Sony Alpha 290 15 Tests

(Spiegelreflexkamera mit APS-C-Sensor)
Alpha 290 Produktbild
  • Gut 2,1
  • 15 Tests
20 Meinungen
Produktdaten:
Typ: Digi­tale Spie­gel­re­flex­ka­mera
Auflösung: 14,2 MP
Suchertyp: elec­tri­cal
Mehr Daten zum Produkt
Produktvarianten
  • Alpha 290L
  • Alpha 290Y

Sony Alpha 290 im Test der Fachmagazine

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 14/2011
    • Erschienen: 06/2011
    • Produkt: Platz 8 von 8
    • Seiten: 8

    „gut“ (2,35)

    Preis/Leistung: „günstig“

    Getestet wurde: Alpha 290L

    Bildqualität bei Tageslicht (40%): „befriedigend“ (2,52);
    Bildqualität bei internem Blitz (5%): „befriedigend“ (3,12);
    Bildqualität bei externem Blitz (5%): „gut“ (2,46);
    Ausstattung und Bedienung (38%): „gut“ (1,87);
    Sonstiges (9%): „befriedigend“ (3,18);
    Service (3%): „gut“ (2,21).  Mehr Details

    • COLOR FOTO

    • Ausgabe: 7/2011
    • Erschienen: 06/2011
    • Produkt: Platz 9 von 6
    • Seiten: 10

    28 von 100 Punkten

    Bildqualität ISO 100 / 400 / 800 / 1600 / 3200 / 6400: 32 / 27,5 / 22 / 14 / 9,5 / – Punkte.
    Ausstattung/Performance: 13 von 25 Punkten.  Mehr Details

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 1/2011
    • Erschienen: 12/2010
    • Produkt: Platz 3 von 12
    • Seiten: 8

    „gut“ (2,2)

    Getestet wurde: Alpha 290L

    „Preiswert. Mit Zoom SAL1855. Gegenüber Schwestermodell alpha 390L magerer ausgestattet. Gute Bilder. Guter Sehtest (Automatik), gute Farben. Sehr gute Bilder bei wenig Licht. Sehr guter Blitz. Monitor klein mit recht geringer Auflösung. Starke Gegenlichtreflexe.“  Mehr Details

    • fotoMAGAZIN

    • Ausgabe: 7/2011
    • Erschienen: 06/2011
    • Produkt: Platz 8 von 8

    „gut“ (72%)

    „Sonys preisgünstigste SLR-Kamera kommt ohne einen Live-View-Modus aus, was inzwischen ungewöhnlich ist. Sie liefert eine gute Gesamtleistung und bietet Einsteigern eine zweckmäßige Ausstattung und eine eingängige Bedienung.“  Mehr Details

    • Konsument

    • Ausgabe: 1/2011
    • Erschienen: 12/2010
    • Produkt: Platz 8 von 14

    „gut“ (61%)

    Getestet wurde: Alpha 290L

    Bildqualität (40%): „gut“;
    Sucher (5%): „durchschnittlich“;
    Monitor (10%): „durchschnittlich“;
    Videoaufnahmen (5%): „nicht zufriedenstellend“;
    Blitz (5%): „sehr gut“;
    Vielseitigkeit (10%): „durchschnittlich“;
    Handhabung (25%): „gut“.  Mehr Details

    • Stiftung Warentest Online

    • Erschienen: 12/2010
    • Seiten: 5

    „gut“ (2,2)

    Getestet wurde: Alpha 290L

    „Einfach ausgestattete SLR für gute Bilder – auch bei wenig Licht.“  Mehr Details

    • Audio Video Foto Bild

    • Ausgabe: 1/2011
    • Erschienen: 12/2010
    • Produkt: Platz 3 von 3
    • Seiten: 3

    „gut“ (2,38)

    Preis/Leistung: „günstig“, „Preis-Leistungs-Sieger“

    Getestet wurde: Alpha 290L

    „PLUS: günstiger Preis; kurze Auslöseverzögerung; eingebauter Bildstabilisator.
    MINUS: keine Life-View-Bildvorschau; keine Videofunktion; langsame Serienbildgeschwindigkeit.“  Mehr Details

    • DigitalPHOTO

    • Ausgabe: 10/2010
    • Erschienen: 09/2010
    • Produkt: Platz 2 von 2
    • Seiten: 3

    „gut“ (85,12%)

    Getestet wurde: Alpha 290L

    Bildqualität (40%): 81,44%;
    Ausstattung (35%): 83,11%;
    Handling (25%): 90,92%.  Mehr Details

