Sehr gut (1,5)
1 Test
ohne Note
29 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Basis-​Takt: 3,6 GHz
Sockel­typ: Sockel 1200
Pro­zes­sor-​Kerne: 8
Strom­ver­brauch (TDP): 125 Watt
Mehr Daten zum Produkt

Intel Core i7-11700K im Test der Fachmagazine

  • Note:1,51

    Preis/Leistung: „ausreichend“

    Platz 4 von 4

    „Plus: Schneller als 10900K.
    Minus: Stromhungrig.“

Testalarm zu Intel Core i7-11700K

zu Intel® Core i7-11700K

  • Intel Core i7-11700K 8x 3.60GHz, 8-Core Boxed Prozessor - BX8070811700K
  • Intel® Prozessor »Core(TM) i7-11700K«
  • Intel Core i7-11700K 3,60 GHz (Rocket Lake-S) Sockel 1200 - boxed
  • Intel Core i7 11700K (FCLGA1200), Prozessor
  • CPU Intel Core i7-11700K s1200 3.60GHz Prozessor
  • Intel Core i7-11700K Rocket Lake CPU - 8 Kerne 3.6 GHz - Intel LGA1200 -
  • INTEL Core i7-11700K Box Prozessor
  • Intel CORE I7-11700K 3.60GHZ SKTLGA1200 16.00MB CACHE BOXED (BX8070811700K)
  • Intel® Core? i7-11700K 3.6 GHz LGA1200
  • Intel Core i7-11700K Prozessor 3,6 GHz 16 MB Smart Cache Box ( BX8070811700K )

Kundenmeinungen (29) zu Intel Core i7-11700K

4,8 Sterne

29 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
23 (79%)
4 Sterne
6 (21%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,8 Sterne

29 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Intel® Core i7-11700K

Ein biss­chen mehr Leis­tung für viel mehr Strom

Stärken
  1. gute Rechenleistung in Anwendungen und Games
  2. PCI-Express 4.0
  3. hoher Boost-Takt
Schwächen
  1. hoher Energieverbrauch
  2. wird relativ heiß

Intel versucht in der elften Generation den Konkurrenten AMD wieder einzuholen. Zu diesem Zweck verpflanzt der Hersteller die Architektur der Vorgängergeneration zurück auf die betagte 14-nm-Technik. Damit können Sie noch ein Stück mehr Leistung aus dem i7er mit acht Kernen und 16 Threads herauskitzeln. Die Mehrleistung gegenüber dem direkten Vorgänger i7-10700K beträgt rund 8 Prozent und der neue 11700K rechnet sogar schneller als so mancher i9-Prozessor der 10. Generation. Die Mehrleistung kommt allerdings auf Kosten einer weitaus schwächeren Energieeffizienz und hohen Temperaturen. So verbraucht die Neufassung des beliebten i7-Prozessors etwa 18 Prozent mehr Strom und kommt im Boost-Modus auf rund 250 Watt. Für Profi-Anwendungen und anspruchsvolle Games hat der rund 400 Euro teure Prozessor mehr als genug Leistung. Erst im Vergleich mit der Ryzen-Konkurrenz trübt sich das Gesamtbild: Der weitaus energieeffizientere Ryzen 5 5600X ist leistungstechnisch auf gleicher Höhe und günstiger zu haben.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Prozessoren

Datenblatt zu Intel Core i7-11700K

Prozessortyp Intel Core i7
Basis-Takt 3,6 GHz
Sockeltyp Sockel 1200
Plattform PC
Prozessor-Kerne 8
Integrierter Grafikchip vorhanden
Features DL Boost, Turbo Boost Max 3.0 (5.00GHz), Turbo Boost 2.0 (4.90GHz), vPro, Hyper-Threading, VT-x, VT-d, VT-x EPT, Intel 64, SSE4.1, SSE4.2, AVX, AVX2, AVX-512, Idle States, EIST, Thermal Monitoring, IPT, SIPP, GNA 2.0, AES-NI, Secure Key, OS Guard, TXT ...
Cache L2-Cache 4MB (8x 512kB), L3-Cache 16MB
Stromverbrauch (TDP) 125 Watt
Bus-Transferleistung 8000 MT/s
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: BX8070811700K, CM8070804488629

Weitere Tests und Produktwissen

Intel schlägt zurück

Computer Bild - Ein neues Mainboard mit LGA-2066-Sockel, wie das für diesen Test verwendete Asus Strix X299 (350 Euro), gegebenenfalls neuer Arbeitsspeicher (im Test: 4 x 8 Gigabyte Corsair Vengeance DDR4-3000; 300 Euro) und ein neuer Lüfter sind fällig (ab 50 Euro). Zudem verzichtet das Doppel auf einen eingebauten Grafikchip - für die Bildwiedergabe ist daher eine separate Grafikkarte Pflicht. Die ist aber bei Ryzen-CPUs und beim Core i7-6950X auch nötig. …weiterlesen

Behutsame Modellpflege

PC Games Hardware - Zum Vergleich: Unser für RAM-Tests genutzter Core i7-4770K bewältigt auch diese Taktrate mit Standardspannungen stabil - und das sogar mit 32 statt 16 GiByte Speicherkapazität! Fazit Ivy Bridge E Sowohl in Spielen als auch in Anwendungen gibt sich Intels neuer High-End-Chip Core i7-4960X keine Blöße und liefert Bestwerte ab. Die Energieeffizienz ist zwar höher als bei Sandy Bridge E, Haswell-Vierkerner für den Sockel 1150 haben in diesem Aspekt aber dennoch die Nase vorn. …weiterlesen

Herzrasen dank neuer CPU?

