Metz 55DQ3652A Test

(55-Zoll-Fernseher)
  • keine Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
  • Bildschirmgröße: 55"
  • Auflösung: Ultra HD
  • Twin-Tuner: Nein
  • Smart-TV: Ja
  • Anzahl HDMI: 3
  • TV-Aufnahme: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

55DQ3652A

Macht vieles richtig

Stärken

  1. guter Klang
  2. vielseitige Software
  3. umfassende Ausstattung

Schwächen

  1. teuer

Mit nach vorn gerichteten Lautsprechern und zwei, wenn auch nur passiven, Bassreflexröhren setzt der Fernseher beim Ton eine solide Grundlage, die zumindest mit kleinen Soundbars vergleichbar ist. Auch bei der weiteren Ausstattung wirkt alles stimmig. Die Helligkeit des Bildschirm hebt sich ein wenig vom Einsteigersegment ab. Mit Bluetooth und der Aufnahmefunktion für TV-Programme finden sich praktische Merkmale, die nicht immer zum Standard gehören. Außerdem nutzt der Smart-TV das Betriebssystem Android, das durch viele Apps und gelegentliche Aktualisierungen überzeugt. Sehr knapp sieht es jedoch bei den Anschlüssen aus. Drei Geräte für die HDMI-Eingänge sind schnell gefunden und ein analoger Kopfhörer-Ausgang fehlt komplett. Auch der aktuell hohe Preis passt nicht so recht. Der ebenfalls gute Sony Bravia KD-55XF7596 beispielsweise liegt 200 Euro darunter.

Datenblatt zu Metz 55DQ3652A

Bild
Technik LCD/LED
Bildschirmgröße 55"
Auflösung Ultra HD
Curved fehlt
HDR10
vorhanden
HDR10+ fehlt
HLG vorhanden
Dolby Vision
fehlt
HFR fehlt
UHD Premium
fehlt
3D fehlt
Helligkeit 450 cd/m²
Bildfrequenz 400 Hz
Ton
Audio-Systeme
  • Dolby Digital Plus
  • Dolby Digital
  • DTS
Ausgangsleistung 32 W
Subwoofer
fehlt
Empfang
DVB-T2-HD
vorhanden
DVB-S2
vorhanden
DVB-C
vorhanden
UHD-Empfang
vorhanden
Twin-Tuner
fehlt
Smart-TV-Funktionen
Smart-TV vorhanden
Smart-TV-Betriebssystem Android TV
Prozessor Quad-Core
WLAN vorhanden
HbbTV
vorhanden
Internetbrowser vorhanden
Wi-Fi Direct vorhanden
Miracast vorhanden
WiDi fehlt
Gestensteuerung
fehlt
Smart Remote
fehlt
Sprachassistent vorhanden
SAT>IP Client fehlt
SAT>IP Server fehlt
Anschlüsse
Anzahl HDMI 3
Anzahl USB 2
Audiorückkanal (ARC)
vorhanden
USB 3.0
vorhanden
Bluetooth
vorhanden
Kartenleser fehlt
12V-Anschluss fehlt
Ethernet (LAN) vorhanden
CI+ vorhanden
Smartcard Reader fehlt
Digital (optisch) vorhanden
Digital (koaxial) fehlt
Kopfhörer fehlt
Extras
TV-Aufnahme
vorhanden
Tragbar fehlt
Blu-ray-Laufwerk fehlt
DVD-Laufwerk fehlt
Ambilight fehlt
Media-Player vorhanden
Integrierte Festplatte fehlt
Allgemeine Daten
Energieeffizienz A
Gewicht 15 kg
Vesa-Norm 300 x 200

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Fernseher im Netzwerk Heimkino 1-2/2012 (Januar/Februar) - Anstelle einer Netzwerkfestplatte lässt sich natürlich auch ein PC als Server einbinden. Von den Fernsehern werden meist mehrere Medienserverprogramme als Quelle akzeptiert, beispielsweise bei Philips Windows Media Player 11, Twonky Media, TVersity, Nero Media Home (Nero9, Win XP), Sony Vaio Medienserver und Sony PS3 Medienserver. NAS und netzwerkfähige Fernseher sind in der Regel DLNA-zertifiziert. …weiterlesen


3D geht auch anders HiFi Test 3/2011 - Die spezielle Polarisationsschicht eines „passiven“ 3D-Fernsehers verhält sich gegenüber der 2D-Bildqualität nahezu vollkommen neutral. Das Gleiche gilt für die „aktiven“ Fernseher mit Shutterbrille, die immer wieder in unseren Tests bewiesen haben, dass ein guter 3D-TV in der Regel auch ein hervorragendes 2D-Gerät ist. Fazit Neben der „Full-HD-3D“-Technik der Shutterbrillen hat die „leichte Alternative“ Polarisationsfilter in TV-Geräten durchaus ihre Berechtigung. …weiterlesen


So sehen wir 3D PC Magazin 10/2010 - Dazu kann ich aber nur sagen, dass Kleinkinder grundsätzlich nicht vor den Fernseher gehören, geschweige denn mit einer 3D-Brille. Ältere Kinder, bei denen sich die Wahrnehmung noch ausbildet, besitzen ein besonders anpassungsfähiges Gehirn und sollten mit den neuen Dimensionen sogar besser zurechtkommen als alte Menschen, die diese neue, nicht ganz natürliche Blickerfahrung nicht schnell einordnen können. …weiterlesen


„Doppelsieg“ - Fernseher 16:9 ab 600 Euro Audio Video Foto Bild 4/2009 - Selbst schnödes Kabelfernsehen sah manierlich aus. Das Bild rauschte nur wenig, Farben erstrahlten harmonisch, und Schwarz erschien schön dunkel. Bei Filmen war der „32XV556D“ nicht so knackig scharf wie der Testsieger. Doch dafür legte der Toshiba eine enorme Liebe zum Detail an den Tag. Dank der besten Schwarzwiedergabe sah man in einer Wüstenszene jede kleine Schattierung an einer Düne, und das Bild hatte mehr Tiefe als das der Konkurrenz. Bewegungen ruckelten allerdings leicht. …weiterlesen


The Entertainer HiFi Test 5/2006 - Da der Übergang von Subwoofer und Satelliten bei 180 Hz liegt, sollte der Tieftöner möglichst zwischen den Frontspeakern platziert werden. 360° Entertainment: Die erste Komplettlösung von Harman Kardon weiß vollauf zu begeistern und lässt dank der sehr guten Allroundqualitäten Heimkino-Abende zum Vergnügen werden. Das erste LC-Display des Herstellers ist zudem ein sehr ernst zu nehmendes Produkt mit erstklassigem Bild und herrausragendem Design. …weiterlesen


Besseres HDTV-Bild video 10/2013 - Oder alles ist für zehn Stufen der Grautreppe getrennt abzugleichen. Hier ist ohne Messgerät kaum etwas korrekt justierbar. 4. Helligkeit Die Einstellung für die Helligkeit kommt eigentlich aus der Analogtechnik und gibt eine Vorspannung an, mit der gerade kein minimales Dunkelgrau auf dem Bildschirm entsteht. Das ist der Schwarzwert. Ist dieser zu hoch gewählt, hellt sich das Bild tatsächlich auf und wird matt, denn sattes Schwarz wird zu flauem Dunkelgrau. …weiterlesen