• Gut 2,0
  • 11 Tests
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
GPS-​Navi­ga­tion: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Garmin Forerunner 405 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    „Empfehlung Profi“

    15 Produkte im Test

    „... Dass Garmin in Sachen GPS weit vorn ist, beweist der Forerunner 405. Empfangsstark und das ohne externen Sensor. Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Bedienung über den Touchring. ...“

  • ohne Endnote

    13 Produkte im Test

    „... Die Garmin-Uhr ist mit vielen Trainingsfunktionen (Zeiten, Strecke, Geschwindigkeit) ausgestattet. Die Aufzeichnungen können drahtlos auf den Computer übertragen werden. Die Software dafür ist kostenlos. ...“

  • ohne Endnote

    6 Produkte im Test

    „‚Mobile Navigation‘ hat sich Garmin auf die Fahnen geschrieben, und so ist der Forerunner 405 der einzige unserer Probanden mit eingebautem GPS. Das erfreut besonders Sportler, die ihre Trainingskilometerzeiten überprüfen wollen ...“

  • ohne Endnote

    8 Produkte im Test

    „Trainings-Uhr für Läufer und Biker; Armband umschmiegt Handgelenk, intuitive Berührungs-Menüführung ... unbestechlicher Höhenmesser, aber anfällig bei Wald/Wänden, Anleitung ohne Spezifikationen, keine Wettervorhersage.“

  • „gut“

    Platz 1 von 3

    „Plus: Sehr guter GPS-Empfang; Klein, leicht und dezent; Ausgefeilte Trainingsfunktionen.
    Minus: Gewöhnungsbedürftige Drehrad-Bedienung; Anfällige Drahtlos-Synchronisation.“

    • Erschienen: Mai 2009
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Der Forerunner 405 besticht durch die von Garmin gewohnt Qualität, die aber mit einem empfohlenen Verkaufspreis (UVP) von 299,00 EUR ihren Preis hat. Die Empfangseigenschaften des Gerätes sind gut. Die Hardware überzeugt durch ihre kompakte Bauweise, sowie für eine Sportuhr intuitive Bedienung. Auch eine Trainingseinheit bei Regen konnte dem Gerät keinen Schaden zufügen. Der Tragekomfort könnte indes durch zusätzlich Armbänder noch gesteigert werden.“

  • ohne Endnote

    8 Produkte im Test

    „Handliche GPS-Uhr mit hervorragender Dokumentation der Trainingsleistungen per Computer. Innovative Bedienung dank Touch-Ring (ähnlich iPod).“

  • ohne Endnote

    6 Produkte im Test

    „... Die Distanz wird zwar exakt, die Geschwindigkeit beim Laufen aber zu ungenau gemessen. Das können Footpods besser.“

    • Erschienen: Juli 2008
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Das Display ist übersichtlich und gut ablesbar, die Anzeigenfelder lassen sich definieren, die Beleuchtung ist hervorragend. Außerdem ist die 405 nach einiger Gewöhung recht einfach zu bedienen. ...“


    Info: Dieses Produkt wurde von RUNNER'S WORLD in Ausgabe 11/2008 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
  • ohne Endnote

    6 Produkte im Test

    „Alles in einem! Der Spezialist für GPS-Geräte hat alle notwendigen Funktionen in ein Gerät gepackt. ... Vorteil GPS: Im Gegensatz zum Sensor auch für andere Fortbewegungsarten nutzbar.“


    Info: Dieses Produkt wurde von aktiv laufen in Ausgabe 3/2009 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
    • Erschienen: Juni 2008
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Interessanterweise sind einige unsere Meinung sinnvolle Funktionen oder Einstellungen nicht vom Forerunner 305 mit zum 405 übernommen worden. Das nun kleinere Gerät bietet auf jeden Fall GPS-genaues Radfahren und Laufen ohne einen weiteren Sensor am Arm oder Rad zu haben, wie bei anderen Herstellern.“

Einschätzung unserer Autoren

Forerunner 405

Ein wür­di­ger Nach­fol­ger des Fore­run­ner 305er?

