Ob Schwimmflügel, Schwimmwesten oder Schwimmkissen: Diese Schwimmhilfen sind kein Wasserspielzeug. Für sie gelten bestimmte Sicherheitsanforderungen. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Schwimmhilfen am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

3 Tests 31.900 Meinungen

Die besten Schwimmhilfen

1-20 von 55 Ergebnissen
  • Fashy Kinder Delphin-Schwimmscheiben

    • Sehr gut

      1,4

    • 0  Tests

      1006  Meinungen

    Schwimmhilfe im Test: Kinder Delphin-Schwimmscheiben von Fashy, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    1

  • Sevylor Puddle Jumper

    • Sehr gut

      1,4

    • 0  Tests

      5533  Meinungen

    Schwimmhilfe im Test: Puddle Jumper von Sevylor, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    2

  • Beco Beermann Schwimmgürtel

    • Sehr gut

      1,4

    • 1  Test

      731  Meinungen

    Schwimmhilfe im Test: Schwimmgürtel von Beco Beermann, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    3

  • Delphin Schwimmscheiben Typ Super

    • Sehr gut

      1,4

    • 1  Test

      1047  Meinungen

    Schwimmhilfe im Test: Typ Super von Delphin Schwimmscheiben, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    4

  • KonfUK Kinder-Schwimmweste aus Neopren

    • Sehr gut

      1,4

    • 0  Tests

      439  Meinungen

    Schwimmhilfe im Test: Kinder-Schwimmweste aus Neopren von KonfUK, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    5

  • Bestway swim safe

    • Sehr gut

      1,5

    • 1  Test

      3744  Meinungen

    Schwimmhilfe im Test: swim safe von Bestway, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    6

  • Intex Babysicherheitsring Deluxe

    • Gut

      1,6

    • 0  Tests

      1775  Meinungen

    Schwimmhilfe im Test: Babysicherheitsring Deluxe von Intex, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    7

  • Atosa Quadratischer Lernschwimmreifen

    • Gut

      1,6

    • 0  Tests

      1100  Meinungen

    Schwimmhilfe im Test: Quadratischer Lernschwimmreifen von Atosa, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    8

  • Schlori Schwimmartikel Schlori-Schwimmkissen

    • Gut

      1,7

    • 2  Tests

      953  Meinungen

    Schwimmhilfe im Test: Schlori-Schwimmkissen von Schlori Schwimmartikel, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    9

  • Intex 59230NP Lively

    • Gut

      1,9

    • 0  Tests

      1635  Meinungen

    Schwimmhilfe im Test: 59230NP Lively von Intex, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut

    10

  • Bestway Schwimmring Mud Master

    • Gut

      2,0

    • 0  Tests

      989  Meinungen

    Schwimmhilfe im Test: Schwimmring Mud Master von Bestway, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    11

  • Pro Swim Flipper Swimsafe

    • Ausreichend

      3,7

    • 1  Test

      7904  Meinungen

    Schwimmhilfe im Test: Flipper Swimsafe von Pro Swim, Testberichte.de-Note: 3.7 Ausreichend

    12

  • Fashy Sima Auftriebshilfe

    • Ausreichend

      3,7

    • 2  Tests

      296  Meinungen

    Schwimmhilfe im Test: Sima Auftriebshilfe von Fashy, Testberichte.de-Note: 3.7 Ausreichend

    13

  • Beco Beermann Schwimm-Manschetten

    • Mangelhaft

      5,0

    • 2  Tests

      0  Meinungen

    Schwimmhilfe im Test: Schwimm-Manschetten von Beco Beermann, Testberichte.de-Note: 5.0 Mangelhaft

    14

  • Friedola Bema Schwimmflügel

    • Mangelhaft

      5,0

    • 2  Tests

      2  Meinungen

    Schwimmhilfe im Test: Bema Schwimmflügel von Friedola, Testberichte.de-Note: 5.0 Mangelhaft

