Isomatten & Luftmatratzen

190
Top-Filter: Typ
  • Luftmatratze Luftma­tratze
  • Isomatte Isomatte

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Matten Testsieger

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Isomatten & Luftmatratzen.

Ratgeber zu Isomatten & Luftmatratzen

Modelle für den Outdoor-Einsatz

Die preiswerteste Variante, um sich beispielsweise beim Zelten gegen die Kälte des Bodens zu schützen, sind einfache Isoliermatten aus besonders elastischem Polyethylen (PE) oder formbeständigen Evazote. Isomatten sind schon für zehn Euro aufwärts zu haben. Die Isolationsleistung hängt dabei hauptsächlich von der Mattendicke ab. Das Spektrum reicht von etwa 5 bis 20 Millimetern, Standardmatte liegen bei rund 10 Millimetern. Zusätzliche Folien, etwa aus Aluminium, erhöhen die Isolationsleistung. Isomatten sind relativ leicht (im Schnitt 500 Gramm) und robust, haben aber auch ein großes Packmaß und sind daher auf Touren schlecht zu verstauen.

Einfache Isomatten bieten außerdem nur einen eingeschränkten Liegekomfort, weswegen sich in Outdoor-Kreisen selbstaufblasende Isomatten beziehungsweise Luftmatratzen großer Beliebtheit erfreuen. Bei ihnen sorgen eine oder mehrere Luftschichten für eine höhere Isolationsleistung. Außerdem verhindern entweder ein ausgefeiltes Mehrkammernsystem oder spezielle Füllungen die Luftzirkulation innerhalb der Matte/Matratze und damit den unerwünschten Wärmeaustausch. Als Füllungen kommen synthetische Mikrofasern oder sogar Daunen zum Einsatz – Letztere sind entsprechend teuer. Bei Modellen mit offenzelligem Schaumstoff als Füllung dehnt sich dieser aus, sobald die Matte ausgerollt und durch das Ventil Luft einströmen kann – die Matte bläst sich quasi bis zu einem bestimmten Grad von selbst auf.

Die Isolationsleistung einer aufblasbaren Isomatte beziehungsweise einer Luftmatratze hängt nicht allein von der Dicke ab, sondern von dem Wärmedurchgangswiderstand, dem sogenannten R-Wert des verwendeten Materials beziehungsweise des Füllstoffs. Je höher der R-Wert, desto besser ist die Isolation. Der Wert ist insbesondere dann wichtig, wenn bei kalten Bodentemperaturen oder sogar unter Extrembedingungen im Freien/im Zelt übernachtet werden soll. Da es allerdings kein genormtes Verfahren zur Bestimmung des R-Wertes gibt, sind die Herstellerangaben immer nur als Richtwerte zu verstehen. Übrigens: Bei zwei übereinandergelegten Matratzen können die R-Werte einfach addiert werden.

Selbstaufblasbare Isomatten und Luftmatratzen können auf ein kompakte Packmaß zusammengefaltet werden, sind allerdings in der Regel schwerer als eine einfache Isomatte (je nach Größe und Füllung ab 700 Gramm, Standardmodelle liegen bei etwa 1.200 Gramm). Für den alpinen Einsatz sind besonders leichte Modelle erhältlich. Eine Iso-/Luftmatratze sollte für einen Erwachsenen mindestens 50 Zentimeter breit sein und muss die Körpergröße nicht merklich überragen. Die Standardmodelle sind etwa 2 bis 2,5 Zentimeter dick und bieten einen hohen Liegekomfort. Modelle mit 3 bis 5 Zentimeter Dicke sind demnach eigentlich nur für den Einsatz unter Extrembedingungen sinnvoll.

Wer gerne oder öfter direkt unterm freien Himmel übernachtet, sollte sich nach einer Iso-/Luftmatratze mit einer faserbeschichteten Unterseite umschauen, die vor Beschädigungen durch spitze Steine oder Dornen schützt. Einige Modelle besitzen für diesen Zweck auch eine robuste, relativ durchstichfeste untere Schicht aus geschlossenzelligem Schaumstoff, lassen sich deshalb aber nicht falten. Komfortmerkmale sind ferne Ventile mit Gehäuse (austauschbar), eine integrierte Pumpe sowie strukturierte / beschichte Ober- und Unterseite zur Verminderung der Rutschgefahr.

Zur Isomatte & Luftmatratze Bestenliste springen