Core i7-10700K Produktbild
  • Gut 1,9
  • 1 Test
  • 37 Meinungen
Gut (1,9)
1 Test
ohne Note
37 Meinungen
Prozessortyp: Intel Core i7
Taktfrequenz: 3800 MHz
Sockeltyp: Sockel 1200
Prozessor-Kerne: 8
Stromverbrauch: 125 Watt (kon­fi­gu­rier­bar auf 90 Watt)
Mehr Daten zum Produkt

Intel Core i7-10700K im Test der Fachmagazine

  • Note:1,87

    Preis/Leistung: „knapp ausreichend“ (4-)

    4 Produkte im Test

    „Plus: 9900K-Leistung.
    Minus: Lässt Neues vermissen.“

    Ausstattung (20%): 1,7;
    Eigenschaften (20%): 2,28;
    Leistung (60%): 1,8.

zu Intel® Core i7-10700K

  • Intel Core i7-10700K (Basistakt: 3,80GHz; Sockel: LGA1200; 125 Watt) Box
  • Intel Core i7 10700K CPU Prozessor LGA1200 16MB Cache 3.8GHz Box ohne Kühler
  • Intel Core i7-10700K Comet Lake CPU - 8 Kerne 3.8 GHz - LGA1200 -
  • Intel BX8070110700K - Intel Core i7-10700K, 8x 3.80GHz, boxed, 1200
  • Core i7-10700K (LGA 1200, 3.80GHz, 8-Core)
  • Intel Core i7-10700K, 8x 3.80GHz, boxed ohne Kühler
  • Intel Core i7-10700K 3,80 GHz (Comet Lake) Sockel 1200 - boxed
  • Intel Core i7-10700K 8x 3.80GHz BOX -ohne Kühler-
  • Intel Core i7 10700K 8x 3,80 GHz WOF (BX8070110700K)
  • Intel Core i7-10700K (Comet Lake-S) - 3.8 GHz - 8 Kerne -

Kundenmeinungen (37) zu Intel Core i7-10700K

4,6 Sterne

37 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
30 (81%)
4 Sterne
4 (11%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
2 (5%)
1 Stern
1 (3%)

4,6 Sterne

37 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Intel® Core i7-10700K

Stark, aber doch über­holt

Stärken

  1. sehr hoher Boost-Takt
  2. gute Performance in Anwendungen und Spielen
  3. 8 Kerne plus SMT

Schwächen

  1. minimaler Leistungsvorteil ggü. Vorgänger
  2. teuer im Vergleich zu Ryzen 7 3700X
  3. hoher Stromverbrauch

Der Core i7-10700K ist das neue Standardmodell für alle PC-Enthusiasten, die nicht auf AMD umsteigen wollen. Statt einer neuen Architektur gibt es hier nur verhaltene Upgrades für Takt und Kernzahl. Der Boost-Takt beträgt jetzt stolze 5,1 GHz und kann länger gehalten werden als bei den Vorgängermodellen und dem bisherigen Leistungschampion Core i9-9900K. Die Performance bewegt sich auf einem sehr starken Niveau – egal ob die CPU für Gaming oder Anwendungen genutzt wird. Für letzteren Anwendungsfall hat sie inzwischen gleich 8 Kerne inklusive Hyperthreading für insgesamt 16 Threads in petto. Der Stromverbrauch ist dafür allerdings deutlich gestiegen. 125 TDP sind im Vergleich zur 95 W TDP des Core i9-9900K schon eine Hausnummer. Die Hitzeentwicklung hat der i7-10700K dafür gut im Griff. Im Vergleich zu den Vorgängern steht der Prozessor also ganz gut da. Wenn man ihn aber mit dem annähernd genauso starken und weit günstigerem AMD Ryzen 3700X vergleicht, wird ein Rückstand beim Preis-Leistungs-Verhältnis schmerzhaft bewusst.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Intel Core i7-10700K

