Ryzen 7 5800X Produktbild
Gut (1,7)
9 Tests
Sehr gut (1,5)
3.898 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Pro­zes­sor­typ: AMD Ryzen 7
Takt­fre­quenz: 3800 MHz
Sockel­typ: Sockel AM4
Pro­zes­sor-​Kerne: 8
Strom­ver­brauch: 105 Watt
Mehr Daten zum Produkt

AMD Ryzen 7 5800X im Test der Fachmagazine

  • Endnote ab 05.05.21 verfügbar

    Platz 3 von 4

    „Plus: Sehr schnell in Spielen.
    Minus: Wird sehr heiß.“

  • „sehr gut“ (95 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Platz 2 von 6

    „... Mit lediglich 148 Sekunden Rechenzeit für das Encodieren unseres 4K-Testfilms erzielt der Ryzen 7 ein beeindruckendes Ergebnis. ... Auch der Test mit Gamma Cruncher liefert ein sehr gutes und eben besseres Ergebnis ab, als es der Core i9 von Intel vermag. Ein weiterer Vorteil ist die geringere Wärmeentwicklung. ... Ob Gaming oder Video-Rendering – der 5800X erledigt alles ziemlich schnell. ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,2)

    Pro: hervorragende Leistung; fairer Preis.
    Contra: kein Lüfter im Lieferumfang enthalten. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • „sehr gut“ (95 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Platz 2 von 6

    „Der AMD Ryzen 7 5800X trumpft mit einem hervorragenden Ergebnis in diesem Test auf! Mit unter 500 Euro ist er für Power-User eine sehr gute Wahl.“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... Der Ryzen 7 5800X ist zwar ein rasend schneller Achtkerner, kommt in Multi-Threading-Workloads aber nur selten mit dem günstigeren Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen mit. Er ist, mit anderen Worten, schlicht zu teuer. ...“

  • „befriedigend“ (2,60)

    Platz 2 von 2

    Stärken: ordentliches Tempo; sehr gute Spiele-Eigenschaften.
    Schwächen: höherer Stromverbrauch unter Volllast; mäßiges Preis-Leistungs-Verhältnis. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • Note:1,93

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Platz 3 von 4

    „Plus: Schnellster Achtkerner.
    Minus: Preis.“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „Positiv: schneller und effizienter als der jeweilige Vorgänger; hohes Potential bei RAM-OC; hohe Single- und Multicore-Performance.
    Negativ: wenig Übertaktungspotential; noch nicht zwangsläufig auf älteren Plattformen lauffähig.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    „Recommended“

    Pro: fantastische Allround-Performance; besseres Multithreading als bei Intel; geringe Leistungsaufnahme; unterstützt PCI-Expres 4.0.
    Contra: ziemlich teuer; Intel hat bei Spielen immer noch die Nase vorn; kein mitgelieferter Kühler. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu AMD Ryzen 7 5800X

  • AMD Ryzen 7 5800X 3,8GHz
  • AMD Ryzen 7 5800X Prozessor
  • AMD Ryzen 7 5800X Prozessor
  • AMD Prozessor »Ryzen 7 5800X Box AM4 (4,700GHz) WOF«
  • AMD Ryzen 7 5800X 3.8GHz Cache AM4 Prozessor
  • AMD Ryzen 7 5800X Box Prozessor
  • AMD Ryzen 7 5800X CPU - 8 Kerne 3.8 GHz - AM4 - Boxed (WOF - kein Khler)
  • AMD Ryzen 7 5800X Box
  • AMD Ryzen Ryzen 7 5800X CPU
  • AMD Ryzen 7 5800X (AM4, 3.80GHz, 8-Core), Prozessor
  • AMD Ryzen 7 5800X CPU BOX Prozessor, 8-Core, 3,8GHz, Socket AM4

Kundenmeinungen (3.898) zu AMD Ryzen 7 5800X

4,5 Sterne

3.898 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
3196 (82%)
4 Sterne
156 (4%)
3 Sterne
156 (4%)
2 Sterne
78 (2%)
1 Stern
312 (8%)

