Wer den Nachthimmel beobachten möchte, kann sich die Sterne mit einem Teleskop ganz nah heranholen. Einsteiger-Modelle gibt es bereits für wenig Geld. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Fernrohre am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

18 Tests 20.500 Meinungen

Die besten Fernrohre

1-20 von 38 Ergebnissen
  • Bresser Messier AR-127L/1200 Hexafoc EXOS-2/EQ5

    Sehr gut

    1,1

    1  Test

    0  Meinungen

    Teleskop im Test: Messier AR-127L/1200 Hexafoc EXOS-2/EQ5 von Bresser, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut

    1

  • Skywatcher N 200/1000 Explorer BD NEQ-5

    Sehr gut

    1,1

    1  Test

    23  Meinungen

    Teleskop im Test: N 200/1000 Explorer BD NEQ-5 von Skywatcher, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut

    2

  • Skywatcher N 150/750 Explorer BD NEQ-3

    Sehr gut

    1,2

    1  Test

    24  Meinungen

    Teleskop im Test: N 150/750 Explorer BD NEQ-3 von Skywatcher, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut

    3

  • Skywatcher N 200/1200 Skyliner Classic

    Sehr gut

    1,3

    1  Test

    29  Meinungen

    Teleskop im Test: N 200/1200 Skyliner Classic von Skywatcher, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut

    4

  • Skywatcher N 254/1200 Pyrex Skyliner Classic DOB

    Sehr gut

    1,3

    1  Test

    5  Meinungen

    Teleskop im Test: N 254/1200 Pyrex Skyliner Classic DOB von Skywatcher, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut

    5

  • Skywatcher Evostar AC 90/900 EQ-2

    Sehr gut

    1,5

    1  Test

    83  Meinungen

    Teleskop im Test: Evostar AC 90/900 EQ-2 von Skywatcher, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    6

  • Celestron NexStar 8 SE

    Sehr gut

    1,5

    1  Test

    1746  Meinungen

    Teleskop im Test: NexStar 8 SE von Celestron, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    7

  • Omegon AC 90/1000 EQ-2

    Sehr gut

    1,5

    1  Test

    78  Meinungen

    Teleskop im Test: AC 90/1000 EQ-2 von Omegon, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    8

  • Skywatcher N 150/1200 Skyliner Classic DOB

    Sehr gut

    1,5

    1  Test

    21  Meinungen

    Teleskop im Test: N 150/1200 Skyliner Classic DOB von Skywatcher, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    9

  • Celestron NexStar 130SLT

    Gut

    1,6

    0  Tests

    1332  Meinungen

    Teleskop im Test: NexStar 130SLT von Celestron, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    10

  • Omegon AC 70/700 AZ-2

    Gut

    1,6

    1  Test

    0  Meinungen

    Teleskop im Test: AC 70/700 AZ-2 von Omegon, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    11

  • Celestron AstroMaster 130EQ

    Gut

    1,7

    0  Tests

    5212  Meinungen

    Teleskop im Test: AstroMaster 130EQ von Celestron, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    12

  • Celestron PowerSeeker 127EQ

    Gut

    1,7

    0  Tests

    6539  Meinungen

    Teleskop im Test: PowerSeeker 127EQ von Celestron, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    13

  • Celestron Inspire 70AZ Refractor

    Gut

    1,7

    0  Tests

    232  Meinungen

    Teleskop im Test: Inspire 70AZ Refractor von Celestron, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    14

  • Omegon Teleskop N 114/900 EQ-1

    Gut

    1,7

    1  Test

    274  Meinungen

    Teleskop im Test: Teleskop N 114/900 EQ-1 von Omegon, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    15

  • Skywatcher N 76/300 Heritage DOB

    Gut

    1,7

    0  Tests

    126  Meinungen

    Teleskop im Test: N 76/300 Heritage DOB von Skywatcher, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    16

  • Skywatcher N 130/650 Heritage Flextube

    Gut

    1,8

    1  Test

    93  Meinungen

    Teleskop im Test: N 130/650 Heritage Flextube von Skywatcher, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    17

  • Seben 900-76 EQ2

    Gut

    1,9

    0  Tests

    499  Meinungen

    Teleskop im Test: 900-76 EQ2 von Seben, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut

    18

  • Omegon Teleskop AC 60/700 AZ-1

    Gut

    1,9

    1  Test

    117  Meinungen

    Teleskop im Test: Teleskop AC 60/700 AZ-1 von Omegon, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut

    19

  • Bresser Arcturus 60/700 AZ

    Gut

    2,0

    1  Test

    771  Meinungen

    Teleskop im Test: Arcturus 60/700 AZ von Bresser, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    20

  • Unter unseren Top 20 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab der nächsten Seite finden Sie weitere Teleskope nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Teleskope

Nicht alle güns­ti­gen Fern­rohre sind gut

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • zeigen mehr Himmelsobjekte als mit bloßem Auge erkennbar
  • wenig Vorkenntnisse notwendig
  • es gibt auch günstige gute Teleskope, aber nicht alle günstigen sind gut

Was ist im Teleskop-Test relevant?

