Cubot Smartphones (Handys)

28

Top-Filter: Displaygröße

  • 5 Zoll 5 Zoll
  • 5,5 Zoll 5,5 Zoll
  • 6 Zoll und mehr 6 Zoll und mehr
  • Smartphone (Handy) im Test: R11 von Cubot, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend
    Befriedigend
    2,6
    1 Test
    07/2018
    57 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geräteklasse: Einsteigerklasse
    • Displaygröße: 5,5"
    • Auflösung Hauptkamera: 13 MP
    • Auflösung Frontkamera: 8 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Displayauflösung (px): 1440 x 720 (18:9)
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: J3 von Cubot, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    111 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geräteklasse: Einsteigerklasse
    • Displaygröße: 5"
    • Auflösung Hauptkamera: 8 MP
    • Auflösung Frontkamera: 5 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Displayauflösung (px): 960 x 480
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: Cheetah 2 von Cubot, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    Gut
    2,0
    2 Tests
    28 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geräteklasse: Einsteigerklasse
    • Displaygröße: 5,5"
    • Auflösung Hauptkamera: 13 MP
    • Auflösung Frontkamera: 8 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Displayauflösung (px): 1920 x 1080 (16:9 / Full-HD)
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: X18 von Cubot, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    187 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geräteklasse: Einsteigerklasse
    • Displaygröße: 5,7"
    • Technologie: IPS
    • Auflösung Hauptkamera: 16 MP
    • Auflösung Frontkamera: 8 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: P20 von Cubot, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    53 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geräteklasse: Mittelklasse
    • Displaygröße: 6,18"
    • Technologie: IPS
    • Auflösung Hauptkamera: 16 MP
    • Auflösung Frontkamera: 8 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: Max von Cubot, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    973 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geräteklasse: Einsteigerklasse
    • Displaygröße: 6"
    • Auflösung Hauptkamera: 13 MP
    • Auflösung Frontkamera: 5 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Displayauflösung (px): 1280 x 720 (16:9 / HD)
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: Rainbow 2 von Cubot, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    Gut
    1,6
    2 Tests
    45 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geräteklasse: Einsteigerklasse
    • Displaygröße: 5"
    • Auflösung Hauptkamera: 13 MP
    • Auflösung Frontkamera: 2 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Displayauflösung (px): 1280 x 720 (16:9 / HD)
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: Dinosaur von Cubot, Testberichte.de-Note: 3.5 Befriedigend
    Befriedigend
    3,5
    1 Test
    39 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geräteklasse: Einsteigerklasse
    • Displaygröße: 5,5"
    • Auflösung Hauptkamera: 13 MP
    • Auflösung Frontkamera: 5 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Displayauflösung (px): 1280 x 720 (16:9 / HD)
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: King Kong 3 von Cubot, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    Produktdaten:
    • Geräteklasse: Mittelklasse
    • Displaygröße: 5,5"
    • Technologie: IPS
    • Auflösung Hauptkamera: 13 MP
    • Auflösung Frontkamera: 8 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: X18 Plus von Cubot, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    115 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geräteklasse: Mittelklasse
    • Displaygröße: 6"
    • Auflösung Hauptkamera: 16 MP
    • Auflösung Frontkamera: 8 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Displayauflösung (px): 2160 x 1080
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: X17 von Cubot, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    Gut
    2,0
    1 Test
    90 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geräteklasse: Einsteigerklasse
    • Displaygröße: 5"
    • Auflösung Hauptkamera: 13 MP
    • Auflösung Frontkamera: 5 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Displayauflösung (px): 1920 x 1080 (16:9 / Full-HD)
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: Note S von Cubot, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    2 Tests
    434 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geräteklasse: Einsteigerklasse
    • Displaygröße: 5,5"
    • Auflösung Hauptkamera: 8 MP
    • Auflösung Frontkamera: 5 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Displayauflösung (px): 1280 x 720 (16:9 / HD)
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: X15 von Cubot, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    90 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geräteklasse: Einsteigerklasse
    • Displaygröße: 5,5"
    • Auflösung Hauptkamera: 16 MP
    • Auflösung Frontkamera: 5 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Displayauflösung (px): 1920 x 1080 (16:9 / Full-HD)
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: Echo von Cubot, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    231 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geräteklasse: Einsteigerklasse
    • Displaygröße: 5"
    • Auflösung Hauptkamera: 13 MP
    • Auflösung Frontkamera: 5 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Displayauflösung (px): 1280 x 720 (16:9 / HD)
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: Power von Cubot, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    3 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geräteklasse: Mittelklasse
    • Displaygröße: 5,99"
    • Auflösung Hauptkamera: 16 MP
    • Auflösung Frontkamera: 8 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Displayauflösung (px): 2160 x 1080
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: Manito von Cubot, Testberichte.de-Note: 3.1 Befriedigend
    Befriedigend
    3,1
    1 Test
    16 Meinungen
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 5"
    • Auflösung Hauptkamera: 13 MP
    • Auflösung Frontkamera: 5 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Displayauflösung (px): 1280 x 720 (16:9 / HD)
    • Pixeldichte des Displays: 294 ppi
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: S600 von Cubot, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    39 Meinungen
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 5"
    • Auflösung Hauptkamera: 16 MP
    • Auflösung Frontkamera: 8 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Displayauflösung (px): 1280 x 720 (16:9 / HD)
    • Betriebssystem: Android
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: H3 von Cubot, Testberichte.de-Note: 4.1 Ausreichend
    Ausreichend
    4,1
    1 Test
    11 Meinungen
    Produktdaten:
    • Geräteklasse: Einsteigerklasse
    • Displaygröße: 5"
    • Auflösung Hauptkamera: 16 MP
    • Auflösung Frontkamera: 8 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Displayauflösung (px): 1280 x 720 (16:9 / HD)
    weitere Daten
  • Smartphone (Handy) im Test: X16 von Cubot, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    68 Meinungen
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 5"
    • Auflösung Hauptkamera: 16 MP
    • Auflösung Frontkamera: 8 MP
    • Displayauflösung (px): 1920 x 1080 (16:9 / Full-HD)
    • Betriebssystem: Android
    • Ausgeliefert mit Version: Android 5
    weitere Daten
  • Cubot X16 S
    Smartphone (Handy) im Test: X16 S von Cubot, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    Gut
    2,0
    1 Test
    58 Meinungen
    Produktdaten:
    • Displaygröße: 5"
    • Auflösung Hauptkamera: 13 MP
    • Auflösung Frontkamera: 5 MP
    • Erweiterbarer Speicher: Ja
    • Displayauflösung (px): 1280 x 720 (16:9 / HD)
    • Pixeldichte des Displays: 294 ppi
    weitere Daten
Neuester Test: 29.07.2018
  • 1
  • 2
  • Weiterweiter