Prozessortyp Intel Core i7
Taktfrequenz 3800 MHz
Sockeltyp Sockel 1200
Plattform PC
Prozessor-Kerne 8
Bus-Transferleistung 8000 MT/s
Integrierter Grafikchip vorhanden
Features Optane Memory Support, Turbo Boost Max 3.0, Turbo Boost 2.0, vPro, SMT, VT-x, VT-d, VT-x EPT, Intel 64, SSE4.1, SSE4.2, AVX, AVX2, Idle States, EIST, Thermal Monitoring, IPT, SIPP, AES-NI, Secure Key, SGX, OS Guard, TXT, XD Bit, Boot Guard, TDP-down
Cache L2-Cache: 2MB (8x 256kB), L3-Cache: 16MB
Stromverbrauch 125 Watt (konfigurierbar auf 90 Watt)
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: BX8070110700K, CM8070104282436

Weitere Tests & Produktwissen

Ein letzter Schub für Kaveri?

PC Games Hardware 8/2015 - Hier ist jedes MHz DDR3-Geschwindigkeit wertvoll, nicht umsonst definiert AMD für einige Speichermodule Profile ("AMP"), mit denen der A10-7870K offiziell bis zu DDR3-2400 unterstützt. Für maximale Geschwindigkeit sollten Sie überdies auf eine Dual-Rank-Organisation der Module achten. Im Mittel stellt sich in der Testreihe in niedrigen Details und bei 768p-Auflösung eine knapp 7-prozentige Beschleunigung gegenüber dem 7850K ein. …weiterlesen

Dauertest Core i7-5820K

PC Games Hardware 2/2015 - Vom Anwender über den Hardcore-Gamer bis hin zum OC-Freak waren alle Sichtweisen vertreten und sie bestätigen allesamt eines: Mit dem Core i7-5820K hat Intel ein heißes Eisen im Feuer. Auch wenn wir den i7-5820K als preiswerten Sechskerner empfehlen, sind die Kosten nur relativ gesehen gering, denn bislang kosteten Intels Hexacore-Prozessoren rund 500 Euro und mehr. …weiterlesen

Intels Zweitschnellster

PC Games Hardware 1/2015 - genügend also, um auch ein System mit zwei Grafikkarten mit jeweils voller Geschwindigkeit anzubinden. Umso gespannter sind wir auf die Vorstellung des Core i7-5930K und darauf, wie er sich gegenüber seinen großen und kleinen Geschwistern in Szene setzen kann. Der Core i7-5930K: Allgemeines Für das nominell zweitschnellste Modell werden laut PCGH-Preisvergleich zurzeit rund 520 Euro fällig - und zwar sowohl für die "Boxed"-Version als auch für die nackte CPU. …weiterlesen

95 Watt: Athlon und FX

PC Games Hardware 12/2014 - Das "größere" der beiden Energiespar-Modelle bietet im Vergleich zum kleineren Schwesterprozessor nur 100 MHz mehr Basistakt - beim Turbo liegt es immerhin bis zu 300 MHz vor dem FX-8320E. Entsprechend sind die Performance-Unterschiede nur gering. Beim Preis ist das jedoch nicht der Fall und Sie zahlen für die nur mess-, aber nicht spürbaren 3 bis 4 Prozent Leistungsvorteil (in Anwendungen, respektive Spielen) etwas mehr als ein Drittel Aufpreis. …weiterlesen

Haswell für jedermann

PC Games Hardware 11/2013 - Der Core i3-4330 schlägt sich in unseren Benchmarks ebenfalls recht wacker - und das, obwohl er nur zwei physische Prozessorkerne besitzt. Die zwei virtuellen Kerne durch Hyperthreading machen sich in unseren Tests durchgehend positiv bemerkbar: Besonders deutlich wird dies in den Ergebnissen unseres 7-zip-Benchmarks. Selbst sehr leistungshungrige Spiele wie Crysis 3 oder Battlefield 3 lassen sich mit dem günstigen Zweikerner noch flüssig spielen. …weiterlesen

Der kleine Zenturio

PC Games Hardware 10/2013 - Aber auch das Portemonnaie ächzt bei einem Preis von 750 Euro. Zumindest dort will der FX-9370 Linderung verschaffen. Mit ihm kostet der Einstieg in AMDs High-End-Liga nur noch etwa 280 Euro. Lohnt sich das Sparen? Wie bei jeder Komponente stellt sich auch hier die Frage, ob sich der Verzicht auf Features lohnt, um einige Euro zu sparen. Im Falle des FX-9370 stellen wir fest: definitiv ja. …weiterlesen