    15

  • Cherek Kraulquappen für Anfänger

    • Mangelhaft

      5,0

    • 2  Tests

      2  Meinungen

    Schwimmhilfe im Test: Kraulquappen für Anfänger von Cherek, Testberichte.de-Note: 5.0 Mangelhaft

    16

  • Friedola Bema Neopren-Schwimmflügel

    • Mangelhaft

      5,0

    • 1  Test

      234  Meinungen

    Schwimmhilfe im Test: Bema Neopren-Schwimmflügel von Friedola, Testberichte.de-Note: 5.0 Mangelhaft

    17

  • Freds Swim Academy Swimtrainer Classic (orange)

    • Mangelhaft

      5,0

    • 1  Test

      1  Meinung

    18

  • Unter unseren Top 18 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere Schwimmhilfen nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • SwimBest Schwimmjacke

    • Gut

      1,7

    • 0  Tests

      2903  Meinungen

    Schwimmhilfe im Test: Schwimmjacke von SwimBest, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
  • Sima Kinder Schwimmweste

    • ohne Endnote

    • 0  Tests

      294  Meinungen

    Schwimmhilfe im Test: Kinder Schwimmweste von Sima, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Schwimmhilfen

Flü­gel, Kis­sen, Gür­tel oder Weste?

Das Wichtigste auf einen Blick:
  1. Schwimmflügel am besten mit mehreren Luftkammern und Sicherheitsventilen
  2. Schwimmscheiben aus Schaumstoff erst ab etwa einem Jahr
  3. Mehr Bewegungsfreiheit mit Schwimmkissen oder Schwimmgürteln
  4. Etwas teurer, aber praktisch: Schwimmanzüge mit eingenähten Auftriebsmitteln
  5. Schwimmbretter für Kinder, die schon etwas schwimmen können
  6. Vorsicht bei Schwimmsitzen - hier droht Kippgefahr

Zoggs Schwimmflügel Vorbildlich: Die Zoggs Schwimmflügel verfügen über doppelte Luftkammern mit separaten Sicherheitsventilen. (Bildquelle: amazon.de)

Über den Sinn oder Unsinn von Schwimmhilfen wird viel gestritten. Unstrittig ist, dass sie den Kindern die Angst vor dem Wasser nehmen können und beim Schwimmenlernen eine gewisse Sicherheit vermitteln. Doch gegen sie wird immer wieder angeführt, dass sie den natürlichen Bewegungsablauf behindern und später zum Umlernen zwingen. Auch könnten Kinder den natürlichen Auftrieb des Wassers schlechter wahrnehmen. Einigkeit herrscht aber in einem Punkt: Kinder sollten so früh wie möglich schwimmen lernen, am besten mit etwa vier Jahren. Wir fassen das Wichtigste zum Thema zusammen.

Schwimmflügel: Am besten mit mehreren Luftkammern und Sicherheitsventilen

Selbst wenn sie korrekt sitzen – möglichst senkrecht zum Arm, nicht zu hart und trotzdem stramm aufgeblasen –, schränken Schwimmflügel die Bewegungsfreiheit deutlich ein. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Flügel flach konturierte Unterarmzwickel besitzen. Noch wichtiger sind mehrere Luftkammern und separate Sicherheitsventile, damit die Schwimmflügel Ihr Kind über Wasser halten, sollte eine der Luft­kammern ausfallen. Wichtig sind auch GS- und TÜV-Siegel.
Alternativ bieten sich Schwimmscheiben aus Schaumstoff an. Sie müssen nicht aufgeblasen werden, auf jeden Arm kommen je nach Gewicht des Kindes mehrere Scheiben. Macht Ihr Kind Fortschritte, können Sie einzelne Scheiben nach und nach entfernen. Im Gegensatz zu Schwimmflügeln sollten Sie Schwimmscheiben allerdings erst ab einem Jahr einsetzen.