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Einzeltest
    Erschienen: 07/2018

    Cubot R11

    Testbericht über 1 Cubot Handy

    zum Test

  • Ausgabe: 2/2017
    Erschienen: 01/2017

    Billig will ich

    Testbericht über 8 Smartphones

    zum Test

  • Einzeltest
    Erschienen: 12/2017

    Cubot H3

    Testbericht über 1 Cubot Handy

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Cubot Smartphones (Handys).

Infos zur Kategorie

Cubot Smartphones

Stärken

  1. gut ablesbare Displays mit ausreichender Schärfe
  2. für die Preisklasse überzeugende Schnelligkeit
  3. hohe Ausdauer bei allen einfachen HD-Modellen

Schwächen

  1. träge Helligkeitssteuerung
  2. schlechte Kameras
  3. niedrige Ausdauer bei allen Full-HD-Modellen

Wie schneidet das Display von Cubot-Smartphones im Vergleich ab?

Verschiedene Cubot-Handys Cubot-Smartphones im deutschen Handel (Bildquelle: amazon.de)

Bei Cubot-Handys gibt es eine klare Unterscheidung in zwei Klassen: Die einfachsten Einsteigermodelle setzen auf brauchbare HD-Displays mit 5 Zoll Auflösung, die teureren Modelle nutzen gutes Full HD auf 5,0 oder 5,5 Zoll Bilddiagonale. Positiv fällt den Testern dabei auf, dass es keinerlei Modelle mehr mit niedrigeren Auflösungen gibt. Andere Hersteller sparen hier gerne und verbauen teilweise unschön pixelige Bildschirme. Das Problem gibt es bei Cubot nicht, zudem überzeugt die Bildqualität mit schönen Farben und meist auch ordentlichen Kontrasten. Überraschend ist vielleicht, dass Cubot bereits ab 130 Euro auf Full HD setzt – beachtlich in dieser Preisklasse.

Die Testmagazine heben zudem oft einen weiteren Fakt hervor: Die Lesbarkeit der Displays im Sonnenlicht fällt – zumindest für dieses Preissegment – wirklich überragend aus. Fast alle Bildschirme in Cubot-Handys erhalten in dieser Unterkategorie eine "gute" Note, was insbesondere auf die hohe Leuchtkraft zurückzuführen ist. Die automatische Helligkeitssteuerung springt allerdings oft etwas verzögert an, etwas Geduld ist also vonnöten.

Die Cubot-Modelle mit den besten Displays:

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Cubot P20
2 Cubot X18 Plus
3 Cubot Power

Die Kamera: Gut genug für Fotofreunde?

Angesichts des geringen Kaufpreises von Cubot-Handys überrascht zunächst die starke Kameraausstattung. Selbst die einfachsten Modelle kommen in der Regel mit mindestens 13 Megapixeln Auflösung – bewegen sich also eigentlich in der Mittelklasse. Leider heißt das aber nicht viel, da allein ein hochauflösender Sensor über die Fotoqualität der Hauptkamera nichts aussagt. Die Testmagazine monieren im Gegenteil eher unterdurchschnittliche Ergebnisse, die sich aber weniger bei Tageslicht als vielmehr bei schlechtem Licht zeigen. Während die Bildqualität bei Tage schlicht generischer Durchschnitt ist, macht sich bei Dämmerung die Verwendung billiger Optiken und lichtschwacher Blenden bemerkbar. Die Fotos werden schnell detailarm und verrauscht.

Das Gleiche gilt leider auch für die Fotoqualität der Selfie-Kamera. Auch hier bewegen sich die ermittelten Noten deutlich unterhalb des Marktschnitts. Das ist insofern bemerkenswert, weil die Tester bei vielen anderen chinesischen Herstellern das Gegenteil beobachten: Da sind die Hauptkameras zwar auch bestenfalls Durchschnitt, bei den Frontkameras aber legen sie sich ins Zeug. Cubot ist aber für Fotofans generell nicht empfehlenswert. Nun kann das einem Hersteller, der im 100-Euro-Segment unterwegs ist, eigentlich nicht negativ angekreidet werden – es sollte aber bei der Kaufentscheidung im Hinterkopf bleiben.

Die Leistung bewertet: Kann ich ein Cubot ruckelfrei bedienen?

Sicherlich: Leistungswunder sind die Cubot-Handys nicht. Es reicht für eine flüssige Bedienung im Alltag, das zügige Starten von Apps und ein weitestgehend ruckelfreies Scrollen auf Websites. Bei anspruchsvolleren Apps oder gar 3D-Spielen sind aber Denksekunden unumgänglich – oder die Grafikeinstellungen werden niedriger eingestellt. Trotzdem ist die Schnelligkeit bemerkenswert, weil sie in den Kontext zu den Kosten gestellt werden muss. Für etwa 100 Euro kann einfach nicht mehr verlangt werden. So sind auch die teils ordentlichen Noten zu erklären. Nur Magazine, die stets alle Geräte am Markt in einer Skala bewerten, geben auch mal mäßigere Noten, oft aber mit dem Hinweis auf die zumindest wirklich ausreichende Alltagsleistung.

Gleiches gilt für den Speicherplatz. Cubot setzt hier auf das absolute Mittelmaß – garniert dies aber um die Möglichkeit, zusätzlich eine Speicherkarte verwenden zu können. Eine Einschränkung muss aber genannt werden: Apps können auf der Speicherkarte nicht abgelegt werden, weshalb der interne Speicher dennoch gewissermaßen limitierend wirkt. Für dieses Geld ist die Ausstattung aber absolut in Ordnung.

Der Akku: Wie ausdauernd sind Cubot-Handys?

