Externe Festplatten

(1.447)
Sortieren nach:  
Stor.E Alu TV Kit 1TB ( PX3002E-1HJ0)
1
Toshiba Stor.E Alu TV Kit (1 TB)

Typ: Extern; Kapazität: 1024 GB; Schnittstellen: USB; Bauform: 2,5"

„... Mitgelieferte Universalhalter erlauben eine dezente Befestigung an der TV-Rückwand. Die Kapazität des edlen Geräts (1 TByte) erlaubt die Aufnahme von ca. 500 Filmen in SD oder 200 in HD. Ihr …“

1 Testbericht | 1 Meinung (Gut)

 

M3 Portable STSHX-M201TCB 2TB
2
Seagate Samsung M3 Portable 2TB (STSHX-M201TCB)

Typ: Extern; Kapazität: 2000 GB; Schnittstellen: USB 3.0; Bauform: 2,5"

„Die Seagate M3 setzt in drei von vier Wertungen die Bestmarke. Sie ist besonders leise und schnell. Dass das Gerät dafür minimal mehr Strom verbraucht, lässt sich verschmerzen.“

2 Testberichte | 10 Meinungen (Gut)

 

HardDrive SQ (3 TB)
3
Freecom Hard Drive SQ (3 TB)

Typ: Extern; Kapazität: 3072 GB; Schnittstellen: USB 3.0; Bauform: 3,5"

Im Praxistest der Zeitschrift Satvision konnte die Freecom-HDD ein sehr gutes Ergebnis einfahren. Zu ihren Stärken gehören ihre erstklassige Verarbeitungsqualität sowie ihr elegantes Gehäusedesign. Auch das technische Innenleben des 3,5-Zoll-Geräts bietet keinen Anlass zur Kritik.

3 Testberichte | 29 Meinungen (Gut)

 

 
My Net N-900 Central (1 TB)
4
Western Digital My Net N900 Central (1TB)

WLAN-Router, DSL-Router; Konnektivität: Kombi (WLAN & Ethernet), Kabelgebunden, Kabellos

Der My Net N900 Central von Western Digital lässt eigentlich kaum Wünsche offen. Die Funktionen sind umfassend und das Gerät ist sowohl für kabelgebundenes als auch kabelloses Internet gerüstet. Sehr gut ist, dass man drahtlos zeitgleich auf beiden Frequenzbändern unterwegs sein kann. Eine Mobile-App und eine durchdachte Menüführung erlauben es unkompliziert, viele Einstellungen vorzunehmen. Das Ganze komplettiert Western Digital dann mit einem integrierten Speicher von einem Terabyte. So sind die Daten für das Netzwerk schnell griffbereit. Ein schnelles NAS-System ersetzt das Gerät allerdings nicht.

2 Testberichte | 1 Meinung (Befriedigend)

 

Airport Time Capsule (2013)
5
Apple Time Capsule (2013)

Typ: Extern; Schnittstellen: USB 2.0, Ethernet (LAN)

Apples Time Capsule punktet mit einem wertigen und platzsparenden Gehäuse sowie intuitiver Bedienung. Die Datenübertragung bewältigt das Gerät sehr flott und im Betrieb bleibt es stets leise.

4 Testberichte

 

Brinell Drive SSD
6
Brinell Drive SSD

Typ: Extern; Kapazität: 500 GB; Schnittstellen: USB 3.0; Bauform: 2,5"

„Eine externe Festplatte, die sich sowohl für stationäres Arbeiten wie für unterwegs eignet.“

2 Testberichte | 4 Meinungen (Befriedigend)

 

Thunderbolt SolidStateDisk
7
Elgato Thunderbolt SSD

Typ: Extern; Schnittstellen: Thunderbolt; Bauform: 2,5"

Intels Thunderbolt-Schnittstelle lässt den USB-3.0-Anschluss, was die Geschwindigkeit anbetrifft, ganz schön alt aussehen. Elgatos SSD-Platte erreicht hier Topwerte beim Lesen und Schreiben. Dabei setzt der Hersteller auch auf schnellen Flashspeicher statt der gängigen mechanischen Speicher. Ideal für alle, die mobil unterwegs sind. Nicht einmal ein Netzteil ist zum Betrieb nötig.