Der Forerunner 405, Garmins neuer Laufcomputer für das Handgelenk, übernimmt eine große Hypothek vom Vorgängermodell 305, da dieser sich seit der Markteinführung zum Verkaufsmagneten entwickelt hat. Lohnt sich also der Umstieg oder der Neukauf - zumal der Forerunner 305 die Testparcours mit der Durchschnittsnote 1,4 bravourös gemeistert hat?

Hier zunächst einmal die Vor- und Nachteile auf einen Blick:

  • Der 405er hat gegenüber seinem Vorgänger um 13 Prozent auf die Ausmaße einer normalen Sportuhr abgespeckt und wiegt nur noch 60 Gramm. Allerdings zeigt das kleinere Display nur noch 3 anstatt 4 Datenfelder an

  • Gespeicherte GPS- und Trainingsdaten können vom 405er kabellos auf den PC oder zu einem anderen Gerät übertragen werden. Dies macht sich bei der Datenauswertung vorteilhaft bemerkbar.
  • Sportler, die Trainingseinheiten in unterschiedlichen Sportarten absolvieren, können jedoch beim 405er nicht mehr im laufenden Betrieb den Sportmodus wechseln

  • Getrackte Wege werden im Display nicht mehr angezeigt, die Navigationsanzeige erfolgt nur noch mit einem Richtungsanzeiger



Offensichtlich halten sich Vor- und Nachteile die Waage, und eine klare Kaufentscheidung fällt auch aufgrund des großen Preisunterschiedes nicht leicht. Der Forerunner 305 wird aktuell bei amazon mit knapp über 200 Euro gelistet, der 405 in der Version mit Herzfrequenzsensor mit 339 Euro. Nur wenn der Preis keine Rolle spielt, wird also vermutlich der Vorzug zugunsten des 405er fallen. Doch die Entscheidung ist knapp.

Forerunner 405

Inno­va­ti­ves Bedien­kon­zept

Der größte Unterschied zwischen dem Forerunner 405 und dem Vorgänger 305 ist das neuartige und innovative Bedienkonzept. Die Menüführung erfolgt nicht mehr ausschließlich über Tasten, sondern mittels eines zusätzlichen drehbaren Metallringes. Mit ihm blättert man durch das Menü, die gewünschten einzelnen Menüpunkte werden durch ein Antippen aktiviert. Das Prinzip ist von vielen MP3-Playern her bekannt und dürfte in den seltensten Fällen für eine schwierige Umgewöhnung sorgen.

Doch so trendy der Scroll-Ring ist, so handelt man sich mit ihm aber auch Schwierigkeiten ein. Das Scrollen erfordert nämlich trotz der Einstellmöglichkeit von Sensibilitätsstufen durchaus eine gewisse Behutsamkeit. Erfahrungsberichte von Usern sind hier wenig optimistisch. Xonio zum Beispiel hat in einem Test zwar das Gesamtkonzept des Forerunners 405 positiv bewertet, dem Srollrad hingegen in der Praxis ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Das neue Bedienkonzept sollte man im Geschäft genau unter die Lupe nehmen und einfach einmal austesten. Der subjektive Eindruck wird entscheidend sein.

Forerunner 405

Ein kla­res Fazit?

Sowohl der Forenunner 405 wie der 305er bieten einen sehr guten GPS-Empfang, wobei man beim 405er durch die integrierte GPS-Antenne zum Beispiel beim Radfahren oder Laufen keinen zusätzlichen Sensor mehr benötigt. Die Trainingsleistung wird per GPS akkurat aufgezeichnet. Außerdem bietet der 405er die Möglichkeit, einen "virtuellen Trainingspartner" zu programmieren, mit dem man sich dann auf der Strecke messen kann. Außerdem können bestimmte Strecken als Trainingsvorgabe eingegeben werden. Wer öfter alleine trainiert, wird diese Möglichkeiten sehr schnell zu schätzen wissen. Sie sind nicht nur unterhaltsam, sondern können auch zur Leistungssteigerung animieren.