Im Test müssen Teleskope in folgenden Kriterien bestehen:
  • Qualität der Optik und ihre Abbildungsleistung
Damit Planeten und Sterne scharf zu sehen sind, müssen die verbauten Linsen oder Spiegel von hoher Güte sein. Für starke Farbsäume und Unschärfen im Randbereich gibt es Punktabzug in den Tests.
  • Stabilität der Montierung und des Stativs
Hier wird oft gespart, aber ein fester Stand des Stativs und eine starke sowie stabile Montierung sind unerlässlich für ein ruhiges Bild und damit für eine entspannte Beobachtung. Je weniger das Teleskop nach der Ausrichtung nachschwingt, desto besser ist die Bewertung im Testbericht.
  • Ausstattung
Das mitgelieferte Zubehör ist bei Teleskopen von besonderer Bedeutung. Zum Lieferumfang eines guten Teleskops gehören Planeten- sowie Mondfilter zur Reduzierung von Blendungen oder Farbfehlern, ein Sucherfernrohr für das unkomplizierte Auffinden von Himmelsobjekten und mehrere Okulare für unterschiedliche Vergrößerungen. Eine Barlow-Linse für weitere Vergrößerungen des Sucherbildes ist in der Regel ebenso im Zubehör enthalten. Im Vergleich zeigt sich, dass bei den günstigeren Geräten am Zubehör gespart wird.
  • Für die Beobachtung welcher Himmelskörper geeignet
Dieser Punkt ist weniger ein Qualitätsmerkmal. Er dient der Unterscheidung der Teleskope nach ihrem Einsatzgebiet. Unterschieden wird grob nach Deep-Sky-Beobachtungen, damit sind lichtschwache Galaxien, Sternenhaufen, kosmische Nebel gemeint, und Planeten-Beobachtung. Im Test werden dafür Noten vergeben, wie gut das Teleskop seiner Eignung gerecht wird.

Welches Teleskop ist für Anfänger geeignet?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, denn es hängt im Wesentlichen von der Frage ab: Was will ich beobachten?

Linsenteleskop von Bresser Klassisches Linsenteleskop zur Planeten- und Mondbeobachtung. (Bildquelle: bresser.de)

Das Beobachten von Planeten erfordert Teleskope mit längerer Brennweite. Einen Blick wert für Einsteiger ist das günstige Spiegelteleskop Seben 900-76 EQ2 für rund 100 Euro. Eine bessere optische Qualität bietet aber zum Beispiel das doppelt so teure Linsenteleskop Bresser Taurus 90/900 NG. Damit lassen sich Saturn, Jupiter und Co. sehr gut beobachten.
Schwach leuchtende Objekte beispielsweise Galaxien, Sternenhaufen und astronomische Nebel lassen sich nur mit lichtstarken Fernrohren ausmachen. Das Teleskop braucht eine große Öffnung, um viel Licht einsammeln zu können. Teleskope, die diese Anforderung erfüllen, sind in der Regel teurer, aber wie das von Nutzern geschätzte Celestron AstroMaster 130EQ für etwa 280 Euro erschwinglich.

Für Kinder werden oft sehr günstige und einfache Teleskope angeboten wie das GBlife F36050M. Allerdings sind diese Teleskope in der Regel so schlecht, dass die Vorfreude der Kinder schnell enttäuscht wird. Es gibt aber durchaus gute und günstige Teleskope, die Kinder für die Entdeckung des Himmels begeistern können. Das Omegon Teleskop AC 70/700 AZ-2 oder das Skywatcher Dobson Teleskop N 76/300 Heritage DOB bekommt man für ca. 100 Euro im Handel. Beide Teleskope werden von Astronomie-Einsteigern sehr geschätzt. Um ein detaillierteres Bild vom Sternenhimmel zu bekommen als es mit dem bloßen Auge möglich ist, können Sie zunächst auch ein gutes Fernglas heranziehen. Sie sollten jedoch darauf achten, dass die Objektive einen großen Durchmesser von mehr als 50 Millimetern aufweisen.

Ein nützliches Tool, das bei der Kaufentscheidung behilflich sein kann, ist der englischsprachige Teleskop-Simulator von David Campbell. In diesem Online-Simulator sind fast alle aktuell erhältlichen Teleskope gelistet. Man wählt das entsprechende Teleskop, das zu beobachtende Objekt (Target) und ein Okular (Mode>Eyepiece) aus und schon wird der ausgewählte Himmelskörper in der vom Teleskop darstellbaren Größe angezeigt. Aber Vorsicht: Es geht dabei nur um die Größe. Die Helligkeit und die Scharfe der Abbildung werden nicht berücksichtig und können je nach Öffnungsdurchmesser und Qualität des Teleskopes sehr unterschiedlich ausfallen.

Die lichtstärksten Teleskope


Welchen Teleskoptyp soll ich kaufen - einen Refraktor oder einen Reflektor?