9 Testberichte | 4 Meinungen (Befriedigend)

 

ESD 200 (256 GB)
8
Transcend ESD200 (256 GB)

Typ: Extern; Kapazität: 256 GB; Schnittstellen: USB 3.0; Bauform: 2,5"

Dank der sehr kompakten Maße und dem geringen Gewicht ist die Transcend ESD200 ideal für unterwegs geeignet, falls doch einmal mehr Speicherplatz vonnöten ist. Der externe SSD-Speicher liefert in der Praxis sehr gute Transferraten. Die mitgelieferte Backup- und Verwaltungssoftware Transcend Elite braucht man jedoch nicht unbedingt, hier kann man auch auf andere gängige Dienstprogramme zurückgreifen.

2 Testberichte | 34 Meinungen (Sehr gut)

 

LaCie Rugged USB 3.0 Thunderbolt (1 TB)
9
LaCie Rugged USB 3.0 Thunderbolt (1 TB)

Typ: Extern; Kapazität: 1024 GB; Schnittstellen: Thunderbolt, USB 3.0; Bauform: 2,5"

Zwar verlangt LaCie für die Rugged USB 3.0 Thunderbolt recht viel Geld, dafür stimmt aber auch die gebotene Leistung. So punktet das Gerät mit hohen Schreib- und Leseraten.

1 Testbericht | 20 Meinungen (Gut)

 

Store Jet 25H3P (2 TB)
10
Transcend StoreJet 25H3P (2 TB)

Typ: Extern; Kapazität: 2048 GB; Schnittstellen: USB 2.0, USB 3.0; Bauform: 2,5"

„Für raue Einsätze eignet sich die Transcend StoreJet. Die Hardware-verschlüsselte und fallgeschützte Platte ist flott und leise.“

2 Testberichte | 51 Meinungen (Gut)

 

 
Pegasus 2 R8 (8 x 4 TB)
11
Promise Pegasus2 R8 (8 x 4 TB)

Typ: Extern; Kapazität: 32000 GB

„Das erste Thunderbolt-2-Gerät schlägt sich im Macwelt-Testcenter sehr gut. Funktionell gibt es nichts auszusetzen und die beiliegende Software ist vorbildlich. Die Datenraten eignen sich besonders “

3 Testberichte

 

Weitere Informationen in: Macwelt, Heft 4/2014 Promise Pegasus 2 R8 Mit dem Pegasus 2 R8 bringt der amerikanische Raid-Spezialist Promise einen der ersten Thunderbolt-2-fähigen Massenspeicher auf den Markt. Wir fühlen dem 32-Terabyte-Boliden auf den Zahn. Es wurde eine Festplatte geprüft und für „gut“ befunden. Als Kriterien dienten Leistung und Kapazität, Ausstattung, Handhabung sowie Ergonomie. … zum Test

Mobile Drive Mg Thunderbolt / USB3.0 1TB
12
Freecom Mobile Drive MG Thunderbolt (1 TB)

Typ: Extern; Kapazität: 1024 GB; Schnittstellen: Thunderbolt, USB 3.0; Bauform: 2,5"

Dank Thunderbolt-Schnittstelle ist die Freecom-HDD weit schneller als USB-2.0- und FireWire-Geräte. Dafür ist sie aber auch kostspieliger, vor allem weil kein Thunderbolt-Kabel beiliegt. Das volle Potenzial von Thunderbolt nutzt sie nicht aus.

4 Testberichte | 7 Meinungen (Gut)

 

STCD500400
13
Seagate Slim Portable (500 GB)

Typ: Extern; Kapazität: 500 GB; Schnittstellen: USB 3.0; Bauform: 2.5"

Zwar schafft die Seagate keine wirklich berauschenden Übertragungsraten, aber die 76 MB/s dank USB 3.0 sind mehr als akzeptabel. Die mitgelieferte PC-Software Seagate Dashboard ermöglicht das Hochladen von Fotos und Videos in soziale Netzwerke sowie schnelle, einfache Systemsicherungen.

4 Testberichte | 44 Meinungen (Sehr gut)

 

Store  Slim (500 Gigabyte)
14
Toshiba Stor.E Slim (500 GB)

Typ: Extern; Kapazität: 500 GB; Schnittstellen: USB 2.0, USB 3.0; Bauform: 2.5"

Zwar erreicht die Stor.E Slim recht gute Übertragungsraten, gegenüber vergleichbaren Produkten gerät sie aber doch ins Hintertreffen. Dafür ist sie sehr klein, hat ein schickes Gehäuse und kommt mit reichlich Software - und das zu einem fairen Kurs.

