• Gut

    2,0

  • 2 Tests

172 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Gerä­te­klasse: Ein­stei­ger­klasse
Dis­play­größe: 6,3"
Tech­no­lo­gie: IPS
Auf­lö­sung Haupt­ka­mera: 16 MP
Erweiter­ba­rer Spei­cher: Ja
Dual-​SIM: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Doogee N20 Pro im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (75 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Testsieger“

    Platz 1 von 7

    „Das China-Phone hat starke Kontraste bei Verarbeitung und Features, bietet für den Preis aber eine gute Ausstattung. Der Screen bietet eine feine Auflösung von 1080 x 2280 Pixel und verfügt über ordentlich Leuchtkraft.“

  • „sehr gut“

    Platz 2 von 7

    „Plus: Glasrückseite mit toller Haptik; leuchtstarkes Display mit FullHD-Auflösung und 6,3 Zoll; schnelles ac-WLAN; mit 120 GB viel Speicher; lange Akkulaufzeit; wenige Software-Features; Kamerasystem mit zwei Brennweiten und guter Fotoqualität; Schutzhülle und Displayfolie im Lieferumfang enthalten.
    Minus: nur Micro-USB, NFC fehlt; Ladegerät mit nur 10 Watt; SIM-Abdeckung locker und schlecht verarbeitet ...“

    TESTURTEIL: „317 von 422 Punkten“

zu Doogee N20 Pro

  • DOOGEE N20 PRO (6GB+128GB) Smartphone ohne Vertrag, Android 10 Handy,
  • DOOGEE N20 PRO (6GB+128GB) Smartphone ohne Vertrag, Android 10 Handy,
  • DOOGEE N20 PRO (6GB+128GB) Smartphone ohne Vertrag, Android 10 Handy,
  • DOOGEE N20 PRO (6GB+128GB) Smartphone ohne Vertrag, Android 10 Handy,
  • DOOGEE N20 PRO (6GB+128GB) Smartphone ohne Vertrag, Android 10 Handy,
  • DOOGEE N20 PRO (6GB+128GB) Smartphone ohne Vertrag, Android 10 Handy,

Kundenmeinungen (172) zu Doogee N20 Pro

3,8 Sterne

172 Meinungen in 2 Quellen

5 Sterne
87 (51%)
4 Sterne
31 (18%)
3 Sterne
17 (10%)
2 Sterne
12 (7%)
1 Stern
26 (15%)

3,8 Sterne

171 Meinungen bei Amazon.de lesen

5,0 Sterne

1 Meinung bei Testberichte.de lesen

  • Doogee N20 Pro

    10.04.2021 von Silas
    • Vorteile: hochwertige Verarbeitung

    TOP!👌

    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Doogee Mobile N20 Pro

Hoch­wer­tige Anmu­tung und solide Aus­stat­tung im Nied­rig­preis­seg­ment

Stärken
  1. helles Full-HD-Display
  2. ausdauernder Akku
  3. ordentliche Fotoqualität
  4. schickes Gehäuse-Design
Schwächen
  1. kein USB-C-Anschluss
  2. fehlende NFC-Unterstützung
  3. träges 10-Watt-Netzteil
  4. schwache Blickwinkelstabilität

Das Doogee N20 Pro ist mit seinen 170 Euro ein guter Deal in der Smartphone-Einsteigerklasse. Bereits beim ersten Anblick kann es sich von vielen Konkurrenten durch die hochwertige Glas-Rückseite absetzen und wirkt dadurch schicker und robuster als die meisten Gehäuse aus Kunststoff.  Erfreulich ist auch die Tatsache, dass Doogee sowohl eine Hülle als auch eine Displayfolie zum Schutz mitliefert. Die üblichen Abstriche sind hier eher eine Detailfrage. So sitzt die Gehäuse-Abdeckung nicht perfekt und schließt nicht nahtlos mit dem Displayrahmen ab. Auf einige Zusatzfeatures wie eine NFC-Unterstützung zum Bezahlen mit dem Smartphone muss verzichtet werden. Außerdem liegt leider nur ein 10-Watt-Netzteil bei, sodass die Ladezeiten etwas träger ausfallen. Erfreulich ist allerdings in dem Zusammenhang, dass Doogee einen, für das Preissegment, ordentlichen Akku mit 4400 mAh verbaut. Das bringt den Nutzer auch bei intensiverer Nutzung noch durch den Tag.  Das insgesamt recht ordentliche LCD-Display überzeugt mit scharfer Full-HD-Auflösung und hohen Helligkeitswerten. Auch hier steckt der Teufel eher im Detail und es gibt leichte Schwächen bei der Blickwinkelstabilität, sodass nur bei frontaler Ansicht eine optimale Ablesbarkeit des Screens möglich ist. Eine durchweg solide Performance bietet das Kamerasystem: Es liefert bei guten Lichtverhältnissen eine ordentliche Fotoqualität. Alles in allem bleibt das Doogee N20 Pro trotz kleiner Macken empfehlenswert. Der Gesamteindruck stimmt und es bietet genug Leistung für den verlangten Kaufpreis.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Smartphones