    • COLOR FOTO

    • Ausgabe: 5/2011 Spezial
    • Erschienen: 04/2011
    • Produkt: Platz 10 von 11

    28 von 100 Punkten

    „Auf Live-View und Videofunktion muss man bei der A290 verzichten, aber nicht auf Bildstabilisierung durch Sensor-Shift. Wie die A390 verwendet die A290 einen RGB-CCD (14 MP) als Bildsensor, der bei ordentlicher Auflösung recht hohes Rauschen ab ISO 800 und ausgeprägte Texturverluste ab ISO 1600 zeigt. Insgesamt lässt die Bildqualität bei höheren Empfindlichkeiten zu wünschen übrig. ...“  Mehr Details

    Info: Dieses Produkt wurde von COLOR FOTO in Ausgabe 7/2011 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    • fotoMAGAZIN

    • Ausgabe: 2/2011
    • Erschienen: 01/2011
    • Produkt: Platz 10 von 10

    „sehr gut“ (72%)

    „Da die Preise bis zur Alpha 450 im Handel praktisch identisch sind, gibt es keinen Grund mehr, auf einen Live-View zu verzichten. Wer es trotzdem möchte, findet in der Alpha 290 eine spartanische Kamera mit sehr guter Bildqualität.“  Mehr Details

    • Foto Magazin Spezial

    • Ausgabe: 1/2011
    • Erschienen: 11/2010

    ohne Endnote

    „Die Sony Alpha 290 richtet sich ganz klar an Einsteiger in die D-SLR-Welt. Wenige Bedienelemente und zahlreiche Automatikfunktionen sorgen dafür, dass Umsteiger von Kompaktkameras auf Anhieb mit der Bedienung der Kamera zu Recht kommen, gleichzeitig aber von der deutlich höheren Bildqualität einer Spiegelreflexkamera profitieren können. ...“  Mehr Details

    • Foto Digital

    • Ausgabe: 11-12/2010
    • Erschienen: 10/2010
    • 2 Produkte im Test

    „sehr gut“

    „Kauftipp“

    Getestet wurde: Alpha 290Y

    „Plus: Live View mit Sondersensor, schwenkbarer Monitor.
    Minus: Abnehmbarer Dynamikumfang bei hohen ISO-Werten.“  Mehr Details

    • digitalkamera.de

    • Erschienen: 10/2010

    4 von 5 Punkten (84%)

    Getestet wurde: Alpha 290L

    „... glänzt weder mit beeindruckender Bildqualität noch mit einer überbordenden Ausstattungsfülle. Doch gemessen am Preis mag das puristische Konzept der Kamera durchaus gefallen. Wer auf Video-Aufnahmen und LiveView verzichten kann, erhält mit der Alpha 290 einen Fotoapparat, der vor allem in Sachen ‚Bildqualität‘ deutlich mehr bietet als eine Kompaktkamera aus der selben Preisklasse. Vor allem aber fügt sich die Alpha 290 nahtlos in das DSLR-System von Sony ein und bildet so eine ordentliche Basis ...“  Mehr Details

    • fotoMAGAZIN

    • Ausgabe: 10/2010
    • Erschienen: 09/2010
    • Produkt: Platz 4 von 4

    72%

    Getestet wurde: Alpha 290L

    „Sonys preisgünstige SLR-Kamera kommt ohne einen Live-View-Modus aus, was inzwischen ungewöhnlich ist. Sie liefert eine sehr gute Gesamtleistung und bietet Einsteigern eine zweckmäßige Ausstattung und eine eingängige Bedienung.“  Mehr Details

    • COLOR FOTO

    • Ausgabe: 10/2010
    • Erschienen: 09/2010
    • Produkt: Platz 1 von 2
    • Seiten: 3

    52,5 von 100 Punkten

    „... Bei A390 wie A290 handelt es sich um Übergangsmodelle. Es dürften die letzten Sony-SLRs mit diesem Sensortyp und ohne HD-Videofunktion sein. ...“  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Sony Alpha 6500 APS-C E-Mount Systemkamera (24,2 Megapixel, 7,

    24, 2 - MP - 1 EXMOR CMOS Bildsensor; 425 Phasendetektions - Autofokuspunkte und High - Density - AF mit ,...

