Kalkhoff Fahrräder

(115)

  • bis
    Los
  • Damen (67)
  • Herren (68)
  • Kinder (2)
  • Unter 24 Zoll (4)
  • 28 Zoll (44)
  • 29 Zoll (1)
  • Fully (4)
  • Hardtail (18)
  • Aluminium (72)
  • Stahl (1)
  • Schutzblech (54)
  • Lichtanlage (53)
  • Gepäckträger (53)
  • mehr…

Produktwissen und weitere Tests zu Kalkhoff Bicycles

Große Klasse! aktiv Radfahren 5/2010 - Mit dem ‚Agattu C‘ bringt Kalkhoff ein Elektrorad-Sondermodell, das gerade aufgrund seiner besonderen Extra-Ausstattung hochattraktiv erscheint. Unser Fazit nach 400 Testkilometern: absolut empfehlenswert!

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Kalkhoff Räder. Abschicken

Kalkhoff Triathlonbikes

Fahrräder von Kalkhoff sind überaus beliebt – und decken zahlreiche Zielgruppen ab. Für ältere Menschen etwa gibt es sogenannte Pedelecs, zudem bietet das Unternehmen verschiedene günstige Allroundräder sowie robuste Cross- und Fitnessbikes an. Abgerundet wird das Sortiment schließlich von speziellen Angeboten für Jugendliche. Kalkhoff ist in der deutschen Fahrradszene durchaus bekannt. Vor allem Alltagsnutzer schätzen den traditionsreichen Hersteller aus dem niedersächsischen Cloppenburg – schließlich überzeugen die angebotenen Bikes in aller Regel durch ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Konkret lässt sich das Sortiment dabei in mehrere Kategorien unterteilen. Zunächst gibt es die sogenannten E-Bikes, umgangssprachlich vielleicht besser als Pedelecs bekannt. Sie sind mit einem kleinen Elektromotor ausgestattet, der sich jederzeit auf Knopfdruck aktivieren lässt – zum Beispiel an einer steilen Straße oder bei zeitweiliger Erschöpfung. Die Modelle richten sich deshalb bevorzugt an ältere Menschen, die immer noch Lust auf eine Radtour haben, dafür aber möglicherweise nicht mehr die nötige Kraft mitbringen. Darüber hinaus finden sich im Kalkhoff-Sortiment zahlreiche Allround-Bikes. Sie sind für gewöhnlich ziemlich leicht, dennoch ausreichend stabil und relativ günstig – und erhalten von der einschlägigen Testmagazinen in den meisten Fällen sehr gute Noten. Für die Fitness- und Crossbikes wiederum muss man wesentlich mehr Geld ausgeben. Allerdings ist die Ausstattung – den höheren Anforderungen entsprechend – auch deutlich besser. Zum Beispiel haben die Räder meist einen besser austarierten Stoßdämpfer im Gepäck, zudem ist der Rahmen zwar ebenfalls relativ leicht, gleichzeitig aber robuster. Ebenfalls wichtig, gerade auf hügeligem Terrain: Sowohl die Schaltung als auch das Bremssystem reagieren laut Fachpresse in aller Regel so, wie man es erwarten kann, nämlich zuverlässig und präzise. Komplettiert wiederum wird das Portfolio von einigen ziemlich gewöhnungsbedürftigen Designbikes und speziellen Fahrrädern für Jugendliche. Letztere sind dabei etwas kleiner (24 oder 26 Zoll) und – zumindest laut Hersteller – überaus widerstandsfähig und schick.