4 Testberichte | 17 Meinungen (Sehr gut)

 

Western Digital VelociRaptor Duo
15
Western Digital VelociRaptor Duo

Bauform: 3,5"

„Wer mit 600 GB Speicherplatz auskommt, findet in der WD eine Turbo-HDD, die die PC-Arbeit deutlich beschleunigt.“

7 Testberichte | 24 Meinungen (Sehr gut)

 

StorE Plus (2 TB)
16
Toshiba Stor.E Plus (2 TB)

Typ: Extern; Kapazität: 2000 GB; Schnittstellen: USB 3.0; Bauform: 2.5"

„Die Toshiba Stor.E Plus 2TB (HDTP120EK3CA) ist trotz ihrer 21 mm Höhe sehr mobil und wiegt weniger als so manche Festplatte mit weniger Kapazität.“

1 Testbericht | 6 Meinungen (Gut)

 

MiniStation Thunderbolt HD-PATU3 500GB
17
Buffalo MiniStation Thunderbolt (500 GB)

Typ: Extern; Kapazität: 500 GB; Schnittstellen: Thunderbolt, USB 3.0; Bauform: 2,5"

Die Buffalo Ministation hält, was sie verspricht. Die Thunderbolt-Festplatte erreicht exzellente Übertragungsgeschwindigkeiten. Da aber USB-3.0-HDDs ähnliche Leistungen vollbringen und dabei weitaus erschwinglicher ist, muss man sich den Erwerb schon genau überlegen. Wenigstens legt Buffalo das Thunderbolt-Verbindungskabel bei, wofür normalerweise 30 EUR verlangt werden.

5 Testberichte | 14 Meinungen (Sehr gut)

 

STCK1000100
18
Seagate Wireless Plus (1 TB)

Typ: Extern; Kapazität: 1024 GB; Schnittstellen: USB 2.0, USB 3.0, WLAN; Bauform: 2,5"

Wer seine komplette Mediensammlung inklusive Musik, Fotos und Bilder immer dabei haben möchte und darauf per Smartphone und Tablet zugreifen möchte, ist mit der Seagate Wireless Plus gut beraten. Die Bedienung und Verbindung zu Mobilgeräten oder dem PC geht leicht von der Hand. Wenn man die Platte über USB betreibt, liefert sie durchschnittliche Übertragungsraten. Das ist angesichts ihres Haupt-Einsatzzweckes als WLAN-Gerät aber zu verkraften.

21 Testberichte | 97 Meinungen (Gut)

 

MWID25
19
Fantec Mobile WiFi Disk

Typ: Extern; Kapazität: 500 GB; Schnittstellen: USB 3.0, WLAN, Ethernet (LAN), SATA; Bauform: …

Die große Stärke der Fantec-HDD ist ihre uneingeschränkte Mobilität dank ihrer kleinen Bauform, dem verbauten Akku und der WLAN-Funktion. Sie bietet sich vor allem für die Nutzung mit Tablets und Handys an. Bis zu fünf Geräte können mit ihr gleichzeitig verbunden werden.

10 Testberichte | 10 Meinungen (Befriedigend)

 

Touro Mobile MX 3 (1 TB)
20
HGST / Hitachi Touro Mobile MX3 (1 TB)

Typ: Extern; Kapazität: 1000 GB; Schnittstellen: USB 3.0; Bauform: 2.5"

„... Sie ist die Empfehlung für Preisfüchse, die eine schnelle und sehr leise Festplatte mit viel Speicherplatz suchen.“

1 Testbericht | 31 Meinungen (Sehr gut)

 

Neuester Test: 07.04.2014
 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 73


Ratgeber zu Externe Festplatten

Kapazität oder Portabilität?

platiBeim Kauf einer externen Festplatte sollte man sich sich im Vorfeld Gedanken über die Baugröße machen, denn wenn man viel unterwegs ist, macht es wenig Sinn eine sperrige und schwere 3,5 Zoll Platte mitzuschleppen. Die Hersteller haben den Trend erkannt, dass mit den kleinen elektronischen Mitbringseln auch gerne angegeben wird und bieten gerade bei den kleinen Festplatten die elegantesten und schrillsten Gehäuse an. Da die meisten kleinen Platten langsam drehend sind (4.200 bis 5.400 Umdrehungen), spielt die Temperaturentwicklung keine so große Rolle und die Designer können sich entsprechend austoben. Wegen der erhöhten Mobilität sollte man jedoch auch ein Auge auf die Robustheit werfen, denn schnell ist eine scheckkartengroße Platte mal aus der HemdtascFhe gerutscht und auf den harten Boden gefallen. Der Ratgeber für Festplattengehäuse ist hier eine gute Anlaufstelle um sich einen Überblick über spezielle Ruggedized-Gehäuse zu verschaffen.