Fashy Schwimmscheiben Kein Aufblasen, kein Ausfall von Luftkammern: Die Schwimmscheiben von Fashy bestehen aus Schaumstoff und werden einfach aufeinander gesteckt. (Bildquelle: amazon.de)

Schwimmkissen und -gürtel: Im Vergleich mehr Freiheit für Arme und Beine

Besser zum Schwimmen lernen eignen sich laut Meinung vieler Experten Schwimmkissen oder Schwimmgürtel, da sie Arme und Beine komplett frei lassen und viel Bewegungsfreiheit bieten. Bei den Kissen wird der Auftrieb über die Luftmenge reguliert, bei Schwimmgürteln für gewöhnlich über Styropor-Teile. Vorsicht: Bei unsachgemäßer Anbringung können beide Schwimmhilfen unter der Achselhöhle hochrutschen und die  Atmung behindern. Für die ganz Kleinen sind sie außerdem weniger geeignet, da diese mit Oberkörper und Kopf unter Wasser geraten können. Die Schlori-Schwimmkissen hatten im Test weniger Glück: Weil andere Kinder die Schleifen zur Befestigung lösen können, reichte es im Urteil Sicherheit nur für ein „Ausreichend“.
Ob mit oder ohne Schwimmhilfe: Kinder sollten nur unter ständiger Aufsicht baden – sei das Gewässer noch so flach. – Stiftung Warentest im Juli 2011

Schwimmanzüge mit eingenähten Auftriebsmitteln: praktisch, aber etwas teurer

Dies kann bei Schwimmwesten (nicht: Rettungswesten) nicht passieren. Sie stehen für Kinder ab zwei Jahren wahlweise in aufblasbarer Form oder mit integrierten Auftriebsmitteln zur Verfügung. Sie halten den Kopf sicher über Wasser, schränken allerdings im Vergleich zu einem Schwimmgürtel oder -kissen die Bewegungsfreiheit etwas ein. Schwimmwesten müssen passgenau sitzen, damit sie bei heftigen Bewegungen nicht über das Gesicht rutschen. Als Schwimmhilfen bewährt haben sich ferner Schwimmanzüge mit eingenähten Auftriebsmitteln, auch als sogenannte Bojen-Schwimmanzüge verkauft und ausgesprochen beliebt durch ihr drolliges Aussehen. Vor allem im Kombination mit Schwimmflügeln bieten diese Einteiler-Schwimmanzüge ein hohes Maß an Sicherheit. Die Auftriebsmittel lassen sich nach und nach herausnehmen, etliche Modelle schützen außerdem vor UV-Strahlen. Ein Nachteil von Schwimmanzügen ist ihr etwas höherer Preis.

Stiftung Warentest über Schwimmhilfen:

Schwimmhilfen sind in Klassen eingeteilt. Die muss wie das Gewicht des Kindes auf der Verpackung stehen.

A: Schwimmsitze (passive Benutzer)

B: Schwimmflügel und Co. (aktive Benutzer, am Körper getragen)

C: Schwimmbretter (aktive Benutzer, zum Halten).



Schwimmhilfen müssen die Anforderungen der europäischen Norm EN 13138 erfüllen. Auch bei Bojen-Schwimmanzügen muss das Prüfinstitut für die Zulassung als Schwimmhilfe genannt sein. (Bildquelle: amazon.de)

Schwimmbretter: Für Kinder, die schon etwas schwimmen können

Für Kinder, die sich schon ein paar Schwimmzüge zutrauen, eignen sich Schwimmbretter. Diese sind meistens aus Kunststoff, für umwelt- und gesundheitsbewusste Eltern stehen aber auch Modelle aus Holz oder Kork zur Verfügung – denn leider werden in Plastik-Schwimmhilfen immer wieder bedenkliche Phthalat-Weichmacher nachgewiesen. Schwimmbretter werden entweder mit den Armen festgehalten und zum Einüben der Beinbewegungen eingesetzt sowie als Trainingsgerät zur Stärkung der Beinmuskulatur. Man kann sich aber auch auf sie drauflegen, sodass Arme und Beine frei beweglich sind. Allerdings besteht immer die Gefahr, dass die Kinder vom Brett abrutschen. Sie sollten sie daher nur unter Aufsicht einsetzen.