Datenblatt zu Doogee N20 Pro

Geräteklasse Einsteigerklasse
Display
Displaygröße 6,3"
Displayauflösung (px) 2280 x 1080
Pixeldichte des Displays 400 ppi
Technologie IPS
Kamera
Hauptkamera
Auflösung Hauptkamera 16 MP
Blende Hauptkamera 2
Mehrfach-Kamera vorhanden
Objektive 16 MP Hauptkamera, 8 MP Weitwinkel, 2 MP Makro, 2 MP Tiefenkamera
Max. Videoauflösung Hauptkamera 1080p
Frontkamera
Auflösung Frontkamera 16 MP
Blende Frontkamera 2
Front-Mehrfach-Kamera fehlt
Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Ausgeliefert mit Version Android 10
Speicher
Maximal erhältlicher Arbeitsspeicher 6 GB
Arbeitsspeicher 6 GB
Maximal erhältlicher Speicher 128 GB
Interner Speicher 128 GB
Erweiterbarer Speicher vorhanden
Prozessor
Prozessor-Typ Octa Core
Prozessor-Leistung 2 GHz
Verbindungen
LTE vorhanden
5G fehlt
NFC fehlt
Erhältlich mit Dual-SIM vorhanden
Dual-SIM vorhanden
Hybrid-Slot vorhanden
SIM-Formfaktor Nano-SIM
Bluetooth vorhanden
Bluetooth-Standard Bluetooth 4.2 Smart
WLAN-Standards
  • 802.11a
  • 802.11b
  • 802.11g
  • 802.11n
  • 802.11ac
WLAN vorhanden
GPS-Standards
  • Galileo
  • GPS
  • GLONASS
  • Beidou
GPS vorhanden
HSPA vorhanden
Ladeanschluss Micro-USB
Akku
Akkukapazität 4400 mAh
Austauschbarer Akku fehlt
Kabelloses Laden fehlt
Schnellladen vorhanden
Abmessungen & Gewicht
Bauform Barren-Handy
Breite 77,1 mm
Tiefe 8,8 mm
Höhe 159 mm
Gewicht 175 g
Outdoor-Eigenschaften
Spritzwasserschutz fehlt
Staubdicht fehlt
Stoßfest fehlt
Wasserdicht fehlt
Ausstattung
Bedienung Touchscreen
Fingerabdrucksensor vorhanden
Kamera vorhanden
MP3-Player vorhanden
3,5 mm Klinke vorhanden
Radio fehlt

Weitere Tests und Produktwissen

Roboter an die Macht

SFT-Magazin - Bereits in der April-Ausgabe hatten wir das Design-Smartphone im Test und waren besonders von der speziell angepassten Prada-Benutzeroberfläche sowie der Leistungsfähigkeit angetan. Dazu ist das Design-Smartphone auch äußerlich sehr hübsch und zählt mit einer Dicke von nur 8,5 Millimetern zu den dünnsten Androiden überhaupt. Die Display-Auflösung liegt bei nicht mehr ganz zeitgemäßen 480 x 800 Pixeln, dafür ist der Bildschirm aber sehr kontrastreich. …weiterlesen

Sony Ericsson Xperia X10 mini pro

Stiftung Warentest Online - Android-Smartphone mit nur gering auflösendem Touchscreen und physischer Buchstabentastatur zum Ausschieben. Kamera für Fotos gut, für Videos schwach. Schwacher Akku. …weiterlesen

Was kaufen?

connect - Auch messtechnisch kann das HTC Rhyme mit guten Werten überzeugen. Wie bereits das Explorer gehört auch das Wildfire S zu den wenigen Einsteiger-Smartphones im Portfolio von HTC und ist in den einschlägigen Webshops bereits ab 170 Euro erhältlich. Es unterscheidet sich vom Geschwistermodell hauptsächlich durch die kompakteren Abmessungen und die deutlich bessere Kamera mit 4,5 Megapixeln Auflösung. …weiterlesen

Businessklasse

SFT-Magazin - Der Einsteiger-Blackberry Curve 9360 fällt in diese Kategorie, denn das kleine 2,4-Zoll-Display mit seiner Auflösung von 360 x 480 Pixeln ist nicht berührungsempfindlich. …weiterlesen

Smarter Winter

SFT-Magazin - Das sogenannte 100-Euro-Smartphone erzielte gute Verkaufszahlen und fuhr akzeptable Wertungen ein. Mit dem Vision liefert der chinesische Hersteller nun sein zweites Gerät, das sowohl von der Hardware als auch preislich nicht zu den Einsteiger-, sondern zu den Mittelklasse-Smartphones gezählt werden muss. Das gewölbte Glas-Display des Vision misst 3,7 Zoll und hat eine gute Auflösung von 480 x 800 Pixeln. …weiterlesen

