56 aktuelle Externe Festplatten ausgewertet
info

Ratgeber

Ratgeber zu Externe Festplatten

Kapazität oder Portabilität?

platiBeim Kauf einer externen Festplatte sollte man sich sich im Vorfeld Gedanken über die Baugröße machen, denn wenn man viel unterwegs ist, macht es wenig Sinn eine sperrige und schwere 3,5 Zoll Platte mitzuschleppen. Die Hersteller haben den Trend erkannt, dass mit den kleinen elektronischen Mitbringseln auch gerne angegeben wird und bieten gerade bei den kleinen Festplatten die elegantesten und schrillsten Gehäuse an. Da die meisten kleinen Platten langsam drehend sind (4.200 bis 5.400 Umdrehungen), spielt die Temperaturentwicklung keine so große Rolle und die Designer können sich entsprechend austoben. Wegen der erhöhten Mobilität sollte man jedoch auch ein Auge auf die Robustheit werfen, denn schnell ist eine scheckkartengroße Platte mal aus der HemdtascFhe gerutscht und auf den harten Boden gefallen. Der Ratgeber für Festplattengehäuse ist hier eine gute Anlaufstelle um sich einen Überblick über spezielle Ruggedized-Gehäuse zu verschaffen.


Bauform & Optik
Bei der großen Bauform wird inzwischen auch auf Optik geachtet, da die Dinger gerne dekorativ auf dem Schreibtisch platziert werden. Hier sollte das Gehäuse groß genug sein – im Idealfall so groß, als ob zwei Platten Platz finden würden, denn dann kommt es nicht zur Stauungshitze. Lüfter sind meist nur nervige und wenig effiziente Features in externen Festplatten-Gehäusen und sollten bei der Kaufentscheidung keine positive Rolle spielen. westernEines der besten Designs besitzt die Western Digital MyBook-Serie aus Aluminium, die Wärme gut an das großzügige Gehäuse ableitet und durch die Lüftungsschlitze überschüssige Warmluft entweichen lassen. Im Heimbereich genügt meist eine externe Lösung für eine Festplatte, zumal wenn man bedenkt, dass inzwischen Plattengrößen von 3 TByte möglich sind. Profilösungen bieten meist Gehäuse mit zwei oder vier Festplatten an, die sich auch noch im laufenden Betrieb wechseln lassen (HotSwap) – meist verfügen diese zusätzlich über einen Netzwerkanschluss und weitere Features, die man von so genannten NAS-Systemen kennt.

Anschlussviefalt
Der gängige Anschluss für die externen Festplatten ist der weit verbreitete USB 3.0-Port, der an jedem Gehäuse zu finden ist – achten Sie darauf, dass für einen reibungslosen Betrieb bei 2,5-Zoll-Platten ein zusätzlicher USB-Port zur weiteren Stromversorgung zur Verfügung stehen sollte, wenn das Gerät kein eigenes Netzteil besitzt. Große Platten besitzen oft gegen Aufpreis noch FireWire 800-,eSATA und Thunderbolt-Ports.

TrueCrypt
truecryptKaum ein Hersteller bietet ein Gerät ohne zusätzliche Software an, die wenigstens eine Backup-Funktion besitzen sollte. Besser ist es wenn sich die Daten per Passwort schützen lassen und noch besser, wenn alles hardwareseitig verschlüsselt ist. Bei Western Digital und einigen anderen wird auch der allgemeine Zustand (Temperatur, defekte Sektoren) des Datenträgers zeitnah überwacht. Wenn keine Beigaben in puncto Software nach dem Kauf zur Verfügung stehen, sollte man unbedingt nachrüsten, denn klar lesbare Daten in fremden Händen können viel Schaden anrichten. Das ideale und dazu noch kostenlose Tool zur Verschlüsselung (leider in englisch) ist TrueCrypt - kostenlose Backup-Programme gibt es auch im Internet zur Genüge, denn die Windows-Bordmittel sind wie immer nicht zufriedenstellend.

Cloud
Eine andere Möglichkeit der Sicherung hat sich in den letzten Monaten aufgetan und wird von immer mehr Anbietern rege genutzt. Dabei werden Sicherungen über das Internet vorgenommen. Ein Beispiel hierfür sind die Backup Plus Festplatten von Seagate. Die Daten sind in einer persönlichen Daten-Cloud gespeichert und können von dort aus überall auf der Welt abgerufen werden. Neben privaten Bildern, Musik oder auch Filmen lassen sich auch Daten aus den sozialen Netzwerken mit wenigen Klicks abspeichern.