Gut

1,8

Gut (1,8)

Gut (1,8)

Aktuelle Info wird geladen...

Nikon SB-700 im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (1,6)

    Preis/Leistung: 2,6

    10 Produkte im Test

    Stärken: Master-Slave-Funktion; ordentliche Ausstattung; recht gute Akkuleistung.
    Schwächen: Leuchtkraft lässt bei Blitzserien nach; etwas träge Performance. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • ohne Endnote

    8 Produkte im Test

    „Im Vergleich zum SB-910 präsentiert sich das Bedienfeld des Nikon SB-700 etwas kompakter. Die Knöpfe und Regler rücker näher zusammen.“

  • 84,5 von 100 Punkten

    „Testsieger“

    Platz 1 von 5

    „Ein verdienter Testsieger mit besserer Ausstattung und ebenso guter Bedienung wie das Canon-Modell. Er bleibt trotz vieler Einstellmöglichkeiten übersichtlich, ist gut verarbeitet und bietet ein paar nicht essenzielle, aber nette Extras.“

    • Erschienen: 02.12.2011 | Ausgabe: Nr. 1 (Januar/Februar 2012)
    • Details zum Test

    „super“ (96,5 von 100 Punkten) 5 von 5 Sternen

    „Testsieger“

    Platz 1 von 4

    Messergebnisse: „super“ (47,5 von 50 Punkten);
    Visueller Bildeindruck: „super“ (10 von 10 Punkten);
    Bedienung: „super“ (20 von 20 Punkten);
    Ausstattung: „super“ (19 von 20 Punkten).

  • ohne Endnote

    7 Produkte im Test

    Solange man mit der Beleuchtungsleistung des SB-700 leben kann, gibt es keinen Anlass zum größeren Modell SB-900 zu greifen. Das Mittelklassegerät aus dem Hause Nikon bietet hervorragende Leistungen und lässt sich einfach bedienen. Dabei ist es zudem flexibel und bietet viele Konfigurationsmöglichkeiten. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • ohne Endnote

    12 Produkte im Test

    „... Die Leitzahl von 38 bei ISO 100 und 120mm Brennweite genügt für viele Bildsituationen, zudem helfen wie beim SB910 verschiedene Ausleuchtungsprofile bei der richtigen Einstellung. ... Farbfilter und Diffusor sind ebenfalls an Bord, so dass Sie gegenüber dem deutlich teureren SB910 lediglich in Sachen Blitzleistung und Zoombereich größere Abstriche hinnehmen müssen. ...“

    Info:  Dieses Produkt wurde von DigitalPHOTO in Ausgabe 1/2016 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

  • „gut“ (2,0)

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Platz 1 von 4

    Leitzahl (40%): „gut“;
    Ladezeit (30%): „gut“;
    Verarbeitung (20%): „gut“;
    Bedienung (10%): „gut“.

  • ohne Endnote

    10 Produkte im Test

    „Der SB-700 ist der jüngste Spross der Speedlight-Familie. Das Gerät gefällt durch eine schnelle Bedienbarkeit und den recht günstigen Preis. Nur leistungstechnisch fällt der SB-700 etwas ab. Mit max. LZ 38 ist er der schwächste Blitz in der Übersicht.“

    Info:  Dieses Produkt wurde von DigitalPHOTO in Ausgabe 1/2015 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu Nikon SB-700

zu Nikon SB-700

Wir arbeiten unabhängig und neutral. Wenn Sie auf ein verlinktes Shop-Angebot klicken, unterstützen Sie uns dabei. Wir erhalten dann ggf. eine Vergütung. Mehr erfahren

Kundenmeinungen (2.531) zu Nikon SB-700

4,2 Sterne

2.531 Meinungen in 4 Quellen

5 Sterne
1643 (65%)
4 Sterne
371 (15%)
3 Sterne
172 (7%)
2 Sterne
123 (5%)
1 Stern
222 (9%)

4,2 Sterne

2.493 Meinungen bei Amazon.de lesen

5,0 Sterne

24 Meinungen bei Media Markt lesen

4,9 Sterne

12 Meinungen bei eBay lesen

5,0 Sterne

2 Meinungen bei billiger.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.

Einschätzung unserer Redaktion

Kom­pak­tes Blitz­ge­rät für FX-​ und DX-​Kame­ras

Für Ende November-2010 hat Nikon das kompakte Blitzgerät Speedlite SB-700 angekündigt. Der Blitz bietet drei Ausleuchtprofile und kann sowohl mit Vollformatkameras mit Nikons FX-Sensor als auch mit DX-Modellen verwendet werden.

Laut Hersteller soll der Speedlight SB-700 den Vorgänger SB-600 ersetzen. Die Lichtmenge kann wahlweise manuell oder auch durch das Objektiv gemessen und gesteuert werden. Im i-TTL-Modus beträgt die Blitzreichweite 0,6 bis 20 Metern je nach Bildfeldeinstellung der Kamera, Ausleuchtungsprofil, Reflektorposition sowie ISO- und Blendenwert. Der Zoomreflektor des Blitzgeräts ist dreh- und neigbar. Mit einer Vollformatkamera wie zum Beispiel der D700 oder der D3s kann die Leitzahl bei einer Brennweite von 120 Millimetern im Kleinbildformat bis auf 38 erhöht werden. Mit vier Ni-MH-Akkus liegt die Ladezeit nach voller Leistungsabgabe bei rund 2,5 Sekunden.

Der 126 x 71 x 105 Millimeter kleine SB-700 lässt sich auch als Master-Blitzgerät einsetzen. So kann der Studio-Fotograf mehrere Blitze gleichzeitig kabellos steuern. Ein automatischer Überhitzungsschutz warnt bei intensiver Nutzung des Blitzgeräts vor Überhitzung und verzögert die Ladezeit, wenn dies erforderlich ist. Auf den deutschen Markt soll der Speedlight SB-700 im November-2010 zum Preis von rund 340 Euro kommen.

von Elena

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Blitzgeräte

Datenblatt zu Nikon SB-700

Typ Aufsteckblitz
Verfügbar für Nikon
Leitzahl 28
Blitzsteuerung Auto (TTL)
Energieversorgung 4x Mignon (AA)
Features
  • Slave-Funktion
  • HSS / Kurzzeitsynchronisation
Schwenkreflektor vorhanden
Gewicht 450 g
Farbe Schwarz
Abmessungen / B x T x H 71 x 105 x 126 mm

Auch interessant

So wählen wir die Produkte aus

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf