Cubot Smartphones (Handys)

26

Top-Filter Displaygröße

  • 5 Zoll 5 Zoll
  • 5,5 Zoll 5,5 Zoll
  • 6 Zoll und mehr 6 Zoll und mehr
  • Smartphone (Handy) im Test: Rainbow 2 von Cubot, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    Cubot Rainbow 2

    Einsteigerklasse; 5"; Android; 16 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: Cheetah 2 von Cubot, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    Cubot Cheetah 2

    Einsteigerklasse; 5,5"; Android; 32 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: R11 von Cubot, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend
    Cubot R11

    Einsteigerklasse; 5,5"; Android; 16 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: Dinosaur von Cubot, Testberichte.de-Note: 3.5 Befriedigend
    Cubot Dinosaur

    Einsteigerklasse; 5,5"; Android; 16 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: H3 von Cubot, Testberichte.de-Note: 4.1 Ausreichend
    Cubot H3

    Einsteigerklasse; 5"; Android; 32 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: Note S von Cubot, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Cubot Note S

    Einsteigerklasse; 5,5"; Android; 16 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: X18 von Cubot, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Cubot X18

    Einsteigerklasse; 5,7"; Android; 32 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: J3 von Cubot, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Cubot J3

    Einsteigerklasse; 5"; Android; 16 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: Max von Cubot, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Cubot Max

    Einsteigerklasse; 6"; Android; 32 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: X18 Plus von Cubot, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Cubot X18 Plus

    Mittelklasse; 6"; Android; 64 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: X17 von Cubot, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    Cubot X17

    Einsteigerklasse; 5"; Android; 16 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: Echo von Cubot, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Cubot Echo

    Einsteigerklasse; 5"; Android; 16 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: X15 von Cubot, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Cubot X15

    Einsteigerklasse; 5,5"; Android; 16 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: Manito von Cubot, Testberichte.de-Note: 3.1 Befriedigend
    Cubot Manito

    5"; Android; 16 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: Power von Cubot, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Cubot Power

    Mittelklasse; 5,99"; Android; 128 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: S600 von Cubot, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Cubot S600

    5"; Android; 16 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: X16 von Cubot, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Cubot X16

    5"; Android; 16 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: X16 S von Cubot, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    Cubot X16 S

    5"; Android; 16 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: P12 von Cubot, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend
    Cubot P12

    5"; Android; 16 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: H1 von Cubot, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Cubot H1

    5,5"; Android; 16 GB

Neuester Test: 29.07.2018
  • 1
  • 2
  • Weiterweiter

Tests

Infos zur Kategorie

Cubot Smartphones

Stärken

  1. gut ablesbare Displays mit ausreichender Schärfe
  2. für die Preisklasse überzeugende Schnelligkeit
  3. hohe Ausdauer bei allen einfachen HD-Modellen

Schwächen

  1. träge Helligkeitssteuerung
  2. schlechte Kameras
  3. niedrige Ausdauer bei allen Full-HD-Modellen

Wie schneidet das Display von Cubot-Smartphones im Vergleich ab?

Verschiedene Cubot-Handys Cubot-Smartphones im deutschen Handel (Bildquelle: amazon.de)

Bei Cubot-Handys gibt es eine klare Unterscheidung in zwei Klassen: Die einfachsten Einsteigermodelle setzen auf brauchbare HD-Displays mit 5 Zoll Auflösung, die teureren Modelle nutzen gutes Full HD auf 5,0 oder 5,5 Zoll Bilddiagonale. Positiv fällt den Testern dabei auf, dass es keinerlei Modelle mehr mit niedrigeren Auflösungen gibt. Andere Hersteller sparen hier gerne und verbauen teilweise unschön pixelige Bildschirme. Das Problem gibt es bei Cubot nicht, zudem überzeugt die Bildqualität mit schönen Farben und meist auch ordentlichen Kontrasten. Überraschend ist vielleicht, dass Cubot bereits ab 130 Euro auf Full HD setzt – beachtlich in dieser Preisklasse.

Die Testmagazine heben zudem oft einen weiteren Fakt hervor: Die Lesbarkeit der Displays im Sonnenlicht fällt – zumindest für dieses Preissegment – wirklich überragend aus. Fast alle Bildschirme in Cubot-Handys erhalten in dieser Unterkategorie eine "gute" Note, was insbesondere auf die hohe Leuchtkraft zurückzuführen ist. Die automatische Helligkeitssteuerung springt allerdings oft etwas verzögert an, etwas Geduld ist also vonnöten.

Die Cubot-Modelle mit den besten Displays:

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Cubot X18 Plus
2 Cubot Power
3 Cubot Cheetah 2 Gut(2,0)

Die Kamera: Gut genug für Fotofreunde?

