Rumblefish Elite - Shimano Deore XT (Modell 2012) Produktbild
  • Sehr gut 1,0
  • 5 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
5 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Moun­tain­bike
Gewicht: 13,8 kg
Felgengröße: 29 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Trek Rumblefish Elite - Shimano Deore XT (Modell 2012) im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    9 Produkte im Test

    „... Das Rumblefish mit seinen großen Laufrädern fährt sich insgesamt verspielter als gedacht, und gerade für die wenig kurvigen, aber stark verblockten Wege des Bayerischen Waldes stellte es sich als gute Wahl heraus. Auch Spitzkehren wurden wider Erwartens nicht zum unüberwindbaren Hindernis, wobei man gerade bei der kleinen Rahmengröße auf eine korrekte Fußstellung achten muss. Das Rumblefish stellte sich im Verlauf der Saison als gefälliger Begleiter heraus ...“

  • ohne Endnote

    Preis/Leistung: 5 von 5 Sternen

    8 Produkte im Test

    In den Fahreigenschaften zeigt sich das Trek agil und sicher. Die Federung arbeitet zur vollsten Zufriedenheit und bügelt Unebenheiten sowohl vorne als auch hinten weg. Gut gelungen ist auch die Radgeometrie mit der Sitzposition. Der Fahrer bekommt eine sehr gute Mischung aus bequemem und sportlichem Sitzen. Minuspunkte gibt es für die nicht gerade leichten Laufräder, die zudem keine ordentliche Geschwindigkeit aufbauen können. Die Federung taucht bei schwierigen und langsamen Passagen tief ein. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • „sehr gut“

    Platz 2 von 7

    „Dank gelungener Geo und top Fahrwerk hat das Trek die besten Karten. Doch der schwere Aufbau vermasselt dem Rumblefish die Show.“

  • ohne Endnote

    10 Produkte im Test

    „Je schneller, desto besser! Auf Grund seiner etwas kompakteren Sitzposition, der unverwüstlichen Ausstattung (Shimano-SLX- und -XT-Mix) und des sensiblen Fahrwerks fühlt sich dieses Modell im Downhill und im technischen Geläuf am wohlsten.“

  • ohne Endnote

    11 Produkte im Test

    „Mit seinen 120 mm Federweg, kombiniert mit 29er-Laufrädern, ist das Rumblefish das ideale Bike für Tourenbiker mit hohem Anspruch an Komfort und Fahrsicherheit. Spaßorientierten Fahrern ist sein Fahrverhalten zu träge.“


    Info: Dieses Produkt wurde von World of MTB in Ausgabe 12/2012 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Trek Rumblefish Elite - Shimano Deore XT (Modell 2012)

Hinterbaufederung vorhanden
Basismerkmale
Typ Mountainbike
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 13,8 kg
Ausstattung
Laufräder
Felgengröße 29 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Shimano Deore XT
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 15,5 / 17,5 / 19 / 21 / 23 Zoll
Federung Fully

Weiterführende Informationen zum Thema Trek Rumblefish Elite - Shimano Deore XT (Modell 2012) können Sie direkt beim Hersteller unter trekbikes.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Time Machines

World of MTB 12/2012 - Auch Spitzkehren wurden wider Erwartens nicht zum unüberwindbaren Hindernis, wobei man gerade bei der kleinen Rahmengröße auf eine korrekte Fußstellung achten muss. Das Rumblefish stellte sich im Verlauf der Saison als gefälliger Begleiter heraus, an dem ich so gut wie keine Änderungen vornehmenmusste. Lediglich einen kürzeren Vorbau und breiteren Lenker habe ich dem Bike gegönnt. Meine morgendliche Wahl fiel dennoch wesentlich öfter auf den laufradtechnisch kleineren Bruder - das Remedy. …weiterlesen

Showdown am Berg

bikesport E-MTB 7-8/2012 (Juli/August) - Im Vergleich zu den Rahmen fällt die Ausstattung unspektakulär, aber funktionell aus: beim Satori ein Sram-Mix mit Elixir 5-Bremsen, mit einer Revelation-Gabel und Fox RP2-Dämpfer. Beim Cadabra setzt man auf Shimanos Mittelklasse (leider mit gruppenloser Kurbelgarnitur) und als Highlight eine absenkbare Fox-Gabel. Beide Maschinen rollen auf steifen und robusten Easton-Systemlaufrädern. In der Heimat von Kona, dem Nordwesten der USA, sind die Trails verwinkelt und oft sehr technisch. …weiterlesen

Glücksritter

bikesport E-MTB 5-6/2013 (Mai/Juni) - Allmountain ist eigentlich ein unsinniger Begriff. Alle, die keinen Lift nehmen, befahren natürlich den ganzen Berg. Aber einige Räder wollen eher bergab als bergauf an ihre Grenzen gebracht werden. So auch die hier vorgestellten Bikes. Wir zeigen, was rockt!Testumfeld:Es wurden sieben Fahrräder in Augenschein genommen, jedoch nicht benotet. Testkriterien waren Preis/Leistung, Optik/Style und Fahrperformance. Zudem erfolgte eine Einschätzung des Preisniveaus und des Einsatzbereiches (Cross Country, Tour, AllMountain, Freeride oder Downhill). …weiterlesen

Tour oder Trail?

World of MTB 4/2013 - Das Tourenfully war noch bis vor Kurzem eine klar definierte Bikekategorie, an der es nichts zu rütteln gab. Doch die Zeiten ändern sich, und immer mehr nutzen ein 120-mm-Fully in Kombination mit einer Kettenführung, breiteren Reifen und einer Vario-Stütze. ...Testumfeld:Miteinander verglichen wurden sieben Mountainbikes, darunter fünf für Herren und zwei für Damen. Die Produkte blieben allesamt ohne Endnote. …weiterlesen

11- Up & Down 3.000

World of MTB 4/2012 - AllMountain - wie definiert man diesen Begriff? ‚All‘ steht für alles - eine Macht berghoch, dabei ebenso souverän bergab. Schwächen sollte so ein Bike also in keiner Geländebeschaffenheit zeigen; die Stärken dieser Kategorie liegen in der Vielfältigkeit. Die Federwege, die sich bei 140 bis 150 Millimeter eingependelt haben, geben die Richtung für den bevorzugten Untergrund an: rau, steinig, verblockt, aber auch flowig und schnell, mit Reserven nach oben heraus. Dabei sollte ein AllMountain aber auch leicht genug sein, um seinen Fahrer einigermaßen schmerz los den Berg hinaufzutragen. Zu viel für ein Bike? Der Test auf den kommenden Seiten bringt Klarheit und zeigt die Stärken und Schwächen unserer elf Kandidaten.Testumfeld:Im Test waren 11 Fahrräder, die keine Endnoten erhielten. …weiterlesen