Schwimmsitze am besten mit Schwimmflügeln kombinieren

Bema Schwimmsitz Nichts Wesentliches zu bemängeln hatten die Warentester beim Bema Schwimmsitz. Mehrere Luftkammern halten das Kind über Wasser, sollte eine davon ausfallen. (Bildquelle: amazon.de)

Für Kleinkinder und Babys gibt es schließlich noch Schwimmsitze, die sich allerdings nur zum Plantschen und nicht als Schwimmhilfe eignen. Bei Wellengang kippen sie gerne um, im schlimmsten Fall können sich die Kinder dann nicht mehr selbständig aus ihnen befreien. Ratsam ist daher der gleichzeitige Einsatz von Schwimmflügeln.
Übrigens auch Luftmatratzen sowie aufblasbare Pool-Tiere eignen sich nicht als Schwimmhilfen. Ebenfalls eher zum Plantschen als zum Schwimmenlernen gedacht sind auch Schwimmreifen, die es sogar schon für kleine Babys gibt. Ihre Benutzung sollte nur unter Aufsicht erfolgen.

Achten Sie beim Kauf von Schwimm­hilfen unbe­dingt auf die Kenn­zeichnung EN 13138. Sie gibt an, das die Schwimm­hilfe nach der richtigen Sicher­heits­norm geprüft wurde. Schwimm­flügel, -gürtel und -westen sind kein Wasser­spielzeug, sondern persönliche Schutz­ausrüstungen, die Kindern beim Schwimmen­lernen helfen sollen. – Stiftung Warentest im Juli 2011

Zur Schwimmhilfe Bestenliste springen

Tests

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Alle anzeigen 

    • Stiftung Warentest

    • Ausgabe: 7/2011
    • Erschienen: 06/2011
    • Seiten: 8

    Schwimmhilfen

    Testbericht über 20 Schwimmhilfen

    Es sind die Schwimmflügel und der Schwimmsitz eines Anbieters, die am besten abschneiden. Andere fallen durch Sicherheitsmängel und Schadstoffe auf. Testumfeld: Im Test waren 20 Schwimmhilfen für Kinder, davon 10 Oberarmschwimmhilfen und 6 Brust- und Rückenschwimmhilfen der Klasse B und 4 Schwimmsitze der Klasse A. Bewertet wurden die Kriterien Sicherheit,

    zum Test

    • ÖKO-TEST

    • Ausgabe: 7/2008
    • Erschienen: 06/2008

    Abgesoffen!

    Testbericht über 16 Schwimmhilfen

    Alle untersuchten Schwimmhilfen aus PVC sind in unserem Test mit Pauken und Trompeten durchgerasselt. Zwar bestanden die meisten Plastikflügel den Praxistest, allerdings sind alle randvoll mit bedenklichen Stoffen und fünf sogar mit verbotenen Weichmachern verseucht. Testumfeld: Im Test waren 16 Schwimmhilfen mit den Bewertungen 1 x „gut“ und 15 x „ungenügend“.

    zum Test

    • kajak-Magazin

    • Ausgabe: 4/2009
    • Erschienen: 09/2009

    Wildwasserweste ‚Mach 1‘ von Prijon

    Testbericht über 1 Schwimmhilfe

    Testumfeld: Einzeltest

    zum Test

Benachrichtigung bei neuen Tests zum Thema Schwimmhilfen

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Schwimmhilfen sind die besten?

Die besten Schwimmhilfen laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Schwimmflügel: Am besten mit mehreren Luftkammern und Sicherheitsventilen
  2. Schwimmkissen und -gürtel: Im Vergleich mehr Freiheit für Arme und Beine
  3. Schwimmanzüge mit eingenähten Auftriebsmitteln: praktisch, aber etwas teurer
  4. Stiftung Warentest über Schwimmhilfen
  5. ...

» Mehr erfahren