Kundenmeinungen (20) zu Sony Alpha 290

20 Meinungen
(Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
16
4 Sterne
2
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
1
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Alpha 290Y

Einsteiger-Spiegelreflexkamera mit zwei Kit-Objektiven

Der Buchstabe „Y“ im Produktnamen der Sony Alpha 290Y bedeutet, dass die Spiegelreflexkamera mit gleich zwei Kit-Objektiven angeboten wird. Es handelt sich dabei um das Standardzoom Sony DT 18-55mm F3.5-5.6 SAM und das bewährte Telezoom Sony DT 55-200mm F4-5,6. Im Zusammenspiel mit den zwei Linsen sollte die Kamera für die meisten Aufnahmesituationen ausreichend ausgerüstet sein und sich daher sehr gut für den alltäglichen Einsatz eignen. Das Highlight ist dabei zweifelsohne der äußerst moderate Kit-Preis von etwa 545 Euro (Amazon) - viele andere renommierte Fotohersteller verlangen diese Summe allein für das Gehäuse.

Die Spiegelreflexkamera Sony Alpha 290 gilt als Nachfolgerin der von DSLR-Einsteigern sehr beliebten Sony Alpha 230 und ist seit Mitte 2010 auf dem deutschen Markt präsent. Die Vorzüge der Kamera liegen in einer hohen Auflösung des APS-C-Sensors von 14,2 Megapixeln sowie einem schnellen Autofokus, der selbst unter schwierigen Lichtverhältnissen eine gute Figur macht. Leider bietet das Modell keine Möglichkeit zur Videoaufnahme. Umsteiger, die früher gerne mit einer Kompaktkamera fotografiert haben, müssen außerdem auf die Live-View-Bildkontrolle verzichten, was für aktuelle Einsteiger-DSLR-Modelle allerdings eher untypisch ist.

Das mitgelieferte Telezoom DT 55-200mm F4-5,6 weist zwar eine relativ niedrige Lichtstärke auf. Dies lässt sich jedoch auf seine Riesenbrennweite von 83 bis 300 Millimetern im Kleinbildformat zurückführen, die sich sehr gut für Aufnahmen weit entfernter Motive eignet.

Darüber hinaus punktet das Objektiv mit gummierten, griffigen Fokus- und Zoomringen und sollte daher Benutzer mit einer angenehmen Handhabung überzeugen. Anspruchsvolle Makrofotografen wissen außerdem sicherlich die schöne Hintergrundunschärfe zu schätzen, die das Objektiv bei der Arbeit im Nahbereich ermöglicht.

Das Standardzoom Sony 18-55mm hingegen ist auf dem Markt nicht neu und hat schon viele gute Kundenrezensionen bekommen. Es lässt sich beispielsweise sowohl im automatischen als auch im manuellen Modus schnell und sauber fokussieren und punktet dank der Kunststoff-Verarbeitung zudem mit einem niedrigen Gewicht. Für Anwender, die gerne im Weitwinkelbereich arbeiten und große Personengruppen oder Architekturwerke fotografieren, wäre außerdem das Pancake-Objektiv Sony SAL-28F28 eine empfehlenswerte Ergänzung. Die Linse schlägt jedoch mit einem Preis von rund 300 Euro zu Buche (Amazon), der gerade für Einsteiger relativ hoch ist.

Sony DSLR-A290

Preisgünstige Einsteiger-Kamera mit guter Ausstattung

Ambitionierte Foto-Amateure, die zum Beispiel Weihnachten als Anlass für einen Umstieg in die Spiegelreflex-Klasse nutzen wollen, sollten sich die DSLR-Kamera Sony Alpha 290 unbedingt einmal näher ansehen. Der japanische Elektronikhersteller hat das Modell hierzulande zwar erst im Juli 2010 auf den Markt gebracht. Innerhalb kurzer Zeit hat sich die Kamera jedoch im Einsteiger-Segment bereits fest etabliert.

Viele zufriedene Benutzer berichten über ihre positiven Erfahrungen mit der Kamera in verschiedenen Foren. Tester der Fachzeitschriften „Foto Digital“ und „Spiegelreflex Digital“ wiederum waren von den hervorragenden Abbildungsleistungen der Kamera im Testlabor begeistert und haben sie im Oktober und November 2010 mit der Endnote „Sehr gut“ bewertet.

Ein Wermutstropfen ist jedoch, dass die Sony Alpha 290 im Unterschied zu den meisten aktuellen Einsteiger-Spiegelreflexkameras über keinen Videomodus verfügt. Zum Vergleich: Die auf der Photokina 2010 vorgestellte Nikon D3100 beispielsweise zeichnet Full-HD-Videofilme mit einer Auflösung von 1080 x 1920 Punkten auf und kann diese unter anderem auf SDXC-Karten ablegen, die momentan bis zu 64 Gigabyte Speicherplatz bieten. Das Sony-Pendant arbeitet dagegen mit den für Sony typischen Memory Sticks und unterstützt nur die herkömmlichen SDHC-Karten.

