Denon PMA-600NE 1 Test

(Verstärker)

ohne Endnote

Test (1)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Voll­ver­stär­ker
Technologie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Bluetooth: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Denon PMA-600NE im Test der Fachmagazine

    • AUDIO

    • Ausgabe: 11/2019
    • Erschienen: 10/2019
    • 2 Produkte im Test
    • Seiten: 4

    Klangurteil: 80 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Empfehlung: Einstiegshilfe“

    „... In Einzelvergleichen zeigte sich, dass sowohl der DCD-600NE als auch der PMA-600NE derselben Abstimmungsphilosophie folgen. Auch der Vollverstärker überzeugte durch seine detailverliebte Wiedergabe und seinen kontrollierten, knackigen Bass. Fast unnötig zu sagen, dass beide ein hohes Maß an Neutralität boten. ...“  Mehr Details

zu Denon PMA-600NE

  • Denon »PMA-600NE« Verstärker (2-Kanal, 140 W), schwarz

    Allgemein Anzahl Kanäle , 2 - Kanal, |Lieferumfang , Fernbedienung, |Funktionen , Musik - Streaming, ,...

  • Denon PMA-600NE Verstärker mit Bluetooth silber

    Toller Analog - Verstärker für alle, die Bluetooth und Anschlüsse für digitale Audioquellen sowie Plattenspieler ,...

  • Denon PMA-600NE Vollverstärker mit 70W pro Kanal und Bluetooth, schwarz

    Geschaffen für den anspruchsvollen Musik - Liebhaber, ist der Denon PMA - 600NE die perfekte Wahl für diejenigen, ,...

  • Denon Denon PMA-600NE - Schwarz

    Denon PMA - 600NE Geschaffen für den anspruchsvollen Musik - Liebhaber, ist der Denon PMA - 600NE die perfekte Wahl für ,...

  • DENON PMA-600NE schwarz Vollverstärker (Bluetooth, AHC Endstufe)
  • Denon PMA-600NE Stereo-Vollverstärker, schwarz, 70W/Kanal, Bluetooth

    • Endverstärker mit Gegentaktschaltung Advanced High Current (AHC) • Bluetooth - Unterstützung für Musik - ,...

  • Denon PMA-600NE Vollverstärker mit 70W pro Kanal und Bluetooth, schwarz

    Geschaffen für den anspruchsvollen Musik - Liebhaber, ist der Denon PMA - 600NE die perfekte Wahl für diejenigen, ,...

Einschätzung unserer Autoren

PMA-600NE

Kaufempfehlung für Ein- und Aufsteiger

Stärken

  1. neutraler, fein aufgelöster Klang
  2. Phono-MM und Ausgang für aktiven Subwoofer
  3. drei Digitaleingänge (2 x optisch, 1 x koaxial)
  4. Digitalsektion (inkl. Bluetooth) abschaltbar

Schwächen

  1. keine Ausgänge für zweites Lautsprecherpaar
  2. kein Loudness-Regler

Gegen hochfrequente Einstrahlungen, die dem Klang analoger Quellen abträglich sind, hat Denon ein Mittel: Sie können die Digital-Eingänge und das Bluetooth-Modul komplett abschalten. Für den guten Ton bürgen ferner eine Gegentaktschaltung mit Hochstrom-Leistungstransistoren (Acvanced High Current, AHC) und eine Trennung der einzelnen Signalbereiche (Signal Level Divided Construction, SLDC), die auch in Premium-Serien zum Zuge kommen. Der Aufwand macht sich bezahlt: Im Test von „Audio“ begeistert der Vollverstärker mit Kraft, knackigem Bass, Neutralität und viel Liebe zum Detail. Pluspunkte gibt es für die rauscharme MM-Vorstufe und den Kopfhörerausgang, der auch mit hochohmigen Modellen zurechtkommt. Fazit: sehr empfehlenswert – nicht nur für Einsteiger.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Denon PMA-600NE

Technik & Leistung
Typ Vollverstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal 70 Watt an 4 Ohm
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang vorhanden
Kartenleser fehlt
Bluetooth vorhanden
WLAN fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono vorhanden
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR fehlt
Digital
HDMI fehlt
USB fehlt
Digital (koaxial) vorhanden
Digital (optisch) vorhanden
Steuerung
IR vorhanden
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) fehlt
Cinch (Record / Tape) vorhanden
Cinch (Subwoofer) vorhanden
Kopfhörer vorhanden
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
USB fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 43,4 cm
Tiefe 30,8 cm
Höhe 12,1 cm
Gewicht 6,8 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Denon PMA-600NE können Sie direkt beim Hersteller unter denon.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