4,5 Sterne

3.898 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Ryzen 7 5800X

Unschlag­bar unter den Acht­ker­nern

Stärken
  1. starke Leistung in Profi-Anwendungen und Games
  2. acht Kerne und 16 Threads
  3. bessere Performance als viele Intel Core-i9er (Gen. 10)
Schwächen
  1. hohe Temperaturen

Der Ryzen 7 5800X legt gegenüber den Achtkernern der Ryzen-3000-Reihe immens an Performance zu. Besonders auffällig ist die wieder einmal stark gestiegene Single-Thread-Performance, die gerade für Gaming wichtig ist. In dieser Disziplin hatte Intel bislang die Krone auf. Der 5800X überflügelt in allen Disziplinen sogar einige Intel-Core-i9-Prozessoren. Mit 8 Kernen und 16 Threads laufen auch aufwendige Programme, wie zum Beispiel Rendering-Software, äußerst flott. Verantwortlich für den Leistungssprung sind nicht nur Erhöhungen der Taktraten, sondern auch der größere Cache und viele Detailoptimierungen bei der Architektur. Ab Werk sind die Betriebstemperaturen bereits vergleichsweise hoch, weshalb der Ryzen 7 5800X für eine kleine Nutzergruppe eher uninteressant ist: Übertakter. Alle anderen Leistungshungrigen können aber beherzt zugreifen, sofern die Preise sich auf die rund 480 Euro UVP einpendeln. Jetzt zum Release sind die Straßenpreise bei Weitem zu hoch.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Prozessoren

Datenblatt zu AMD Ryzen 7 5800X

Prozessortyp AMD Ryzen 7
Taktfrequenz 3800 MHz
Sockeltyp Sockel AM4
Plattform PC
Prozessor-Kerne 8
Integrierter Grafikchip fehlt
Features Freier Multiplikator, ECC-Unterstützung
Cache L2-Cache 4MB (8x 512kB), L3-Cache 32MB (1x 32MB)
Stromverbrauch 105 Watt
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 100-000000063, 100-100000063WOF

Weitere Tests & Produktwissen

Herzrasen dank neuer CPU?

Computer Bild - gibt's was zu rechnen - aber nicht genug! Intels Core i5 ließ sich selbst bei riesigen Datenmengen nicht in die Knie zwingen. Geduld gefragt: Das Einlesen eines HD-Films dauerte mit AMDs A4 eineinhalb Minuten, das Zusammenstellen eines Films aus zwei Videos elf. Viel Flotter: Die Intel Core i5 lädt einen HD-Film in einer Minute, für die Zusammenstellung aus zwei Videos brauchte sie nur dreieinhalb Minuten. …weiterlesen

Intels Haswell im Mega-Test

PC Games Hardware - Auch die passenden Mainboards bieten zwar viele clevere neue Funktionen, sind zum Start aber teuer, und auch wenn der USB-3.0-Bug keine tragischen Auswirkungen hat und nur sehr selten auftritt, einen faden Beigeschmack hinterlässt er dennoch. Ich werde daher meinen Core i5-2500K vorerst behalten und bei Bedarf übertakten. Ich gebe es zu: Geplant war eigentlich nicht, während der OC-Tests bei 1,30 Volt Kernspannung an das Temperaturlimit zu stoßen. …weiterlesen

Pro-Megahertz-Test

PC Games Hardware - Das Mittelfeld Das untere Mittelfeld beginnt mit den in die Jahre gekommenen Core-Prozessoren, respektive den Kernen Allendale, Wolfdale und Conroe. Die damaligen "Effizienzwunder", welche die Wende für Intel brachten, ziehen heute zumindest bei Half-Life 2 gegen den brandneuen Llano, aber auch gegen die ebenfalls älteren Athlon-Kerne Agena und Regor klar den Kürzeren. Im oberen Drittel tummeln sich praktisch alle aktuellen CPU-Kerne; …weiterlesen

Ein ‚Hammer‘-Teil

PC Games Hardware - September 2003 treten der Athlon 64 3200+ (2,0 GHz) und der Athlon 64 FX-51 (2,2 GHz) gegen Intels Pentium 4 der "Northwood"-Generation an. Deren Flaggschiff ist dem FX-51 zwar um ein Gigahertz voraus, das stört den AMD-Chip aber nicht weiter. Inbesondere in Spielen rennen die Athlon 64 (FX) der Konkurrenz davon und auch die Leistung in Multimedia-Anwendungen ist zumeist Spitze. …weiterlesen

Zieht AMD an Intel vorbei?

PC-WELT - Das gilt auch für die Me tro Oberfläche und die Metro Apps von Windows 8. Die interne Grafik von Trinity beruht auf "Northern Islands", dem Grafik kern, den AMD letztes Jahr für Karten der Radeon HD 6000er Serie vorgestellt hatte. Je nach Anzahl der Grafikkerne im Prozessor (siehe Tabelle) arbeitet die interne Grafik von Trinity so schnell oder besser als Einsteiger Grafikkarten wie die Radeon HD 6470M. …weiterlesen

Test: Intel Ivy Bridge

PC Games Hardware - Wer allerdings leidenschaftlich gerne anspruchsvolle Strategie- und Rollenspiel-Titel spielt, der ist mit einer aktuellen Intel-CPU schlicht besser beraten. …weiterlesen

25 Prozessoren im Test

PC Games Hardware - Denn die beiden Rechenherzen sind dank viel Leistung pro Takt sowie zwei logischer SMT-Kerne richtig flott unterwegs, im Spielebetrieb schlägt der i3 im Mittel gar jegliche AMD-CPU! Obendrein bietet kein Prozessor im Testfeld einen in Relation zur Leistung so geringen Strombedarf und auch in (parallelisierten) Anwendungen hält der Zweikerner mit ähnlich teuren Quadcores gut mit. …weiterlesen

Der verrückte Prozessor

Computer Bild - Was steckt hinter bezeichnungen wie „Conroe“ oder „Wolfdale“? Hinter den Modellbezeichnungen der Prozessoren in der Tabelle auf Seite 114 stehen in Anführungszei chen oft zusätzliche Bezeichnungen. So gibt’s etwa einen Core 2 Duo „Conroe“ und einen Core 2 Duo „Wolfdale“. Diese Begriffe verwen den die Hersteller während der Ent wicklung neuer Prozessoren, solan ge die spätere Typenbezeichnung noch nicht feststeht. …weiterlesen

Das Windows-Timer-Tool

PC Games Hardware - Je geringer nun der Abstand zwischen zwei Timer-Interrupts, desto länger wartet das System und insbesondere die CPU, bis sie sich zum Beispiel wieder einer neuen Aufgabe annimmt. Ist dieser Abstand zu lang gewählt, zum Beispiel im Windows-Desktopbetrieb, kommt der Effekt einem CPU-Limit gleich. Hier löst der Timer nur alle 15,6 ms einen Interrupt aus, was 64 Interrupts pro Sekunde entspricht. So kann das System passend zum Display-Refresh typischer LCDs reagieren. …weiterlesen

AMDs neue Athleten

PC Games Hardware - Leistungsschau und Praxisbeurteilung Wie erwartet kann die Leistung des Athlon 5350 Vergleich zu aktuellen Desktop-Architekturen weder in Spielen noch in Anwendungen Berge versetzen - doch das ist auch gar nicht sein Ziel. Er soll die Lücke zwischen den meist stromdurstigeren Desktop-Prozessoren oder -APUs auf der einen Seite und den Ultra-Low-Power-Chips aus dem mobilen Bereich auf der anderen Seite füllen. …weiterlesen

Alles über AMD Kaveri

com! professional - Im Vergleich zu DirectX soll Mantle auf einer Kaveri-CPU dreimal so schnell sein. Das setzt allerdings vo raus, dass das Spiel Mantle auch tatsächlich einsetzt. Das ist bislang lediglich bei den beiden Spielen Battlefield 4 und Thief der Fall. Ansonsten wird DirectX bis Version 11.2 vollständig unterstützt. Auch True Audio beherrschen die Kaveri-Prozessoren. Sie sollen deshalb für ein besonders gutes Klangerlebnis in Spielen sorgen. …weiterlesen