Lomography Objektive

9
  • Gefiltert nach:
  • Lomography
  • Alle Filter aufheben
  • Objektiv im Test: Daguerreotype Achromat 2.9/64 Art Lens von Lomography, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 4 Tests
    Produktdaten:
    • Objektivtyp: Effektobjektiv
    • Bauart: Festbrennweite
    • Brennweite: 64mm
    • Bildstabilisator: Nein
    • Autofokus: Nein
    weitere Daten
  • Objektiv im Test: x Zenit 85mm f/2.2 Petzval Art Lens von Lomography, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 4 Tests
    Produktdaten:
    • Objektivtyp: Festbrennweite, Effektobjektiv, Teleobjektiv
    • Bauart: Festbrennweite
    • Brennweite: 85mm
    • Bildstabilisator: Nein
    • Autofokus: Nein
    weitere Daten
  • Objektiv im Test: Experimental Lens Kit von Lomography, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    2 Meinungen
    Produktdaten:
    • Objektivtyp: Fisheye-Objektiv, Standardobjektiv, Weitwinkelobjektiv
    • Bauart: Festbrennweite
    weitere Daten
  • Objektiv im Test: Naiad 3.8/15 Art von Lomography, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    • 12/2018
    Produktdaten:
    • Objektivtyp: Makroobjektiv, Weitwinkelobjektiv
    • Bauart: Zoom
    • Brennweite: 15mm
    weitere Daten
  • Objektiv im Test: Petzval 58 Bokeh Control Art von Lomography, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Objektivtyp: Festbrennweite, Teleobjektiv
    • Bauart: Festbrennweite
    • Brennweite: 58mm
    • Bildstabilisator: Nein
    • Autofokus: Nein
    weitere Daten
  • Objektiv im Test: Diana+ 55mm (für Nikon) von Lomography, Testberichte.de-Note: 4.0 Ausreichend
    • Ausreichend (4,0)
    • 1 Test
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Objektivtyp: Festbrennweite, Effektobjektiv, Standardobjektiv
    • Bauart: Festbrennweite
    • Kamera-Anschluss: Nikon F
    • Brennweite: 55mm
    • Bildstabilisator: Nein
    • Autofokus: Nein
    weitere Daten
  • Objektiv im Test: New Jupiter 3+ 1.5/50 L39/M von Lomography, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Objektivtyp: Festbrennweite, Standardobjektiv
    • Bauart: Festbrennweite
    • Brennweite: 50mm
    weitere Daten
  • Objektiv im Test: Diana+ 75mm (für Nikon) von Lomography, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend
    • Befriedigend (3,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Objektivtyp: Festbrennweite, Effektobjektiv, Teleobjektiv
    • Bauart: Festbrennweite
    • Kamera-Anschluss: Nikon F
    • Brennweite: 75mm
    • Bildstabilisator: Nein
    • Autofokus: Nein
    weitere Daten
  • Objektiv im Test: Diana+ 110mm (für Nikon) von Lomography, Testberichte.de-Note: 5.0 Mangelhaft
    • Mangelhaft (5,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Objektivtyp: Festbrennweite, Effektobjektiv, Teleobjektiv
    • Bauart: Festbrennweite
    • Kamera-Anschluss: Nikon F
    • Brennweite: 110mm
    • Bildstabilisator: Nein
    • Autofokus: Nein
    weitere Daten
Neuester Test: 03.12.2018

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Lomography Objektive.

Weitere Tests und Ratgeber

  • 175 Objektive
    DigitalPHOTO 11/2013 Mega-Test: Im Dschungel der Objektive stehen Sie vor der Qual der Wahl: Zahlreiche Zooms und Festbrennweiten stehen pro Kamera-Hersteller und Brennweiten-Klasse zur Verfügung, so dass es schwerfällt, die richtig guten Optiken zu identifizieren. Unser Mega-Test hilft Ihnen, die richtige zu finden.Zum Jahresende wird es nochmal spannend: Welche Objektive sind tatsächlich empfehlenswert? Die Zeitschrift DigitalPhoto (11/2013) nahm 175 Objektive unter die Lupe und verrät nun auf 11 Seiten, welche Zooms und Festbrennweiten sich lohnen. Zudem erhält man eine Aufschlüsselung der Buchstabencodes innerhalb der Objektivnamen der Hersteller. Somit lässt sich besser herausfinden, wie die Objektive tatsächlich ausgestattet sind.
  • Zeit zum Wechseln
    Audio Video Foto Bild 4/2014 Mit Wechselobjektiven für DSLR- und Systemkameras von Canon, Nikon, Sony & Co. machen Sie mehr aus Ihren Fotos.Dieser 4-seitige Artikel der Audio Video Foto Bild (4/2014) befasst sich in umfangreichem Maße mit Objektiven und geht auf verschiedene Objektiv-Typen näher ein. So erfährt man unter anderem, für welchen Einsatzzweck sich welches Objektiv lohnt und erhält zudem eine Auflistung einiger empfehlenswerter Produkte für Spiegelreflex- und Systemkameras. Des Weiteren wird für jeden Typ ein Bildvergleich zum Kit-Objektiv hergestellt.
