• Gut 2,4
  • 6 Tests
92 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Typ: Tra­vel­zoom-​Kamera, Kom­pakt­ka­mera
Auf­lö­sung: 16 MP
Akku­lauf­zeit (CIPA): 250 Auf­nah­men
Touch­s­creen: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Nikon Coolpix A1000 im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“ (2,9)

    Platz 7 von 7

    Bild mit automatischen Einstellungen (50%): „befriedigend“ (2,9);
    Video (10%): „befriedigend“ (3,3);
    Sucher und Monitor (10%): „gut“ (2,4);
    Handhabung (30%): „gut“ (2,3).

    • Erschienen: August 2019
    • Details zum Test

    „befriedigend“ (2,6)

    Fotoqualität (28%): „Bei gutem Licht ordentlich.“ (2,7);
    Fotoqualität bei wenig Licht (24%): „Deutlicher Schärfeverlust.“ (3,4);
    Videoqualität (5%): „Trotz 4K etwas detailarm.“ (2,5);
    Bedienung (20%): „Langsamer Start, sonst flott.“ (2,5);
    Ausstattung (23%): „Kleiner Sucher, guter Stabi.“ (2,0).

    • Erschienen: Juli 2019
    • Details zum Test

    „befriedigend“ (2,60)

    „Mit viel Zoom im sehr kleinen Gehäuse eignet sich die Nikon Coolpix A1000 wunderbar als Urlaubskamera. Nur zu dunkel sollte es nicht sein, denn dann leidet die Bildqualität sichtbar. Gut gelöst ist die Anbindung ans Smartphone – so weiß man auch später noch, wo die Urlaubsfotos entstanden sind.“

    • Erschienen: Oktober 2019
    • Details zum Test

    „gut“ (88,72%)

    „Kauftipp (4,5 von 5 Sternen)“,„Reisezoom-Tipp“

    Stärken: ausgestattet mit 35-fach Zoom; Weitwinkelbereich überzeugt; durch gummierten Griff ein gutes Handling; starke Serienbildfunktion; jede Menge Motivprogramme; zügiger Autofokus; Sie können auch manuell fokussieren; 4K (30p) und Full HD (60p); Videoqualität überzeugt ...
    Schwächen: Bilder wirken ziemlich weich, unabhängig von der ISO-Empfindlichkeit; agiert bei der Speicherung sehr träge; könnte lichtstärker sein (vor allem im Telebereich); zu kleiner elektronischer Sucher. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: März 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: großer Zoombereich; klappbares Display mit Touchscreen; liegt gut in der Hand und ist erfreulich kompakt; ausgestattet mit elektronischem Sucher; zeichnet Videos in 4K auf.
    Schwächen: mäßige Bildqualität ab ISO 400; träger Autofokus ohne Vorfokussierung; Display nicht besonders hell. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: April 2019
    • Details zum Test

    3,5 von 5 Sternen

    Preis/Leistung: 3 von 5 Punkten

    Pro: Der 16 MP-Sensor hat zu einem geringeren Rauschen geführt; Deutlich bessere Ergebnisse bei RAW-Dateien möglich; 4K Videoaufzeichnung; Schwenkbarer Touchscreen.
    Contra: Kleiner elektronischer Sucher; Die RAW-Aufnahme verlangsamt die Kamera spürbar; Belichtungsprobleme (niedriger Dynamikbereich und Überbelichtung). - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Nikon Coolpix A1000

  • Nikon COOLPIX A1000 schwarz
  • Nikon Coolpix A1000 schwarz
  • Nikon »Coolpix A1000« Superzoom-Kamera (NIKKOR-Objektiv mit optischem 35-fach-
  • NIKON Coolpix A 1000 Digitale Kompaktkamera Schwarz, 16 Megapixel, LCD, WLAN
  • NIKON Coolpix A 1000 Digitale Kompaktkamera Schwarz, 16 Megapixel, LCD, WLAN
  • Nikon Coolpix A1000 schwarz
  • Nikon Coolpix A1000 (4.3-151mm, 16Mpx, 1/2,3'')
  • Nikon Coolpix A1000 - Black
  • Nikon Coolpix A1000 schwarz
  • NIKON Coolpix A1000 schwarz
  • Nikon COOLPIX A1000 schwarz
  • Nikon COOLPIX A1000 silber
  • Nikon Coolpix A1000

Kundenmeinungen (92) zu Nikon Coolpix A1000

4,0 Sterne

92 Meinungen in 2 Quellen

5 Sterne
52 (57%)
4 Sterne
14 (15%)
3 Sterne
14 (15%)
2 Sterne
3 (3%)
1 Stern
10 (11%)

4,0 Sterne

91 Meinungen bei Amazon.de lesen

5,0 Sterne

1 Meinung bei Conrad Electronic SE lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Coolpix A1000

Großer Zoom und kom­pak­tes Gehäuse mit Sel­fie-​Dis­play

Stärken
  1. elektronischer Sucher
  2. großer Zoomfaktor
  3. kompaktes Gehäuse
  4. umklappbares Display
Schwächen
  1. nicht sehr lichtstark
  2. unpraktischer Display-Klappmechanismus

Typischer Reisebegleiter

Mit ihrem hohen Zoomfaktor (35-fach) bei gleichzeitig taschentauglichen Maßen bietet sich die A1000 von Nikon vor allem für den flexiblen Einsatz unterwegs an. Dank des weiten Anfangswinkels, der einer Brennweite von 24 Millimetern im Kleinbildformat entspricht, liegen ihr weitläufige Landschaftsaufnahmen ebenso wie Tierporträts im Zoo. Nur zu dunkel sollte es nicht werden, denn weder das Objektiv, noch der kleine Sensor sind für Low-Light-Aufnahmen prädestiniert. Abhilfe verschafft hier gegebenenfalls ein Stativ, das auch hilfreich sein kann, wenn Sie planen, den hohen Zoomfaktor häufig auszureizen.

Was kann die A1000 besser als ihre Vorgängerin?

Nikon Coolpix A1000 mit heruntergeklappten Display Das Display der Coolpix A1000 kann nach unten um 180 Grad geschwenkt werden. (Bildquelle: nikon.de)

Die Basis-Daten der Nikon A1000 und der Nikon A900 sind im Vergleich sehr ähnlich: Beide bieten einen 35-fachen Zoom und eine Lichtstärke von f/3,4-f/6,9. Die Auflösung wurde bei der A1000 jedoch etwas reduziert - statt 20 Megapixeln bietet sie nur noch 16 Megapixel. Was sich nach einem Rückschritt anhört, kann in der Praxis zu einer besseren Bildqualität führen, insbesondere bei wenig Licht. Denn weniger Pixel bei gleicher Fläche sind weniger anfällig für Bildrauschen. Ob die Bildqualität der A1000 davon wirklich profitiert, muss sie aber noch in Tests unter Beweis stellen. Ein klarer Vorteil gegenüber dem älteren Modell ist allerdings der elektronische Sucher, der nun integriert ist. In schwierigen Lichtbedingungen, beispielsweise wenn bei starker Sonne das Display schwer abzulesen ist, hilft er den richtigen Bildausschnitt zu finden. Auch bei den Aufnahmeformaten hat Nikon nachgerüstet: Bilder können Sie mit diesem Modell auch im RAW-Format aufnehmen, das für die Bildbearbeitung mehr Information enthält als komprimierte JPEGs.

Wo hakt es noch?

Viele Kompaktkameras werden mittlerweile mit beweglichen Displays ausgestattet, die sich um 180 Grad drehen lassen, um auch für Selfies genutzt werden zu können. Anders als bei der Vorgängerin geschieht das bei der A1000 allerdings nicht nach oben, sondern nach unten. Das ist äußerst unpraktisch, denn so hilft es lediglich bei Selfies aus der Hand. Wenn Sie die Kamera abstellen oder auf ein Stativ montieren wollen, ist es für Selbstporträts jedoch nutzlos.

Ist der Preis okay und gibt es sinnvolle Alternativen?

Nikon gibt die unverbindliche Preisempfehlung mit rund 450 Euro an - eine stolze Summe, der Straßenpreis dürfte aber schnell etwas sinken. Dennoch gibt es in dieser Preisregion Alternativen, die je nach Anspruch besser zu Ihnen passen könnten: Wenn Ihnen der hohe Zoomfaktor weniger wichtig ist als die Bildqualität, dann sollten Sie sich mal unter den Edelkompakten umschauen. Sie sind mit leistungsfähigeren Sensoren ausgestattet und kommen beispielsweise besser mit schummrigen Licht und Innenräumen zurecht. Ein recht günstiger Vertreter dieser Produktgruppe ist die G9 X Mark II von Canon. Wenn Sie hingegen vor allem Ausschau nach einer kleinen Kamera für unterwegs mit hohem Zoomfaktor sind, stöbern Sie doch mal in den Travelzoom-Modellen.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Nikon Coolpix A1000

Typ
  • Kompaktkamera
  • Travelzoom-Kamera
Empfohlen für Einsteiger
Sensor
Auflösung 16 MP
Sensorformat 1/2,3"
ISO-Empfindlichkeit 100 - 6.400
Objektiv
Brennweite (KB-Äquivalent) 24mm-840mm
Optischer Zoom 35x
Digitaler Zoom 4x
Maximale Blende f/3,4-6,9
Minimale Blende f/8
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA) 250 Aufnahmen
Autofokus vorhanden
Gesichtserkennung vorhanden
Serienbildgeschwindigkeit (Max.) 10 B/s
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC fehlt
Bluetooth vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz vorhanden
Blitzmodi
  • Automatischer Blitz
  • Blitz aus
  • Langzeit-Synchronisation
  • Aufhellblitz (Fill in)
  • Rote-Augen-Reduzierung
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 1036000px
Klapp- & schwenkbares Display vorhanden
Touchscreen vorhanden
Sucher-Typ Elektronisch
Filter & Modi
Beauty-Modus vorhanden
HDR-Modus vorhanden
Panorama-Modus vorhanden
Effektfilter vorhanden
Video
Videoauflösung (Max.) 4K/Ultra HD
Bildrate (4K) 30 B/s
Bildrate (Full-HD) 30 B/s
Videoformate MP4
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW
Gehäuse
Größe & Gewicht
Breite 114,2 mm
Tiefe 40,5 mm
Höhe 71,7 mm
Gewicht 330 g

Weiterführende Informationen zum Thema Nikon Coolpix A1000 können Sie direkt beim Hersteller unter nikon.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Samsung L201

Stiftung Warentest Online - Samsung L201 Die Samsung L201 ist eine flache Automatikkamera ohne Sucher. Foto und Video Die Samsung hat eine hohe Auflösung. Der Autofokus arbeitet ungenau, der Verwacklungsschutz ist unwirksam. Das Objektiv hat keinen brauchbaren Weitwinkel und wenig Telewirkung. Im Telebereich ist es lichtschwach. Selbst aufgenommene Videoclips sind wenig ansehnlich. …weiterlesen

Canon PowerShot A550

Stiftung Warentest Online - Canon PowerShot A550 Die PowerShot A550 von Canon ist eine Kompaktkamera mit Griff und mäßigem Sucher sowie kurzer Einschaltverzögerung. Ihre Lichtempfindlichkeit ist etwas dürftig. Bei wenig Licht sind die Aufnahmen deutlich verrauscht. Eine Bildstabilisierung fehlt. Bildschärfe und Belichtung können nicht manuell eingestellt werden, immerhin ist ein manueller Weißabgleich möglich. Die Bildauflösung des sonst guten Monitors ist etwas mager. …weiterlesen

„Für jeden etwas“ - Zoomfaktor bis fünffach

Stiftung Warentest - Ihre elektronische Bildstabilisierung ist wenig wirksam. Pixelzahl: 6,1 Megapixel. Zoom: 3fach. FAZIT Gute Automatikkamera Canon Digital Ixus 65 315 Euro GUT (2,3) Handliche, dünne, edel anmutende Kompaktkamera ohne Sucher. Der Monitor ist zwar groß, aber etwas grob strukturiert. Die Kamera hat nur wenige manuelle Einstellmöglichkeiten, auch keine manuelle Fokussierung. Bei wenig Licht sind die Bilder verrauscht. …weiterlesen

Klassik digital

COLOR FOTO - Es wird wie üblich in den Blitzschuh geschoben, koppelt über einen zusätzlichen Stecker mit dem Zubehöranschluss der Kamera und rastet dabei ein; zum Entriegeln muss man eine Taste drücken. Aktiviert wird das Blitzgerät durch Hochklappen. Weitere Besonderheiten: Die kürzeste Blitzsynchronzeit lässt sich zwischen 1/60 und 1/250 einstellen, zusätzlich kann man ein unteres Zeitlimit für die Langzeitsynchronisation in Programm- und Zeitautomatik eingeben. …weiterlesen

Scharf geschossen

Pictures Magazin - Dabei kostet die Sucherei oftmals genau die wertvollen Sekunden, in denen sich das beste Bild hätte schießen lassen. Aber wie kommen dann die vielen formatfüllenden Bilder von kleinen, schnellen Motiven zustande, die man in jedem Wildlife-Kalender sehen kann? Eine Methode wäre die Anschaffung einer schnellen Kamera, viel Übung und noch mehr Fehlschüsse. Daneben gibt es aber noch einen sehr viel eleganteren Weg: eine vergrößerungsfreie Visierhilfe. …weiterlesen