Bauform & Optik
Bei der großen Bauform wird inzwischen auch auf Optik geachtet, da die Dinger gerne dekorativ auf dem Schreibtisch platziert werden. Hier sollte das Gehäuse groß genug sein – im Idealfall so groß, als ob zwei Platten Platz finden würden, denn dann kommt es nicht zur Stauungshitze. Lüfter sind meist nur nervige und wenig effiziente Features in externen Festplatten-Gehäusen und sollten bei der Kaufentscheidung keine positive Rolle spielen. westernEines der besten Designs besitzt die Western Digital MyBook-Serie aus Aluminium, die Wärme gut an das großzügige Gehäuse ableitet und durch die Lüftungsschlitze überschüssige Warmluft entweichen lassen. Im Heimbereich genügt meist eine externe Lösung für eine Festplatte, zumal wenn man bedenkt, dass inzwischen Plattengrößen von 3 TByte möglich sind. Profilösungen bieten meist Gehäuse mit zwei oder vier Festplatten an, die sich auch noch im laufenden Betrieb wechseln lassen (HotSwap) – meist verfügen diese zusätzlich über einen Netzwerkanschluss und weitere Features, die man von so genannten NAS-Systemen kennt.

Anschlussviefalt
Der gängige Anschluss für die externen Festplatten ist der weit verbreitete USB 3.0-Port, der an jedem Gehäuse zu finden ist – achten Sie darauf, dass für einen reibungslosen Betrieb bei 2,5-Zoll-Platten ein zusätzlicher USB-Port zur weiteren Stromversorgung zur Verfügung stehen sollte, wenn das Gerät kein eigenes Netzteil besitzt. Große Platten besitzen oft gegen Aufpreis noch FireWire 800-,eSATA und Thunderbolt-Ports.

TrueCrypt
truecryptKaum ein Hersteller bietet ein Gerät ohne zusätzliche Software an, die wenigstens eine Backup-Funktion besitzen sollte. Besser ist es wenn sich die Daten per Passwort schützen lassen und noch besser, wenn alles hardwareseitig verschlüsselt ist. Bei Western Digital und einigen anderen wird auch der allgemeine Zustand (Temperatur, defekte Sektoren) des Datenträgers zeitnah überwacht. Wenn keine Beigaben in puncto Software nach dem Kauf zur Verfügung stehen, sollte man unbedingt nachrüsten, denn klar lesbare Daten in fremden Händen können viel Schaden anrichten. Das ideale und dazu noch kostenlose Tool zur Verschlüsselung (leider in englisch) ist TrueCrypt - kostenlose Backup-Programme gibt es auch im Internet zur Genüge, denn die Windows-Bordmittel sind wie immer nicht zufriedenstellend.

Cloud
Eine andere Möglichkeit der Sicherung hat sich in den letzten Monaten aufgetan und wird von immer mehr Anbietern rege genutzt. Dabei werden Sicherungen über das Internet vorgenommen. Ein Beispiel hierfür sind die Backup Plus Festplatten von Seagate. Die Daten sind in einer persönlichen Daten-Cloud gespeichert und können von dort aus überall auf der Welt abgerufen werden. Neben privaten Bildern, Musik oder auch Filmen lassen sich auch Daten aus den sozialen Netzwerken mit wenigen Klicks abspeichern.


Produktwissen und weitere Tests zu Externe Festplatten

Speichermedien mit eSATA-Anschluss im Vergleich Das Internetportal Toms Hardware hat zwei Speichersticks und eine SSD mit eSATA-Schnittstelle näher unter die Lupe genommen und den Geschwindigkeitsvorteil der Schnittstelle gegenüber USB 2.0. ermittelt. Zum Vergleich wurde der 128 GB fassende USB-Stick Kingston Data Traveler 200 herangezogen. Gesamtsieger mit der besten Performance beim Datendurchsatz wurde der eSATA/USB SSD von Silicon Power . Die beste Schreibgeschwindigkeit wiederum erzielte die Maxell Solid State Drive (32 GB). Der teure reine USB-Stick von Kingston schließlich ist hinsichtlich der Schreibgeschwindigkeit vielen anderen USB-Sticks überlegen, kann jedoch klar gegen die eSATA-Sticks nicht mithalten.