  • Neue kreative Perspektiven
    DigitalPHOTO 5/2013 Weg von gewohnten hin zu neuen aufregenden Sichtweisen lautet das Motto der vierten DigitalPhoto-Akademie. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ganz einfach und ohne Aufwand den Perspektivenwechsel realisieren!Im 4. Teil der DSLR-Akademie zeigt die Zeitschrift DigitalPhoto (5/2013) auf 6 Seiten, wie man durch Objektivfilter und Unschärfe einen Weichzeichner-Look erhält. Des Weiteren wird der Vertigo-Effekt vorgestellt, bildhaft veranschaulicht und einfach erklärt. Zuletzt berichtet der Artikel noch darüber, wie man mittels Perspektivwechseln optische Illusionen erzeugen kann.
  • fotoMAGAZIN 5/2018 Da will man vorher wissen, was das Zoom zu leisten imstande ist. Im sechsköpfigen Testfeld haben wir vier Modelle neu getestet und zwei bereits gemessene der Vollständigkeit halber ergänzt. Sowohl das Nikon AF-S Nikkor 4,5-5,6/80-400 mm G ED VR (in fM 5/14) als auch das jüngere Sigma 5-6,3/100-400 mm DG OS HSM Contemporary (fM 8/17) haben wir schon ausführlich dargestellt und verweisen für tiefere Analysen auf die genannten Heftausgaben.
  • FOTOHITS 12/2017 Das Tamron etwa hat gegenüber seinem Vorgänger ordentlich zugelegt und auch die Olympus-Neuheit sowie Canon mit seinem Vollformatmodell sind nicht eben preisgünstig, liefern aber tadellose Aufnahmen. Panasonic überlässt die Wahl dem Kunden: Sein Allround-Zoom wird als günstige Variante angeboten oder als Leica-Version auf Premium-Niveau. Praktisch alternativlos ist im Gegensatz dazu das Sony-Zoom.
  • Thema Bildauflösung oder wie erkenne ich Qualität?
    FineArtPrinter 4/2017 Wir möchten jedoch den Fokus auf die Qualität der Bildwiedergabe richten sowie das Handling und die Ausstattung in die Wertung mit einbeziehen. Für unseren ersten Test haben wir das Sigma 50 mm f1,4 HSM A ausgewählt, ein Objektiv der Premium-»Art«-Serie - der Top-Klasse aus dem Hause Sigma. Sie werden sich jetzt vielleicht fragen, warum gerade die 50-mm-Optik und nicht interessantere Objektive wie das 20 mm f1,4 oder das brandneue 135 mm f1,8?
  • Traumlinse für Naturfotografen
    Pictures Magazin 7-8/2017 An den Bildrändern ist die Schärfe bei allen Brennweiten bis 450 Millimeter exzellent und steigert sich bei leichtem Abblenden auf absolut überragend. Bei Blende f/8 zeigt das Tamron SP 150-600mm F/5-6.3 Di VC USD G2 in der Bildmitte und an den Bildrändern im Brennweitenbereich 150 bis 300 Millimeter eine Schärfeleistung, die auf dem Niveau von erstklassigen Festbrennweiten liegt. Bis 450 Millimeter sind nur minimale Abstriche zu machen, die Schärfe bleibt über die gesamte Bildfläche exzellent.
  • test (Stiftung Warentest) 7/2017 Der wichtigste Vorteil der teuren, lichtstarken Teleobjektive: Da sie bei gleicher Lichtmenge kürzere Belichtungszeiten erlauben, eignen sie sich besser für schnell bewegte Motive. Tipp: Wer Stabhochspringer, fliegende Vögel oder galoppierende Pferde ablichten will, sollte ein teures 2,8er-Objektiv erwägen. Für Fotos von Schachspielern, Wetterfahnen und dösenden Löwen reicht dagegen auch ein lichtschwaches Tele.
  • fotoMAGAZIN 12/2016 Ganz ähnlich verhält es sich seit gut anderthalb Jahren beim Mitbewerber Sigma, der ebenfalls zwei Varianten des - von den grundlegenden technischen Daten gleichen - Objektivs anbietet. Bei Sigma sind es die Modelle Sports (mit der hochwertigeren Fassung und Ausstattung) und Contemporary des 5-6,3/150600 mm DG OS HSM. Alle drei Spiegelreflex-Objektive stießen auf großes Interesse bei den Fotografen, da sie zum erschwinglichen Preis eine Lücke bei den Originalherstellern ausfüllen.
