Ryzen 9 5900X Produktbild
Sehr gut (1,4)
9 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Pro­zes­sor­typ: AMD Ryzen 9
Takt­fre­quenz: 3700 MHz
Sockel­typ: Sockel AM4
Pro­zes­sor-​Kerne: 12
Strom­ver­brauch: 105 Watt
Mehr Daten zum Produkt

AMD Ryzen 9 5900X im Test der Fachmagazine

  • Endnote ab 05.05.21 verfügbar

    Platz 2 von 4

    Ausstattung (20%): 1,60;
    Eigenschaften (20%): 1,96;
    Leistung (60%): 1,06.

  • „sehr gut“ (100 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „ausreichend“, „Testsieger“

    Platz 1 von 6

    „... Im Rendering-Benchmark erreicht dieser Prozessor imposante 3807 Punkte bei einer Single-Core-Leistung von 266 cb. Das schafft geradezu traumhafte Bedingungen für die Video-Bearbeitung – Fans von Adobe Premiere und After Effects werden sich freuen. Für reine Spieler dürfte die CPU mit zwölf Kernen überdimensioniert sein. ...“

  • „sehr gut“ (100 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „ausreichend“, „Testsieger“

    Platz 1 von 6

    „Der 5900X ist eine der leistungsstärksten CPUs, die es derzeit für Desktop-PCs zu kaufen gibt. Die maximal erreichbaren 100 Punkte stehen ihm zu.“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „Der Ryzen 9 5900X ist für Nutzer mit hohen Performance-Ansprüchen der wohl attraktivste Ryzen-5000-Prozessor. Er schrammt nicht ganz so dicht an der TDP-Grenze entlang und kann sein Potenzial daher besser entfalten als der 16-Kerner ...“

  • „gut“ (1,90)

    Platz 1 von 2

    Stärken: allgemein gute Performance; perfekt zum Spielen geeignet.
    Schwächen: höherer Stromverbrauch unter Last; etwas teuer. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • Note:1,75

    Preis/Leistung: „ausreichend“

    Platz 2 von 4

    „Plus: Sehr gute Allround-CPU; Stark in Anwendungen.
    Minus: -.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    98 von 100 Punkten

    Pro: hervorragende Gaming-Performance; guter Wirkungsgrad; 12 Kerne mit virtueller Kernverdoppelung; hohe Taktraten; einfaches Overclocking.
    Contra: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • ohne Endnote

    „excellent hardware“

    2 Produkte im Test

    „Positiv: schneller und effizienter als der jeweilige Vorgänger; hohes Potential bei RAM-OC; hohe Single- und Mutlicore-Performance.
    Negativ: wenig Übertaktungspotential; noch nicht zwangsläufig auf älteren Plattformen lauffähig.“

  • ohne Endnote

    „Empfehlung der Redaktion“

    2 Produkte im Test

    Pro: hervorragende Gaming-Performance; starke Single-Core- und Multithreading-Leistung; kein Hauptplatinen-Upgrade notwendig; moderate Leistungsaufnahme; fairer Preis.
    Contra: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Ryzen 9 5900X

Lang lebe der (neue) Spiele­kö­nig

Stärken
  1. exzellente Leistung bei Games und Anwendungen gleichermaßen
  2. 12 Kerne und Multithreading
Schwächen
  1. nicht billig
  2. hoher Stromverbrauch

Die Aufholjagd hat ein Ende. Mit der Ryzen-5000-Serie stürzt AMD nach jahrelangem Duell Intel vom Thron – und das nicht nur bei Anwendungen, wie zuvor schon öfter geschehen, sondern diesmal sogar bei Intels Paradedisziplin Gaming. Das neue Spitzenmodell ist der Ryzen 9 5900X, der zwar alles andere als billig ist, aber in der Praxis selbst Intels Top-i9er Core i9-10900K übertreffen kann. Gründe für die immense Leistungssteigerung gegenüber der Ryzen-3000-Reihe gibt es viele. Neben den um rund 200 MHz gestiegenen Taktraten der einzelnen Kerne sind dabei vor allem die neue Architektur mit vier Kernen pro Cluster, ein stark vergrößerter und schnellerer Cache und diverse Verfeinerungen der grundlegenden Architektur zu nennen. Gerade die Single-Thread-Leistung, die bei Games weiterhin ausschlaggebend ist, hat sehr stark zugelegt. Doch auch bei Profi-Anwendungen flitzt der 12-Kerner mit 24 Threads. Der Stromverbrauch ist vergleichsweise hoch, aber die Zielgruppe für solche Monsterprozessoren schert sich üblicherweise nicht um dieses Thema.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Prozessoren

Datenblatt zu AMD Ryzen 9 5900X

Prozessortyp AMD Ryzen 9
Taktfrequenz 3700 MHz
Sockeltyp Sockel AM4
Plattform PC
Prozessor-Kerne 12
Integrierter Grafikchip fehlt
Features Freier Multiplikator, ECC-Unterstützung
Cache L2-Cache 6MB (12x 512kB), L3-Cache 64MB (2x 32MB)
Stromverbrauch 105 Watt
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 100-000000061, 100-100000061WOF

Weitere Tests und Produktwissen

Kaby Lake macht mobil

PC Games Hardware - Eine Verbesserung der Speed-Shift-Funktion, mit der Spannungen und Taktfrequenzen dynamisch vorgenommen werden, soll unter Windows überdies für eine Leistungssteigerung im Alltagsbetrieb sorgen. Das erste Kaby-Lake-Sample stellte uns freundlicherweise Tuxedo Computers zur Verfügung, in dem eigens assemblierten 17-Zoll-Notebook ohne zusätzliche Grafikkarte kommt ein Intel Core i7-7500U zum Einsatz - der schnellste, momentan verfügbare Kaby-Lake-Prozessor. …weiterlesen

