Gut (2,4)
3 Tests
Sehr gut (1,2)
410 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Pro­zes­sor­typ: Intel Core i9
Takt­fre­quenz: 3,6 MHz
Sockel­typ: Sockel 1200
Pro­zes­sor-​Kerne: 10
Mehr Daten zum Produkt

Intel Core i9-10850K im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,40)

    Platz 1 von 2

    Stärken: flotte Performance in Anwendungen; sehr gute Spieleleistung mit zusätzlicher Grafikkarte.
    Schwächen: der integrierte Grafikchip hat für Spiele zu wenig Power; unter Last mit höherem Energieverbrauch. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Der Core i5-10850K kostet 440 Euro und ist damit 100 Euro günstiger als der Core i9-10900K. Fürs gleiche Geld bekommt man allerdings den 12-Kerner AMD Ryzen 3900X, der mit Ausnahme von 3D-Spielen immer schneller ist.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Positiv: Single-Core-Boost von 5,2 GHz / hohe Single-Core-Leistung; All-Core-Turbo von 4,8 GHz; sehr gute Spieleleistung; besseres Preis-Leistungs-Verhältnis (im Vergleich zum Core i9-10900K).
    Negativ: hohe kurzfristige Leistungsaufnahme.“

zu Intel® Core i9-10850K

  • Intel® Prozessor »Core i9-10850K«, schwarz
  • Intel® Prozessor »Core i9-10850K«
  • INTEL Core i9-10850K Box Prozessor
  • Intel Core i9-10850K Comet Lake CPU - 10 Kerne 3.6 GHz - LGA1200 -
  • Intel Core i9-10850K 3,60 GHz (Comet Lake) Sockel 1200 - boxed
  • Intel Core i9 10850K 10x 3,60 GHz BOX (BX8070110850K)
  • Intel Core i9 10850K - 3.6 GHz - 10 Kerne - 20 Threads - 20 MB Cache-Speicher -
  • Intel CORE I9-10850K 3.60GHZ Core i9 3,6 GHz 20 MB (CM8070104608302)
  • Intel Core i9-10850K (LGA 1200, 3.60GHz, 10-Core), Prozessor
  • Intel Core i9-10850K 3600 1200 BOX

Kundenmeinungen (410) zu Intel Core i9-10850K

4,8 Sterne

410 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
377 (92%)
4 Sterne
16 (4%)
3 Sterne
4 (1%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
8 (2%)

4,8 Sterne

410 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Intel® Core i9-10850K

Tolle Spie­ler-​CPU, die bei Anwen­dun­gen aber AMD hin­ter­her­hängt

Stärken
  1. sehr hoher Turbotakt
  2. 10 Kerne und SMT mit 20 Threads
Schwächen
  1. teuer
  2. wenig Übertaktungspotenzial

Intel bringt mit dem Core i9-10850K eine CPU, die einen Zwischenschritt zwischen dem Flaggschiff-Modell Core i9-10900K und dem bei Gamern äußerst beliebten Core i7-10700K darstellt. Der Prozessor verfügt über 10 Kerne, die dank SMT 20 Threads ergeben. In stark Thread-abhängigen Anwendungen leistet der Prozessor dementsprechend gute Dienste, kommt aber nicht an AMDs Ryzen 7 und 9 heran. In Games wiederum brilliert der Zehnkerner. Hier ist vor allem der sehr starke Turboboost von 5,2 GHz ausschlaggebend, der in Games mit hoher Single-Core-Last (also den meisten) für sehr gute Bildraten sorgt. Im Turbomodus verbraucht der Core i9 recht viel Strom, aber im sonstigen Betrieb ist er angesichts seiner Leistungsdaten recht genügsam.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Prozessoren

Datenblatt zu Intel Core i9-10850K

Prozessortyp Intel Core i9
Taktfrequenz 3,6 MHz
Sockeltyp Sockel 1200
Plattform PC
Prozessor-Kerne 10
Integrierter Grafikchip vorhanden
Cache 20 MB Intel Smart Cache
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: BX8070110850K, CM8070104608302

Weitere Tests & Produktwissen

Llano im Spiele-Einsatz

PC Games Hardware - Die Grafikeinheit des A8-3850 hat die Bezeichnung Radeon HD 6550D und entspricht mit DX11-Unterstützung, 400 Shader-ALUs sowie 600 MHz und vergleichbarer Architektur ungefähr der 45-Euro-Grafikkarte Radeon HD 5570. Für einen günstigen Preis von derzeit rund 95 Euro und mit einer TDP von 100 Watt vereint der A8-3850 also theoretisch Athlon II X4 635 (80 Euro, 95 Watt) und Radeon HD 5570 (45 Euro, ca. 38 Watt). …weiterlesen

High-End-Gipfeltreffen

PC Games Hardware - Als zweiter Sockel-1366-Prozessor geht der Core i7-980X ins Rennen. Der 2010 erschienene Sechskerner läuft standardmäßig mit 3,33 GHz und ist damit genauso schnell wie der Core i7-980, der im Preisbereich bis 500 Euro den i7-970 ablösen wird, aber über keinen nach oben offenen Multiplikator verfügt. Ihn übertakten wir auf 4,2 GHz. Zudem heben wir den Uncore-Takt und die RAM-Frequenz an, was Sie ebenfalls tun sollten, um Ihr System auszureizen. …weiterlesen

Höllenmaschine 5

PC-WELT - Zum guten Ton beim UE55F7090 gehören 3D Sound, Dolby Digital Plus und DTS Premium Audio 5.1. Kühlung: aquatuning-Komplettpaket für 1200 euro Die Wasserkühlung des Höllensystems trans portiert die Verlustleistung von CPU, dem Raid Controller und den drei Grafikkarten zu einem komplexen Wärmeaustausch system, das aus einem Dual und zwei Quad Radiatoren mit insgesamt zehn flüsterleisen 120 Millimeter Lüftern besteht. …weiterlesen

Kaufberatung CPUs

PC Games Hardware - Die Antwort hierauf ist durchaus komplex, wenngleich unsere Tests im Mittel eine klare Tendenz zeigen: Prinzipiell sollte die CPU so leistungsstark sein, dass die Grafikkarte nicht ausgebremst wird - es ist nur selten sinnvoll, eine HD 7970 GHz Edition mit einem Core 2 Quad Q9550 zu kombinieren, außer man möchte CPU-fordernde Titel mit unter 40 Bildern pro Sekunde spielen. Ein Pixelbeschleuniger ist mit Kantenglättung und Co. …weiterlesen

Was Multitasking bringt

PC Games Hardware - Mit dem SMT-Feature, das pro physisch vorhandenem Kern einen zweites Rechenherz simuliert, gab Intel schon früh die Richtung vor, die das Problem der hohen Takt raten und des darin begründeten enormen Stromverbrauchs lösen sollte. Dennoch dauerte es noch bis zum Pentium D beziehungsweise bis zum Athlon 64 X2, bis sich Mehrkernprozessoren auf breiter Front durchzusetzen begannen. Aktuelle CPUs bieten im Vergleich zum Pentium 4 kaum gesteigerte Taktraten, aber bis zu acht logische Kerne. …weiterlesen

70 CPUs im Vergleich

PC Games Hardware - Von 1999 bis 2009 ist vor allem ein Trend erkennbar: Steigt der Stromverbrauch, steigt auch die Leistung - "Netburst" ist die unrühmliche Ausnahme. So machte bei Intel vor allem der Pentium 4 HT 550 von 2005 mit seinen 115 Watt auf sich aufmerksam, am längsten aber war der QX9770 von 2008 das Negativbeispiel - 136 Watt TDP. Diese Marke überbot Intel erst Ende 2012 mit dem Core i7-3970X wieder. …weiterlesen