Refraktoren sind der Urtyp der Fernrohre. Sie fangen und bündeln das Licht durch Linsen und werden daher auch Linsenteleskope genannt. Reflektoren nutzen Spiegel zum Sammeln des Lichtes. Diese Bauweise wurde später entwickelt und ermöglicht den Bau leichterer und kleinerer Teleskope mit dennoch langer Brennweite und großer Öffnung. Eine Mischform beider Konstruktionen stellen die katadioptrischen Fernrohre bzw. Teleskope dar. Sie werden auch Spiegellinsenteleskope genannt.

Für Anfänger spielt die Wahl des Teleskoptyps keine besondere Rolle. Refraktor- oder Reflektorteleskope für Einsteiger sind gleichermaßen für astronomische Beobachtungen geeignet und zu einem günstigen Preis zu bekommen. Keiner der Typen bietet für Anfänger nennenswerte Vorteil. Erst mit höherem Anspruch kann das eine System gegenüber dem anderen von Vorteil sein. Linsenteleskope mit großem Öffnungsdurchmesser und langer Brennweite sind teurer und unhandlicher im Vergleich zu Spiegelteleskopen gleicher Öffnung und Brennweite. Im Gegensatz dazu benötigen Spiegelteleskope gelegentlich eine Justage der optischen Elemente und sind meist anfällig für Schmutz.

Welches Okular brauche ich für welche Vergrößerung?

Die unterschiedlichen Vergrößerungen werden durch den Austausch des Okulars erzielt. Meist sind die Okulare zum Stecken und liegen in unterschiedlichen Brennweiten dem Teleskop bei.
Die Vergrößerung berechnet sich sehr einfach:
Vergrößerung = Teleskopbrennweite
Okularbrennweite

Die Brennweite des Teleskops versteckt sich oft in der Modellbezeichnung, ist auf den Tubus aufgedruckt oder befindet sich auf dem Datenblatt. Ebenso steht die Okluarbrennweite auf dem Okular.

Teleskop-Okulare für unterschiedliche Vergrößerungen Für scharfe und kontrastreiche Beobachtungen werden hochwertige Okulare benötigt. (Bildquelle: omegon.eu)

Auf den Verpackungen günstigerer Geräte wird oft mit übertriebenen Vergrößerungen geworben. Diese beworbenen Vergrößerungen sind theoretisch möglich, zeigen in der Praxis aber nur ein unscharfes Bild. Daher sollte sinnvoller Weise die Vergrößerung den doppelten Wert des Öffnungsdurchmessers des Teleskopes nicht überschreiten. Beispielsweise beim Teleskop Bresser Taurus 90/900 NG steht die erste Zahl für den Öffnungsdurchmesser. Eine brauchbare maximale Vergrößerung für das Taurus 90/900 liegt also bei dem 180-fachen.
Welche Vergrößerung für welche Beobachtung sinnvoll ist, zeigt folgende Tabelle:

Geeignet für:Vergrößerung
Orientierung am Himmelca. 20- bis 30-fache
Galaxien, Mond, Sternenhaufenca. 50- bis 80-fache
Planeten, Doppelsterne, Ringnebel oder Details auf Mondca. 100- bis 200-fache

Warum ist die Montierung so wichtig?

Mit Montierung ist die Aufhängung des Teleskopes am Stativ gemeint. Sie ist in zweierlei Hinsicht von Bedeutung:
  • Damit die Beobachtung von Himmelskörpern gut gelingt, ist ein ruhiges Bild Voraussetzung. Daher muss die Montierung sehr stabil ausgelegt sein. Denn kleinste Bewegungen führen zu starken Unruhen im Bild. Das Stativ sollte aber ebenso massiv und stabil sein, sonst bringt die gute Montierung nichts.
  • Die Art der Montierung kann die Nachführung von Himmelskörpern erleichtern. Während bei GoTo-gesteuerten Teleskopen Motoren die Nachführung übernehmen und die Montierung keine Rolle spielt, ist sie bei von Hand nachzuführenden Teleskopen wichtig. Da sich die Erde dreht, stehen die Sterne am Himmel nicht still. Hat man einen Stern oder andere Himmelsobjekte anvisiert, wandern sie allmählich wieder aus dem Sichtfeld heraus. Um das Objekt nicht aus dem Blickfeld zu verlieren, muss man das Teleskop mitschwenken. Sehr einfach gelingt das mit einer parallaktischen Montierung (äquatorial). Einmal auf den Polarstern ausgerichtet lässt sich nun jeder andere Himmelskörper exakt auf seiner bogenförmigen Bahn nachführen.

von Ben Borchers

Zur Teleskop Bestenliste springen

Tests

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Alle anzeigen 

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu Teleskope

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Teleskope sind die besten?

Die besten Teleskope laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Was ist im Teleskop-Test relevant?
  2. Welches Teleskop ist für Anfänger geeignet?
  3. Die lichtstärksten Teleskope
  4. Welchen Teleskoptyp soll ich kaufen - einen Refraktor oder einen Reflektor?
  5. ...

» Mehr erfahren

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf