man außerdem drei Line-, einen CD- und einen Tuner-Eingang, einen Phono-Eingang für den Anschluss eines Plattenspielers, eine Schnittstelle für das Zusammenspiel mit einer Dockingstation namens YDS-12 sowie einen Subwoofer-Ausgang, falls man seiner Kette einen Tieftöner zur Seite stellen will. Pluspunkte gibt es für die „Auto Power Off“-Funktion: Liegt für längere Zeit kein Signal an, schaltet sich der Verstärker automatisch ab.

Auch wenn er wesentlich preiswerter ist, soll der Yamaha HiFi A-S500 an die Qualitäten der Referenz-Verstärker anknüpfen. Im Netz bekommt man das in Schwarz und Silber erhältliche Modell für ungefähr 350 Euro. Test- oder Erfahrungsberichte gibt es bis dato nicht.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Yamaha A-S500

Abmessungen (mm) 435 x 151 x 387
Erhältliche Produktfarben Black&Silver
Technik & Leistung
Typ Vollverstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 10,3 kg
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: AS500S

Weiterführende Informationen zum Thema Yamaha AS500 können Sie direkt beim Hersteller unter yamaha.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Munter-Macher

AUDIO 1/2011 - Als weiterer Gegner bot sich die 200 Euro teurere Cambridge-Kombi 350A/350C (zusammen 900 Euro) an – und die hatte einen unerwartet schweren Stand: Das britische Duo klang zwar einen Tick erwachsener und genauer in der Abbildung, den größeren Spielwitz und die bessere Harmonie zeigten jedoch die Yamahas. Wie auch bei den größeren Kombis der S-Serie, macht auch hier der Vollverstärker A-S500 als Einzelgerät die bessere Figur als der passende CD-Player. …weiterlesen