"Musiktransporter

HiFi Test 5/2007 - Der OutCast kommt in einem Paket mit einem iCast-Transmitter und soll ab September für etwa 1.000 Euro erhältlich sein. Das SoundCast-System ist hervorragend dazu geeignet, sowohl die bereits vorhandenen Komponenten miteinander zu vernetzen und so Musik in alle Räume zu bringen, als auch einfach und unproblematisch eine komplette Multiroom-Lösung aufzubauen. Die Übertragungsqualität ist gut, und die Funkverbindungen ließen sich im Test nicht aus der Ruhe bringen. …weiterlesen

„Leuchtendes Vorbild“ - Endstufe

AUDIO 4/2004 - Sie hatte eine ausgewachsene Vorstufe an Bord, verfügte als einzige weltweit über schaltbare Filter und kostete die Kleinigkeit von rund 26 000 Mark. Und da ich mir damals nur lieh, was ich mir im Fall der Fälle auch leisten konnte, kam mir das Ansinnen des Fachmanns schon dreist vor. Immerhin besaß ich traumhafte Amps und prima Kabel. Ich folgte dennoch dem Rat, um am Sonntagabend feststellen zu müssen, dass der Mann Recht hatte: Nur Spectral total ließ das Herz hüpfen. …weiterlesen

Heiße Schlacht

AUDIO 2/2006 - Wer statt EL34 die kräftigeren, sockelgleichen KT88 verwenden will, sollte aber besser gleich den damit bestückten, ansonsten weit gehend baugleichen A 55 T (1650 Euro) nehmen. Der Umstieg von EL 34 auf KT 88 ist auch bei PrimaLuna mit einer Namensänderung verbunden. Der ProLogue One kostet statt 1000 dann 1300 Euro und heißt ProLogue Two. Gemeinsam ist beiden – wie auch der in AUDIO 12/05 getesteten Endstufe ProLogue Four – eine Bias-Automatik. …weiterlesen

Baukasten für große Jungs

Klang + Ton 3/2009 - Eine weitere Platine, die sich praktischerweise einfach an das Verstärkermodul anstecken lässt, besorgt Eingangsumschaltung und Lautstärkeeinstellung. Erstere bietet mehr als ausreichende sechs Eingänge, eine Tape-Schleife und zwei Hauptausgänge. Dank einer Ausgangsimpedanz von rund 600 Ohm kann der Verstärker die auch beide sinnvoll bedienen. In der Basisversion muss man auf einer Fernbedienung verzichten, wegen der Vielzahl von Aufrüstoptionen muss das aber nicht dauerhaft so bleiben. …weiterlesen

Neue Klassiker?

stereoplay 1/2013 - Respekt! Der Katalog der Änderungen gegenüber dem Vorgänger ist lang und umfasst sowohl Design-Verbesserungen wie den Ring um das Display und dessen nun schwarzen, den Kontrast verstärkenden Hintergrund als auch technische Äußerlichkeiten wie die neuen Reinkupfer-Lautsprecherklemmen. Auch die Fernbedienung kombiniert nun die ehemaligen Verstärkerfunktionen mit den Laufwerkstasten der neuesten Player in einem Handgeber. Aber das Gros an Entwicklungen steckt natürlich in den inneren Werten. …weiterlesen

Kleiner machen

stereoplay 7/2017 - Ebenfalls für den stationären Gebrauch prädestinieren den KANN seine separaten Ausgangsstufen für die symmetrischen und asymmetrischen Line-Ausgänge, deren Signale an der analogen Lautstärkeregelung vorbeigeführt werden. Die Kopfhörer-Sektion nutzt eigene symmetrische und asymmetrische Verstärkerzweige für ihre drei- und vierpoligen Klinkenbuchsen. In der Wandler-Sektion vertraut Astell & Kern auf den AKM AK 4490 DAC des bisherigen Flaggschiffs AK 380. …weiterlesen

Mit der Kraft der drei Antennen

HiFi einsnull 6/2017 - Das reicht locker für größere Regallautsprecher aus, die den C 338 im Test kaum weiter herausforderten. Auch beim Frequenzgang zeigt sich die Kompetenz von NAD in Sachen Verstärkerbau, denn hier wich die Messkurve praktisch nie vom Idealverlauf ab. Zumindest in der Standardeinstellung, denn für Liebhaber donnernden Tieftons wurde hier noch der sogenannte Bass EQ implementiert, der im unteren Frequenzbereich noch mal ein wenig mehr auf die Tube drückt. …weiterlesen