Angesichts des geringen Kaufpreises von Cubot-Handys überrascht zunächst die starke Kameraausstattung. Selbst die einfachsten Modelle kommen in der Regel mit mindestens 13 Megapixeln Auflösung – bewegen sich also eigentlich in der Mittelklasse. Leider heißt das aber nicht viel, da allein ein hochauflösender Sensor über die Fotoqualität der Hauptkamera nichts aussagt. Die Testmagazine monieren im Gegenteil eher unterdurchschnittliche Ergebnisse, die sich aber weniger bei Tageslicht als vielmehr bei schlechtem Licht zeigen. Während die Bildqualität bei Tage schlicht generischer Durchschnitt ist, macht sich bei Dämmerung die Verwendung billiger Optiken und lichtschwacher Blenden bemerkbar. Die Fotos werden schnell detailarm und verrauscht.

Das Gleiche gilt leider auch für die Fotoqualität der Selfie-Kamera. Auch hier bewegen sich die ermittelten Noten deutlich unterhalb des Marktschnitts. Das ist insofern bemerkenswert, weil die Tester bei vielen anderen chinesischen Herstellern das Gegenteil beobachten: Da sind die Hauptkameras zwar auch bestenfalls Durchschnitt, bei den Frontkameras aber legen sie sich ins Zeug. Cubot ist aber für Fotofans generell nicht empfehlenswert. Nun kann das einem Hersteller, der im 100-Euro-Segment unterwegs ist, eigentlich nicht negativ angekreidet werden – es sollte aber bei der Kaufentscheidung im Hinterkopf bleiben.

Die Leistung bewertet: Kann ich ein Cubot ruckelfrei bedienen?

Sicherlich: Leistungswunder sind die Cubot-Handys nicht. Es reicht für eine flüssige Bedienung im Alltag, das zügige Starten von Apps und ein weitestgehend ruckelfreies Scrollen auf Websites. Bei anspruchsvolleren Apps oder gar 3D-Spielen sind aber Denksekunden unumgänglich – oder die Grafikeinstellungen werden niedriger eingestellt. Trotzdem ist die Schnelligkeit bemerkenswert, weil sie in den Kontext zu den Kosten gestellt werden muss. Für etwa 100 Euro kann einfach nicht mehr verlangt werden. So sind auch die teils ordentlichen Noten zu erklären. Nur Magazine, die stets alle Geräte am Markt in einer Skala bewerten, geben auch mal mäßigere Noten, oft aber mit dem Hinweis auf die zumindest wirklich ausreichende Alltagsleistung.

Gleiches gilt für den Speicherplatz. Cubot setzt hier auf das absolute Mittelmaß – garniert dies aber um die Möglichkeit, zusätzlich eine Speicherkarte verwenden zu können. Eine Einschränkung muss aber genannt werden: Apps können auf der Speicherkarte nicht abgelegt werden, weshalb der interne Speicher dennoch gewissermaßen limitierend wirkt. Für dieses Geld ist die Ausstattung aber absolut in Ordnung.

Der Akku: Wie ausdauernd sind Cubot-Handys?

Cubot H3 Cubot H3 - der Akkuriese mit 6.000 mAh (Bildquelle: cubot.net)

Rein statistisch gesehen liegt die durchschnittliche, für Cubot-Akkus ermittelte Note nicht weit neben dem Marktmittel. Dennoch ist Cubot einzigartig: Bei keinem anderen Hersteller liegen die Einzelnoten so extrem gestreut. Es gibt Modelle, die es nur mit Mühe auf ein „dürftig“ schaffen und andere, die eine regelrechte Kampfansage an die Konkurrenz darstellen. Hierbei sollte beachtet werden, dass die richtig guten Akkus vor allem bei den billigsten Geräten zu finden sind. Was zunächst konterintuitiv klingt, hat den schlichten Grund, dass hier die Hardware besonders schwach und entsprechend stromsparend ausfällt.

Tester beobachten eine ganz einfache Regel: Hat ein Cubot-Handy ein HD-Display (1.280 x 720 Pixel), zeichnet es sich durch wirklich überzeugende Laufzeiten aus. Hat es dagegen ein gutes Full-HD-Display (1.920 x 1.080 Pixel), sinkt die Akkunote prompt auf bestenfalls mittelprächtige, nicht selten sogar schlechte Werte. Leider gilt das dann auch für Geräte, die eigentlich einen ordentlichen Akku verbaut haben. Das Energiemanagement ist bei Cubot nicht auf dem Niveau der großen Mitbewerber.

Die Cubot-Smartphones mit dem größten Akku:

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Cubot H3 Ausreichend(4,1)
2 Cubot Power
3 Cubot Note S

Zur Cubot Handy Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests

  • Für und Wider
    mobile next 2/2010 Ein Handy mit großem Touchscreen und GPS-Navigation für unter 200 Euro - das gab's noch nie. Doch Nokia schafft das offensichtlich mit dem 5230. Als Testkriterien dienten Standardfunktionen und Multimedia-Funktionen.
  • Omnia-Potent!
    mobile zeit 2/2010 Samsung hat in seiner Modellreihe Omnia bereits diverse Smartphones veröffentlicht. Nun kommt der Profi, das Omnia Pro, auf den Markt und beherrscht dank Windows Mobile 6.5 die komplette Klaviatur der Businesswelt. Als Testkriterien dienten unter anderem Ergonomie, Verarbeitung, Handhabung und Sprachqualität.
  • Huawei Ascend P1
    AndroidWelt 6/2012 (Oktober/November) Beim ersten Oberklasse-Smartphone von Huawei stimmt das Design ebenso wie die Ausstattung mit Dualcore-CPU und großem Akku.Ein Smartphone wurde näher betrachtet und mit „gut“ benotet. Bewertungskriterien waren neben Ausstattung, Mobilität, Bedienung und Bildschirmqualität auch Service, Multimedia-Funktionen, Internet und Geschwindigkeit.
  • Stürmische Zeiten?
    mobile zeit 2/2009 Mit dem BlackBerry Storm 9550 setzt RIM ein klares Ausrufezeichen in Richtung Kalifornien. Der Test klärt, ob der Touch-PDA einen ähnlich guten Bedienungskomfort wie das iPhone bietet. Als Bewertungskriterien dienten unter anderem Verarbeitung, Handhabung und Ausstattung.
  • It‘s a kind of Magic
    Focus Online 5/2009 Seit dem Marktstart des G1, des ersten Handys mit Android Anfang 2009, ist es ruhig geworden um das Betriebssystem von Google. Der zum Mobile World Congress, dem globalen Jahrestreff der Mobilfunkbranche, erwartete Urknall in Sachen Android-Hardware blieb aus. Umso größere Aufmerksamkeit erregt daher das Android-Telefon Nummer zwei: das Magic, das in Deutschland exklusiv von Vodafone vertrieben wird. Hersteller ist, wie beim G1, HTC. Den Weltmarkführer von Smartphones mit Windows Mobile kennt man hierzulande eher indirekt über die zahlreichen T-Mobile-MDA-, O2-XDA- und Vodafone-VDA-Modelle. Wie sein großer Bruder protzt der Internetprofi natürlich mit ausgezeichneter Datenanbindung per WLAN, HSDPA für den Empfang auf DSL-Niveau und HSUPA für den superschnellen Versand. Hinzu kommen GPS, Push-Mail, 3,2-Megapixel-Kamera und MP3-Player. Eine Schreibmaschinentastatur wie sein Vorgänger besitzt das Magic jedoch nicht. Handelt es sich womöglich nur um ein abgespecktes G1? Unser Handy-Test gibt Aufschluss. Es wurden die Kriterien Handbuch, Handhabung und Ausstattung getestet.
  • 6110 Navigator
    connect 4/2007 Werden TomTom und Co. bald überflüssig? Nokia packt den GPS-Empfänger für die Satelliten-Navigation in ein kompaktes Handy. Getestet wurden die Kriterien Ausstattung und Handhabung.
  • Motorola Milestone - Das Comeback des ‚M‘
    TarifAgent 3/2010 Touchscreen mit Multitouch und ausziehbare Tastatur, dazu mit Android 2.0 noch eine aktualisierte Version des derzeitigen Hype-Betriebssystems schlechthin. Was will man mehr? Testkriterien waren Design/Verarbeitung, Handhabung und Ausstattung.
  • Motorola A1000
    PCgo 10/2005 Motorolas UMTS-Smartphone A1000 setzt konsequent auf die Möglichkeiten, die der mobile Breitbandfunk bietet.
  • Eierlegende Wollmilchsau
    Focus Online 3/2006 Die durchaus sinnvolle Verschmelzung von Handys mit den Funktionen eines MP3-Spielers scheiterte bisher durch die Bank am zu kleinen Speicherplatz. Samsung schafft mit seinem SGH-i300 Abhilfe, die interne Festplatte fasst satte drei Gigabyte an Daten, was ungefähr 1000 Songs in hoher Qualität entspricht. Doch taugt das mit dem Betriebssystem Windows Mobile und einer Kamera ausgerüstete Smartphone auch als mobiles Büro? Vor- und Nachteile des Alleskönners im Test.
  • Samsung Galaxy Note 2 - Mehr als nur ‚Smart‘-Phone
    notebookinfo.de 10/2012 Getestet und mit „sehr gut“ beurteilt wurde ein Smartphone. Kriterien: Erster Eindruck, Eingabegeräte, Lautsprecher, Software und Zubehör, Anschlüsse, Leistung bei Spielen und Anwendungen sowie Display, Temperatur, Verarbeitung, Akku und Energieverbrauch.
  • So schlägt sich Apples neues Top-Modell
    CNET.de 9/2013 Ein Smartphone wurde unter die Lupe genommen. Die Bewertung lautete „exzellent“.
  • XXL-TEST: Samsung Galaxy Note 2 GT-N7100 - Smartphone und Tablet leistungsstark vereint?
    Area DVD 10/2012 Ein Smartphone mit Tablet-PC-Funktionen wurde getestet und erhielt die Bewertung „Referenz“.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Cubot Smartphones (Handys).