Bei der Kamera kommt ferner ein 23,5 x 15,7 mm großer Bildsensor im APS-C-Format zum Einsatz, der eine hohe Auflösung von 14,2 Megapixeln bietet und eine maximale ISO-Empfindlichkeit von 3.200 aufweist. Mit ihm sollten rauscharme Fotoaufnahmen selbst in Situationen mit wenig Licht gelingen.

Von Vorteil ist ebenfalls ein optischer Pentaprismasucher mit fester Position der Austrittspupille, der mit einem 95-prozentigen Bildfeld eine gute Bildkontrolle ermöglicht. Auf den im Trend liegenden Live-View-Modus hat Sony dabei überraschenderweise verzichtet.

Die neue Sony Alpha 290 soll laut Hersteller die Vorgängerin Alpha 230 ersetzten. Mit einem Preis von etwa 545 Euro in der Ausführung Sony Alpha 290Y (Amazon) für das große Kit mit zwei Objektiven, dem Standard-Zoom Sony DT 18-55mm F3.5-5.6 SAM und dem Telezoom Sony DT 55-200mm F4-5,6 ist sie außerdem zurzeit die günstigste Einsteiger-DSLR-Kamera in der Alpha-Produktreihe von Sony.

Alpha 290L

Bescheidener als die Alpha 390L

Die erschwingliche Einsteiger-DSLR Sony Alpha 290 wurde vom Hersteller zusammen mit der Alpha 390 Ende Juni 2010 präsentiert. Beide Kameras richten sich an Spiegelreflex-Einsteiger mit kleinem Geldbeutel und zeichnen sich durch eine gute Verarbeitung und eine benutzerfreundliche Bedienung aus. In Sachen Ausstattung zeigen sich jedoch feine Unterschiede, die unter anderem die Preisdifferenz von rund 50 Euro rechtfertigen.

Im Gegensatz zur großen Schwester verfügt die Sony Alpha 290 zum Beispiel nicht über die Quick-AF-LiveView-Funktion und hat kein neigbares Display. Dafür punktet sie dank des leistungsstarken Bionz-Prozessors mit einem vorbildlichen Rauschverhalten und bietet einen HDMI-Mini-Ausgang zur Verbindung der Kamera mit Sony Bravia HD-Fernsehern.

Die Sony Alpha 290 ist zwar mit einem lichtempfindlichen 14,2 Megapixel-Bildsensor im APS-C-Format ausgestattet, kann aber keine Videos drehen, sondern nur im Fotomodus eingesetzt werden. Der Autofokus der Alpha 290L besitzt neun Messfelder und bietet eine EyeStart-Option zur schnellen und präzisen Scharfstellung. Direkt am Sucher der Kamera sitzt ein Infrarotsensor, der den AF automatisch aktivieren soll, sobald das Auge des Fotografen sich dem Sucher nähert. Eine Verwacklungswarnung im Sucher soll außerdem in Verbindung mit dem bildstabilisierenden Kit-Objektiv DT 18-55mm F 3,5-5,6 SAM scharfe Bilder auch ohne Stativ ermöglichen.

Wer eine gute Einsteiger-DSLR sucht, die möglichst einfach zu bedienen ist und den Fotografen nicht mit komplizierten manuellen Einstellmöglichkeiten verwirrt, der liegt bei der neuen Sony Alpha 290 genau richtig. 450 Euro (Amazon) sind für die Kamera mit dem Kit-Objektiv SAL-1855 ein fairer Preis.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sony Alpha 290

Features
  • Nachtmodus
  • Live-View
  • Belichtungskorrektur
  • Sensorreinigung
  • Serienbildfunktion
  • Bildbearbeitungsfunktion
  • Rauschunterdrückung
  • PictBridge
  • Szenenerkennung
Allgemeines
Typ Digitale Spiegelreflexkamera
Sensor
Auflösung 14,2 MP
Sensorformat APS-C
Gehäuse
Gewicht 520 g
Ausstattung
Bildstabilisator vorhanden
Display & Sucher
Displaygröße 2,7"

Weiterführende Informationen zum Thema Sony Alpha A290 können Sie direkt beim Hersteller unter sony.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Sony Alpha 390Zenit Horizon D-L3Hasselblad H4D-31Sigma SD1Arca Swiss Rm2dLeaf Aptus-II 12Leaf Aptus-II 12RHasselblad H4D-50MSMamiya RZ22Mamiya RZ33