Cubot H3 Cubot H3 - der Akkuriese mit 6.000 mAh (Bildquelle: cubot.net)

Rein statistisch gesehen liegt die durchschnittliche, für Cubot-Akkus ermittelte Note nicht weit neben dem Marktmittel. Dennoch ist Cubot einzigartig: Bei keinem anderen Hersteller liegen die Einzelnoten so extrem gestreut. Es gibt Modelle, die es nur mit Mühe auf ein „dürftig“ schaffen und andere, die eine regelrechte Kampfansage an die Konkurrenz darstellen. Hierbei sollte beachtet werden, dass die richtig guten Akkus vor allem bei den billigsten Geräten zu finden sind. Was zunächst konterintuitiv klingt, hat den schlichten Grund, dass hier die Hardware besonders schwach und entsprechend stromsparend ausfällt.

Tester beobachten eine ganz einfache Regel: Hat ein Cubot-Handy ein HD-Display (1.280 x 720 Pixel), zeichnet es sich durch wirklich überzeugende Laufzeiten aus. Hat es dagegen ein gutes Full-HD-Display (1.920 x 1.080 Pixel), sinkt die Akkunote prompt auf bestenfalls mittelprächtige, nicht selten sogar schlechte Werte. Leider gilt das dann auch für Geräte, die eigentlich einen ordentlichen Akku verbaut haben. Das Energiemanagement ist bei Cubot nicht auf dem Niveau der großen Mitbewerber.

Die Cubot-Smartphones mit dem größten Akku:

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Cubot H3 Ausreichend(4,1)
2 Cubot King Kong 3
3 Cubot Power