Vier Minis im Vergleich Sie sind klein, sehr handlich und inzwischen trotzdem riesig was die Speicherkapazität angeht – externe Festplatten im 2,5 Zoll-Format und kleiner. Und weil die schicken kleinen Dinger immer preisgünstiger werden, gehören sie schon fast zur Grundausstattung eines Computer-Nutzers. Die Zeitschrift „HardwareLuxx“ nahm sich in einem Vergleichstest die Platten von Samsung, Seagate und Toshiba vor, bei dem Samsung auch eine winzige 1,8 Zoll Platte im Repertoire hatte.

Datenspeicher en masse - 36 externe Modelle mit 2,5 und 3,5 Zoll auf dem Prüfstand Gleich 36 externe Festplatten, die zu den beliebtesten und nützlichsten Accessoires für eine PC oder ein Notebook gehören, hat die Zeitschrift „Computer Bild“ einem ausführlichen Test unterzogen. Im Prüflabor befanden sich 16 Festplatten der Größe 3,5 Zoll, darunter die Hälfte mit einer zusätzlichen schnellen eSATA-Schnittstelle, sowie 16 Platten mit 2,5 Zoll. Testsieger unter den 3,5-Zöllern mit eSATA wurde die One Technologies AluDisc (1,5 TB) , bei den mit nur einem USB-Anschluss bestückten Exemplaren machte die Seagate FreeAgent Desk (1,5 TB) das Rennen. Als beste 2,5-Zoll-Festplatte erwies sich die me2 Me100 Style (500 GB).

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema portable Festplatten. Ihre E-Mailadresse:


USB-Festplatten sind günstig und können dank der vorhandenen USB-Schnittstellen leicht angeschlossen werden. Teurer, aber schneller sind die FireWire-Festplatten. Für PCs wird allerdings häufig eine extra Netzwerkkarte benötigt. eSATA-Festplatten bieten die höchste Datenrate, sind aber sehr selten und noch teurer.


Externe Festplatten liegen im Trend. Anstatt das Gehäuse des Computers mit internen Festplatten vollzustopfen nutzen viele Computeranwender mittlerweile lieber externe Festplatten. Diese haben den Vorteil, dass sie über standardisierte Schnittstellen sehr leicht an den Computer angeschlossen werden können. So kann der Nutzer verschiedenste Festplatten je nach Bedarf für die gespeicherten Daten an seinem Rechner nutzen ohne beständig auf die Festplattenkapazität achten oder im Rechnergehäuse herumschrauben zu müssen. Die günstigsten externen Festplatten nutzen USB-Anschlüsse für die Verbindung mit dem Rechner. USB-Festplatten haben zudem den Vorteil, dass die erforderlichen Schnittstellen am PC bereits vorhanden sind. Nachteilig sind dagegen die geringen Datenübertragungsraten, da selbst Highspeed-USB lediglich rund 320 Mbit/s überträgt. Da sind einige Festplatten bereits schneller in der Bereitstellung und Verarbeitung der Daten, wodurch deren Effizienz verschwendet wird. Teurer, aber schneller sind dagegen FireWire-Festplatten. Sie nutzen die ursprünglich für den Macintosh von Apple konzipierte FireWire-Schnittstelle, die in ihrer aktuellen Version immerhin rund 800 Mbit/s übertragen kann. Für die Nutzung an PCs muss in der Regel eine extra Netzwerkkarte nachgerüstet werden. Die Datenrate von FireWire ist allerdings immer noch langsamer als die Datenübertragungsraten von internen Festplatten, weshalb es mittlerweile vereinzelt sogar externe Festplatten mit eSATA-Anschlüssen gibt. Bei eSATA handelt es sich um einen für die externe Nutzung speziell abgeschirmten Anschlusstyp, der im Wesentlichen dem für interne Platten gängigen SATA entspricht. Damit sind dann rund 2.400 Mbit/s möglich. Diese eSATA-Platten sind jedoch noch sehr selten und teuer.