Ein endgültiges Urteil über die Vorteile des Forerunners 405 gegenüber seinem Vorgänger lässt sich also derzeit kaum fällen. Preisbewussten Sportlern kann man zum Kauf des 305er angesichts seines Preissturzes nur raten. Wer Zeit hat, übt sich dagegen besser noch etwas in Geduld. Seit der Markteinführung hat der Forerunner 405 im Preis bereits um 50 Euro nachgelassen, vereinzelt sind auch schon Angebote unter 300 Euro zu verzeichnen. Je schmaler die Preisdifferenz ausfällt, umso schneller wird auch der 405er in den Verkaufscharts nach oben schnellen.

Forerunner 405

Fore­run­ner 405: Nun auch für sport­li­che Mac-​User geeig­net

Bisher mussten sportliche Anwender, die sowohl einen Forerunner 405 als auch einen Mac-PC oder ein Mac-Notebook besessen hatten, leider darauf verzichten, die vom Forerunner während des sportlichen Trainings aufgezeichneten Daten auf den Mac zu ziehen. Doch Garmin hat die Kompatibilitätslücke endlich geschlossen und stellt auf der Garmin Connect Seite eine Software zum herunterladen zur Verfügung, die den Forerunner 405 Mac-kompatibel macht. Dasselbe gilt übrigens auch für den Forerunner 50.

Die Software mit dem Namen ANT Agent Software ist kostenlos. Das ANT im Namen bezieht sich darauf, dass die Daten vom Forerunner 405 auf den Mac über den USB ANT Stick übertragen werden. Ebenfalls möglich ist damit auch die Einspeisung der persönlichen Leistungsdaten auf die Garmin Connect Webseite, auf der Tools zur Analyse der Leistungsdaten bereit stehen und Daten mit anderen Community-Mitgliedern ausgetauscht werden können.

Die Software läuft nur auf Macs mit Intel-Prozessoren, einem OS Betriebssystem 10.4.11 und höher sowie einem USB-Port. Nach eigener Aussage arbeitet Garmin aber fleissig daran, die Software auch auf den älteren Power-PC-Systemen zum Laufen zu bringen.

Der Forerunner 405 ist zum Beispiel bei Futurumshop.de für 247,95 Euro erhältlich.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Garmin Forerunner 405

Alarm/Wecker fehlt
Datumsanzeige vorhanden
Schlummerfunktion fehlt
Typ Trainingsuhr
Uhrzeit vorhanden
Weltzeit fehlt
Akkuladestatus fehlt
Tiefenmesser fehlt
Sonnenauf- & Untergangsanzeige fehlt
W.I.N.D. fehlt
Höhenmessung fehlt
Display
Beleuchtung fehlt
Bedienung
Drehbare Lünette fehlt
Sport & Training
Sensoren
Barometer fehlt
Thermometer fehlt
Kompass fehlt
Unterstützte Sportarten
Lauftraining vorhanden
Radfahren vorhanden
Schwimmen/Tauchen fehlt
Golf fehlt
Outdoor vorhanden
Navigation
GLONASS-Navigation fehlt
GPS-Navigation vorhanden
App & Kommunikation
Smartphone-Benachrichtigungen fehlt
Schnittstellen
Funk vorhanden
Bluetooth fehlt
USB fehlt
WLAN fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Garmin Forerunner 405 können Sie direkt beim Hersteller unter garmin.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Auf dem richtigen Weg

RUNNER'S WORLD 8/2008 - Die Garmin Forerunner 405 ist der jüngste Spross der GPS-Uhren-Familie. Kurztest. …weiterlesen