  • fotoMAGAZIN 10/2016 Aber nicht zu stark, sonst wirkt die Beugung entgegen. Zur - dank digitaler Korrektur - guten Verzeichnung gesellt sich eine schwächere Randabdunklung, die selbst abgeblendet bei den Endbrennweiten spontan ist. Neben dem Bildstabilisator und dem Metallbajonett hat das Sony einen Motorzoomhebel, der nicht bei Jedem auf Zuneigung stößt. Unter dem Strich lässt sich festhalten, dass alle Objektive in Telestellung schon bei ihrer Anfangsöffnung die Maximalauflösung erreichen, außer beim Sony.
  • CHIP FOTO VIDEO 5/2016 Die wichtigste Eigenschaft eines Telezooms ist zweifellos die Brennweitenspanne. Je höher der Wert am oberen Ende, desto näher kann der Fotograf weit entfernte Motive "heranholen", ohne dafür seine aktuelle Position verändern zu müssen - ein in vielen Situationen entscheidender Faktor. Lange Brennweiten ermöglichen eine Aufnahme auch dann, wenn sich das Motiv zum Beispiel am anderen Ufer eines Flusses befindet.
  • fotoMAGAZIN 6/2014 Gewinner und Verlierer Der Wechsel auf den Sensor ist für manche Objektivtypen ein deutlicher Vorteil. Hierzu zählen die lichtschwachen Normalobjektive und Teles. Bei beiden Gruppen lassen sich Randabdunklung und Farbquerfehler sehr gut korrigieren und besonders die Teleobjektive zeigen ein so homogenes Kontrastverhalten zu den Bildecken, dass ihre Mitte-Rand-Auflösung schon bei offenen Blenden überzeugend ist und sie locker mit heutigen Objektiven mithalten können.
  • In die Ferne schweifen
    fotoMAGAZIN Nr. 8 (August 2012) Um ferne Motive formatfüllend abzubilden, kann man verschiedene Wege beschreiten, die sich im Handling und in den Kosten unterscheiden, aber auch zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Wir haben herausgefunden, wie sich der Einsatz von viel Glas, einem kleinen Sensor oder intelligenter Software bewährt.Die Zeitschrift fotoMAGAZIN gibt auf 10 Seiten Tipps zur Verwendung des richtigen Objektivs, um tolle Teleaufnahmen zu erstellen. Man erfährt wie die Fotos mit Tele plus Konverter, Superzoomer, Digiscoping und Digitalzoom wirken.
  • Das Sony-System
    DigitalPHOTO 5/2013 1985 Minolta 7000 Revolution: die erste SLR mit Autofokus. 1995 Minolta RD-175 Minoltas erste DSLR. 1998 Minolta Dynax 9 High-End-Spiegelreflex für den Profi, mit 1/12.000s, die damals kürzeste Verschlusszeit aller Autofokus-SLRs. 2004 Konica Minolta Dynax 7D Erste massentaugliche DSLR von Konica Minolta. 2006 Sony Alpha 100 Erste DSLR von Sony. 2008 Sony Alpha 900 Erste Sony-DSLR mit Vollformatsensor. 2010 Sony Alpha SLT-33 und SLT-55V Mit beiden Kameras wurde die SLT-Technik eingeführt.
  • 13 Tipps für magische Aufnahmen
    DigitalPHOTO 8/2012 Die Ursache für Blendensterne liegt in der optischen Konstruktion Ihrer Objektive. Sie können Sie hervorrufen, indem Sie einen strahlend hellen Lichtpunkt (z.B. die Sonne oder eine Straßenlaterne) ins Bild integrieren und mit möglichst kleiner Blende fotografieren (z.B. f/16 oder f/22). Die Anzahl der Strahlen hängt von der Zahl der Blendenlamellen ab: Eine gerade Anzahl erzeugt genau so viele Strahlen, wie Lamellen vorhanden sind.
  • Für manche Aufnahmesituationen benötigt man ein spezielles Objektiv. Gewöhnliche Linsen strecken oft die Waffen, wenn es um besonders weite oder enge Bildwinkel oder extreme Nahaufnahmen geht. Die Redakteure der Zeitschrift ''Foto Magazin'' haben daher sechs Spezialobjektive zusammen gesucht, die sie hinsichtlich Bildqualität und Verarbeitung bewerten. Die besten Bilder machte demnach das Tamron SP AF 70-200 mm F/2,8 Di LD (IF) Macro . Die hochwertigste Verarbeitung zeigte das Tokina AT-X M100 AF Pro D.
  • Neu in der Geschichte der Fotografie ist ein Joint Venture der großen Hersteller von Four-Thirds-Kamerasystemen. Die Hersteller Olympus, Panasonic und Sigma bieten ein gemeinsames Update für Spiegelreflexkameras mit Objektiven des Four-Thirds-Standards an.