Zur Cubot Handy Bestenliste springen

Weitere Tests und Ratgeber

  • Google Nexus 6P
    PC-WELT 4/2016 Gegenstand des Testberichts war ein Smartphone. Es wurde für „gut“ befunden. Als Wertungskriterien dienten Ausstattung und Software, Handhabung und Bildschirm, Internet und Geschwindigkeit sowie Mobilität, Multimedia und Service.
  • Samsung B5722
    PCgo 6/2010 Was Samsungs B5722 aus der Masse an Touchscreen-Geräten hervorragen lässt, ist sicher nicht das eher schlichte Outfit. Vielmehr sind es die zwei SIM-Karten, die im Inneren ihren Dienst verrichten. ...
  • Der letzte Dinosaurier
    Telecom Handel 5/2011 Neuer Communicator von Nokia mit Symbian-Betriebssystem - Vollwertige Tastatur und Touchscreen - Sehr gute Ausstattung, aber nicht immer intuitive Bedienung - Viele Möglichkeiten zur Individualisierung.
  • Während Samsung just eine neue Generation stromsparender GHz-Prozessoren vorgestellt hat, gibt es zeitgleich neue Nachrichten über den Snapdragon-Prozessor von Qualcomm, der bislang als einziger GHz-Prozessor in einem Smartphone zum Einsatz gekommen ist. Der im Toshiba TG01 verwendete Hochleistungsprozessor soll laut einem Artikel von DigiTimes in naher Zukunft bei einer ganzen Reihe von Smartphones verbaut werden. Bekannt seien davon bislang das Acer F1 und das HTC Leo.
  • Nokia C7
    Airgamer.de 11/2010 Auch ohne die weitere Unterstützung von Sony Ericsson und Samsung setzen die Finnen weiterhin auf den ‚Oldie‘ Symbian. Die Finnen müssen nach zwei negativen Gewinnerwartungen in Folge wieder Gas geben, um nicht von iPhone & Co abgehängt werden. Das C7 hat schon mal einen dicken Pluspunkt, denn dank des polierten Edelstahl-Gehäuses und präziser Verarbeitungsqualität ist es ein ziemlich edles Smartphone. Ebenfalls positiv: Das AMOLED-Display mit einer 16:9-Diagonale von rund 9 cm ist qualitativ top, was auch der nHD-Auflösung (640 x 360 Pixel) zu verdanken ist. Im Zusammenspiel mit der Front-Vollverglasung und drei schicken Farbtönen macht das C7 optisch einiges her.
  • Sony Ericsson Xperia X10
    Airgamer.de 4/2010 Mit schicken Multimedia-Smartphones möchte das Unternehmen wieder an alte Erfolge anschließen. Das X10 zeigt, wohin der Zug fahren soll. Der Android-Club wird immer größer. Nun hat sich auch Sony Ericsson entschlossen, das offene Betriebssystem zu unterstützen, was den Druck auf Microsoft und vor allem Nokia noch mehr erhöht. Als Spätzünder lies sich das Unternehmen zudem nicht lumpen, und pumpte reichlich Leistung und Komfort in das flächenmäßig große PDA-Phone, doch dazu später. Optisch gefällt das X10 vor allem durch die flache Bauweise und den edlen Klavierlack, wahlweise in Schwarz oder Weiß. Auch ohne Metall-Applikationen überzeugt die Verarbeitungsqualität außerdem durch hohe Präzision und der dicken Glasschicht über das Display. Es wurden die Kriterien Display, Grafikleistung und Sound getestet.
  • Extrawurst
    mobile zeit 1/2010 Das neue Nokia 6730 classic ist die exklusive Vodafone-Variante des Nokia 6720 classic, und dennoch gibt es kleine aber feine Unterschiede. Bewertungskriterien waren unter anderem Ergonomie, Handhabung und Sprachqualität.
  • Total vernetzt
    mobile next 5/2009 HTC hat ein weiteres Android-Smartphone aufgelegt, das mit einem spürbar neuen Bedienkonzept überzeugen soll: ‚Sense‘. Als Testkriterien wurden Standardfunktionen (Hardware, Handhabung, Ergonomie, Ausstattung, Akustik) sowie Multimedia-Funktionen (Foto- und Videokamera, Mediaplayer, Speicher) herangezogen.
  • Stürmische Zeiten?
    mobile zeit 2/2009 Mit dem BlackBerry Storm 9550 setzt RIM ein klares Ausrufezeichen in Richtung Kalifornien. Der Test klärt, ob der Touch-PDA einen ähnlich guten Bedienungskomfort wie das iPhone bietet. Als Bewertungskriterien dienten unter anderem Verarbeitung, Handhabung und Ausstattung.
  • Auf Nummer billig
    Focus Online 2/2009 Nach dem Erfolg des Business-Profis E71 bringt Nokia mit dem E63 nun die abgespeckte Version in den Handel: ohne GPS und den Download-Turbo HSDPA, dafür mit umso mehr Farbe. Geblieben sind unter anderem UMTS, WLAN, Push-Mail und die Schreibmaschinentastatur, mit denen der Textprofi Blackberry & Co. Kunden abjagen will. Und natürlich fällt der Magerfinne deutlich günstiger aus als der Vorgänger. Ob die Rechnung aufgeht, was sich sonst noch im Vergleich zum E71 geändert hat und welche Vor- beziehungsweise Nachteile das E63 auszeichnen, klärt unser Handy-Test. Es wurden die Kriterien Handhabung, Ausstattung und Handbuch getestet.
  • HTC Desire HD Test
    LetsGoMobile 12/2010 Als Lieferant von Android-Smartphones der ersten Stunde hat HTC eine große Menge Mobiltelefone mit dem Android-Betriebssystem entwickelt und sich damit in einigen Punkten einen Riesenvorteil im Vergleich zur Konkurrenz erarbeitet. Viele Smartphones wurden von LetsGoMobile inzwischen mit großem Interesse getestet. Das HTC Desire war das letzte in dieser Reihe. HTC hat die Desire-Serie seither um zwei Geräte erweitert, nämlich um das HTC Desire Z und das HTC Desire HD. Das Desire Z verfügt über eine ausziehbare Tastatur. Bei der Desire-Serie stehen Benutzerfreundlichkeit und Innovation an erster Stelle. Das HTC Sense, mit seiner speziellen Benutzeroberfläche, die unter Android läuft, zeigt das deutlich. Unter HTCsense.com gibt HTC den Benutzern Hinweise und kleine, praktische Tipps. Außerdem kann man dort unter anderem ein Konto für Back-ups anlegen. HTC kreiert mit dem HTC Sense ein besonderes Feeling bei den Benutzern. Dass die Benutzer im Mittelpunkt stehen, zeigt sich auch am speziellen YouTube-Kanal von HTC, in dem der Handyhersteller eine Serie Anleitungsvideos darüber veröffentlicht hat, wie man noch mehr aus dem Handy herausholen kann.
  • Das erste Samsung Smartphone mit Unibody-Gehäuse aus Metall
    notebookinfo.de 2/2015 Ein Smartphone wurde einem Praxistest unterzogen und mit „gut“ bewertet. Die Bewertung erfolgte unter anderem anhand der Kriterien Display, Eingabegeräte, Akku und Energieverbrauch sowie Anschlüsse und Leistung.