Medikamente Venen

(42)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Thrombosen (1)
  • Novartis Consumer Health (6)
  • Mibe Jena (4)
  • Ratiopharm (4)
  • Klinge Pharma (3)
  • Daiichi Sankyo (3)
  • Opfermann Arzneimittel (2)
  • Lichtenstein (2)
  • Boehringer Ingelheim (2)
  • CT Arzneimittel (2)
  • mehr…
  • Rezeptfrei (8)
  • Apothekenpflichtig (7)
  • Frei verkäuflich (1)

Produktwissen und weitere Tests zu Medikamente Venen

Herzrhythmusstörungen Stiftung Warentest Online 4/2010 - Das beruht unter anderem darauf, dass die Wirkstoffe nicht gezielt nur auf diejenigen Herzmuskelzellen einwirken, von denen die Rhythmusstörungen ausgehen, sondern auf alle. Die unerwünschte Wirkung tritt besonders häufig auf, wenn zusätzlich die Blutsalze - vor allem Kalium - nicht ausreichend oder im Überschuss vorhanden sind, ebenso bei Durchblutungsstörungen am Herzen durch verengte Herzkranzgefäße.

Migräne Stiftung Warentest Online 4/2010 - Die ersten Anzeichen einer Vergiftung sind meist Schwindel und Ohrensausen. Achtung Während der letzten drei Tage vor einer Zahnbehandlung oder einer geplanten Operation sollten Sie kein ASS einnehmen. Schon eine einzige ASS-Tablette kann die Zeit, bis das Blut gerinnt, erheblich verlängern.

Venenerkrankungen Stiftung Warentest Online 4/2010 - Auch dringen die Wirkstoffe aus den Cremes nicht gut genug durch die Haut und gelangen deshalb nicht in relevanter Menge in den Blutkreislauf. Die Mittel gelten deshalb als "wenig geeignet". Anwendung Gemäß Beipackzettel reiben Sie die Beine mehrmals täglich, vor allem abends, mit der Creme ein.

Angina Pectoris Stiftung Warentest Online 4/2010 - Alle weiteren Informationen finden Sie im Abschnitt "Hoher Blutdruck" unter dem Stichwort "ACE-Hemmer" (im Internet unter http://www. medikamente-im-test.de).

Hoher Blutdruck Stiftung Warentest Online 4/2010 - Auf Dauer ist es damit überfordert, sodass eine Herzschwäche (im Internet unter http://www.medikamente-im-test.de) entsteht. Bei allen Hochdruckmitteln zu beachten Wenn Sie beginnen, einen zu hohen Blutdruck medikamentös zu senken, kann es sein, dass Sie sich in den ersten ein bis drei Wochen nicht so wohl fühlen wie zuvor. Das hängt damit zusammen, dass Ihr Körper sich inzwischen an den erhöhten Blutdruck gewöhnt hat.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Venenerkrankungen.