Billig zum Smartphone

connect - Entsprechend können auch etwas größere Finger das Pulse sicher steuern. Mit 130 Gramm gehört es aber auch zu den massigsten Geräten im Vergleich. Auch das Pulse bietet neben WLAN einen GPS-Empfänger, fehlende Anwendungen lassen sich bequem über den Android Market ergänzen. Nicht schick, aber zweckmäßig. …weiterlesen

Professionelle Business-Begleiter

PC Magazin - Das hätte dann sogar den Vorteil, dass das Gerät nicht unter der Windschutzscheibe im Sonnenlicht hängen müsste, sondern beispielsweise neben der Konsole. Hewlett-Packard iPAQ 914c Der iPAQ verfügt über einen Touchscreen, lässt sich aber auch prima über das Navigationskreuz oder das Jog-Dial-Rädchen bedienen. Gut gefällt auch die Tastatur. HP hat Windows Mobil 6.1 mit diesen Bedienelementen sehr gut im Griff, eine eigene Oberfläche oder schicke Extras, wie ein Cover-Flow, gibt es aber nicht. …weiterlesen

Multi-Talente

connect - Eigentlich ist das N73 ganz bescheiden und unauffällig. Ein klassisches Handy im Riegelformat meint man auf den ersten Blick zu erkennen, merkt dann aber schnell: Da steckt doch mehr dahinter. Erster Hinweis auf die außergewöhnlichen Fähigkeiten ist das im Verhältnis zu Tastatur und auch Gesamtgehäuse extrem große Display. …weiterlesen

Schneller Konter

connect - Zusätzlich ist die neue zweite Kamera gegenüber dem vorherigen Tele nicht nur lichtstärker, sondern fasst bei schwacher Beleuchtung zusätzlich jeweils vier Pixel zu einem zusammen, um das Bildrauschen zu mindern, ohne dass Details verlorengehen. Unterschreitet die Lichtmenge ein bestimmtes Niveau, schaltet das Oneplus automatisch zur zweiten Linse um. Im direkten Vergleich sind die Verbesserungen zunächst minimal. …weiterlesen

Drei für den Sieg

fotoMAGAZIN - dabei bleibt die Individualität jedoch auf der Strecke. Das Samsung Galaxy S9 und das S9+ kommen in diesem Jahr nicht wie sonst üblich als Zwillinge daher. Das Galaxy S9 besitzt nur eine Kamera auf der Rückseite, während das S9+ mit einem Doppelauge ausgestattet ist. Die Hauptkamera beider Modelle besitzt eine zweistufige Blende von f/1,6 und f/2,4 und einen Bildstabilisator. Das Galaxy S9+ bietet zudem ein zweites Kameramodul mit einer längeren Brennweite. …weiterlesen

iPhone X im Duell

PC Magazin - So wirkt der 6-Zöller trotz seiner Größe wirklich trendig und liegt auch noch gut in der Hand. Voll im Trend liegen die Chinesen auch mit dem fast randlosen Design, bei dem auf der Frontseite außer dem Display nur noch zwei schmale Streifen sichtbar sind. So wirkt das Smartphone insgesamt kompakter als sein Vorgänger, das Mate 9. Wie Letzteres lässt es sich rasch per rückseitigem Fingerabdruck entsperren. …weiterlesen

Drucksensitive Touchscreens geplant

Handys mit berührungsempfindlichen Touchscreens haben sich mittlerweile breitflächig durchgesetzt und dominieren in einigen Preisklassen sogar bei den Neuerscheinungen. Doch eines haben diese Mobiltelefone bis jetzt nicht gelernt: Sie können nicht messen, wie stark ein Nutzer das Display drückt. Dies soll sich nun ändern. Einem Bericht des Online-Magazins teltarif.de zufolge plant der finnische Gerätehersteller Nokia die Entwicklung drucksensitiver Touchscreens. Das Unternehmen soll einen entsprechenden Patentantrag eingereicht haben.

Apple jetzt ganz groß

Stiftung Warentest - Bei der Fotoqualität bleibt das K Zoom hinter dem fülligeren Vorläufer zurück. Während die Fotos des S4 Zoom mit denen einer guten Kompaktkamera mithalten können, sind die des K Zoom bei geringer Beleuchtung etwas verrauscht. Trotzdem gehört auch seine Kamera zu den besten im Handytest. Wenn es darum geht, weit entfernte Motive heranzuholen, haben andere Smartphones seinem optischen Zehnfach-Zoom wenig entgegenzusetzen. Akku und Telefonfunktion sind allerdings nur befriedigend. …weiterlesen

Die besten Foto-Handys für jeden Geldbeutel

Smartphone - Farben und Details passen, die Auslösegeschwindigkeit ist auch so, wie man sich das wünscht. Nur im brutalen S7-Vergleich merkt man Schwächen. Ein Jahr bevor diese Zeilen im Augenblick verfasst werden, hat Google das von LG produzierte Nexus 5X auf den Markt gebracht. Aus dem Bauch geurteilt war die Kamera damals nicht umwerfend. Aber viele Hundert Testbilder später haben sich uns die Stärken doch offenbart. …weiterlesen