• Gut 1,7
  • 1 Test
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Geräteklasse: Ein­stei­ger­klasse
Displaygröße: 6,2"
Technologie: IPS
Auflösung Hauptkamera: 12 MP
Erweiterbarer Speicher: Ja
Dual-SIM: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Cubot P40 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    83%

    „Preis-Leistungs-Tipp“

    Pro: kompakte Bauweise; ausdauernder, austauschbarer Akku; dedizierter Dual-SIM-Slot.
    Contra: fehlender Fingerprintreader; unnütze zusätzliche Kamerasensoren; etwas träge Scroll-Perfomance. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Cubot P40

  • CUBOT P40 Dual SIM 128GB 4GB RAM Green
  • CUBOT P40 Dual SIM 128GB 4GB RAM Blue

Einschätzung unserer Autoren

P40

Kun­den­täu­schung in Bezug auf die fron­tale Optik und die Dis­play­rän­der

Stärken
  1. starke Speicherausstattung für den Preis
  2. NFC
  3. gute Akkulaufzeit
Schwächen
  1. Bildschirmränder viel dicker als auf Produktfotos
  2. niedrige Displayauflösung
  3. schwache App-Performance
  4. starke Kameraschwächen in dunkleren Szenen

Cubot bringt mit dem P40 ein weiteres Design-orientiertes Smartphone zum Einstiegspreis auf den Markt. Doch Vorsicht, denn der Schein trügt: Cubot zeigt offizielle Bilder der Vorderseite, die nicht der Wirklichkeit entsprechen. Die Produktbilder zeigen deutlich einen extrem schmalen Rand an so gut wie allen Kanten. Tatsächlich zeigt ein erster Testbericht deutlich, dass die Ränder wirklich sehr viel dicker ausfallen, wodurch die frontale Optik völlig anders wirkt – wenn Sie das Gerät aufgrund seiner modernen Optik kaufen möchten, sollten Sie dies unbedingt beachten.

Im Inneren des P40 werkelt ein schwacher Chipsatz: Die CPU besteht lediglich aus vier Kernen, die auf 1,8 GHz takten. Immerhin stehen der CPU 4 GB Arbeitsspeicher zur Seite, was das Multitasking etwas erleichtert. Für sehr anspruchsvolle Aufgaben mit aufwendigen Apps ist das Cubot keine gute Wahl. Stark: Für den Preis sind 128 GB Festspeicher, den Sie obendrein noch erweitern können, eine Rarität. Auch, dass NFC zum kontaktlosen Bezahlen via Google Pay verbaut wird, ist angesichts der Preisklasse erstaunlich. Weniger erstaunlich ist hingegen die Kamera. Mit angeblich vier Linsen können Sie tatsächlich nur drei Linsen verwenden. Dabei sind Fotos im Dunkeln nicht zu gebrauchen. Bei Tageslicht schießt das P40 hingegen erstaunlich akzeptable Fotos bei durchgängig guter Bildschärfe bis in die Ränder. Der Akku ist stark genug für zwei Tage Laufzeit.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Cubot P40

Display
Displaygröße 6,2"
Displayauflösung (px) 1560 x 720
Pixeldichte des Displays 270 ppi
Technologie IPS
Kamera
Hauptkamera
Auflösung Hauptkamera 12 MP
Blende Hauptkamera 2
Mehrfach-Kamera vorhanden
Objektive 12 MP, 5 MP Makroobjektiv, 0.3 MP Tiefenkamera
Frontkamera
Auflösung Frontkamera 20 MP
Front-Mehrfach-Kamera fehlt
Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Ausgeliefert mit Version Android 10
Speicher
Maximal erhältlicher Arbeitsspeicher 4 GB
Arbeitsspeicher 4 GB
Maximal erhältlicher Speicher 128 GB
Interner Speicher 128 GB
Erweiterbarer Speicher vorhanden
Prozessor
Prozessor-Typ Quad Core
Prozessor-Leistung 1,8 GHz
Verbindungen
LTE vorhanden
5G fehlt
NFC vorhanden
Erhältlich mit Dual-SIM vorhanden
Dual-SIM vorhanden
Hybrid-Slot fehlt
SIM-Formfaktor Nano-SIM
Bluetooth vorhanden
Bluetooth-Standard Bluetooth 4.2 Smart
WLAN-Standards
  • 802.11a
  • 802.11b
  • 802.11g
  • 802.11n
WLAN vorhanden
GPS-Standards GPS
GPS vorhanden
HSPA vorhanden
Ladeanschluss USB Typ C
Akku
Akkukapazität 4200 mAh
Austauschbarer Akku vorhanden
Kabelloses Laden fehlt
Schnellladen vorhanden
Abmessungen & Gewicht
Bauform Barren-Handy
Breite 73 mm
Tiefe 10 mm
Höhe 155 mm
Gewicht 184 g
Outdoor-Eigenschaften
Spritzwasserschutz fehlt
Staubdicht fehlt
Stoßfest fehlt
Wasserdicht fehlt
Ausstattung
Bedienung Touchscreen
Fingerabdrucksensor fehlt
Kamera vorhanden
MP3-Player vorhanden
3,5 mm Klinke vorhanden
Radio fehlt

Weitere Tests & Produktwissen

Zurück zum Alltag

connect 4/2017 - Ein kleines, aber feines Detail. Auch beim Display hat das Galaxy A5 (2017) mehr zu bieten. Hier setzt Samsung eine 5,2 Zoll große OLED-Anzeige mit Full-HD-Auflösung ein, während das Galaxy A3 (2017) mit einem 4,7 Zoll großen HD-Exemplar ausgestattet ist, das ebenfalls mit OLED-Technik arbeitet. Das Kapitel "Anzeigequalität" verbucht dann auch das große Modell für sich, da es die Inhalte einfach brillanter darstellen kann. …weiterlesen

Freche Früchtchen

connect 2/2017 - Wer jedoch ein maximal elegantes Smartphone für kleines Geld sucht, der sollte sich das Shine Lite ruhig einmal in natura anschauen. Das mit 289 Euro teuerste Modell in diesem Vergleich stammt vom taiwanesischen Hersteller Asus. Das Zenfone 3 Laser ist eine abgespeckte Variante des hervorragenden Zenfone 3 und hat optisch wie funktional einige Elemente seines großen Bruders mit auf den Weg bekommen. Von vorne betrachtet gleichen sich die Geschwistermodelle stark. …weiterlesen

Gut in Schuss

connect 12/2016 - Wer sich nach hosentaschentauglichen Abmessungen umschaut, wird bereits bei Sony fündig - zum Beispiel beim bewährten Vorgänger Z5 Compact. Bei den aktuellen Modellen haben Sonys Designer die Xperia-typische, puristische Formensprache behutsam weiterentwickelt. Abgerundete Ecken sind ebenso Geschichte wie die Glasrückseiten der Vorgänger. Das 161 Gramm schwere Xperia XZ setzt auf einen edlen Metallrücken aus einer Aluminiumlegierung namens Alkaleido. …weiterlesen

Strauchelnde Riesen

Stiftung Warentest 11/2016 - Für manche mag das Taschengeld-Smartphone durchaus attraktiv sein. Fast alle Geräte der Newcomer bieten einen Steckplatz für eine zweite Sim-Karte. Das kann praktisch sein, um mit einem Handy über einen dienstlichen und einen privaten Anschluss zu telefonieren oder um einen Netzbetreiber zum Telefonieren und einen anderen für Datenverbindungen zu nutzen. Neu ist diese Technik nicht, doch bisher hat sie auf dem deutschen Markt kaum eine Rolle gespielt. …weiterlesen

Apple kämpft sich zurück

Computer Bild 21/2016 - Beim Musikhören gibt's aber kein Problem: Ein passender Adapter und brandneue Headsets mit Lightning-Stecker liegen jedem iPhone bei. Die neuen Kopfhörer klingen sogar einen Tick besser als die Vorgänger. Apples nach wie vor gute Displays sind jetzt noch etwas heller, die Schärfe ist völlig ausreichend. Doch im Vergleich mit dem Samsung Galaxy S7 Edge enttäuscht der fast viermal niedrigere Kontrast (900:1 statt 3578:1). …weiterlesen

Smartphone - Schnäppchen

SFT-Magazin 8/2016 - Auch das One M8 überzeugt mit seinem überaus fixen Quad-Core-Prozessor und den zwei Gigabyte Arbeitsspeicher. Dank 16 Gigabyte internem Speicher und der Möglichkeit, diesen um bis zu 128 Gigabyte zu erweitern, ist es Ihnen möglich, all Ihre Daten und Apps auf dem Gerät unterzubringen. Das Full-HD-Display stellt Fotos und Videos kristallklar und farbenfroh dar. Der fehlende Wechselakku stellt den ein zigen Kritikpunkt in diesem sehr gelungenen Gesamtpaket dar. …weiterlesen

Galaxy S5

Galaxy Life 2/2014 (März/April) - Mit treibender Musik begleiteten die Künstler den Auftritt vom Samsung-CEO J. K. Shin ein, der nach einer kurzen Vorstellung über Samsungs verbraucherorientierte Strategie sogleich das neueste Smartphone aus dem Hause Samsung vorstellte. Die Hardware: Von wem ist der Prozessor? Die technischen Spezifikationen gleich vorweg: Das Galaxy S5 wird von einem nicht weiter spezifizierten Quad-Core-Prozessor angetrieben, der mit 2,5 GHz taktet. …weiterlesen

Musikalische Talente

connect 3/2012 - Im Labor fällt das Fazit dagegen durchwachsen aus: Ausdauer, Akustik und GSM-Empfang gehen zwar noch in Ordnung, allerdings ist der Empfang im für mobiles Internet wichtigen UMTS-Betrieb eher schwach. Am Ende bleibt festzuhalten: Das Nokia 700 ist ein kompaktes und schön handliches Smartphone, das zwar fern vom aktuellen Mainstream agiert, aber dennoch schick, und vor allem nicht beliebig wirkt. Sein Bedientempo ist flüssig, die Ausstattung üppig und die Oberfläche im Alltag brauchbar. …weiterlesen

Klassenkampf

stereoplay 7/2008 - So einheitlich fällt das Ergebnis bei MP3-Player-Tests selten aus. Noch je einen Klangpunkt mehr haben sich die Beipack-Hörer von Samsung und Sony Ericsson verdient, denn beide erzeugen im Bassbereich etwas mehr Druck. Machen aktuelle Musik-Handys die separaten MP3-Player überflüssig? Die Antwort muss lauten: zum Teil ja, und nicht für jeden. Dass sich diese Frage überhaupt stellt, hat der Fortschritt beim Flash-Speicher ermöglicht, wenn auch über zusteckbare SDHC-/M2-Karten. …weiterlesen

Adobe bringt Flash auf Mobiltelefone

Nicht nur für Android-Handys stehen neue Interneterfahrungen ins Haus : Adobe will seine Flash-Technologie nun allgemein für Smartphones bereitstellen – unabhängig vom Betriebssystem. Medienberichten zufolge soll Flash bald auf Basis von Android , Windows Mobile , Symbian und webOS laufen. Adobe sieht in den Smartphones das entscheidende Internetmedium der nächsten Jahre. Das Unternehmen arbeitet daher eng mit Chipherstellern wie ARM oder Nvidia zusammen, um nun eine schnelle Flash-Unterstützung zu realisieren.