Ein ‚Hammer‘-Teil

PC Games Hardware - die späteren Athlon 64 (FX) sind fast doppelt so flott unterwegs. Sparsam dank Cool'n'Quiet Eine weitere Verbesserung des Athlon 64 (nicht des FX) ist die erstmalige Unterstützung eines Betriebsmodus, der den Prozessor im Leerlauf heruntertaktet sowie die anliegende Spannung senkt und somit Energie spart - was auch die Kühlung erleichtert. Intels frühe Pentium 4 hingegen laufen immer mit Volldampf und sind obendrein Stromfresser. …weiterlesen

CPU-Oldies flottmachen

PC Games Hardware - Phenom II X6 1055T: Ganz neues Leistungsniveau Im Vergleich zum Phenom II X 955 BE bringt das Overclocking bei dieser zwei Jahre alten Sechskern-CPU einen deutlichen Vorteil und macht den leider nicht mehr erhältlichen Prozessor besonders für gut parallelisierte Aufgaben interessant. So schlägt der X6 1055T in allen Benchmarks sogar den neuen FX-8150 und ist damit die schnellste AMD-CPU in unserem Benchmark-Vergleich. …weiterlesen

Top-5-CPUs ausgereizt

PC Games Hardware - Die Core i3 erlauben keine Frequenzanhebung, abgesehen von der Erhöhung des Referenztaktes. Dieser liegt bei 100 MHz, bereits bei rund 105 MHz steigen viele CPUs aus - bei einem Core i3-3220 sind das 3,46 statt 3,3 GHz. Wichtige Stellschrauben Bei aktuellen Prozessoren ist abgesehen vom Kern- und Speichertakt praktisch kein Tuning-Potenzial vorhanden, dafür ist die Grundleistung bereits sehr hoch, gerade in Spielen. Dies ist vor allem dem mit Kernfrequenz laufenden L3-Cache zu verdanken. …weiterlesen

Kernkraftwerke

PC VIDEO - Das Stichwort dazu heißt Hyper-Threading (HT). Damit wird durch bessere Aufteilung bestimmter Ressourcen quasi ein zweiter Prozessor simuliert. In Wirklichkeit ist aber nur ein Prozessor am Werk. Hintergrund ist der, daß kaum ein Programm die Leistung eines Prozessors vollständig abrufen kann. Im Schnitt bleiben immer rund 35 Prozent ungenutzt. Hyper-Threading bedeutet also zwei virtuelle Prozessoren in einem logischen Prozessor. …weiterlesen

Blick voraus

connect - So hat es mit der AMD Radeon HD 7670M einen Grafikchip der Mittelklasse eingebaut. Der unterstützt kein Intel WiDi, externe Bildschirme können über HDMI angeschlossen werden. Die Festplatte kommt in konventioneller Magnetscheibentechnik mit üppigen 320 Gigabyte und 32-GB-Flash-Speicher-Beschleunigung. Bei Prozessor und RAM liegt das Envy mit dem Spectre XT gleichauf, der Speicher lässt sich aber dank zweitem Sockel verdoppeln. Preise standen zum Redaktionsschluss noch nicht fest. …weiterlesen

Herzrasen dank neuer CPU?

Computer Bild - Und die Tricks sind ähnlich:Arbeitet der PC nicht unter Volllast, schaltet die CPU nicht benötigte Schaltungen aus. Zudem soll sie mit genau der Leistung arbeiten, die der Anwen der benötigt - nicht zu hoch und nicht zu niedrig. In ihren Grundformen basieren die aktuellen A- (Richland) und FX-Prozessoren (Vishera) aber noch auf den Vorgängermodellen Trinity beziehungsweise Bulldozer. Wirk lich neu an den beiden CPU-Typen: AMD hat die maximale Taktfre quenz erhöht. …weiterlesen