Behutsame Modellpflege

PC Games Hardware 10/2013 - Zwar ist auch sein direkter Vorgänger aus der Sandy-Bridge-E-Reihe nicht viel langsamer, zieht dabei aber deutlich mehr Strom aus der Steckdose. Im Leerlauf liegen der Core i7-4960X und sein Vorgänger Core i7-3960X gleichauf. Schon in Single-Threaded-Applikationen wie dem Faststone Image Viewer zeigt sich der gesunkene Energieverbrauch: Waren es beim Sandy-Bridge-E-Spitzenmodell noch 107 Watt, benötigt der i7-4960X nur noch 86 Watt, das sind ganze 20 Prozent weniger. …weiterlesen

Der ideale PC - die Anleitung

com! professional 3/2013 - Wenn das Kabel zu stark unter Spannung steht, dann schleift der Lüfter an den Kabeln und produziert ein deutlich hörbares Schleif- und Brummgeräusch. Arbeitsspeicher einsetzen Die vier Arbeitsspeicherbänke haben zwei Farben: Weiß und Blau. Stecken Sie die beiden Riegel des Arbeitsspeicher-Kits unbedingt in die weißen Bänke. Nur dann kann der Prozessor auf beide Module gleichzeitig zugreifen und die Schreib- und Leserate wird verdoppelt. …weiterlesen

Trinity im Vorabtest

PC Games Hardware 9/2012 - Statt dem vorinstallierten Windows 7 verwenden wir für unseren Test jedoch eine "saubere" SSD. A8-5500 unter der Lupe Für unsere Benchmarks vergleichen wir den A8-5500 mit dem A8-3800, das zum letztjährigen Erscheinungstermin schnellste 65-Watt-Modell auf Llano-Basis. Intels Core i3-2100 basiert zwar noch auf der Sandy-Bridge-Architektur, die Ivy-Bridge-Nachfolger werden aber zumindest bei der CPU-Leistung keine großen Sprünge machen. …weiterlesen

25 Prozessoren im Test

PC Games Hardware 4/2012 - Mit einem Basistakt von 3,6 und per Turbo bis zu 3,8 GHz sowie 10 MiByte L3-Cache macht dem Core i7-3820 - abgesehen von den beiden Sandy-Bridge-Sechskernern - keine CPU etwas vor. Für etwas unter 300 Euro vereint der Chip zudem alle Vorteile des Sockel 2011 wie die 40 PCI-E-Lanes, das Quadchannel-Interface und die optionale Referenztakt-Übertaktung, der Multiplikator reicht nur bis 44 - mit Luftkühlung sind mindestens 4,40 GHz ohnehin stattlich. …weiterlesen

Aufrüsten nach Plan

PC Games Hardware 5/2013 - Daher werden Prozessoren oft auch länger genutzt. Wenn auch Ihre Grafikkarte sich gelegentlich langweilt, sagen wir Ihnen in diesem Abschnitt, welche CPU Sie ihr zur Seite stellen sollten. Prozessoren für Spieler Der Fokus dieses Artikels liegt ganz klar auf der Spieleleistung - daher auch die Empfehlung, auf eine hohe Pro-MHz-Leistung zu setzen, damit Ihr System in den vielen, kaum per Multithreading programmierten Spielen beschleunigt wird. …weiterlesen

Phenom X4 9950 Black Edition Overclocked kann überzeugen

Der letzte Original-AMD gefertigte wurde von den Prüfern des Magazins Hardwareluxx auf Übertaktbarkeit und Leistung im Vergleich zu einem Intel Core 2 Quad Q9450 getestet. Und bei einer Taktsteigerung von 670 MHz konnte der auf 3,27 GHz getunte AMD voll überzeugen. Nicht allein durch das B3-Stepping der CPU, sondern im Zusammenspiel mit dem neuen 790GX-Chipsatz waren derartige Leistungen erst möglich.