Computer Bild - Die 35-Euro-CPU eignet sich deshalb nicht nur für Leute mit schmalem Geldbeutel. Von Intels neuer Core i5 hätte ich mehr erwartet. Die Haswell werkelte nur bei der Videobearbeitung spürbar schneller. Aber dafür 220 Euro ausgeben? Niemals! Stromverbrauch Intel hat den Stromverbrauch der Haswell-CPUs im Vergleich zum Vorgänger Ivy Bridge um bis zu 14 Prozent gesenkt. Mit AMDs Richland-CPUs lassen sich gegenüber Trinity-CPUs nur drei Prozent Energie sparen. Neue CPU? …weiterlesen

70 CPUs im Vergleich

PC Games Hardware - Im Bereich Multimedia waren diese Pentiums durchaus stark, die in Spielen so beeindruckende Core-Architektur setzt sich als Core 2 Extreme X6800 daher im EE 965 um nur rund 20 Prozent ab. Während AMD mit dem ersten Phenom stolpert, gibt Intel mit den "Kentsfield" sowie "Yorkfield"-Quads Gas und schickt 2008 mit dem QX9770 das schnellste Core-Modell ins Rennen - gegenüber dem X6800 steigt die Leistung um weit mehr als das Zweifache. …weiterlesen

PCGH baut: 0,1-Sone-PC

PC Games Hardware - Nvidia war bereits von vornherein unser Favorit, da die Grafikkarten von AMD seit Kepler eine höhere Leistungsaufnahme aufweisen und somit auch deutlich mehr Abwärme produzieren. Prozessor und RAM Hier fiel uns die Wahl ebenfalls leicht, da die Modelle von Intel zum einen mehr Leistung bieten und zum anderen eine geringere Leistungsaufnahme als CPUs von AMD besitzen. Zu Demonstrationszwecken haben wir uns für einen Intel Core i7-3770K entschieden, den wir allerdings nicht übertaktet haben. …weiterlesen

Top-5-CPUs ausgereizt

PC Games Hardware - Die Core i3 erlauben keine Frequenzanhebung, abgesehen von der Erhöhung des Referenztaktes. Dieser liegt bei 100 MHz, bereits bei rund 105 MHz steigen viele CPUs aus - bei einem Core i3-3220 sind das 3,46 statt 3,3 GHz. Wichtige Stellschrauben Bei aktuellen Prozessoren ist abgesehen vom Kern- und Speichertakt praktisch kein Tuning-Potenzial vorhanden, dafür ist die Grundleistung bereits sehr hoch, gerade in Spielen. Dies ist vor allem dem mit Kernfrequenz laufenden L3-Cache zu verdanken. …weiterlesen

Intel Core i5-661

PC-WELT - Die Grafiklogik beherrscht nur DirectX 10.0 und bot im Test eine so schwache 3D-Leistung, dass selbst Gelegenheitsspieler nicht zufrieden sein dürften. Dafür kann der Videoprozessor des Grafikkerns zwei HD-Video-Streams gleichzeitig decodieren und unterstützt die HD-Audio-Formate Dolby TrueHD und DTS-HD. Das Testsystem des Core i5-661 beeindruckte unter Volllast mit dem bis dato niedrigsten Stromverbrauch von 118 Watt. …weiterlesen

Nehalem: Intels neue Prozessorgeneration

MAC LIFE - Dieser ist jedoch kleiner als bei der Erweiterung von einem auf zwei Module. Je nach Art der Anwendung lassen sich die vier Kerne unter- und übertakten. Dies spart einerseits Energie und passt sich der Realität besser an, da sehr viele Anwendungen auch weiterhin nur die Rechenleistung eines Kerns oder höchstens von zweien einsetzen. So kann eine Nehalem-CPU zwei Kerne um 133 Mhz oder einen um 266 MHz höher takten und die anderen Kerne dafür abschalten. Intel nennt dieses Verfahren „Turbo Boost“. …weiterlesen

So arbeitet ein PC

PC-WELT - 8. Mainboard-Stromstecker: Der 20- beziehungsweise 24-polige ATX-Stromanschluss versorgt das Mainboard mit Strom. Der hierzu passende Stecker kommt vom ATX-Netzteil. 9. CPU-Stromstecker: Die CPU hat ihre eigene Stromversorgung. Der 8-polige, eventuell auch quadratisch-4-polige Stromanschluss für die CPU befindet sich in der Nähe der CPU. Der passende Stecker kommt vom ATX-Netzteil. 10. Lüfteranschlüsse: Für CPU- und Gehäuselüfter gibt es meistens 3- oder 4-polige Anschlüsse. …weiterlesen

So gedeiht Ihr PC per OC

PC Games Hardware - Das hängt ganz von der verwendeten CPU ab, wie unsere Tabelle unten zeigt. Ein einfaches Rechenbeispiel: AMDs 60-Euro-Chip Athlon II X4 740X lässt sich im Test auf 3.390 MHz übertakten und erreicht so ungefähr die Leistung eines nicht übertakteten Athlon II X4 750K, der serienmäßig mit 3,4 GHz läuft. Man spart durch die geringe Übertaktung also lediglich den kleinen Aufpreis von zehn Euro. Die meisten Prozessoren lassen sich aber zum Glück deutlich weiter übertakten. …weiterlesen