Behutsame Modellpflege

PC Games Hardware - Zwar ist auch sein direkter Vorgänger aus der Sandy-Bridge-E-Reihe nicht viel langsamer, zieht dabei aber deutlich mehr Strom aus der Steckdose. Im Leerlauf liegen der Core i7-4960X und sein Vorgänger Core i7-3960X gleichauf. Schon in Single-Threaded-Applikationen wie dem Faststone Image Viewer zeigt sich der gesunkene Energieverbrauch: Waren es beim Sandy-Bridge-E-Spitzenmodell noch 107 Watt, benötigt der i7-4960X nur noch 86 Watt, das sind ganze 20 Prozent weniger. …weiterlesen

Intels Haswell im Mega-Test

PC Games Hardware - Ein solches "Multi Chip Module" (MCM) wird von Intel mit 15 Watt TDP spezifiziert, das bisherige Flaggschiff Core i7-3687U kommt auf 17 Watt - der UM77 noch mal auf drei Watt. Die HD Graphics 5000 ist laut Intel bis zu 50 Prozent schneller als die HD Graphics 4000, die nötige Energie wird durch einen geringeren CPU-Basistakt frei. Der 3687U bietet hier 400 MHz mehr als der 4650U, der Turbo auf zwei Kernen unterscheidet sich nur noch um 100 MHz. …weiterlesen

Mehr Leistung anvisiert

PC Games Hardware - Das Übertakten des Prozessors um 27 Prozent resultiert aber nur in 2 Prozent mehr Fps - woran liegt's? Bei Standardtaktraten bremst die GTX 670, bei rund 46 Fps setzt allerdings das CPU-Limit ein. Nur das Übertakten beider Komponenten gleichzeitig sorgt für die bestmögliche Leistung. Interessantes Detail am Rande: Die Steigerung des RAM-Takts von DDR3-1600 auf DDR3-2133 führte zu keiner höheren, sondern zu einer etwas niedrigeren Leistung. …weiterlesen

Herbstlicher Efeu

PC Games Hardware - Beide Chips takten mit 3,4 GHz - einen Turbo bieten nur die i5-Modelle. Dafür steht Hyperthreading parat, welches vier Threads erlaubt und gerade bei parallelisierter Software die Leistung um rund ein Viertel steigert. Der Core i3-3240 kostet laut Intels Preisliste 138 US-Dollar und damit so viel wie zuvor der Core i3-2130. In Euro sieht die Situation praktisch genauso aus, womit der Core i3-3240 zu teuer ist - wir raten daher zum Core i3-3220 (3,3 GHz) für 110 Euro. …weiterlesen

Spartipp: Xeon E3

PC Games Hardware - auch Intels DZ77GA-70K läuft mit dem E3 (UEFI 0039). Im Gegensatz zu allen K-losen Prozessoren für den Sockel 1155 ist eine Übertaktung mittels des Turbos nicht möglich - während sich ein Core i5-3550 auf allen Kernen auf bis zu 3,9 GHz treiben lässt, ist der Xeon E3-1230 v2 nur in der Lage, die von Intel spezifizierten 3.500 MHz zu erreichen. Selbst innerhalb des Turbo-Rahmens erlaubt der Hersteller keine Konfiguration, sprich: Ein Xeon E3 läuft durchweg nur "out of the box". …weiterlesen

Bulldozer: AMD FX im Test

PC Games Hardware - Zur besseren Unterscheidung hat AMD den Sockel schwarz gefärbt, denn unter der Haube steckt unter anderem eine höher taktende serielle Voltage-ID für die überarbeiteten Stromspartechniken und die Wandler müssen mindestens 145 Ampere Stromstärke verkraften - das entspricht Intels 1366er-Plattform für die Core-i7-Chips. Wie die Anzahl von AM3-Löchern und FX-Pins suggeriert, ist der Bulldozer mechanisch mit dem AM3 kompatibel (nicht aber mit dem AM2+!). …weiterlesen

Warum die zehn Top-Prozessoren keine sehr gute Gesamtnote bekamen

Das Magazin „Computer Bild Spiele“ testete in seinem Labor die zehn besten Prozessoren und konnte als Gesamtergebnis kein „sehr gut“ vergeben. Das lag einerseits daran, dass alle CPUs für die Installation nur eine „4,0“ und andererseits für die bei allen in gedruckter Form fehlende Betriebsanleitung eine „6,0“ vergeben wurde. Das lässt einen schon ins Grübeln kommen, ob derartige Testkriterien überhaupt relevant sind, da sie von beiden Herstellern komplett ignoriert werden.

So arbeitet ein PC

PC-WELT - Allerdings sind 64-Bit-Prozessoren seit mehr als zehn Jahren Standard: Sie können theoretisch 2 hoch 64 Bytes adressieren, sind aber aktuell oft auf 35 oder 36 Adressleitungen gedrosselt, was dann ein Speicher-Limit von 32 oder 64 GB bedeutet. Neben den RAM-Limits von CPU und Mainboard muss vor allem auch 64-Bit-System-Software zum Einsatz kommen: Die Speicheradressierung der CPU über 4 GB hinaus setzt 64-Bit-Windows oder -Linux voraus, was aber zunehmend Standard wird. …weiterlesen